Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HiFi-Razer

unregistriert

81

Freitag, 8. Januar 2010, 15:17

Thomas Zeug? Kenn ich gar nicht :-/

Aber ja. ICh denke, langsam hat sichs eingebrannt.
Mein erstes Ziel ist, mich selbst filmen, Natur filmen, einfach das beste mit der Cam zu machen. Und das Buch lesen *g* (bin bei Seite 15 von 500 nochwas :P)

MfG
R

Jumperman

unregistriert

82

Freitag, 8. Januar 2010, 16:13

Thomas Zeug? Kenn ich gar nicht :-/

Du hast aber schon einen Film von ihm (mir) gesehen und kommentiert ;)

HiFi-Razer

unregistriert

83

Freitag, 8. Januar 2010, 17:18

Achso du bist das. Tschuldigung. Ich dachte das wär irgendein weltweit bekannter Regisseur ;)
Jetzt versteh ich auch, wieso "Animationsfilme" :)

Na dann sind die ganzen Beiträge ja verständlich. Ja sind wirklich nicht schlecht :)

MfG
R

FlorianLinckus

unregistriert

84

Freitag, 8. Januar 2010, 23:15

Achso du bist das. Tschuldigung. Ich dachte das wär irgendein weltweit bekannter Regisseur ;)
Jetzt versteh ich auch, wieso "Animationsfilme" :)

Na dann sind die ganzen Beiträge ja verständlich. Ja sind wirklich nicht schlecht :)

MfG
R


Daher auch das (Jumperman) neben dem Namen TZ ;)

HiFi-Razer

unregistriert

85

Samstag, 9. Januar 2010, 02:16

Naja, ich kann mir auch nicht jeden Username im Internet merken :P

Aber egal. Das gerät sonst noch außeralb des Themas.

MfG
R

FriendFilms_FF

unregistriert

86

Sonntag, 10. Januar 2010, 17:00

Darf ich mich hier mal einmischen.

Ich konnte leider nicht das ganze Thema durchlesen aber ich bin bis dahin gekommen wo diskutiert wird wie man am besten anfängt!

Dazu Folgendes:
Kann man nicht einfach ein paar einfache Szenen aufnehmen und dabei nebenher Effekte-Tests machen damit man später dieses wissen parat
hat?
Ich habe nämlich fast genau das selbe Problem wie HiFi-Razer.

Spoiler Spoiler

Ist zwar schon etwas veraltet aber das würde mich wirklich interessieren!

Thom 98

unregistriert

87

Sonntag, 10. Januar 2010, 17:03

Öhm...ja, natürlich!?! Wird dir hier keiner verbieten und ist sicherlich keine schlechte Idee, einfach mal ne Runde zu üben. Das würde hier doch acuh schon gesagt: Üben, üben, üben!

Genesis

unregistriert

88

Mittwoch, 13. Januar 2010, 02:46

also so leid's mir tut, aber ich glaube, mit dieser einstellung kommst du nicht weit.
ich kann mir gut vorstellen, dass jeder hier iwie den traum hat, mal ganz groß rauszukommen.
aber was du beim filmen wirklich brauchst ist leidenschaft. wenn du dein zeug nur machst um später damit in amerika zu landen und keine freude am erstellen auch kleinerer filme hast, dann wird das garantiert nix...
Da stimm ich mal voll zu ^^

@hifi-razer:
kann dich zwar voll verstehn...jeder träumt von hollywood, weil da die teuersten filme herkommen und unsere sehgewohnheiten einfach so sehr von dort beeinflusst werden.

aber nur weil uns mtv&co. vorgaukeln, in den USA ist das paradies für alle, die träume und visionen haben, darf man das nicht alles glauben ;-)

das a&o sind referenzen: also putz klinken, film, was du kannst, und nimm mit, was du kriegst. brauchst auch für dich selbst und deine fähigkeiten, denn wer vom filmen leben will, muss es beherrschen. klingt einfach, ist aber so ^^

btw:
behandel den deutschen film mal mit etwas mehr respekt...schon mal "soul kitchen" gesehn? ;-)

Der ewig Suchende

unregistriert

89

Samstag, 16. Januar 2010, 20:29

Möglicher Weg zum Erfolg.

Einen Rat kann ich dir noch mitgeben. Wenn du mit dir bzw. mit deinen Ergebnissen nicht zufrieden bist, suche dir noch etwas anderes, was dir Halt geben kann, nicht, um dann das Filme-machen aufzugeben, sondern vielmehr Durststrecken motiviert überbrücken zu können. Ich würde dir empfehlen, dir bewußt zu werden, dass die Sache ansich den Spaß bringen soll, du dir zwar Kritik und Fehler zu Herzen nehmen solltest, aber nicht an dir zu zweifeln beginnst. Wie es neudeutsch so schön heißt, ist es manchmal am Besten, den "Worst Case" anzunehmen. Bei mir funktioniert das prima, ob das bei dir auch funktioniert, weiß ich nicht, aber es wird wohl wert sein, ausprobiert zu werden. Gerade zu Beginn ist so etwas meist von Bedeutung.
Zu schnell solltest du dich auch nicht auf einen Teil des Filme-machens versteifen. Davon kannst du dich nicht mehr so einfach befreien. Aber als angehender Regisseur läufst du da ohnehin nicht so die große Gefahr ;) .

Ich wünsche dir viel Erfolg.
So long,


DeS

PS.: Ich habe nach einem 3/4tel Jahr Pause auch erst seit einer Woche wieder die Begeisterung aufbringen können. Nun bin ich gerade dabei, eine "FilmDreh-Gruppe" zusammenzustellen. Ich kann dir generell abraten dich messen zu wollen, dadurch blockierst du dich nicht nur selber, sondern minimierst auch die Möglichkeit, neue Wege gehen zu können. Das ist nicht nur beim Filme-machen äußerst wichtig :).
PPS.: Ich hätte es glatt vergessen. Hallo an alle Filmbegeisterten... Da mir die Atmosphäre gleich zugesprochen hat, habe ich mich mal angemeldet :P .

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

90

Samstag, 16. Januar 2010, 21:02

Ich kann dir generell abraten dich messen zu wollen, dadurch blockierst du dich nicht nur selber, sondern minimierst auch die Möglichkeit, neue Wege gehen zu können.


Sich an anderen messen zu wollen ist zwar nicht so gut, wenn man aber etwas umdenkt und sich andere als Vorbild nimmt, steigt auch die Motivation. Natürlich werden anfangs (und auch später und danach sowieso) viele Niederlagen und Enttäuschungen kommen, doch sowas kann auch aufbauen, wenn man sieht was mit viel Arbeit, Arbeit, Arbeit, vieeel Talent und Erfahrung alles möglich ist. :)

Der ewig Suchende

unregistriert

91

Sonntag, 17. Januar 2010, 00:34

Richtig. Mit einem Vorbild versuchst du dich nicht zu messen, oder?

Denkst du allen Ernstes, dass es dich aufbaut, wenn du siehst, wie viel besser die Leistung eines anderen ist. Nein, hier beschreibst du wieder das Vorbild, mit dem du dich nicht zu messen gedenkst.

Gruß
Der ewig Suchende

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

92

Sonntag, 17. Januar 2010, 01:46

Richtig. Mit einem Vorbild versuchst du dich nicht zu messen, oder?

Denkst du allen Ernstes, dass es dich aufbaut, wenn du siehst, wie viel besser die Leistung eines anderen ist. Nein, hier beschreibst du wieder das Vorbild, mit dem du dich nicht zu messen gedenkst.


Du kannst dich mit deinem Vorbild messen, wenn du selbst eines Tages soweit bist! ;)

Thom 98

unregistriert

93

Sonntag, 17. Januar 2010, 11:18


[...]Denkst du allen Ernstes, dass es dich aufbaut, wenn du siehst, wie viel besser die Leistung eines anderen ist. Nein, [...]

Öhm...doch!
Wenn ich mir Filme von Leuten anschaue, von denen ich denke, sie sind mir persönlich immer noch vorraus und machen "bessere" Filme als ich, dann bin ich doch nicht beleidigt deswegen, sondern ja: Es baut micht auf. Und zwar in der Hinsicht, dass ich daran sehe, was wirklich möglich ist. Ich sehe gewissermaßen an diesen "besseren" (in Anführungszeichen, weil ich nicht glaube, dass man das so einfach auf ein besser oder schlechter reduzieren kann; das ist komplizierter...) Filmen, was ich noch erreichen kann, wenn ich mich weiter anstrenge und weiter Filme mache. Und das spornt definitiv unheimlich an!

Der ewig Suchende

unregistriert

94

Sonntag, 17. Januar 2010, 17:05

Teils muss ich euch recht geben. Es kann sich wohl beidseitig auswirken. Nichts ist nur positiv oder nur negativ. Eigene Erfolge und der Ansporn, etwas Besseres auf die Beine zu stellen, müssen sich wohl die Waage halten. Einigen wir uns darauf, dass die Konsequenzen stark von der Situation abhängen und erheblich von der Wechselwirkung mit Parallelgeschehnissen beeinflusst werden?

