Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

maddin film 1995

unregistriert

1

Dienstag, 15. Dezember 2009, 21:05

Schwieriges Thema: Amoklauf

hallo
Ich überlege einen film über einen Amoklauf zumachen. Es were mein erster film den ich hier reinstelle ich hab zwar schon ein paar kleiner filme gemacht aber noch nie so richtig. Da dieses thema sehr schwer und noch aktuel durch den amoklauf winndenen ist sollte ich das machen so als ersten film? :?:

Lukas F.

unregistriert

2

Dienstag, 15. Dezember 2009, 21:17

Also ich würde dir mal empfehlen wen du schon ein Film über das Thema Amoklauf machen willst, erst klein anfangen, also sozusagen erst mal 5 Minuten zu Filmen. Dass würde dann evt. helfen besser da reinzukommen. Weil so ein Thema verlangt schon viel ab, erst mal von dir und dann von deinen Schauspielern. Wen du da keinen guten Leute zusammen bekommst, kannst es wirklich vergessen. Da so ein Film erst wirklich wirkt wen die Schauspieler es überzeugend rüberbringen.
Deswegen erstmal viele Leute testen ob sie so etwas überhaupt können, also mit sehr viel Feingefühl an die Sache gehen oder nicht. Dann brauchst du noch ein gutes Drehbuch.
ist aber wirklich ein gutes Thema, wenn man es gut rüberbringt und die Message dabei nicht vergisst. Es kann nämlich schnell in die falsche Richtung gehen wenn man es nicht gut rüberbringt.
Also, überleg dir gut welche Message du rüber bringen willst.

Gerne lese ich mehr darüber.

Viele Grüße

Lukas F.

maddin film 1995

unregistriert

3

Dienstag, 15. Dezember 2009, 21:21

ja des mit den schauspielern hab ich mir auch schon gedacht.

Zitat

Es kann nämlich schnell in die falsche Richtung gehen wenn man es nicht gut rüberbringt.
ja genau deswegen hab ich gefragt weil es ein schweres thema is und man das zb auf keinen fall lustig rüber bringen darf oder so.

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Dezember 2009, 21:24

Also, das ist ein sehr schweres Thema und kann schnell schief gehen, wenn nicht gut umgesetzt. Da musst du dich schon ganz schön mit dem Thema auseinander setzen. Es gibt viele Beispiele für schlechte.

Ein gutes Beispiel wäre "MAX". Der hat das oberbayerische Jufinale gewonnen. Schau dir den mal an, falls der irgendwo im Internet rumkurvt. Da ich weiß, dass der Regisseur dieses Filmes hier gerne mitliest, fordere ich ihn nochmal auf den Film hier zu veröffentlichen :)





5

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 13:07

Also wenn es den erster Film ist, würde ich es dir abraten, da man bei einem solchen Thema lieber erst ein bisschen Übung haben sollte. Denn es ist eben noch sehr aktuell und wenn man dann etwas "falsches" einbaut, kann das schnell in die falsche Richtung drehen.
Mal so eine andere Frage: Was soll der schwerpunkt vom Film sein. Also wenn der Amoklauf an sich der Schwerpunkt ist, kann es schnell die die Kategorie Action fallen, welches meiner Ansicht nach nicht sehr erwünschenswert ist.
Wenn ihr daraus ein Drama machen wollt, müsst ihr euren Schwerpunkt auf die Vorgeschichte legen, also wiese diese Person einen Amoklauf macht.
Außerdem solltet ihr ziemlich in die extreme gehen, wenn es um Gerüchte geht, wie z.B: Ego-Shooter sind "Amoklauf Spiele". Denn ich finde (wie auch viele Experten) dass man eine bestimmte Gewalt bereitschaft braucht, damit Ballerspiele einen zum Amoklaufen bringen. Allerdings solltet ihr hierbei auch eure Meinung mit einbringen.

Ich hoffe ich konnte euch helfen.


