Du bist nicht angemeldet.

Silbad

Registrierter Benutzer

  • »Silbad« ist männlich
  • »Silbad« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 14. April 2013

Wohnort: Weingarten

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 19. März 2017, 16:24

Kameraempfehlung für ca.1000 €

Hallo allerseits,

ich habe ein etwas ungewöhnliches Anliegen:
Wir haben einen Youtube-Kanal, den wir vor allem mit Podcast-ähnlichen Dokus und Kritiken füttern, das auch recht erfolgreich und erfolgreicher werdend, größter Kritikpunkt war bislang aber die Qualität der Kamera(s) - das waren bislang reine Budget-Kameras (Jay-Tech etc.).

Wir haben nun einmalig die Gelegenheit durch einen Sponsor (eine Firma) auf deren Rechnung eine Kamera zu kaufen.
Das Budget beträgt etwa 1000 Euro, plus ggf. etwas mehr das dann aber aus eigener Tasche kommen müsste. Das ist bei jedem der beteiligten aber derzeit ein großes Problem, privat hat jeder mehr oder weniger große Geldsorgen.

Wir wollen also die Gelegenheit nutzen und für das Budget eine Kamera kaufen, die wir möglichst vielseitig einsetzen können und eine erhebliche Verbesserung darstellt. Sie sollte also folgende Eigenschaften aufweisen:

-Für das Filmen von z.T. nur mittelmäßig
beleuchteten Diskussionsrunden (Dauer ca.3 Stunden, wird hinterher auf
ca.30-60 Minuten geschnitten)
-Für den Außeneinsatz als
Interview-Kamera, auch unter widrigen Umständen (nicht gut beleuchtet,
weniger gut beleuchtete Gamer-Conventions und ähnliches Indoorzeug, spontane Interviewszenen ohne
weitere Ausrüstung (Leuchten etc.)).
-Für das Filmen von Doku-typischen Kurzszenen
-daher auch unbedingt mit externem Mikro-Anschluss
-Neukauf wg. Rechnung (s.o.) obligatorisch, B-Ware möglich

Vernachlässigbare Qualitäten:
-schneller Fokus
-Audioqualität eines eingebauten Mikros

-4K ist kein Muss. Aktuell wird eh noch auf einem alten
Core2Quad geschnitten, das ändert sich demnächst wohl auch nur auf einen
älteren i7. FullHD daher ausreichend.
-SloMo-Aufnahmen irrelevant, 30-60 FPS ausreichend.
-Zeitraffer-Aufnahmen (programmierbar nur ein Bild alle paar Sekunden oder sowas) nett, aber kein Muss.

Die langen Aufnahmezeiten sind vermutlich das K.O. für DSLR-Kameras, dazu kommt dass eine einfache Handhabung für uns relativ wichtig ist die in vielen Umgebungen schnell und problemlos einsetzbar ist.

In dem gegebenen Rahmen sind uns nun schon ein paar Kameras begegnet, die allesamt wohl unter "Prosumer" laufen...also auf Profi getrimmte Durchschnittskameras.
Das wären vor allem:
Canon Legria HF G40
Sony HXR-MC2500 E
Beide sind mit max. 1200 Euro einigermaßen knapp noch im Budget und scheinen beide geeignet zu sein.
Uns fehlen aber gewisse Kenntnisse um die Tests für uns relevant interpretieren zu können.
Z.B. die Frage nach dem Lowlight Verhalten - für uns wie gesagt relativ wichtig. Ja, es gibt Testvideos wo dunklere Szenen gezeigt werden aber mangels einheitlicher Referenz sind die einfach nicht zu werten.
Kann man das Lowlight-Verhalten nicht aus Sensorgröße und -Auflösung her berechnen? Ich denke doch schon, aber wenn ich das tue würde meine Budget-Jaytech-Kamera für 25 Euro genauso gut abschneiden wie die Canon...kann ja irgendwie nicht sein, also mache ich wohl was falsch.
Lange Rede, kurzer Sinn: wir brauchen eine Kamera für o.g. Einsatzzwecke und mit genanntem Budget. Zu welcher Kamera würdet Ihr greifen und wieso - und gibt es evtl. noch weitere Modelle?

Gruß Alex

PS.: Ja, ich habe diese Frage vor kurzem auch in einer Facebook-Gruppe gestellt, aber leider kamen hier nur Antworten die einfach an der Grundbedingung vorbeigingen (Gebrauchtkauf...Leiht Euch doch was...DSLR halt mit 30 min.Limit...) ohne konkrete Vorschläge.

Social Bookmarks