Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

matze a.

Registrierter Benutzer

  • »matze a.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Juni 2016, 10:49

GH 4 Codec und Farbtiefe

Hallo,

ich arbeite mit der Lumix GH4. Das nächste Projekt soll ein 4 k Film werden. Mich interessieren vor allem in Anbetracht der Nachbereitung am Schnittsystem ein paar Basics. In welchem Codec zeichnet die GH4 auf? Sowohl in HD aber auch in 4k. Und wie ist das mit der Farbtiefe bei der GH4? 8 bit oder 10 bit?

Danke im Voraus und Viele Grüße,

Matze a.

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Juni 2016, 11:18

Hallo,

die GH4 zeichnet in h.264 8bit auf. Den Container (.mov, .mp4) kannst du wählen, aber das hat keinen Einfluss auf das Bild.
Bitrate ist variabel mit einem Maximum von 100mbit/s in 4k.

Die GH4 ist allerdings eine der wenigen Kameras die 10bit 4k über HDMI ausgibt, mit einem passenden Recorder (Atomos Assassin, Shogun, Odyssee 7Q, Blackmagic Video Assist 4K) kannst du also 10bit Material aufnehmen. Da sollte man aber sauber abwägen ob das wirklich nötig ist. Die h.264 Implementation der GH4 ist sehr gut und extrem variabel einstellbar wenn man weiß was man tut und erreichen will.

Rockstar2

Super-Moderator

  • »Rockstar2« ist männlich

Beiträge: 489

Dabei seit: 14. Juli 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 143

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Juni 2016, 11:53

Ich habe mich letztens mit einem befreundeten Kameramann unterhalten und der schilderte mir seine Entdeckung, dass man das Material der GH4 in 1080p downscalen kann und dadurch an Bittiefe gewinnt. Also genau gesagt von 4K 8bit 4:2:0 zu 1080p 10bit 4:4:4.

Ob das jetzt so funktioniert habe ich noch nicht ausprobiert. Aber anbei mal ein interessanter Artikel dazu.

http://www.eoshd.com/2014/02/discovery-4…080p-10bit-444/

Wollte das mit dir eh beim nächsten Bierchen mal erörtern @EvilMonkey. :)

LG Rockstar

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Juni 2016, 14:54

Mit dieser "Entdeckung" schießt man sich sauber in den Fuß. Was Andrew Reid schreibt muss man eh immer mit einem großen Körnchen Salz betrachten, hier ist ein anderes schönes Beispiel für "Nicht faktisch falsch aber Thema verfehlt". http://www.eoshd.com/2013/11/new-h-265-c…ty-1-file-size/

Für die Lesefaulen: In dem von Rockstar oben verlinkten Artikel steht, dass wir aus dem 4k 8bit 4:2:0 Material der GH4 ein 10bit 4:4:4 gesampletes Signal in HD rausrechnen können. Die Theorie ist einfach (und stimmt!). Habe ich vier 8bit Pixel kann ich sie gewichtet interpolieren und bekomme ein 10bit Pixel raus. Wo ist also das Problem? Dass das 4k 8bit 4:2:0 Signal der GH4 noch h.264 komprimiert ist! Und das macht uns einen fetten Strich durch die Rechnung.


Aber da ich neuerdings nen 10bit Recorder rumfliegen habe, teste ich das direkt mal.

Hier ist mein Testbild. (Nicht beleuchtet und kein Anspruch auf Schönheit. Viel Kontrast war mir wichtig, wir wollen ja was von unserer neuen 10bit Farbpräzision haben!).
CineLikeD (0,-5,0-,4), neutrale Gammakurve.
Sigma 18-35 @ f/4, Metabones Speedbooster XL 0.64

Aufgenommen einmal in 4k auf eine Transcend 64GB UHS-1 Karte und einmal in HD mit einem Blackmagic Video Assist in DNxHD. 10bit 4:2:2.
Ersteres dann in AE auf 50% skaliert, und mit 16bpc Präzision als DNxHD RGB 10bit HQX rausgerechnet und neu importiert.



Da mal ein kurzes Filmconvert LUT draufgeschmissen um eine "typische" Kontrastkurve zu erhalten. Wiederum kein Anspruch auf Schönheit.



Dieser Shot taugt nicht um Feinheiten der Farbwiedergabe oder Banding etc. zu testen, aber in der Theorie bringt dieses "4k-Subsampling" auch bei feinen Verläufen nichts. Ob wir nun mit mehr Auflösung das Bild dithern oder einfach blurren (nichts anderes ist runterrechnen auf ein Viertel der Originalauflösung), das Resultat bleibt gleich.

Was wir aber nicht loswerden ist das h.264 Encoding. Und das beißt uns hart, gerade in dunkleren Bereichen.

Hier ein Bereich des Bildes vergrößert. Im Originalbild liegt der bei 25%, ist also keineswegs "stockduster". Zur besseren Ansicht habe ich den blauen Bildkanal isoliert und um 2ev angehoben.




Ich muss nicht dazuschreiben welches das h.264 encodierte ist, oder? Wenn man etwas Noise Reduction (NeatVideo 4) drauflegt wird das ganze sogar noch deutlicher.





Eins ist super nutzbar, etwas Filmgrain fürs Dithering vorausgesetzt. Das andere nicht. Trotz viermal höherer Ausgangsauflösung.

Dass ich so tief in den Schatten graben musste um nennenswerte Unterschiede zu finden heißt aber auch, dass man guten Gewissens mit der GH4 im pösen, pösen h.264 aufnehmen und auch anschließend graden kann. Die einzige Ausnahme bildet hier VLOG.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Rockstar2, joey23

matze a.

Registrierter Benutzer

  • »matze a.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 17. Juni 2016, 13:18

Hallo ihr zwei,

ein großes Dankeschön für die Antwort. Ihr habt da ja einen recht technischen Exkurs draus gemacht... Es sind aber alle Infos rübergekommen, die ich erfragt hatte. Nochmals danke dafür!

VG matze a.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 17. Juni 2016, 20:02

Aber da ich neuerdings nen 10bit Recorder rumfliegen habe, teste ich das direkt mal.

Ich glaube der Test wäre aussagekräftiger, wenn Du ihn in hellen Bereichen (Verläufen) gemacht hättest z.B. Himmel. h.264 komprimiert doch gezielt stärker in den dunklen Bereichen. Ein echtes 10bit 4:4:4 kommt durchs Downsampling von 4K sicher niemals raus, aber in feinen Farbverläufen (in den letzten drei Sektoren des Histogramms), hätte ich doch eine Verbesserung erwartet.

Social Bookmarks