MfG
White

6

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 15:47

soo... hab mal reingelesen und finde, das noch ein wenig was zu sagen währe ;D
Bevor du hier sagst, das du gerne das Thema Amoklauf behandeln möchtest, musst du nicht nur sehen, ob das mit den Schauspielern klar geht :rolleyes: da gibts noch ein wenig was anderes... du musst dir erst einmal überlegen: wie läuft das überhaupt ab mit so einem Amoklauf? Habe ich die Nötigen: Kontakte, Requisiten, Mittel?... Darüber schon nachgedacht? Hast du ein Gebäude (Vorzugsweise ja Schule), wo dieser Film spielen kann? Bekommst du die Drehgenemigungen? Und was zu einem Amoklauf immer noch hinzukommt: Polizei... ich denke, das der Einsatz von denen auch mit in den Film rein sollte, da der Ganze Film ansonsten unrealistisch wird... Also, überdenke diese Punkte und wenn das alles klar geht, dann guck wegen der Umsetzung weiter ;)
ach so und noch ein punkt: weißt du wies mit den Effekten aussieht und wie du die umsetzen möchtest? (wenns gut umgesetzt ist und ne ruhige kamera vorhanden ist übernehm ich das zur not ^^, wollte auch schon solch nen film machen, hat aber mit den umständen nich gepasst :D )
gruß und viel erfolg
us2end

7

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 17:07

Bekommst du die Drehgenemigungen? Und was zu einem Amoklauf immer noch hinzukommt: Polizei... ich denke, das der Einsatz von denen auch mit in den Film rein sollte, da der Ganze Film ansonsten unrealistisch wird...

Du hast ne größere Chance die zu bekommen, wenn du schon ein paar Projekte vorzuweisen hast. Außerdem solltest dann auch so professionell wie möglich auftreten. Also Drehbuch ist da das mindeste!

ach so und noch ein punkt: weißt du wies mit den Effekten aussieht und wie du die umsetzen möchtest? (wenns gut umgesetzt ist und ne ruhige kamera vorhanden ist übernehm ich das zur not ^^, wollte auch schon solch nen film machen, hat aber mit den umständen nich gepasst :D )

Naja also Effekte kommen ja auch nur, wenn man den Amoklauf wirklich an sich filmt. Bei der "Vorgeschichte" braucht man meiner Meinung keine Effekte. Wüsste auch nicht, was da mit Effekten passieren sollte ;)


MfG
White

Mr Dude

unregistriert

8

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 18:41

Bei der "Vorgeschichte" braucht man meiner Meinung keine Effekte. Wüsste auch nicht, was da mit Effekten passieren sollte

In dem Fall längen die Effekte in der Farbkorrektur und/oder Geschwindigkeitsänderungen... Wenn der Typ in irgendeinem s/w Farbton und in Zeitlupe seinen Plan beginnt auszuführen ist das ja ziemlich eindringlich... Wobei man darauf achten müsste, dass es nicht plötzlich cool wirkt :D Dann wären wir wieder bei dem "nach hinten los gehen"

Polizei braucht man auch nicht, wenn man den Amoklauf an sich nicht zeigen möchte. Die Schule wäre ja in deinem Fall die eigene. Wenn du dort bei den Lehrern beliebt bist, klappt das auch ohne Probleme. Wenn du eine/n coolen Deutschlehere/in oder Ethiklehrer/in hast, kannst du dass vllt sogar direkt in den Unterricht einbinden, dann hättest du am Ende sogar eine ganze Schulklasse als Komparserie...

9

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:50

In dem Fall längen die Effekte in der Farbkorrektur und/oder Geschwindigkeitsänderungen... Wenn der Typ in irgendeinem s/w Farbton und in Zeitlupe seinen Plan beginnt auszuführen ist das ja ziemlich eindringlich... Wobei man darauf achten müsste, dass es nicht plötzlich cool wirkt :D Dann wären wir wieder bei dem "nach hinten los gehen"

Allerdings kann man normale Farbkorrektur mit einem normalen Schnittprogramm durchführen.

Broken Tape Productions

unregistriert

10

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 20:55

Hi

vllt. kann ich dir da weiterhelfen, und zwar deswegen weil ich mit der Materie géwissermaßen bereits vertraut bin.

