Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Energy Entertainment

unregistriert

1

Donnerstag, 3. September 2009, 14:49

Mac vs. PC

Was benutzt ihr?

Insgesamt 52 Stimmen

77%

PC mit Windows Betriebsystem (40)

19%

Apple PC/Laptop mit Mac Betriebsystem (10)

4%

Apple PC/Laptop allerdings mit Windows als Betriebssystem (2)

Hallo,
ich wollte mal so in die Runde fragen, Wer von euch einen Mac und wer von euch einen PC zur Videobearbeitung und Effekten benutzt?
Mich würde auch interesieren ob es besser wäre, seinen PC aufzurüsten oder sich einen Mac anzuschaffen?
Könnt ihr mir da Tipps geben und wäre der Umstieg auf einen Mac für einen Windows-User teuer (meint nicht die Anschaffung des Mac sondern die der Softaware etc.) und Zeitaufwendig.

Mich würde es interresieren, da mein PC ziemlich alt ist und ich jetzt das Geld habe mir einen neuen PC bzw. Mac anzuschaffen!
Ich freue mich auf eure Erfahrungen, Tipps und Empfehlungen :thumbsup:

MfG
Energy Entertainment

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Energy Entertainment« (3. September 2009, 14:57)


Smockil

unregistriert

2

Donnerstag, 3. September 2009, 14:58

Beinem PC bekommste mehr leistung fürs gleiche Geld und bist flexibler was software betrifft

3

Donnerstag, 3. September 2009, 15:02

jo ich geb Smockil recht . Pc ist billiger . Also ich würd dir raten erstmal ne schnellen pc zu kaufen . Außer du bestehst natürlich darauf , mit final cut zu schneiden . Das geht glaub ich nur mit mac

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. September 2009, 15:13

Die fruchtlose Phrase "Mac vs. PC"

Wenn Leute wie Meister Kramer das mittlerweile sogar schon als Phrase in anderen Zusammenhängen benutzen, wenn man "Mac vs. PC" googelt, und es über 23 Millionen Treffer gibt, bin ich persönlich der Meinung, dass die Diskussion eine der fruchtlosesten ist, die je im Internet geführt wurde bzw. wird. Das wäre, als ob man fragen würde, ob man lieber einen Audi oder lieber einen VW kaufen soll.

Du musst von dem ausgehen, was du von einem System erwartest und danach entscheiden und nicht deine Erwartungen einer Systemwahl unterordnen. Dennoch würde es mich nicht wundern, wenn auch hier die Systemfrage diskutiert wird, ohne zu einem hinreichenden Ergebnis zu kommen... ;)

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

Smockil

unregistriert

5

Donnerstag, 3. September 2009, 15:38

imacs haben einfach ein schlechtes Preis/Leistungsverhältniss man bezahlt zuviel für das Design die Technik was drine steckt ist überteuert das einzigste was heutzutage anders ist ist das OS und dafür gibts schon reichlich alternativen

6

Donnerstag, 3. September 2009, 15:46

das kann ich so nicht unterstützen. Gemessen am preis mag es ja zustimmen allerdings nicht bei der leistung. Das witzige ist das selbst Windows Betriebssysteme schneller und stabiler laufen auf einem mac. Das liegt daran das die Einzelnen Komponennten im Mac besser abgestimmt sind. Bei PCs gibts zu viele unterschiedliche Bauteile. Schau dir nur Grakas an da gibts von einer Radion ..... oder Nvidia 1000 von grakas. Alle müssen unterschiedlich von treibern angesprochen werden. Wenn man jetzt denkt das nen Nvidia treiber ordentlich funzt bei allen nvidia karten der ist auf dem Holzweg.


Beim Mac sind die Bauteile besser auf das Betriebssystem abgestimmt und nicht jeder Treiber fuscht darin um. Das sieht man ja schon bei PCs wenn man das gleiche Betriebssystem länger aufgesetzt hat. Er wird immer langsamer. Ein Mac ist nach 3 jahren genauso schnell wie neu. Sicherlich die Software wird dann auch anspruchsvoller etc.

Preistechnisch ist der PC für uns einfach besser. Preiswert und aureichend. Bei mir in der Druckerei würden die niemals pcs nehmen für die Medienbearbeitung. Einfach zu langsam egal wie neu und schnell der pc ist. Er wird einfach immer langsamer mit der zeit.

Five

Smockil

unregistriert

7

Donnerstag, 3. September 2009, 16:01

Ähm in einen Mac ist die selbe hardware wie in einem windows pc, nur das appel dort einen riegel beim aufrüsten durch ein efi bios geschoben hat. Und man muss wahnwitzige hardwarepreise bezahlen wenn man aufrüsten will.

Und das Win auf einen Mac besser läuft ist wiedermal Typisches Fanboy geblubber den es unterscheidet sich heutzutage nichtsmehr von einem normalen Win Sytem es sind keine Motorola CPU´s mehr in Mac´s

Bei sorgfältiger Auswahl der Komponenten in einem Win´system hat man ein solides system und wenn man nicht jeden schrott installiert läuft das system über jahre stabil und ohne geschwindigkeitseinbussen.

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 3. September 2009, 16:20

Das ganze ist eine Glaubensfrage und kann endlos diskutiert werden ( siehe Slashcam) und wird dir kaum weiterhelfen. Ich bin schon sehr lange Mac-User und bin zufrieden. Aber solange man nicht jeden Mist auf seinen PC packt und vernünftig damit umgeht sollte er auch funktionieren.

Energy Entertainment

unregistriert

9

Donnerstag, 3. September 2009, 16:27

danke für eure Antworten.

@Alexxx11: Hast du vorher auch einen PC benutzt? Mich würde mal Interresieren ob Macs OS ganz anders aufgebaut sind oder ziemlich ähnlich?´

MfG
Energy Entertainment

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. September 2009, 16:36

Ich hatte vor Jahren mal einen PC, zu einer Zeit als ich mit Filmen nichts am Hut hatte. Dann hatten wir zum Umzug in ein neues Haus uns einen iMac gekauft. Und ansich hat mich der iMac dann auch zum Filmen gebracht, durch das Programm iMovie. Der Umstieg auf OSX verlief ohne Probleme und im Bekanntenkreis steigen zZ auch sehr viele bei uns auf Mac um und sind begeistert.

11

Donnerstag, 3. September 2009, 16:46

Ich habe zwar noch einen PC, spare aber seit längerem auf einen Mac Pro.



Zum Thema fällt mir einfach noch den Spruch ein:


"(Linux ist für Leute die wissen wollen, warum ihr Computer funktioniert.)
Mac OS X ist für Leute die nicht wissen wollen, warum ihr Computer funktioiniert.
Windows ist für Leute die nicht wissen wollen, warum ihr Computer nicht funktioniert. "

;)

12

Donnerstag, 3. September 2009, 16:48

Ich hatte erst auch einen Pc und hab mir vor kurzem einem Apple geholt.

Ich kann mich nicht beschweren. Bin sehr glücklich über meine Entscheidung.

Aber im Endefekt musst du selber wissen was dir mehr gefällt.

Ich kann nur sagen dass auf einem Apple, Programme deutlich besser laufen!


Kann da Five nur zustimmen:

"Beim Mac sind die Bauteile besser auf das Betriebssystem abgestimmt und nicht jeder Treiber fuscht darin um. Das sieht man ja schon bei PCs wenn man das gleiche Betriebssystem länger aufgesetzt hat. Er wird immer langsamer. Ein Mac ist nach 3 jahren genauso schnell wie neu. Sicherlich die Software wird dann auch anspruchsvoller etc."


Mein Pc ist ziemlich schnell langsam geworden, was ich vom Apple nicht sagen kann.

H&S Films

Ente… QUAK

  • »H&S Films« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 11. April 2006

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 3. September 2009, 18:13

Zitat

Apple PC/Laptop allerdings mit Windows als Betriebssystem


Was ist das denn für eine Antwortmöglichkeit!? Five mag zwar recht haben, dass selbst Windows auf einem Mac besser läuft als auf den meisten PCs, aber das zusätzliche Geld ist das noch lange nicht wert. Bei Apple zahlt man hauptsächlich für das OS, was man auch daran sieht, dass einem das mittlerweile für nur 25€ nachgeworfen wird, obwohl es mehr Features als die teuerste Version von Windows 7 für 400€ (?) bietet. Das OS wird bei Apple hauptsächlich durch die anderen Einnahmen eben auch an der Hardware subventioniert.

Weitaus sinnvoller als Option wäre "Hackintosh" bzw. "nicht-Apple-PC mit Mac OS X", da das ein weitaus logischerer Schritt wäre als andersrum.

Beim Mac sind die Bauteile besser auf das Betriebssystem abgestimmt und nicht jeder Treiber fuscht darin um. Das sieht man ja schon bei PCs wenn man das gleiche Betriebssystem länger aufgesetzt hat. Er wird immer langsamer. Ein Mac ist nach 3 jahren genauso schnell wie neu. Sicherlich die Software wird dann auch anspruchsvoller etc.


Was aber auch am OS selbst liegt, da es zum Beispiel keine Registry gibt und der Müll der nach Deinstallationen bzw. eher dem Löschen eines Programmes dem OS selbst "egal" ist. Ich schleppe mein OS X auch schon seit mehr als einem Jahr mit mir rum und trotz Upgrade des OS läuft es noch wie am ersten Tag. Windows hat bei genau so intensiver Nutzung nie so lange durchgehalten und musste meistens nach etwa einem halben - ganzen Jahr neu aufgesetzt werden, weil es unerträglich langsam war oder von alleine nicht mehr funktionierte.

imacs haben einfach ein schlechtes Preis/Leistungsverhältniss man bezahlt zuviel für das Design die Technik was drine steckt ist überteuert das einzigste was heutzutage anders ist ist das OS und dafür gibts schon reichlich alternativen


Welche Alternativen? Es gibt nicht eine. Meinst du irgendwelche Linux Distributionen? Was bringt mir denn ein OS für das ich keine nützliche native Software finde? Nebenbei habe ich mit Linux nur schlechte Erfahrungen gemacht, das lief bei mir noch nie auf einem meiner Computer halbwegs gut. Würde Linux mehr Unterstützung finden wäre es sicher eine Alternative, aber im Moment ist es zumindest für meine Zwecke einfach nur nutzlos.

Seitdem ich seit einem Jahr OS X benutze hat sich der Rechner ca. 3 mal aufgehängt, Programme sind hin und wieder abgeschmiert, aber in den meisten Fällen erst als ich sie beendete, zu Datenverlust kam es in keinem Fall. Wenn ich mir angucke wie das noch zu Windowszeiten war kann ich nur zu dem Entschluss kommen, dass man mit Mac OS X weitaus stressfreier wegkommt, außerdem alles viel übersichtlicher hält dank Spaces, Exposé und anderen nützlichen Features. Dafür bezahlt man eben auch ein ganzes Stück mehr und hat trotzdem einen Computer, der dank seiner niedrigen Grafikleistung in der Regel auch nicht für moderne Computerspiele ausreicht, man also wenn man Spielen will eine Konsole oder einen Gaming-PC braucht.

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 881

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Frühere Benutzernamen: niGGo

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 3. September 2009, 18:20

Wie ich diesen OS-Krieg hasse, da sträuben sich mir die Nackenhaare! :D

Meiner Meinung nach sind beide Betriebssysteme klasse, jedes hat seine Vor- und Nachteile, auch wenn viele behaupten dass OS X so viel besser sei. Besonders mit Windows 7 hat Microsoft 'nen großen Schritt nach vorne getan, von Instabilität, Benutzerunfreundlichkeit oder Viren keine Spur im RC1. Ich denke es ist klar dass jeder für sich selbst entscheiden sollte, welches Betriebssystem er nimmt. Dennoch würde ich allgemein sagen, dass weder das eine, noch das andere Betriebssystem jeweils besser als die Konkurrenz ist. Das halte ich für Unfug.

Edit: Was konkret Videobearbeitung bzw. After Effects betrifft: Ich hab mir vor anderthalb Jahren 'nen neuen PC für 1.400€ gekauft, mein Kumpel vor einem Jahr 'nen iMac für denselben Preis. Ich muss ganz ehrlich sagen: After Effects läuft EXTREM langsam auf dem Mac und ist mir beim Testdurchgang zwei Mal abgeschmiert - Was eventuell mit meiner "Windows-Art" zu tun hat, keine Ahnung. Auf jeden Fall hat in Sachen Rendering und Perfomance ein PC, der ein halbes Jahr älter ist und zu der Zeit genauso viel gekostet hat, weit die Nase vorn. Natürlich sieht das ganze mit 'nem Mac Pro schon wieder ganz anders aus, aber ich denke dass das dann auch schon wieder 'ne andere Kategorie ist. (Nur meine subjektive Meinung! :D)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »niGGo« (3. September 2009, 18:32)


Smockil

unregistriert

15

Donnerstag, 3. September 2009, 19:28



imacs haben einfach ein schlechtes Preis/Leistungsverhältniss man bezahlt zuviel für das Design die Technik was drine steckt ist überteuert das einzigste was heutzutage anders ist ist das OS und dafür gibts schon reichlich alternativen


Welche Alternativen? Es gibt nicht eine. Meinst du irgendwelche Linux Distributionen? Was bringt mir denn ein OS für das ich keine nützliche native Software finde? Nebenbei habe ich mit Linux nur schlechte Erfahrungen gemacht, das lief bei mir noch nie auf einem meiner Computer halbwegs gut. Würde Linux mehr Unterstützung finden wäre es sicher eine Alternative, aber im Moment ist es zumindest für meine Zwecke einfach nur nutzlos.

Seitdem ich seit einem Jahr OS X benutze hat sich der Rechner ca. 3 mal aufgehängt, Programme sind hin und wieder abgeschmiert, aber in den meisten Fällen erst als ich sie beendete, zu Datenverlust kam es in keinem Fall. Wenn ich mir angucke wie das noch zu Windowszeiten war kann ich nur zu dem Entschluss kommen, dass man mit Mac OS X weitaus stressfreier wegkommt, außerdem alles viel übersichtlicher hält dank Spaces, Exposé und anderen nützlichen Features. Dafür bezahlt man eben auch ein ganzes Stück mehr und hat trotzdem einen Computer, der dank seiner niedrigen Grafikleistung in der Regel auch nicht für moderne Computerspiele ausreicht, man also wenn man Spielen will eine Konsole oder einen Gaming-PC braucht.
Ich habe mein WinXP eigentlich nur nach einem hardwarewechsel aufgesetzt seitdem läuft es bei mir ohne neuinstallation und ohne abstürze in den meisten fällen ist das problem vor dem computer und nicht der computer selber.

mein System läuft deshalb so gut weil ich keine betasoftware/treiber verwende und stets mein system update (in bezug auf microsoft patches) ich bin letztes jahr erst auf vista 64bit umgestiegen und es läuft weiterhin stabil.

Mann ist heutzutage einfach nur von der Win95/Dos zeit geprägt und denkt gleich immer das ein Windows system instabil wird.


Und wenn Linux bei dir nicht stabil gelaufen ist dürfte es eigentlich MacOS auch nicht den beide basieren auf Unix

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 3. September 2009, 20:01

ch muss ganz ehrlich sagen: After Effects läuft EXTREM langsam auf dem Mac und ist mir beim Testdurchgang zwei Mal abgeschmiert - Was eventuell mit meiner "Windows-Art" zu tun hat, keine Ahnung. Auf jeden Fall hat in Sachen Rendering und Perfomance ein PC, der ein halbes Jahr älter ist und zu der Zeit genauso viel gekostet hat, weit die Nase vorn. Natürlich sieht das ganze mit 'nem Mac Pro schon wieder ganz anders aus, aber ich denke dass das dann auch schon wieder 'ne andere Kategorie ist. (Nur meine subjektive Meinung! :D)


Ziemlicher Unsinn, was Du da schreibst. Hab hier in meiner Firma einen vergleichbaren Quad MacPro und eine Quad Vista64 PC stehen - die Unterschiede beim Rendern sind marginal in AE. Eher glaube ich, dass Dein Kumpel sein AE verkonfiguriert hat. Die Multiprocessor Einstellungen bremsen nämlich den Rechner nachhaltig aus, wenn AE zu swappen beginnt - auf beiden Systemen, übrigens.

Und AE vor Version CS3 lief am Intel Mac nur in der PPC Emulation...

Einen Vergleich zu ziehen, ohne die Settings zu hinterfragen bzw. den Test ordentlich durchzuführen und dann daraus schließen, dass AE am Mac lahm ist, ist schon eine Glanzleistung...


imacs haben einfach ein schlechtes Preis/Leistungsverhältniss man bezahlt zuviel für das Design die Technik was drine steckt ist überteuert das einzigste was heutzutage anders ist ist das OS und dafür gibts schon reichlich alternativen


Ja klar, bitte zeige mir einen vergleichbaren All-in-one MarkenPC der merklich weniger kostet als der iMac...

Beinem PC bekommste mehr leistung fürs gleiche Geld und bist flexibler was software betrifft


Blablabla - welche Software fehlt Dir denn so am Mac?

Ähm in einen Mac ist die selbe hardware wie in einem windows pc, nur das appel dort einen riegel beim aufrüsten durch ein efi bios geschoben hat. Und man muss wahnwitzige hardwarepreise bezahlen wenn man aufrüsten will.


Was für einen Riegel gibts denn so im EFI? Und wahnwitzige Hardwarepreise? Blödsinn hoch Drei.
Hast Du überhaupt ne Ahnung was das EFI ist?
Ich hab hier zB im MacPro die idente 3ware-Raid-Karte wie im PC - funktioniert auf beiden System einwandfrei, Preis ist genau gleich. Das gleiche gilt für Profi-Audio-Hardware.
Festplatten, Ram, DVD/BluRay-Laufwerk - kauf ich alles im PC-Shop.

Welche Hardware also kostet wahnwitzig viel? Fibrechannel?


Bei sorgfältiger Auswahl der Komponenten in einem Win´system hat man ein solides system


Klar, aber dann sind die Preise auch nicht mehr günstiger als beim Mac. Mein selbstgebauter PC hat mich gleich viel gekostet wie der MacPro.
Hast Du schon mal einen MacPro von innen gesehen? Das kannst Du wohl kaum mit dem typischen Kuddelmuddel in einem PC Gehäuse vergleichen - da sieht man die Ingenieursarbeit die dahinter steckt. Bei einer HP-Workstation auch - aber die bewegt sich in der gleichen Preisklasse wie der MacPro.
Und kennst Du überhaupt den Unterschied zwischen Dual-Quadcore Xeons, FBDIMMS und einem QuadCore Core2Duo und DDR2/3?
Schon mal versucht einen PC mit 8 Kernen selbst zu bauen? Schon mal die Preise für PC-Dualsockel-MBs gesehen?

Deine Post sind eine krude Ansammlung von Falschaussagen und altbackenen Vorurteilen. Auf Deutsch: Du hast keine Ahnung von was Du hier schreibst, beziehst Dein Wissen wohl aus dem Internetpool der Dampfplauderer.

Und wenn Linux bei dir nicht stabil gelaufen ist dürfte es eigentlich MacOS auch nicht den beide basieren auf Unix

Eine Aussage, die recht deutlich zeigt, wieviel Ahnung Du von OSen hast.

Sorry hier so hart zu agieren, aber bei so einer Ansammlung an fehlerhaften Aussagen geht mir der Hut hoch...
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 881

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Frühere Benutzernamen: niGGo

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. September 2009, 20:16

ch muss ganz ehrlich sagen: After Effects läuft EXTREM langsam auf dem Mac und ist mir beim Testdurchgang zwei Mal abgeschmiert - Was eventuell mit meiner "Windows-Art" zu tun hat, keine Ahnung. Auf jeden Fall hat in Sachen Rendering und Perfomance ein PC, der ein halbes Jahr älter ist und zu der Zeit genauso viel gekostet hat, weit die Nase vorn. Natürlich sieht das ganze mit 'nem Mac Pro schon wieder ganz anders aus, aber ich denke dass das dann auch schon wieder 'ne andere Kategorie ist. (Nur meine subjektive Meinung! :D)


Ziemlicher Unsinn, was Du da schreibst. Hab hier in meiner Firma einen vergleichbaren Quad MacPro und eine Quad Vista64 PC stehen - die Unterschiede beim Rendern sind marginal in AE. Eher glaube ich, dass Dein Kumpel sein AE verkonfiguriert hat. Die Multiprocessor Einstellungen bremsen nämlich den Rechner nachhaltig aus, wenn AE zu swappen beginnt - auf beiden Systemen, übrigens.

Und AE vor Version CS3 lief am Intel Mac nur in der PPC Emulation...

Einen Vergleich zu ziehen, ohne die Settings zu hinterfragen bzw. den Test ordentlich durchzuführen und dann daraus schließen, dass AE am Mac lahm ist, ist schon eine Glanzleistung...


Nun naja, er arbeitet mit CS4 und ich mit CS3 - beide mit überwiegend Standartkonfiguration. Wie bereits erwähnt war es bei mir allerdings nicht so, dass ich zwei GLEICHE Systeme verglichen habe, sondern zwei UNGLEICHE. Sein Mac hat ganz andere Hardware, ich 'nen Quad, er nur 'nen 2er Prozessor. Ich 4 GB Ram, er nur zwei. Es geht darum, was man für dasselbe Geld kriegt (wie bereits erwähnt hatte ich meinen PC sogar schon ein halbes Jahr vorher) - Und da stinkt sein iMac nun mal gnadenlos ab.

Und Gott, wer sagt denn das AE allgemein am Mac lahm ist? Es läuft lahm auf DEM Mac, der, der bei IHM steht, mit DEN UND DEN Konfigurationen. Und wie ich bereits schrieb sieht das ja auf dem MacPro für weit mehr Geld schon wieder ganz anders aus. Der ist mit Sicherheit auch besser als ein PC zum selben Preis - Nie wurde was anderes behauptet.

Genau wie dir der Hut bei der großen Unwissenheit hier hoch geht, geht er mir bei voreiligen Schlüssen und beim Fehlinterpretieren von Postings hoch...

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 3. September 2009, 20:28

Es geht darum, was man für dasselbe Geld kriegt (wie bereits erwähnt hatte ich meinen PC sogar schon ein halbes Jahr vorher) - Und da stinkt sein iMac nun mal gnadenlos ab.


Wenn man Apfel und Birnen vergleicht schon. Ist Dein PC ein All-In-One-Gerät? Nein? Was soll dann das Vergleichen des Preises?
Ein hochintegrierter Computer ist logischerweise teurer, als ein 08/15 Billig-PC mit billigsten Komponenten. Und ein - mit dem iMac vergleichbar TFT kostet auch ein bißchen mehr als die billigen TFTs wo man nur den Kopf leicht neigen muß um komplett andere Farben zu sehen.

Wenn Du ein MacBook(Pro) und einen PC-Laptop von Sony/Dell/HP vergleichst, dann würde ich Dir allerdings recht geben, dass Apple nicht nachvollziehbar teurer ist.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Smockil

unregistriert

19

Donnerstag, 3. September 2009, 20:46

imacs haben einfach ein schlechtes Preis/Leistungsverhältniss man bezahlt zuviel für das Design die Technik was drine steckt ist überteuert das einzigste was heutzutage anders ist ist das OS und dafür gibts schon reichlich alternativen


Ja klar, bitte zeige mir einen vergleichbaren All-in-one MarkenPC der merklich weniger kostet als der iMac...

Beinem PC bekommste mehr leistung fürs gleiche Geld und bist flexibler was software betrifft


Blablabla - welche Software fehlt Dir denn so am Mac?

Ähm in einen Mac ist die selbe hardware wie in einem windows pc, nur das appel dort einen riegel beim aufrüsten durch ein efi bios geschoben hat. Und man muss wahnwitzige hardwarepreise bezahlen wenn man aufrüsten will.


Was für einen Riegel gibts denn so im EFI? Und wahnwitzige Hardwarepreise? Blödsinn hoch Drei.
Hast Du überhaupt ne Ahnung was das EFI ist?
Ich hab hier zB im MacPro die idente 3ware-Raid-Karte wie im PC - funktioniert auf beiden System einwandfrei, Preis ist genau gleich. Das gleiche gilt für Profi-Audio-Hardware.
Festplatten, Ram, DVD/BluRay-Laufwerk - kauf ich alles im PC-Shop.

Welche Hardware also kostet wahnwitzig viel? Fibrechannel?


Bei sorgfältiger Auswahl der Komponenten in einem Win´system hat man ein solides system


Klar, aber dann sind die Preise auch nicht mehr günstiger als beim Mac. Mein selbstgebauter PC hat mich gleich viel gekostet wie der MacPro.
Hast Du schon mal einen MacPro von innen gesehen? Das kannst Du wohl kaum mit dem typischen Kuddelmuddel in einem PC Gehäuse vergleichen - da sieht man die Ingenieursarbeit die dahinter steckt. Bei einer HP-Workstation auch - aber die bewegt sich in der gleichen Preisklasse wie der MacPro.
Und kennst Du überhaupt den Unterschied zwischen Dual-Quadcore Xeons, FBDIMMS und einem QuadCore Core2Duo und DDR2/3?
Schon mal versucht einen PC mit 8 Kernen selbst zu bauen? Schon mal die Preise für PC-Dualsockel-MBs gesehen?

Deine Post sind eine krude Ansammlung von Falschaussagen und altbackenen Vorurteilen. Auf Deutsch: Du hast keine Ahnung von was Du hier schreibst, beziehst Dein Wissen wohl aus dem Internetpool der Dampfplauderer.

Und wenn Linux bei dir nicht stabil gelaufen ist dürfte es eigentlich MacOS auch nicht den beide basieren auf Unix

Eine Aussage, die recht deutlich zeigt, wieviel Ahnung Du von OSen hast.

Sorry hier so hart zu agieren, aber bei so einer Ansammlung an fehlerhaften Aussagen geht mir der Hut hoch...
Wo vergleiche ich den bitte schön einen MacPro ? Ich rede von nem normalen Mac

Versuch doch mal ne handelsübliche 3d Grafikarte in einen mac einzubauen ;)

Und was bitteschön ist ein Marken PC für dich?



Sag mir einfach den Preis was du für deine Workstation bezahlst ich bau dir für das gleiche geld einen besseren PC zusammen

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 3. September 2009, 21:20

Wo vergleiche ich den bitte schön einen MacPro ? Ich rede von nem normalen Mac
Was ist für Dich ein normaler Mac? Außer in den MacPro kannst Du in kein anderes Model eine Grafikkarte einbauen

Und was bitteschön ist ein Marken PC für dich?

HP zB


Sag mir einfach den Preis was du für deine Workstation bezahlst ich bau dir für das gleiche geld einen besseren PC zusammen

Super, Deine Arbeitszeit kostet mich also keinen Cent?
Ich baue seit 16 Jahren Systeme selbst zusammen, da wirst Du mir nicht viel erzählen können... bin mit c64, Amiga und 8086er großgeworden.

Aber meinetwegen:
Ich hätte gerne folgende Konfiguration:

2x Quadcore Xeon X5570 mit 2,93 GHz
MB mit 8 DIMM Steckplätzen, FW400 & 800, USB2.0, PCIe2.0 Slots für max. 4 Grafikkarten, 2x Gigabit-Ethernet, Analoger Audio IN/OUT, Optischer Digitalaudio IN/OUT, WLAN, Bluetooth
ATI Radeon HD 4870
32 GB Ram
Gehäuse: Platz für 8 interne Platten, gekühlt, muß CE Anforderungen bestehen
BluRay Brenner,
Gesamtlautstärke bei Vollast: sollte kaum hörbar sein - unter 1,5 sone
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Social Bookmarks