Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 14. September 2007, 00:33

Studium - Beruf - Geld verdienen mit Film

Hei Leute, ich bin nun seit längerem schon im Internet unterwegs auf der Suche nach geeigneten Dingen, die ich nach der Schule machen kann. Ich weiß eigentlich schon fest, dass ich ein Studium Richtung Kameratechnik machen mächte, und habe mir jetzt die FH in Dortmund ausgesucht, die ab diesem Wintersemester den Bachelor für Film/Fernsehen anbietet.

Beim durchstöbern diverser Seiten bin ich auf folgende Tabelle gestoßen:
http://www.crew-united.com/downloads/tarif_gagentabelle.pdf
Weiß jemand ob die Werte darin stimmen? Ist es wahr, dass man bei Filmproduktionen fürs Fernsehen eine Wochengage von fast 2500€ bekommt für die Kamera? Ist ja nich übel, sind ja knapp 10.000€ pro Monat hochgerechnet ^^
Okay vllt naiv da jetzt schon drüber nachzudenken, aber wollt schon mal nachfragen ob es tatächlich wahr ist, dass man (in meinen Augen) so recht hohe Beträge verdienen kann (auch als Assistenz usw...) bei normalen Produktionen?

MFG Hacki

2

Freitag, 14. September 2007, 01:39

Naja...warum sollte bei crew-united gelogen werden. Du musst auch mal daran denken, dass ein Kameramann einer Filmproduktion nicht 12 Monate im Jahr durchgehend beschäftigt ist...der muss von einer Gage für einen Film je nachdem einen längeren Zeitraum überleben. Schon allein deshalb fallen die Gehälter dort etwas höher aus. Behaupte ich jetzt einfach mal.

Ich mein...okay...drehst du einen Film, hast damit vielleicht 2 1/2 Monate Arbeit und 25000 Euro verdient. Jetzt kann es aber sein, dass du danach ein paar Monate lang kaum noch beschäftigt bist...und dann sind die 25000 Euro plötzlich gar nicht mehr soooo viel. Das mag dir im Moment zwar wie ein Vermögen erscheinen, aber wenn man mal auf eigenen Beinen steht, sich selbst und vielleicht noch eine Familie versorgen muss...dann ist das mit einem Mal gar nicht mehr sooo fürstlich :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ace« (14. September 2007, 01:42)


XeQtive Producer

unregistriert

3

Freitag, 14. September 2007, 02:46

Und dann musst du ja erst mal Kameramann werden. Ich weiß nicht wie's woanders aussieht, aber ich hab jetzt'n halbes Jahr beim Südwestrundfunk Praktikum gemacht, und dort siehts ganz schlecht aus was Jobangebote im Kamerabereich betrifft. Drei Assistenten, die alle schon über 10 Jahre Kamera-assis waren, habens jetzt endlich geschafft, aber zu sehr schlechten Bedingungen was das Gehalt betriff, und das ist noch nicht mal Spielfilm, das sind Kameramänner im aktuellen Bereich (Reportagen usw.)

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 14. September 2007, 08:07

Ja, die Kameramanngage klingt nett, das sind umgelegt 481 Euro pro Tag. Aber das sind Tarifwunschpreise, die kaum einer mehr zahlt.
Ich krieg in Österreich wenn's gut geht gerademal 300-350 Euro pro Tag - brutto.

Ich kenn auch ein paar Kameraleute von kleinen Sendern die nur 150 Euro pro Tag bekommen.

Du darfst nicht vergessen, daß Du von dem Geld Einkommenssteuer und Sozialversicherung zahlst, daß Du selbstständig bist und das kein regelmäßiges Einkommen ist. Daß Du davon Dir auch Equipment anschaffen mußt usw. Das Geld rinnt da schnell dahin. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld gibt's auch keines. Auch keinen bezahlten Krankenstand.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

KingCerberus

unregistriert

5

Freitag, 14. September 2007, 10:54

Ich glaube da sucht bereits jemand nach einem anderen Beruf ^^

MichaMedia

unregistriert

6

Freitag, 14. September 2007, 13:32

Zitat

Original von KingCerberus
Ich glaube da sucht bereits jemand nach einem anderen Beruf ^^


Wer auch nur zu Empfehlen, die Branche ist gesättigt und ein reiner Preiskampf, als Neuling muß man sich da ja schon für 50-100,- verkaufen und damit ist Absolut nichts anzufangen.

Im IT Bereich (z.B. Programmierer) siehts nicht anders aus, der kleine Tscheche der das Buch "C++ in 21 Tagen" besitzt, machts für 5% von dem was ich nehmen würde, und Tschüß Auftrag ;)

mofdisasta

unregistriert

7

Freitag, 14. September 2007, 14:08

Zitat

Original von MichaMedia

Zitat

Original von KingCerberus
Im IT Bereich (z.B. Programmierer) siehts nicht anders aus, der kleine Tscheche der das Buch "C++ in 21 Tagen" besitzt, machts für 5% von dem was ich nehmen würde, und Tschüß Auftrag ;)

... und so entpuppt der "Fachkräftemangel" als Ergbenis einer Lobbyarbeit, um noch billigere Kräfte aus dem Ausland holen zu dürfen.
*plopp*, da ist die Blase geplatzt!

KingCerberus

unregistriert

8

Freitag, 14. September 2007, 14:18

Naja, Fachkräftemangel gibt es immer noch, nur eben jetzt in anderen Bereichen wie bspw. im Ingenieurwesen.

Ist eben immer die Frage macht man das, was gebraucht wird und hofft somit auf gute Berufchancen, oder macht man das was einem Spaß macht.
Die Frage muss sich jeder Stellen und früher oder später muss man sich auch entscheiden. Es gibt Fälle wo sich beides wunderbar kombinierne lässt, aber in der Medienlandschaft sieht es eben momentan nicht so aus.

Wer sein Handwerk beherscht und sich bereits einen "Namen" gemacht hat wird auch in dem Bereich keine Probleme haben. Es ist eben ein harter Kampf bis man dort angelangt ist.

9

Freitag, 14. September 2007, 15:08

ja genau deswegen haben ich schon ingeneure bei zeitarbeitsfirmen lagerarbeiten erledigen sehen. Dieser sogenannte Fachkräftemange ist ne große Farce. Wenn ich sehe wieviele Fachkräfte bei Zeitarbeitsfirmen sind. Vor allem werden die auch noch schon gefördert, die verdienen sich mit Sklavenhandel ne goldene Nase.

10

Freitag, 14. September 2007, 15:10

Zitat

Original von KingCerberus
Ich glaube da sucht bereits jemand nach einem anderen Beruf ^^


Naja so nun auch wieder nicht... Ich habe in jedem Fall vor, das Studium zu machen, und wer weiß wie das mit der Situation hier in Deutschland nach den 4 Jahren studieren aussieht... Ist mir schon klar, dass man nicht direkt als Kameramann einsteigt und topverdiener wird (und auch dass das ja Projekteweise und nicht durchgängig geht).

Noch zu der Sache mit Beruf der Spaß macht oder der erfolgreich ist: Ich kann mir seit 6 Jahren nichts anderes vorstellen außer was filmisches zu machen und daher werd ich es auf jeden fall machen und mich hoffentlich im Laufe der Zeit hocharbeiten, da ich denke dass ich ein geringes Potenzial schon mal habe ^^ Naja werden sehen was die Zeit bringt...

MFG Hacki

11

Freitag, 14. September 2007, 18:56

Also ich würde es machen. Auch wenn es in der ersten Zeit (oder etwas länger) nicht ganz so toll laufen wird, glaube ich, dass man so eine Entscheidung nicht bereuen wird. Die Welt hat genug "Fließband-Arbeiter". Ich werde auch etwas in Richtung 3D-Animation & Visuelle Effekte machen, auch wenn ich weiß, dass die Menschen in solcher Hinsicht immer noch ein Verständnis davon haben, dass man nur ein paar Knöpfe drücken muss und alles ändert sich nach den jeweiligen Vorstellungen. Genau so ist es mit einem Designer oder Programmierer (speziell Webseiten-Programmierung). Dienstleistungen, wo man hinther das Produkt nicht direkt anfassen kann, werden eh meist mit einem falschen Verständnis bezahlt, von wegen "Ach, an einem PC sitzen oder etwas auf Band aufnehmen, das kann doch jeder.")


~NevLou~

12

Freitag, 14. September 2007, 23:10

ich glaube du verkennst due lage ein wenig. Gerade der Film/ 3d bereich ist so pervers überlaufen das nur die besten der besten eine chance haben und selbst da wird schon sortiert. Zusätzlich kostet es auch super viel also viel spaß beim sparen.

Huggy Bear

unregistriert

13

Montag, 17. September 2007, 19:48

klar ists überlaufen..
also ich werde wahrscheinlich eher in Richtung Design/Illustration gehen, da arbeitet man dann auch mit 3D programmen und hat etwas mehr chancen ;-)

Film ist mir dann doch etwas zu viel glücksspiel, da gehts ja heutzutage mehr um connections als um fähigkeiten... was aber wohl auch daran liegt, dass man keine kunstwerke produzieren soll, sondern als niederer arbeiter "zu funktionieren" hat.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks