Du bist nicht angemeldet.

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Juni 2017, 14:07

Welche Kamera für Filme

Hi liebe Hobby Kollegen,

ich bin auf der Suche nach einer neuen Kamera - wieso weshalb warum:

Angefangen habe ich richtig mit Filmen vor ca. einem halben Jahr.
Zuerst die GoPro Hero 5, danach die Panasonic G7 inkl 14-42 Kit Objektiv.

Nachdem ich schon einiges gefilmt habe und es mir immernoch mörder Spaß macht, bin ich bei dem Punkt angelangt,
noch etwas mehr Geld zu investieren und mir evtl. ein zweites Standbein mit Filmen aufzubauen. (momentan gerade ein Hochzeitsprojekt am laufen)

Die G7 ist echt spitze zu dem Preis, aber es gibt ein paar Dinge die mich stören.
Lowlight Performance ist nicht gerade gut, vorallem ohne Speedbooster und dem Kitobjektiv.
Außerdem nervt es extrem, dass man bei bewegten Szene IMMER mit einem Gimbal (in meinem Fall Ikan Beholder MS1) arbeiten muss- da kein interner
Stabi und das stabilisierte Objektiv kaum bemerktar ausgleicht :(
Ich müsste jetzt in teures Zubehör investieren und stelle mir die Frage ob ich mir nicht gleich eine: Sony A7s II, oder die Pana GH5 leisten soll?

Warum die beiden Modelle?
Von Sony habe ich bislang viel gutes gelesen und auch von ein paar Bekannten empfohlen bekommen - Handling zwar nicht ganz einfach, aber Bildqualität top.
Die Panasonic sticht ins Auge, #1 weil ich mit der G7 Preis/Leistung zufrieden bin #2 Die Slowmo Aufnahmen der Hammer sind #3 4k/60fps ?! usw.

Grundsätzlich bin ich nur am Filmen interessiert - Stills interessiern mich nicht.
Wo ist wirklich der große Unterschied zwischen den Kameras? Lohnt sich die Investition? Vollformat > MFT ? Empfehlt ihr andere Modelle?

Meine Zielgruppe: Hochzeiten, Events, Firmenintros - kurz um eher Cinematicshots

Vielen Dank :)

society_of_geeks

Registrierter Benutzer

Beiträge: 16

Dabei seit: 29. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Juni 2017, 21:01

Ich schwanke hier ebenfalls

Ich bin selber auch am überlegen welche der beiden Kameras ich mir zulegen soll.

Sony A7sii:
Ich denke der Vollformat Sensor ist in erster Linie dann entscheidend, wenn du vorhast viel im dunklen und Nachts zu filmen ohne eigene Lichtquellen.
Außerdem ist es damit einfacher starke Hintergrundunschärfe zu erzielen, was jetzt z.B bei Hochzeitsvideos schon oft passt und auch gut aussieht.
Ich denke, dass gerade so für Event-Filmer die sehr flexibel sein müssen und die sich den Lichtverhältnissen ständig anpassen müssen und schnell arbeiten, die A7sii einfach top ist.

GH5:
Wenn man wiederum Kurzfilme dreht und wirklich in der Farbkorrektur noch was raus holen will dann ist die Panasonic mit 10 Bit Farben stärker und hochwertiger. Und bei einem Kurzfilm oder Spot mit Budget kann man ja in der Regel auch ein paar Lampen aufstellen und ist nicht so sehr auf Low Light angewiesen.
Und für Event Filmern ist In Body Stabilization bestimmt spannend, ich weiß nicht wie gut das funktioniert.

Ich persönlich habe zwar keine GH4 oder a7si aber ich schneide öfters Sachen die mit den Kameras aufgenommen wurden freiberuflich.
Und ich bin kein großer Fan von Slog2.
Vlog von Panasonic kostet zwar noch einmal 100 Euro mehr und muss richtig beleuchtet werden. Aber man kann echt viel rausholen und gutes GH4 Material kann man manchmal sogar mit einer Red zusammenschneiden. Aber das ist sehr subjektiv, manche sehen es genau andersrum.