Sonntagliche Grüße,
Der ewig Suchende

HiFi-Razer

unregistriert

95

Sonntag, 31. Januar 2010, 18:29

Tja ja ... ich kenn mich ja doch. So ist auch dieses Interesse irgendwie verflogen.
Warscheinlich, weil ich nicht schnell genug angefangen hab, irgendwas zu zu machen...

Auf jedenfall hab ich kein Bedürfniss mehr dafür. Aber immer noch den Reiz, mal einen eigenen Film zu machen ...

Für mich fehlen einfach die Grundlagen. Ich hab nicht das Geld mir Equip zu kaufen, hab nicht sonderlich viele Freunde die für sowas offen sind ... es fehlt einfach der Startschuss.

Tja, wenn man nur alles machen könnte, was man möchte... nur kann man im Leben nur einen Weg gehen :-/


Danke für die Tipps, Hilfe, Motivierungen, usw.

Tut mir Leid, dass ihr überhaupt schreiben musstet. Aber ich denke, mein wahrer Pfad ist wohl die (spiele)programierung. die Lässt mcih seit fast 4 jahren nicht hängen :)

Nochmals: Sorry.

Danke
R

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

96

Sonntag, 31. Januar 2010, 20:31

Find ich nach all den Tipps und Ratschlägen die du bekommen hast natürlich enttäuschend, aber auch nicht überraschend.

Trotzdem hört es sich einfach so an, als hättest du einfach keinen Bock drauf, dich mit dem Filmen auseinanderzusetzen, bzw. Problemen die beim Filmen aufkommen klarzukommen. So viel zu deinem Traum "Hollywood"...
Grundwissen kannst du dir aneignen (du hast doch das Buch!). Ansonsten wie gesagt... Billige Kamera besorgen und losfilmen... Schade dass du so leicht aufgibst!

Jumperman

unregistriert

97

Sonntag, 31. Januar 2010, 20:43

Das Problem ist, dass viele am Anfang gleich von 0 auf 200 wollen und dann enttäuscht sind, wenns nicht so schnell geht.

Klar hat man am Anfang nicht das Geld, um gleich sein gesamtes Film-, Beleuchtungs- und Tonequipment abzuhaken, aber das brauchts am Anfang auch gar nicht.
Wie Birkholz schon schrieb: Kleine Cam kaufen und Filmchen drehen.
Wenn dann die nötige Erfahrung da ist: Große Cam kaufen und Filme drehen.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

98

Sonntag, 31. Januar 2010, 21:20

Genau so ist es. Filmen ist nun Mal mit viel Arbeit und Erfahrungssammeln DURCH Arbeiten verbunden. Das schreckt die meisten Anfänger oft ab, sobald sie sich Mal näher mit dem Medium beschäftigen.
Wie gesagt, kann nur hoffen, dass du nicht gleich aufgibst und dich trotzdem langsam herantastest. Es ist nun Mal ein langwieriger Prozess, der eigentlich nie irgendwo aufhört.

Der ewig Suchende

unregistriert

99

Montag, 1. Februar 2010, 00:15

Als ich in seinem Alter war oder sogar noch jünger, war es bei mir ähnlich. Ich war sehr begeistert bin zwar ein ganzes Stück weiter gekommen. Aber oftmal habe ich mich wieder anderen Dingen zugewendet, da die Erfolge eben auf sich warten ließen. Aber um so älter ich wurde, umso besser ging das und jetzt ist mir klar geworden, wie sehr mir Filme machen zu geben vermag. Aber bis ich dem so wirklich mein Herz schenken konnte, hat es fast 4 Jahre gebraucht. Vielleicht kloppft er in ein paar Jahren noch einmal an die Tür. Wenigstens hat er nun ein kleinen Überblick und wenn er seine Erfahrungen mit all den wunderbaren Alternativen gemacht hat, wird er sich das Ganze vielleicht nochmal überlegen. Sonst ist es auch nicht das Richtige für ihn. Lasst ihm Zeit.

So long...
DeS :)

mcmars585

unregistriert

100

Montag, 1. Februar 2010, 20:35

stimmt schon die meisten deutschen Filme sind sch**** aber wenn du über Studios redest fallen mir spontan die Bavaria Film Studios in München (glaub ich) ein. Und das ZDF hat immerhin das größte und beste Nachrichtenstudio der Welt, aber das ist scheints nicht dein Geschmack

mfg mcmars585

Ähnliche Themen

Social Bookmarks