Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mjaydee

Registrierter Benutzer

  • »mjaydee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 6. März 2016

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. Oktober 2016, 07:53

PANASONIC HVX200 Vs. Canon XH A1S

Hallo Leute,

hab mal wieder eine Kaufentscheidung die ich gerne treffen würde und stehe jetzt davor mir ein Camcorder zu holen im Preisbereich (600 - 700€)

Dabei sind mir die 2 Aufgefallen die ich kaufen könnte:

- PANASONIC HVX200 (Gebraucht 700€)
- Canon XH A1 oder wenn ich noch finde XH A1S (Gebraucht 740€)

Das Ziel ist es näher an den Kinolook zu kommen mit einen der Kameras. Wollt jetzt auch nur was zu Camcorder wissen und keine DSLRS :D

Hab gesehen das die HVX200 besser für Chromakey (Greenscreen) geeignet sei und generell etwas heller wirkt zum Vergleich als die XHA1. Das mit dem P2 Kartenpreis ist aber schon deftiges Nachteil vom Ausgaben im Gegensatz zu Kassette.

1. Mich interessiert eher der Look und ob man unter anderem das Bild zum Beispiel sehr Flach (Flatimage) machen kann um später besser das Color Grading und Correction hinzubekommen :?:

2. Wollte ich gerne den feinen Unterschied in Klasse und Umsetzung der beiden Produkte wissen :?:

MFG 8-)

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 022

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. Oktober 2016, 13:47

Um zum Kinolook zu kommen, bist du mit beiden Kameras ganz grundsätzlich falsch beraten. Beide sehen ganz klassisch nach Camcorder aus. Um das zu umgehen hat man zu "der Zeit", also als diese beiden vor 5-8 Jahren aktuell waren, 35mm Adapter genutzt. Das macht heute niemand mehr, aus gutem Grund!

Wenn du zum Kinolook willst, dann investiere lieber in eine gebrauchte GH3, die dürfte preislich ähnlich liegen. Damit kommst du um WELTEN dichter an den gewünschten Look als mit diesen beiden klassischen Henkelmännern.

Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 76

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 7. Oktober 2016, 13:56

Ich habe die XH A1s und kann sie dir für diese Ansprüche nicht empfehlen. Sie ist schon viel zu alt, nimmt noch immer auf Band auf (nur in HDV), und die Bilder sehen im Vergleich zu neueren Kameras eher verwaschen aus. Außerdem neigt sie in hellen Bereichen zu chromatischen Aberationen.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

mjaydee

Registrierter Benutzer

  • »mjaydee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 6. März 2016

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 7. Oktober 2016, 15:33

Ok Kinolook muss jetzt nicht sein. Generell ging es mir eher darum mit der Kamera zu lernen ohne mit der Spiegelreflex mein Kopf zu zerbrechen :-/

Hab 700D aber null Ahnung vom Filmen in der praktischen Umsetzung. Es geht mir um:

- Lange Aufnahmen.

- Feeling wie Henkelmann (Gewicht & Größe / Features)

Ich muss dadurch mich nicht mit DSLR Feinheiten auskennen und kann Kurzgeschichten entwickeln und umsetzen.

Umformuliert, kann einfach anfangen zu Filmen und dann immer noch umsteigen sobald ich begriffen habe was Framing, Manuelle Einstellungen etc. ist.

Also für maximal 750€ was kann ich da holen? 8-)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »mjaydee« (7. Oktober 2016, 20:02)


Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 7. Oktober 2016, 16:55

M.M.n. verabschiedest Du Dich am besten von dem Kino-Look und holst Dir einen HD-Camcorder der bekannten Hersteller. Nur nicht mit aasig teuren P2-Karten. Es gibt genug Henkelmänner mit SD-Card-Slot.

Da hast Du all in one. Kannst mit dem Teil auch in der Hand sehr gut ruhige Aufnahmen üben. Machst erst Automatik und übst dann manuell Iris, Zeit, ISO, Fokus und ND Filter etc. Einzig Stativ und evtl. ´ne Lampe müsstest Du noch kaufen.

Aber wie zuvor gesagt, mit Bokeh usw. ist da nichts.

mjaydee

Registrierter Benutzer

  • »mjaydee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 6. März 2016

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 7. Oktober 2016, 19:02

@Collaborateur

Ein Henkelmann mit SD Slot ohne Kassette/P2 für 750€ ist nicht einfach zu finden, gerne aber ein paar Vorschläge :-)

Habe die hier bei Ebay und Amazon gebraucht gefunden:

- Sony HXR-NX100

- Sony HXR-NX70E

- Sony HXR MC2000

- Canon Vixia HF G20

Gibt es Vorschläge für maximal 750€ (Neu oder Gebraucht)?

Am besten mit:

- Gute Quali.

- Manuelle Steuerung & Handling (ähnlich wie die Henkelmänner).

- Knöpfe an der Kamera (besonders Ringe am Objektiv für den Fokus, Zoom und Blende).

Bin ziemlich neu und hab da noch wenig Ahnung :P

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mjaydee« (7. Oktober 2016, 19:48)


Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 206

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 7. Oktober 2016, 19:51

Will auch nicht den Tipp haben, bleib bei der 700D und fang erstmal an.
Sorry, aber die Idee drängt sich irgendwie auf, auch wenn du das nicht hören willst :D

Pack dir Magic Lantern auf die 700D (http://www.magiclantern.fm/) und wenn dir das Handling mit dem DSLR Gehäuse nicht gefällt, hol dir noch ein günstiges Rig. Kit-Objektiv reicht erstmal. Noch ein günstiges Video-Stativ und bissl Licht (wenn du draußen Filmst, reicht ein simpler Reflektor fürs erste) und du kannst loslegen. Zerbrich dir erstmal nicht zu arg den Kopf über die Ausrüstung, es gibt auch gute Filme, die nur mit ner popligen Gopro oder nem Smartfön entstanden sind. Wichtiger als die Kamera bzw. Ausrüsting ist, was der Typ dahinter macht ;)

Markusch85

Registrierter Benutzer

Beiträge: 46

Dabei seit: 23. September 2015

Wohnort: Hilden

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 7. Oktober 2016, 21:05

Es fehlt zwar der Henkel und du hast nur einen Ring für mehrere Funktionen, aber trotzdem möchte ich hier die Sony CX 900 ins Rennen bringen. Gebraucht kannst du die durchaus für unter 750€ bekommen.

Sie hat eine Top Qualität, manuelle Steuerung, Knöpfe an der Kamera und man kommt, durch den größeren Chip, dem Kino-Look zumindest etwas näher.

Gruß Markus

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 7. Oktober 2016, 22:38

Zudem man den Henkel auch recht kostengünstig "nachrüsten" kann. Die Frage dich ich mir stelle ist nur:
Warum ziehst du so auf Henkel ab?
Wenn man gerade keine Handfahrten auf Hüfthöhe und drunter (Grüße gehen raus an alle Skateboardfilmer) macht hat man ohnehin entweder ein Stativ oder greift an anderer Stelle - und auf die Bildqualität hat es ohnehin keinen Einfluss. Und wenn du dir von einem Camcorder mehr (manuelle) Features erhoffst ohne dich in eine DSLR einarbeiten zu müssen... ISO bleibt ISO, Blende bleibt Blende, Belichtungszeit bleibt Belichtungszeit. Warum nicht deine 700D nehmen, 700€ sparen und dich mit deiner Kamera vertraut machen?
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 021

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 8. Oktober 2016, 14:51

Ich habe eine Canon XH-A1 und bin damit, bis auf die Bandaufzeichnung, sehr zufrieden. Ich habe bisher vom Handling und von der Verarbeitung her keine bessere in dem Stil gefunden. In der Firma haben wir eine Panasonic HPX-171, die zwar deutlich teurer ist, aber in meinen Augen viel schlechter (wobei das Bild leicht besser ist).

Das Video hier wurde mit meiner XH-A1 gedreht, damit du dir ein Bild machen kannst:


Deofra

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2

Dabei seit: 9. November 2016

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 11. November 2016, 11:06

Eigentlich ist ein Kinolook doch nichts anderes, als ein Bild mit zwei schwarzen Balken (oben & unten) sprich 16:9 Format plus ein evtl. Farblook usw. der dem Film einen zusätzlichen Touch verleiht, oder ?

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 021

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 314

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 11. November 2016, 23:48

Die meisten verbinden mit einem Kinolook vmtl. hauptsächlich die geringe Schärfentiefe. Oder anders ausgedrückt: Eine hohe "Tiefenunschärfe".

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 12. November 2016, 20:09

Für mich noch viel entscheidender für den "Kinolook" ist die Dynamic Range. Dass die Schwarzwerte nicht absaufen und gleichzeitig helle Bereiche nicht überbelichtet sind.

Und noch viel viel entscheidender für den "Kinolook" ist die Art wie die Aufnahmen verwendet werden. Welche Einstellung wann und warum? Wie wird dadurch die Story vorangetrieben? Was löst die Einstellung oder ein bestimmter Look im Zuschauer aus?
Wenn man sich darüber Gedanken macht, dann sehen sogar Handyaufnahmen nach Kino aus.

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

mjaydee

Registrierter Benutzer

  • »mjaydee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 6. März 2016

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 27. Juni 2017, 14:09

Hallo liebe Leute,

ich will endlich mit Kurzfilm und Doku Projekte angefangen und von mein Iphone auf ein Camcorder umsteigen (Kein DSLR!!!)

- Sony HDR CX450
- Canon Legria HD R806
- Panasonic HC-V380EG-K

welches ist das beste Modell für 300€? andere Vorschläge, nicht Gebraucht mit Garantie?

Sony ist bisher als Favorit und soll am sehr gut abschneiden in Low Light, Zeiss Linse, Sensor aber bin noch ziemlich neu zu Fach Chargon und technische Aspekte - ergo warum ich Camcorder statt DSLR nutze und bin noch nicht soweit.

Weitere Fragen kann man ja noch abklären....

MFG

MJD

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »mjaydee« (30. Juni 2017, 03:05)


Social Bookmarks