Ich würde mich freuen, wenn andere auch ihre Meinung dazu geben. Beide Kameras sind Top und haben so ihre Vor- und Nachteile, wie das immer ist.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 6. Juni 2017, 23:52

Für Hochzeiten und Events würde ich mir nen Camcorder holen. Was bringt einem Vollformat oder V-Log, wenn einem der Shot des Tages entgangen ist weil man am scharfstellen oder am Rig rum hantieren war oder aus sonstigen Gründen die Kamera gerade nicht startklar ist? Unter "cinematic" stelle ich mir übrigens ungefähr das Gegenteil von Hochzeiten und Events vor ;)

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. Juni 2017, 16:06

Ja aber wo liegt der große Vorteile von Vollformat zu GH5? Lediglich besser Lowlight Bilder? Und welchem Camcorder? Tiger dein Post war ziemlich unbereichernd! ;-)

society_of_geeks

Registrierter Benutzer

Beiträge: 16

Dabei seit: 29. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. Juni 2017, 16:18

Ja aber wo liegt der große Vorteile von Vollformat zu GH5? Lediglich besser Lowlight Bilder?


Zum einen deutlich besser im Low Light wie du schon sagst. Und es lässt sich leichter Hintergrundunschärfe und starkes Bokeh erzielen.

Bei der GH5 könnte man aber z.B mit einem Speedbooster den selben Effekt erzielen. Damit kann man nämlich auch "Vollformat"-Objektive aufsetzen und somit ähnlich starke Unschärfe erreichen - diese Speedbooster kosten halt ziemlich viel.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 478

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Juni 2017, 17:13

Damit kann man nämlich auch "Vollformat"-Objektive aufsetzen und somit ähnlich starke Unschärfe erreichen

Das DoF entspricht mit Speedbooster an MFT Crop 2.0, etwa dem DoF an APS-C bei Crop 1.5. Zu VF sind es dann doch noch mal etwa 1 bis 1 1/3 Blendenstufen. "Bokeh-Suppe" bekommt man bei Portraits mit der GH5 natürlich auch hin, sei es mit entsprechenden MFT Objektiven oder adaptierten Linsen.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. Juni 2017, 18:50

Und welchem Camcorder? Tiger dein Post war ziemlich unbereichernd! ;-)

Sagen wir mal so, mein Post hat noch etwas Raum für Eigeninitiative gelassen bei der Nutzung Forensuche, aber das ist ja heute eher out :P

Hilfreich wäre noch die Angabe des groben Budgets. Da du von zweitem Standbein sprichst, gehe ich mal davon aus, daß du bereit bist ein paar Kröten in eine anstäntige Ausrüstung zu investieren. Die Sony PXW-FS5 wäre eine gute Wahl für den Einstieg in die untere Profiliga (auch als Kit mit schönem Objektiv zu bekommen). Alternativ soll die etwas günstigere Panasonic AG DVX200 recht brauchbar sein, kenne ich aber nicht persönlich (festes Objektiv!). Noch eine Stufe drunter ist z.B. die Canon XC10. Wichtig ist (was mir spontan einfällt) ein gutes Handling + Stabilisator, eine gescheite Automatik für Belichtung, Focus etc., ausreichend großer Zoom Bereich, eingebaute ND Filter, lange Akku- und Speicherdauer und ein guter Sucher. Sensor ist sinnvollerweise eher klein für die Event-Filmerei, sonst ist bei geringem Licht ständig etwas unscharf oder der Autofocus dauernd am "pumpen". Low Light wird überschätzt, die wenigsten Leute heiraten in einer unbeleuchteten Höhle. Wie gesagt, du suchst eben keine "cinematic" Kamera sondern eine run&gun Schlampe. Du hast bei einer Hochzeit einfach keine Zeit, mal schnell nen ND Filter aufzuschrauben oder dauernd Objektive zu wechseln und stundenlang Filmen mit einer geriggten DSLR macht keinen Spaß. Eine Hand zum Zoomen hast du auch nicht frei und insgesamt ist die Bedienung der von dir ausgesuchten Kameras eher subobtimal. Leih dir mal eine FS5 (oder eine FS7II wenn du es richtig ernst meinst) und du wirst den Unterschied verstehen.

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 8. Juni 2017, 15:38

Budget 3.000 ca.

Irgendwie kann ich mich nicht anfreunden mit diesen riesen Camcordern - wo liegt hier der Vorteil gegenüber der Sony/Pana?
Im Gegenteil - ich sehe hier 10x soviele Knöpfe - außerdem ist das Ding riesig und unhantlich, kann nicht so eben mal im Rucksack verstaut werden
oder an schwierigen Terrain gefilmt werden.

Also ich glaube, dass so ein Ding nichts für mich ist.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 010

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1143

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 8. Juni 2017, 16:59

Eigentlich sind die Knöpfe ein Vorteil, weil man nicht für jeden Quatsch ins Menü muss. Man ist viel schneller. Außerdem sind gerade Camcorder mit eingebauten ND Filtern, eingebauten Objektivdeckeln und so weiter viel besser für den Feldeinsatz geeignet als eine DSLR und Co.

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 8. Juni 2017, 18:13

wo liegt hier der Vorteil gegenüber der Sony/Pana?

Steht alles oben in meinem Beitrag, noch ergänzt durch Joeys Kommentar. Was das Handling angeht, mit einer GH5/A7s kannst du nicht sinnvoll aus der Hand filmen, du brauchst ein Schulterrig. Da ist eine FS7 unterm Strich deutlich handlicher, da alle Knöpfe immer an der richtigen Stelle sind und das Ding für perfekte Ergonomie gebaut ist. Rucksack ist kein Problem soooo riesig sind die Dinger auch nicht. Kameras dieser Gattung werden rund um die Welt für Reportagen aus den wildesten Gegenden und unter widrigsten Bedingungen eingesetzt bis hin zur Kriegsberichterstattung (was mit manchen Hochzeiten ggf. ein wenig vergleichbar ist ;) ). Abgesehen davon wirst du eine Hochzeit eh nicht erfolgreich alleine filmen können, damit relativiert sich das Transport-Thema weiter. Schau am besten mal bei einem Profi zu, was er für Eqipment hat und wie er arbeitet, dann wirst du Antworten auf deine Fragen finden. Oder du kaufst dir eine der von dir genannten Kameras, probierst es aus und kaufst dann nochmal was neues :D

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 9. Juni 2017, 07:55

Also zum ersten sehr nett, dass hier Tipps gegeben werden - aber zum zweiten schon ziemlich eigenartig wie man hier zu einem Camcorder gedrängt wird den man gar nicht angefragt hat?

Mein Topic lautet GH5 oder A7Sii und nicht: Ist ein Camcorder besser als eine DSLR

Mag schon sein, dass du total überzeugt bist von den Dingern, das freut mich für dich... aber Menschen haben verschiedene Meinungen und deine Schlussfolgerung, dass ich mir die GH5/A7S kaufe und dann einen Camcorder kaufe finde ich auch unpassend 8|

Ich hoffe auf weitere konstruktive Beiträge.

LG

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 9. Juni 2017, 10:39

Okay ich nehm alles wieder zurück - der FS5 ist schon geil - aber dennoch nicht in meinem Budget :D

ChrisDiCesare

Registrierter Benutzer

Beiträge: 18

Dabei seit: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 9. Juni 2017, 12:04

Du sagst, eine FS5 ist nicht in deinem Budget. Wie groß ist denn dein Budget? Klar ist es, dass die Leute dir auch bessere Kameras anbieten, wenn du zur Geldfrage noch nichts dazu geschrieben hast. ;)

Ich stand auch vor der Entscheidung, Sony A7S II oder GH5, Vollformat und LowLight oder 4K60p intern und 4k25p 10bit 4:2:2, 2 SD Karten Slots, bessere Handhabung. Eigentlich tendierte ich zur Sony, aber persönlich war mir der Preis dann doch wichtiger und ich habe zur GH5 gegriffen. Hatte zuvor auch eine G70. Und ich bereue diese Entscheidung überhaupt nicht. Für mich ist die GH5 eine Mischung aus Cinemakamera (je nach Zubehör) und perfekten Allrounder fürs Reisen (Foto-Video) für kleines Geld. Und da ist die GH5 aktuell unschlagbar.

Ich hatte auch mal die Diskussion, ob es nicht evtl. Sinnvoll ist zu warten auf die A7S Mark 3, also der Nachfolger der Mark 2. Aber seit Sony die A9 angekündigt hat (die wesentlich leistungsschwächer als die A7RII ist), stellt man sich die Frage, wird eine A7S Mark 3 kommen oder eher eine A9S. Sollte es nur noch eine A9S geben, dann wird die sich Preislich wahrscheinlich zwischen 5000 und 6000€ einpendeln (Die A9 soll um die 4000€ kosten, nur Body). Klar, die wird zwar mega der Hammer sein, aber da wäre die GH5 dann wiederum Konkurrenzlos, wegen dem Preis (sofern nicht andere Hersteller mit was Neuem kommen).

Die Frage speziell für dich ist, was ist dir wichtig und wie viel Budget habe ich. Hier mal ein sehr gutes Pana Angebot und ungefähr was die Sony kosten.

Panasonic GH5 + dem neuen Leica 12-60mm f2,8-4,0 Objektiv + GH5 Batteriegriff für 2798,-€. Für den Preis wirklich das beste Kit, welches es zurzeit im deutschen Markt gibt.

https://www.foto-erhardt.de/Kameras/Syst…DMW-BGGH5E.html


Nur die Bodys fangen bei 2800€ an (Deutsche Versionen). Es gibt auch günstigere neuwertige Bodys, die kommen aber alle aus UK und das sind nur englische Versionen. Hier mal ein Überblick, was eine Sony mit Objektiven kostet. Da kommst du fast schon an gebrauchten FS5 hin.

https://www.foto-erhardt.de/s-Sony-Alpha-7S-2


Man muss dazu sagen, je nach dem von welchem Hersteller du Objektive für die Sony holst, Zeiss sind verdammt geile und scharfe Objektiv, aber auch entsprechend teuer. MFT Objektiv sind zwar preisgünstiger, da kommt es aber auch wieder drauf an, welche Blende du haben möchtest. Da kann dann schon mal das obgenannten Leica 12-60mm f2,8-4,0 Objektiv im einzelnen 1000€ kosten während das mit Blende ab f3,5 schon bei um die 300€ liegt.

LG :)

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 010

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1143

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 9. Juni 2017, 12:46

Tiger hat schon recht. Eigentlich macht man solches Event-Krams praktischerweise mit einem Camcorder. Die Dinger sind für den spontanen Einsatz einfach ausgelegt, während eine GH5 etc eben eigentlich ein Fotoapparat ist. Die ganze Ergonomie ist aufs Fotografieren ausgelegt, die Videoautomatiken sind schlecht, externer Ton oft nur mit gefummel etc. Einziger Punkt für die DSLRs ist der große Sensor und der daraus resultierende Look und Lichtempfindlichkeit. Will man darauf nicht verzichten, muss man eben mit der Ergonomie einer GH5 oder A7SII leben und sie mit Rig und Co aufrüsten.

Den Seitenblick zu entsprechenden Camcordern würde ich dir trotzdem empfehlen, vielleicht auch einfach beides? Als Backup? Der Camcorder macht eine Totale, nimmt Ton auf, und mit der DSLR machst du die Details aus der Hand?

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 9. Juni 2017, 20:31

Mein Topic lautet GH5 oder A7Sii und nicht: Ist ein Camcorder besser als eine DSLR
In deinem Eingangsposting hast du auch gefragt "Empfehlt ihr andere Modelle?" und genau das habe ich getan ;)

Niemand will oder kann dich hier zu was zwingen, das war nur eine Empfehlung mal über den Tellerrand zu schauen. Ich habe selbst eine GH4 und finde sie für viele Dinge klasse. Ich habe aber auch schon mit FS7II gearbeitet und würde sie für die Event Filmerei jederzeit sofort der GH4 vorziehen. Da ich aber eben keine Hochzeiten etc. filme, werde ich mir aktuell keine solche Kamera kaufen, zumal man die Dinger für ein Projekt auch mieten kann und mein eigentlicher Schwerpunkt in der Postproduktion liegt. Für meinen Bereich, wo eher szenisch gedreht wird, ist für no-Budget Projekte aktuell die GH4 + Rig + Atomos Recorder + externer Audio Recorder eine gute Lösung. So ein Setup ist aber für deinen Einsatzbereich einfach mega unpraktisch. Am schluss brauchst du eine Kamera, mit der du gescheit arbeiten kannst und zu der du die nötige persönliche Beziehung aufbauen kannst. Equipment muss einem auch Spaß machen, sonst wird das nix. Also probier am besten verschiedene Kameras aus und nimm die, die dir am besten liegt und mit der du guten Output produzierst. Wenns unbendingt GH5 vs. A7 sein muss, würde ich die GH5 nehmen wegen 10 Bit 4:2:2 Recording, großer Objektivauswahl und ich mag V-Log zum graden. Erzähl später mal was es dann geworden ist und lass uns an den Ergebnissen teilhaben. Ich bin gespannt :)

moonpie

Registrierter Benutzer

  • »moonpie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 6. Juni 2017

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 1. August 2017, 12:58

Hi Leute,

habe mich jetzt für die GH5 entschieden inkl 12-35mm Lumix II.
Warum:
Für meine Bedürfnisse und für meinen Geldbeutel war es einfach am simmigsten - meine Freundin verwendet eine Olympus somit
sind unsere Objektive untereinander kompatibel.
Flipscreen, Slowmo, 10bit, 2 Speicherkarten, Akkulaufzeit, IS, 4k60, Preis/Leistung.

Für mich zählt, dass ich das Ding überall mit hinnehmen kann, geht bei einer FS oö. halt nicht.
Interessieren würde mich noch ob ihr V-Log empfehlt?

LG
Manuel

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 1. August 2017, 22:45

Wenn du das Material mehr oder weniger unbearbeitet aus der Kamera nimmst, brauchst du kein V-Log. Für intensives Color Grading ist es aber eine sehr feine Sache, da du in den Schatten und Highlights einfach mehr "Headroom" hast. Das bedeutet aber umgekehrt auch einigen Zeitaufwand und ein gewisses Maß an Fachwissen, um die Vorteile von V-Log nutzen zu können. Und du brauchst eine Grading Software, die vernünftig de-noisen und schärfen kann (z.B. Resolve STUDIO, nicht die free Version, die hat keinen Denoiser), da der interne Bildprozessor der Kamera diese Arbeitsschritte bei V-Log nicht für dich übernimmt. Und 10 Bit 4:2:2 ist absolute Pflicht, das ist das Minimum für einen vernünftigen Log Workflow, sonst hast du ständig mit Banding zu kämpfen. Wie gut V-Log mit dem internen H.264 Codec spielt kann ich nicht beurteilen, extern aufgenommen und in Prores codiert funktioniert das hervorragend.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks