Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Act-Attack

Registrierter Benutzer

  • »Act-Attack« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 29. Dezember 2011

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. Februar 2014, 09:48

Objektive

Hallo

welches einsteiger Set bezüglich Objektive sollte man unbedingt haben? Für Panasonic AG-AF 101.
Für den Bereich Reportage:

Für den Bereich Film/Kurzfilm,...:

Wo Kaufen? Was ist am besten? Was sind eure erfahrungen,...

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (20. Februar 2014, 19:50)


jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:47

Das ist sehr schwer zu sagen, im wesentlichen hängst es davon ab welche Objekte du aus welcher Entfernung filmen willst. Das Genre ist dabei nicht so wichtig. Wenn du z.B. eine Naturdoku drehen willst, kannst du einen Hirsch in 200m Entfernung ablichten, wofür du ganz andere Linsen brauchst als für den Hamster im Käfig.

Ganz grob würde ich sagen: Für den universalen Einsatz ist man mit Brennweiten von 18-200mm in den meisten Situationen ganz gut abgedeckt. Viele Camcorder fangen auch erst bei 30mm an, ist nicht so tragisch.
Achtung: Du musst den Crop des Sensors einberechnen. Bei deiner Kamera wäre das der Faktor 2. Die Formel lautet:

Brennweite real = Brennweite in Vollformat * Cropfaktor.

Für 18mm an der Panasonic brauchst du dann 9mm Vollformat-Optik, für 50mm 25mm und so weiter.

Dann musst du noch auf die Blende achten. Wenn du in dunklen Umgebungen filmen willst, z.B. Konzertvideos, sollte die Blende möglichst groß sein, also f2.8 oder größer (= kleinere Zahlen). Für Tageslicht und Arbeit mit Filmlampen reichen kleinere Blenden meist aus.

Im szenischen Film werden oft Festbrennweiten empfohlen, aber wenn du noch nicht weißt, wo die filmische Reise hingehen soll, du noch nicht das Geld hast und mit leichtem Gepäck unterwegs sein willst, kauf dir doch erstmal zwei Zoomobjektive für 18-200mm, wo der Cut ist - bei 70 oder 55mm oder oder oder - ist erstmal nicht so wichtig.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Act-Attack

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. Februar 2014, 11:00

Panasonic 14 – 140 mm F 4,0 – 5,8 OIS und Panasonic 20 mm f1.7 oder 12-35mm f/2.8 OIS wären typische Objektive, mit denen man (im Zusammenspiel) viele Einstazmöglichkeiten abdeckt. Das 12-35mm und das 14-140mm haben einen Bildstabilisator, der für den geforderten Zweck Reportage mehr als sinnvoll ist. Das 12-35mm und das 20mm sind für filmische Zwecke von der Lichtstärke interessant. Noch Lichtstärker wären Hyper Magic SLR 12mm f1.6 oder Voigtländer 17,5mm oder 25mm f0.95 Objektive (alle drei mit manuellem Fokus).

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Act-Attack

Social Bookmarks