Nicht, dass ich persönliche Erfahrungen dazu habe, allerdings hatte ich die selbe Idee wie du und sie auch umgesetzt. Der oben erwähnte Film "MAX" stammt aus meiner Hand 8-)

Ein gutes Beispiel wäre "MAX". Der hat das oberbayerische Jufinale gewonnen. Schau dir den mal an, falls der irgendwo im Internet rumkurvt. Da ich weiß, dass der Regisseur dieses Filmes hier gerne mitliest, fordere ich ihn nochmal auf den Film hier zu veröffentlichen :)



Danke Schmidbauer :) werd den Film wahrscheinlich die nächsten Wochen hochladen.

Back to topic:

Ich muss dir leider sagen, dass dieses Thema extrem schwierig zu handhaben ist, man fällt da leicht in Klischees rein. Um das ganze überzeugend zu gestalten, musst du dich wirklich einmal mit der Psyche des Täters auseinandersetzen und auch aus verschiedenen Perspektiven an die Sache heran gehen. Denn oft wird da sehr einseitig berichtet und gerade das solltest du vermeiden.

Zudem brauchst du vernünftige Schauspieler, dennen man die Rolle auch abnimmt, heißt z.B. keine Kinderbesetzung.

Meine Hauptbesetzung bestand ausschließlich aus Leuten, welche meiner Meinung nach die jeweilige Rolle überzeugend dem Zuschauer vermittelten(waren sogar 2-3 Professionelle dabei).

Auch Drehort ist so ne Sache, wir hatten erst beim zweiten Anlauf Glück, beim ersten Mal(meine eigene Schule) hat der Direktor abgeblockt, da er das Thema für recht heikel hielt.

Stell dir das bitte nicht zu einfach vor, da brauchst du schon verständnissvolle Direktoren, welche dir auch mal übers Wochenende denSchulschlüssel überlassen.

Wie gesagt: ist ein schwieriges Thema, wenn du es machen willst, dann musst du dich - meiner Meinung nach -auch wirklich damit auseinander setzen.



mfg BTP

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 21:03

Haha! Da ist ja der Maxl! Wusste doch, dass du bei uns im Forum rumspionierst ;)

Zitat

...auch aus verschiedenen Perspektiven an die Sache heran gehen. Denn oft wird da sehr einseitig berichtet und gerade das solltest du vermeiden.
Das habt ihr super geschafft. Also "maddin film 1995" wenn du eine annähernd gute Idee hast, ohne jetzt bei BTP zu klauen, wie du einen Amoklauf zeigen kannst, ohne dass der Zuschauer denkt, das habe ich schon 1000mal gesehen...dann drehe einen.





maddin film 1995

unregistriert

12

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 21:20

also danke erstmal
us2end
Also mit kameraführung und barbeitung gibt es kein probleme vieleicht hab ich mich ein bisschen falsch ausgedrückt ich bin kein anfänger mit der kamera.
Über Politzei, Drehorte, Schauspieler und alles bin ich mir auch bewusst

Wie ihr ja schon gesagt habt, es darf nicht falsch rüber kommen und das drehbuch muss gut sein das ist eher das schwierige für mich.

Lukas F.

unregistriert

13

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 00:18

Aber ich denke, wen es an dem Drehbuch liegt, da können wir dir sicherlich weiterhelfen.
Stell doch einfach mal dein "Drehbuch" oder deine Vorstellungen hier rein.

MichaMedia

unregistriert

14

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 02:52

Aber ich denke, wen es an dem Drehbuch liegt, da können wir dir sicherlich weiterhelfen.
Stell doch einfach mal dein "Drehbuch" oder deine Vorstellungen hier rein.

Das ist jetzt nicht ernst gemeint oder? Oder hast Du nicht alles gelesen worum es geht?
Wenn er das macht, kann er den Deckel schließen und der Thread kann geschlossen werden.

Ich find es gut das sich BTP hier extra registriert hat, um dazu sein Kommentar zu geben, was man nur Unterstreichen kann.

(Ich hasse diese stillen Mitleser trotzdem, welche mit unseren Wissen aus dem Forum sich Preise einheimsen, wegen dieser guten tat, hat BTP noch eine Überlebungschance ^ ^)


Ich nenne sowas die "Dreiecksicht", die Sicht des Täters, die Sicht des Volks, und die Sicht von Politik und Gesetz. Das ganze sollte sich im Mittelpunkt dieses Dreieck bewegen ohne zu einem Winkel zu rutschen.

Lukas F.

unregistriert

15

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 11:58

Das ist jetzt nicht ernst gemeint oder? Oder hast Du nicht alles gelesen worum es geht?
Wenn er das macht, kann er den Deckel schließen und der Thread kann geschlossen werden.


Also ich muss dazu sagen, ich habe nur etwas "drüber gelesen". Den letzen post von maddin film 1995 hab ich aber gelesen.
Ich habe dies nur geschrieben, weil er ja gesagt hat: "Wie ihr ja schon gesagt habt, es darf nicht falsch rüber kommen und das drehbuch muss gut sein das ist eher das schwierige für mich."
Deswegen meinte ich, damit können wir ihn ja helfen falls er Probleme hat. Dafür ist ja ein Forum da ^^

Wenn er das macht, kann er den Deckel schließen und der Thread kann geschlossen werden.

Dies habe ich nicht ganz verstanden, was meinst du damit?!
War wohl doch gestern etwas spät für mich :D

maddin film 1995

unregistriert

16

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 14:35

ja des were cool wenn ihr euch des dann mal gucken könntet würd aber noch ein bisschen dauern. :D

Zitat

Wenn er das macht, kann er den Deckel schließen und der Thread kann geschlossen werden.
des versteh ich auch net ganz :?:

Broken Tape Productions

unregistriert

17

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 22:16


Das ist jetzt nicht ernst gemeint oder? Oder hast Du nicht alles gelesen worum es geht?
Wenn er das macht, kann er den Deckel schließen und der Thread kann geschlossen werden.


Bin mir nicht sicher, ob das den Gedanken von MichaMedia triff, allerdings meinen Eigenen.


Wie schon erwähnt, ist die Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig. Wenn du dir jetzt jetzt beim Drehbuch und gerade speziell bei der Story helfen lässt, gibst du diese Auseinandersetzung zumindest zum Teil aus der Hand d.h.: Der Film spiegelt nicht mehr deine eigene Konfrontation mit dem Thema, sonder die eines Anderen, und gerade das würde den Film ausmachen.

Ich mein Hallo du bist 14 und machst dir Gedanken zum Thema Amoklauf, mag sein, dass du recht viel Ahnung hast von Kamera, Schnitt, Bearbeitung etc., doch hauptsächlich dürfte doch der Zuschauer an dir und wie du mit diesen recht heiklen Thema umgehst, interesiert sein.


Was generell das Schreiben eines Drehbuchs betrifft, also Technik, Stil usw. denk ich wirst du hier durchaus Hilfe finden(schätze mal, dass es dazu schon ein-zwei Themen gibt, wenn man die Suche benutzt), doch die Entwicklung der Story sollte ganz bei dir liegen.



Zitat

(Ich hasse diese stillen Mitleser trotzdem, welche mit unseren Wissen aus dem Forum sich Preise einheimsen, wegen dieser guten tat, hat BTP noch eine Überlebungschance ^ ^)


Ich nenne sowas die "Dreiecksicht", die Sicht des Täters, die Sicht des Volks, und die Sicht von Politik und Gesetz. Das ganze sollte sich im Mittelpunkt dieses Dreieck bewegen ohne zu einem Winkel zu rutschen.

Kann ich erlich gesagt verstehen, muss auch sagen, dass ich in den ein-zwei Jahre, in dennen ich hier schon mitlese, ne Menge gelernt habe. :rolleyes:

Ich hab dann Schmidbauers "Blauen" auf dem Oberbayerischen Jugenfilmfest gesehen, und mir gedacht:"He! Den kenn ich doch.", Nachdem ich ihn auf das Forum angesprochen hab, hat er mich dann ein wenig bearbeitet hat, damit ich mich auch endlich hier anmelde ;)

Was die Dreieckssicht betrifft, stimm ich dir vollkomen überein, da man von Haus aus meist in einer gewissen Weise voreingenommen ist, passiert so etwas sehr schnell. :huh:


mfg BTP

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Broken Tape Productions« (17. Dezember 2009, 22:33)


Social Bookmarks