Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Burger King

unregistriert

1

Dienstag, 1. Januar 2008, 19:48

Verschärfung des Urheberrechts!

Ich will jetzt net lange drum rum reden, hier der Link zu einem Beitrag, der eine Verschärfung des Urheberrechts beschreibt, die den meisten Usern hier zu denken geben sollte.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Burger King« (1. Januar 2008, 19:56)


HTS_HetH

unregistriert

2

Dienstag, 1. Januar 2008, 19:59

Da kommt Freude auf, da ist genau das was vielen der Filmer hier das Genick brechen könnte. So wie´s da formuliert wird, ist man quasi Schwerstverbrecher weil man Musik aus bekannten Filmen verwendet. Frage mich wie die gedenken sowas dann zu handhaben, ich denke da nur an youtube, welche sihcerlich bekannter als unsere Kreise hier sind. Da gibt´s ja nun das allgemeine Reglement mit der Gema das das pauschalisiert ist. Aber das Urheberrecht betrifft es ja nicht und somit ist fast alles auf youtube ansich nach deutschem Recht illegal...

3

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:04

nun das gesetzt steht im wiederspruch zu einem gesetz was kürzlich erst erlassen wurde. Das zum Beispiel Gemapflichtige Musik auf OnlinePlatzformen erlaubt ist ohne Gema zu bezahlen. Hier ist dann nur das Normale Urheberrecht zu beachten.

4

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:08

also so weit ich verstanden habe heißt das, dass man sich strafbar macht, auch wenn auf Seiten geschrieben wird das es legal ist.

MichaMedia

unregistriert

5

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:09

- Rauchen ab 18
- Rauchverbot in öff. Einrichtungen
- Dauerhafte Datenspeicherung und Rückverfolgung, verletzte Privatsphäre
- verschärftes Copyright

Willkommen in der DDR

Burger King

unregistriert

6

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:14

Laut der Stern-Artikel, geht es um private Webseiten - "Vorsicht auch bei der eigenen Homepage" - Youtube sollte wohl net dazu zählen.

7

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:16

betrifft also dann die Amateurfilmer die ihre Filme auf eigenen Webseiten zeigen und nicht auf Youtube :huh:

HTS_HetH

unregistriert

8

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:17

Der Meinung bin ich schon länger Micha, gut formuliert... Was hier in DE seit einiger Zeit abgeht ist ein absolutes Unding. Die Verhältnismäßigkeiten in der Strafverfolgung sind eine Katastrophe. Ich lese und höre jedne Tag in den Nachrichten von neuen Gewaltverbrechen gewalttätiger (leider meist ausländischer) Jugendlicher gegen jedermann und es wird immer Krasser und da redet sich die Politik den Mund fusselig was man denn machen könnte und was nicht.

Generalverdacht gegen Jedermann (Massenspeicherung der Daten) ist aber schnell entschlossen und durchgeboxt. Strafverfolgung wegen nicht böswillig verwendeter Medien im Sinne der Kunst, kein Thema, kommt sofort.

Komisch das solche Sachen der Politik immer leicht von der Hand gehen, aber die wahren Probleme dieses Landes weiterhin wachsen und gedeihen können.

Was Five angedeutet hat ist so nicht richtig. Es gab da kein neues Gesetzt was Gema zur Nichtigkeit erklärt, es gab lediglich eine Einigung / einen Vertrag zwischen Google(youtube) und der Gema, welche über Pauschalbeiträge regelt das die Videos auf Google Video und youtube nicht mehr länger einer gesonderten Gema Pflicht unterliegen. Das ändert aber rein gar nichts an der Urheberrecht-Geschichte, die ja nun verschärft durch das neue Gesetz abgedeckt wird und somit zur üblen Falle werden kann. Ansich gilt jeder Amateurfilmer ja somit als Schwerverbrecher sobald er in seinem Film eine Sache an der er nicht zu 100% die Rechte hat und das sind ja leider sehr viele alleine nur hier im Forum die das betrifft.

9

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:22

all i can say


10

Dienstag, 1. Januar 2008, 20:35

das trifft's so genau wie Phil Taylor das Trippel 20 Feld (Dartfreunde wissen was ich meine)

11

Donnerstag, 3. Januar 2008, 13:03

Vll auf ausländischen Servern hosten? weiß nich ob das dann auch noch unter das deutsche Recht fällt.
Aber das ist dann 1. aufwändig und ohne die DDRgesetze auch unnötig und 2. bringt das einen auch um die .de endung, die man als deutscher ernsthafter amateurfilmer sicher haben will.
dann hats natürlich noch viele andere nachteile, manchmal möcht man halt am liebsten auswandern :D
Alkohol wird ja demnächst auch ab 18, da freut amn sich auf seinen 16 Geburtstag (nich unbedingt wegen suafen, auch einfach so weil man mehr Rechte hat und dann das)

Lichtner Filmproduktion

unregistriert

12

Donnerstag, 3. Januar 2008, 13:20

Alkohol wird ja demnächst auch ab 18, da freut amn sich auf seinen 16 Geburtstag (nich unbedingt wegen suafen, auch einfach so weil man mehr Rechte hat und dann das)


Naja, das wird wohl egal sein...man kommt doch schon recht einfach an alkohol ;)
Aber mit den Dateien im ausland, würde das gehen, wie Kajika sagt? Das mit der .de Domein wäre sicherlich auch kein problem im ausland eine zu bekommen, oder? mich interessierts nur mal ^^

mfg

Burger King

unregistriert

13

Donnerstag, 3. Januar 2008, 13:41

Soweit ich weiß isses egal wo der Server steht und was man für eine Domain-Endung hat, wichtig ist, dass der Inhaber in Deutschland lebt und die Inhalte für Deutschland bereit stellt.

14

Donnerstag, 3. Januar 2008, 15:01

Also heiß das jetz konkret, dass alle Amateurfilmer mit GEMAtiteln im Film im Arsch sind, da den strafmündigen unter ihnen jetz eine Gefängnisstrafe droht, ähnlich wie beim raubkopieren von Filmen? fallen darunter auch bereits vor der Verschärfung des Gesetzes erstellte Inhalte? Müssen die ganzen Filme in Zukunft vom eigenen Webspace runtergenommen und nurnoch auf YouTube, Stage6 etc. verlinkt werden? ich kenn mich im rechtlichen von sowas nich aus, aber so hört sich das an. Kommt, wir bewerfen den Bundestag mit Nüssen :evil:

HTS_HetH

unregistriert

15

Donnerstag, 3. Januar 2008, 15:22

Nochmal in aller Deutlichkeit: YOUTUBE/GOOGLE VIDEO SCHÜTZT EUCH NICHT VOR STRAFEN

Der Vertrag zwischen Google (Youtube) und der Gema beinhaltet nur, dass die Videos bei youtube und google video nicht länger in der Pflicht sind, Gema Gebühren abzuführen, da hier jetzt eine Pauschale von Google an die Gema abgeführt wird. Das heißt die Gema kann euch nicht mehr an´s Bein pissen wenn ihr Madonna in eine Video als Musik verwendet als Beispiel.

ABER

Die Produktionsfirma unter der Madonnas Lieder gehandelt werden kann euch nach wie vor belangen, da ihr mit Sicherheit nicht das NUTZUNGSRECHT an dem Lied habt. Das Urheberrecht des Liedes liegt beim Künstler bzw. dem ihn vertrenden Plattenlabel usw. Solange ihr keine nachweisliche Einverständniserklärung von den Eigentümern des Urheberrechts habt, ist die Verwendung nach dem neuen Gesetz ab 2008 durchaus illegal und kann mit Strafen geahndet werden.

Jumperman

unregistriert

16

Donnerstag, 3. Januar 2008, 15:27

Also heiß das jetz konkret, dass alle Amateurfilmer mit GEMAtiteln im Film im Arsch sind, da den strafmündigen unter ihnen jetz eine Gefängnisstrafe droht, ähnlich wie beim raubkopieren von Filmen? fallen darunter auch bereits vor der Verschärfung des Gesetzes erstellte Inhalte?

Es ist jetzt genauso illegal, wie es vorher auch illegal war. Das einzige, was sich geändert hat, ist die explizietere Erwähnung im Gesetzbuch.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 214

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 371

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. Januar 2008, 15:59


Es ist jetzt genauso illegal, wie es vorher auch illegal war


Ich wollte es schon sagen. Dachte hier etwa irgendjemand, er darf bzw. durfte Hollywood Soundtracks in seinen Filmen gratis und legal verwenden?

18

Donnerstag, 3. Januar 2008, 16:14

Naja heut zu Tage ist fast alles Strafbar was man macht man brauch nur flasch zu husten auf der Straße.

Wir sind in einem Überwachungsstaat gelandet ich kann nur empfehlen jedem zu Hause seine Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen ich hab seit 31.12.2007 noch eine Zusätzliche Firewall instaliert so wie einige weitere kleinere Sicherheitsprogramme die kaum bekannt sind. So das es fast unmöglich ist von außen auf meinen PC zu zu greifen.

Kann es nur jedem empfehlen sich zu schützen denn das müssen wir machen damit wir unser Privat leben noch Privat leben nennen können.


Bitte beim Topic (Urheberrecht) bleiben, danke.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (3. Januar 2008, 16:22)


Andreas Scott

unregistriert

19

Mittwoch, 9. Januar 2008, 19:55

Kurze Anregung zum Nachdenken über die Geschichte mit dem Urheberrecht

Das mit dem Urheberrecht ist eine sehr komplexe Sache. Auch wenn Filme ohne kommerziellen Zweck erstellt werden und Musik von dritten Personen benutzt werden, müssen die Rechte für die Nutzung dieser Musik dem Filmemacher erteilt werden. Momentan werden Hobbyfilmer noch geduldet. Dennoch schützt das nicht vor einer eventuellen Strafe.
Gehen wir aber mal ins Detail:


Wenn ein komplettes Musikstück im Film abgespielt wird, so ist dieses in jedem Fall nicht zulässig. Anders verhält es sich mit Audiosequenzen aus einem Musikstück von einer kurzen Dauer und am besten mit Filmsound unterlegt. Es ist auch kein Problem im Film Musik aus dem Radio oder der Stereoanlage abspielen zu lassen (O-Ton).
Weiterhin ist es empfehlenswert vor Filmbeginn einen entsprechenden Hinweis zu verfassen, dass es sich um ein nicht kommerzielles Projekt handelt und der Film in keiner Weise gewinnbringend vertrieben werden darf.


Es liegt natürlich immer im Ermessen des Filmemachers, ob er sich strafbar machen will oder nicht. Unwissenheit schützt aber wie auch schon in anderen Postings erwähnt vor Strafe nicht.


Es gibt Anbieter wie Freeplaymusic.com auf die schon hingewiesen wurden, die ich an dieser Stelle aber noch einmal nennen möchte. Ausserdem haben sich in diesem Forum ja auch schon Musikkomponisten etabliert, die auch gerne das ein oder andere Musikstück für einen Clip oder Film erstellen.


Wenn ihr einen Film macht solltet ihr euch die folgende Fragen stellen:


Will ich ein Filmprojekt umsetzen, das wirklich zu 100% mein eigenes ist und das ich ohne die Nutzung von fremden Material (ohne die jeweiligen Rechte) erstellt habe? (An dieser Stelle will ich nicht zu sehr ins Detail der Nutzung von fremden Footages etc eingehen wie z.B. bei einer Reportage über den Zweiten Weltkrieg).


Wenn ich nicht die Möglichkeit habe, Musik für meinen Film zu bekommen und die Freeplaymusic mir nicht gefällt, kann ich meinen Film nicht auch so inszenieren, dass er ohne die Musik auskommt? (Auch Star Wars Parodien können ohne den Originalsoundtrack oder Models verwendet werden , z.B. Cool Age Characters)


Will ich einen Film machen, in dem ich Originalmusik aus anderen Filmen verwende um ihn dann später für mich zuhause und meine Freunde zu haben, oder ihn im Internet zu verbreiten?


Kein Zweifel, es ist einfacher, ein bereits etabliertes Musikstück zu benutzen, dass von einem kompetenten Musiker produziert wurde. Andererseits „fühlt“ es sich aber viel besser an, wenn man ohne diese Musik von fremden Personen, sondern mit eigenen Werken seinen Film ausstatten kann. Abgesehen davon ist dem einen oder anderen sicherlich auch schon aufgefallen, dass die Musikauswahl in vielen Filmen sich ähneln und so evt der Wert und die Energie, die ihr in euren Film investiert habt weniger geschätzt werden.

Bri&DI Studios

unregistriert

20

Mittwoch, 9. Januar 2008, 20:24

Recht gesprochen

Noch dazu kann ich nur dazu raten sich mal im klassikbereich umzuschauen. Es ist sehr einfach einfach mal einen Orchesterleiter anzuschreiben und zu fragen ob man das stück das man verwenden will auch verwenden darf. öfters muss man dann auch die plattenfirma anschreiben doch auch dort kassiert man selten ein nein. (jedenfalls war das bei uns so) Man muss ihnen jedoch 100% die uncommerzielle nutzung versichern. Wir haben das schon geschaft beim Londoner Philharmonic orchestra und bei einem kölner orchester. Gematechnisch ist das nur ein Problem wenn man den Film Wirklich sehr öffentlich im Kino zeigt, was ja einige tun , oder DVDs (öffentlich) vertreibt. dann fallen Meist wohl noch die gebühren an. aber immer noch besser als keine Musik oder 5 jahre "urlaub".

Edit: Ich bin nicht sicher über die Richtigkeit unseres Vorgehens (wenn es Falsch ist BITTE WARNT MICH), aber mit erlaubnis der Plattenfirma und des Orchesters wird da keiner (auch die GEMA nicht) großen Rummel drum machen. 30 9-20 jährige die einen Film drehen den in Kleinem Rahmen zeigt und der Vllt sogar noch in ner schule einmal im monat vor 25 kindern gezeigt wird... Wer wird uns anmeckern. Ich weiß dass das viele denken und "menschen haben die absicht zu denken: "so schlimm wirds nicht werden"(ha orginal Fluch des Waldes...) aber ich seh da (bei uns) nicht viel gefahr drin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bri&DI Studios« (9. Januar 2008, 20:30)


Social Bookmarks