Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HiFi-Razer

unregistriert

1

Samstag, 2. Januar 2010, 16:43

Dream "Regisseur"

Nabend,
ich hab mal ne Frage bezüglich des Regisseur-daseins.

Mein Interesse liegt schon lang darin, irgendwann mal Regisseur zu werden und bei richtig großen Filmen mitzumachen. Ob das was werden wird? - Stellt sich eines Tages raus.
Nichts ist unmöglich, solang man´s nicht selbst unmöglich macht.
Mein Problem hier ist, dass an unseren modernen Schulen in Bayern ein Fach/Kurs für Filmdreh usw. nicht exisitert. Bei uns gibts nur den 08/15-Zeugs Mathe, Deutsch, Englisch, Physik.
Sprich: Irgendwie Hobbydreh fällt flach. Ich kann keine richtige Erfahrung sammeln.

Ich denke, dass ich später, nach meinem Abschluss (Realschule) dann auf die Filmschule gehen werden (sollte).
Das größte wäre dann wohl, wie´s sich jeder wünschen täte Hollywood. Ich mein, die meisten Filme aus Deutschland kann man in die Tonne kippen (meiner Meinung nach)
und irgendwelche Studios gibts meines Wissens auch nicht. Nebenbei möchte ich so und so eventuell irgendwann mal nach Amerika auswandern. Aber das ist was anderes.


Würdet ihr sagen, dass man was erreichen kann, wenn man auch (leider) keine Erfahrung in der Jugend-Zeit gesammelt hat?
Wie würdet ihr das ganze angehen? Filmschule? Oder doch was anderes?

Danke schonmal für Tipps :)
MfG
HiFi-R

Thom 98

unregistriert

2

Samstag, 2. Januar 2010, 16:53

Filmschule wäre schon ein sehr Anfang. Allerdings verlangen viele hier Abi. Außerdem will jeder Regie studieren, weshalb es für diesen Studiengang sehr viel Bewerber gibt. In Ludwigsburg werden dann auf über 500 Bewerbern pro Jahr vielleicht höchstens 8 genommen. Ohne gute Referenzen geht da also nix!

Und wieso kannst du jetzt keine Erfahrungen sammeln? Kauf dir ne Kamera und mach Filme, was ist so schwer daran? Nur so kannst du Erfahrung sammeln und Kontakte knüpfen.

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 2. Januar 2010, 17:16

also so leid's mir tut, aber ich glaube, mit dieser einstellung kommst du nicht weit.
ich kann mir gut vorstellen, dass jeder hier iwie den traum hat, mal ganz groß rauszukommen.
aber was du beim filmen wirklich brauchst ist leidenschaft. wenn du dein zeug nur machst um später damit in amerika zu landen und keine freude am erstellen auch kleinerer filme hast, dann wird das garantiert nix...

MFG

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 2. Januar 2010, 17:18

Also mir gings in deinem Alter genauso wie dir.

Klar ist es ein Traumjob, der erst Mal unerreichbar erscheint, aber Spielberg und co. haben auch Mal als kleine Amateure angefangen.

Abi verlangen die meisten Filmhochschulen leider als Grundvorraussetzung. Solltest nach dem Realschulabschluss also sehen, dass du dein Abitur noch dranhängen kannst.

Erfahrung (gerade in deiner Jugendzeit) zu sammeln ist aber unglaublich wichtig! Die wenigstens hier haben schon Praktika (vor allem nicht in deinem Alter) beim richtigen Film absolviert, in dem Sinne ist der erste Schritt sich ne (anfangs auch billige) Kamera zu besorgen, seine Freunde zusammenzutrommeln, gute Ideen aufzuschreiben, Drehbücher machen und einfach filmen! Versuchs am Anfang Mal mit kleinen Kurzfilmen und versuche dir die Grundkenntnisse des Filmens (durch Internet und Üben) anzueignen. Analysiere Filme auf Schnitt, Bildgestaltung, Farben/Stimmung, Einsatz von Musik und Erzeugung von Spannung usw...

Dann kannst du auch Mal deine Kurzfilme hier reinstellen, wir geben dir Feedback und Kritik aus der du lernen kannst.

Das du in der Schule ein Fach findest, in dem du all das lernst, da kannste lange drauf warten!

Alexx² Zalar

unregistriert

5

Samstag, 2. Januar 2010, 17:34

Möglichkeiten gibt es viele! :) Ein guter Anfang wäre aber wenn du dir mal eine Kamera kaufst, muss gar keine besondere sein. Wichtig ist aber das du dir eine besorgst und dann filmst was das Zeug hält!
Wir alle haben mal so begonnen, ich zb mit 13 da hab ich meine erste Mini DV Kamera bekommen! Und das war liebe auf den ersten Blick! Dann hab ich halt begonnen drauf los zu filmen und alles was mir so in den Sinn kam einzufangen. Auch hab ich mich damals schon sehr viel mit Schnitt und Schnittprogrammen außernandergesetzt! Einer meiner ersten Filme war zb eine Art Dokumentation im Stile von Universum, bin da einfach in die Natur gegangen und hab halt drauf los gefilmt und das dann im Schnitt zu einer Geschichte zusammengefasst! KLar heute muss ich stark über den FIlm lachen aber du sammelst dabei Erfahrungen! Und das ist nun mal das um und auf, auch lege ich dir nahe Filme von Festen etc zu machen vl auch ein paar Aufträge später einmal, dann hast du schon mal etwas das du vorweisen kannst! Maturabälle, Hochzeiten etc.

Auch kannst du viel lesen zum Thema Film um dir so Fachwissen anzueignen. Gibt genug Literatur da draußen. Zuerst vl generell zum Thema Film und dann eher spezialisiert zb. Dramaturgie etc. Aber glaub du wirst dann eh irgendwann mal merken in welche Richtung du gehen willst. ob Regie oder doch Kamera oder vl nur Cutter.

Sei zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und dann funktioniert das schon.

:) :) :P

HiFi-Razer

unregistriert

6

Samstag, 2. Januar 2010, 18:18

Ihr habt mich falsch verstanden. Ich hab nicht die Einstellung "Schnell hier und da und dann ab nach Hollywood". Das ist ein Traum, der dazu leiten soll, dass es
vielleicht eines Tages wahr wird.

Naja, ich müsste erstmal eine halbwegs gute Kamera in die Hände bekommen. Das ist das geringere Problem. Allerdings hab ich in meinem Freundeskreis absolut keinen,
der auch nurmal mit 8 Jahren in einem 5-Minuten Theater Stück dabei war. Na gut, für den Anfang ist das auch egal.
Aber das größere Problem ist wohl, dass das nicht sonderlich viele interessiert.

Ich denke, es gilt einfach nur: Augen zu und durch.

Ich wollte schon lange ein Praktikum in den "Bavaria Filmstudios" machen. Aber das sind ettliche Kilometer weg (über 1 Stunde Auto-Fahrt) => Unmöglich momentan.

Nebenbei, immer wenn ich meinen Eltern sage "Ich will ne Kamera zum Filmedrehen" heißt es nur "wir haben nicht das Geld für sowas, nebenbei nimmst du die eh nur 2 Mal her und dann lasst du´s wieder."


Momentan steh ich ein wenig Planlos da. Eventuell wäre ein guter Anfang, mal ein Drehbuch für einen kleinen Kurzfilm zu schreiben?!

Danke
HiFiR

Alexx² Zalar

unregistriert

7

Samstag, 2. Januar 2010, 18:38

nein falsch verstanden haben wir dich nicht! Du hast gefragt was du tun kannst um deinen Traum in der Filmbranche zu realisieren. und wir haben dir gesagt was du tun kannst =)

Wieso sollt es keinen Intressieren?

Du machst einen Kurzfilm und dann zeigst es deinen Freunden und uns und stellst es sonst wo auf Youtube und den ganzen Portalen!

Einfacher als heute einen Film zu verbreiten geht es ja eh kaum mehr xD

Jaja das Problem mit den Eltern...

Da kommen dann so Sätze wie: "Bua lern was gscheits" oder "arbeit mal was richtiges"

egal da musst du durch, dennoch solltest du dich nicht von deinen Zielen abbringen lassen!

Verklicker ihnen halt mal das du das mal machen willst^^
Vielleicht lassen sie dich dann erweichen, ansonsten selber zusammensparen!

Und ja Drehbuch wäre für den Anfang schon recht gut!


lg :P

Thom 98

unregistriert

8

Samstag, 2. Januar 2010, 18:55

Brauchst ja keine High End Kamera. So ne kleine für 200€ macht zwar jetzt nicht die besten Bilder, aber fürn Anfang reichts!

HiFi-Razer

unregistriert

9

Samstag, 2. Januar 2010, 19:00

So sieht´s wohl aus ...
Ich werd mal versuchen für einen 10-20 Minuten Action-Film ein Drehbuch zu schreiben. Zwar recht planlos, da ich nicht viel Schimmer
hab, wie das aussehen sollte, aber naja ... das muss man alles lernen.

Ich denke mit CeltX kann man aufjeden Fall gute Drehbücher schreiben.

Ich dachte mir, vielleicht mal einen etwas Erfahreneren in dieser Branche zu kontaktieren. Nur wüsste ich nicht wen, und je nach Bekanntheit umso unerreichbarer (wobei das relativ
egal wäre. Erfahrung machts).


Habt ihr irgendwelche weiteren Tipps? Was würdet ihr für den Anfang für eine Kamera nehmen? Sie sollte aufjeden fall unter 300€ (max. 400€) liegen und trotzdem scharfe und
farbig möglichst bestaussehende Filmchen liefern ;)

MfG
R

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 2. Januar 2010, 19:04

Wegen der Kamera: Vielleicht haste nen Verwandten der dir Mal eine leid. Guck Mal bei Ebay. Da findest du bestimmt was Günstiges für den Anfang.

Ansonsten wünsch dir von deinen Eltern zu Geburtstagen und Weihnachten nur noch Geld und verkauf vielleicht selbst ein paar alte Sachen bei Ebay. Dann noch bei Oma heulen und schon hast du bald deine Kamera! :)

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 2. Januar 2010, 19:14

Ich finde deine Einstellung bzgl Hollywood scheiße. Du willst Regisseur werden, aber nicht in Deutschland. Dein Traum ist gleich Amerika. Ich meine, es wird vielen so gehen, aber man kann Hollywood doch als weiteres Ziel sehen, wenn man erst mal das erste - Regisseur zu werden - erreicht hat. Und ist es nicht viel mehr wert, den deutschen Film zu revolutionieren als im Hollywood-Mainstream unterzugehen?

Zur Erfahrung: Filme erstmal selber, für Praktikas wirst du in deinem Alter kaum genommen. Habe das zur Schulzeit auch mal versucht, die meinten ich bin zu jung und wäre durch die Schule zu eingeschränkt zeitlich.





Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 2. Januar 2010, 19:24

Verurteile ausserdem den Deutschen Film nicht so. Klar, hier gibts viele schlechte Film, die findest du aber auch in Hollywood.
Deutschland hat und hatte tolle Filmemacher!
Ansonsten kann ich den anderen auch nur beipflichten, dass du dich erstmal mit dem Medium Film auseinandersetzen solltest.
Viel Spaß und Glück dabei!

HiFi-Razer

unregistriert

13

Samstag, 2. Januar 2010, 19:26

Hmm ja. Wohl das beste für den Anfang.

Naja, das mit Hollywood ist so ne Sache. Zum einem ist natürlich der Reiz dafür allgemein da.
Zum anderen bin ich zur Zeit in einer Phase wo ich ehrlich gesagt mal zu gern nach Amerika gehen würde, und da
ne Zeit bleiben. Natürlich ist auch das nicht möglich.

Selbst versuchen dort drüben auf eine Filmschule o.ä. zu gehen, wäre wohl unmöglich. Ich denke, dass das ganze mich wie ein Magnet extrem beeinflusst :-/

Ich denke, ich muss das beste aus meiner jetzt noch vorhandenen Freizeit zu machen, und mir den Weg nach Hollywood pflastern, wenns auch lange und schwer wird.

Zum "Deutsche Filme revolutionieren": Ja, wieso nicht? Nur will ich später mal aus Deutschland raus. Ich würd jetzt schon zugern einfach mal ein paar Wochen nach Amerikaa
ausflüchten, und mal alles schön anschauen. Aber naja :-/ Träume... ;)

MfG
R

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 2. Januar 2010, 19:32

Ich hab das früher ähnlich wie du gesehen. Nun ja... Hab 2005 (mit 15) nen vierwöchigen Schüleraustausch in die USA (bei Seattle, Washington) gemacht und das war schon extrem geil. Hab auf jeden Fall mal (eine Seite von) Amerika kennengelernt und kann auch dir sowas nur empfehlen. Mit den Jahren ist meine große Begeisterung für Amerika auch etwas abgeflaut...

FGHProduction

unregistriert

15

Samstag, 2. Januar 2010, 19:33

Hey ! Ich bin neu hier und ein Tipp wäre vielleicht noch ,dass du nicht gleich mit einem 10-20 Minuten Film anfängst ,sondern es erstmal mit einem 5 minuten Film versuchst ;)

Alexx² Zalar

unregistriert

16

Samstag, 2. Januar 2010, 19:38

ja manchmal liegt in der kürze die würze!

Mach was kurzes knackiges!

:) :P

und lass am Anfang vorallem Special effects weg! einer der meisten Fehler am Anfang einfach alle Effekte reinhauen die das Schnittprogramm so bietet gg :)

HiFi-Razer

unregistriert

17

Samstag, 2. Januar 2010, 19:56

Meine Anfangsidee wäre nun gewesen:

Tom River, ein 14-jähriger Amerikaner und sein ebenfalls amerikanischer Freund Mark Sales geraten durch Zufall in ein
Geschäft der Mafia. Heimgesucht von 2 Männern der Mafia im Haus von Mark, flüchten Sie mit ein paar Waffen von Mark´s Vater vor der Mafia.
Diese sind allerdings bestens organisiert und finden Sie. Schon bald wird klar, dass sie gegen die Mafia keine Chance haben.

Das ganze siedelt im Action-Genre an. Nun muss ich das Drehbuch schreiben, dann für die Ausrüstung (Kamera, Licht, Kostüme und ggf. Maske) sorgen.
Und das schwierigste wird wohl, dass ich ein paar Schauspieler find und vorallem ein paar die vielleicht ein wenig in für die Maske arbeiten können.

Ich denke, die Schauspieler müssen nicht perfekt sein. Ein paar, die vielleicht Talent dazu hätten genügen da ja. Und für die Maske denk ich genügen
1-2 Mädchen und ein paar Tutorials aus dem Internet ;)

Was sagt ihr dazu? Guter Anfang?

MfG
R

FGHProduction

unregistriert

18

Samstag, 2. Januar 2010, 20:05

Ich habe eine Frage im Allgemeinen. Wieso muss das alles immer in Amerika spielen ?

Bentinho

unregistriert

19

Samstag, 2. Januar 2010, 20:15

Der nächste Tipp wäre wahrscheinlich gewesen, nur altersgerechte Rollen zu verwenden... ;)
Klar ist ne Mafia-Action-Thriller-Story cool, die Glaubwürdigkeit geht aber gegen Null, sobald 14-Jährige mit einer Waffe rumlaufen. Für viele ist das ein Argument, sich den Film nicht anzugucken.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 2. Januar 2010, 20:21

So ist es!

Also verleg den Handlungsort erst Mal auf Deutschland (nimmt dir sonst eh keiner ab), lass die Waffen weg, spielt altersgerechte Rollen und versucht vielleicht den Actionanteil fürs Erste zu reduzieren. Ich meine... Du hast voher noch NIE einen Film gemacht. Versuchs doch erst Mal mit normalen Dialogszenen und einer gewöhnlichen Handlung, in der es zu irgendeiner Spannung/einem Konflikt kommt, der irgendwie aufgelöst werden muss. Selbst bei sowas kann man schon genug Fehler machen. Das alles dann noch auf 5-10 Minuten begrenzen und schon hast du deinen ersten Film.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks