Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tanko

Registrierter Benutzer

  • »Tanko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Dabei seit: 3. November 2011

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. März 2016, 16:44

Kaufberatung: Sony A6300? Oder doch Panasonic GH4/5 oder BMPCC

Die ersten Reviews der Sony A6300 sind draußen.
Ihre Vorteile sind anscheinend:
-detaillreiche 4K-Aufnahmen bei 24p
-1080p SlowMo bis 120FPS
-SLOG2/3 als flaches Bildprofil, was gute Möglichkeiten der Farbkorrektur in sich birgt
-guter AF selbst im Videomodus (z.B. für SteadyCam-Shots interessant)
-leichte, billige Objektive (mit leider nicht so guter Bildqualität)
-gute Fotokamera

Die Nachteile:
-starker Rolling Shutter
-weiches 1080p
-Focus-by-Wire-Objektive, was präzise MF erschwert (FF-Markierungen helfen nicht)
-hochqualitative Objektive kosten viel Geld (außer Samyang-Optiken mit reinem MF)
-kein Kopfhörer-Ausgang (dank externen Audiorecorder eh zu verkraften)

Hier ein paar Links zur Kam:
http://www.cameralabs.com/reviews/Sony_A…esolution.shtml
http://www.cameralabs.com/reviews/Sony_Alpha_A6300/
https://www.cinema5d.com/sony-a6300-revi…st-impressions/
https://www.cinema5d.com/sony-a6300-low-…-for-much-less/


Nach langem Überlegen trenne ich mich - zumindest für die Videofunktion - von meiner Canon 600D, da diese meinen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird. Ich will festivalreife Kurzfilme drehen, nachdem ich bereits einige Drehbücher fertiggeschrieben habe. Mein Budget beträgt ungefähr 2000€ für Kamera und Objektive. Equipment für Ton, Licht, Kamerastabilisierung und Videobearbeitung sind bereits vorhanden.
Folgende Anforderungen sollte die Kamera haben:
-detaillreiches Full-HD mit relativ großer Dynamik
-kein allzu schweres Gehäuse (nicht wie die Canon 5D Mk III)
-gute Leistung bei ISO 3200 (Neat Video aber vorhanden)
-flaches Bildprofil für gute Farbkorrektur

Welche Kamera soll ich kaufen? Sollte ich ein Hybrid wie die A6300 oder die GH4 nehmen (oder gar auf die GH5 warten?) oder gar bei meiner 600D bleiben und eine BMPCC oder BMCC kaufen? Alle Kameras könnten mit einem Sigma 18-35mm 1.8 bestückt werden, was für Videos ein Super-Objektiv ist und adaptiert an der Sony sich auch wunderbar MF lässt.

PS: Ich wusste nicht, ob ich diesen Thread hier oder in den Videokameras-Bereich eröffnen sollte, da keine der angegeben Kameras eine DSLR ist :rolleyes:

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 815

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig & Mecklenburg-Vorpommern

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. März 2016, 18:14

Bin selbst Besitzer der GH4, hatte einst mal eine 550D und überlegte auch die A6300 zu kaufen. Wenn ich von der 600D umsteigen würde, dann eher zur A6300 statt zur GH4/GX8/G70. (Vorteil GX8: interner Bildstabilisator, Vorteil G70: günstigste 4K-Systemkamera)

- der Rolling-Shutter ist zu verkraften, wenn du eher in ruhigen Bilder drehst, statt viel Action zu haben. Anders be Dokumentarfilmern wo es nicht selten hektisch werden kann
- weiches 1080p? Kann ich jetzt nicht bestätigen. Aber wenn du in 4K filmst, kannst du ja nichts verkehrt machen, außer dass es dir Speicher frisst
- Mit Focus-by-Wire-Objektive konnte ich bisher immer gut arbeiten, kommt sicher auch aufs Objektiv an. Aber wenn du eh ein Sigma schon mitbringst, hat es sich ja schon geklärt
- hochqualitative MFT-Objektive kosten auch viel Geld. Nimmt sich nicht viel mit Sony
- fehlender Kopfhörer-Ausgang - ja, ist mit externen Recorder zu verkraften. Im Dokumentarfilmbereich aber manchmal ärgerlich.

Ich würde ja noch bemängeln, dass die Kamera für gute Handhabung ein wenig zu klein geraten ist, aber du wolltest ja was kleines. Die Vorteile überwiegen gegenüber der GH4. Besseres Low-Light-Verhalten, mehr Bokeh und SLOG 2/3, schneller Autofokus.

Blackmagics finde ich mittlerweile total überflüssig. Umständliche Bedienung, kurze Akkulaufzeit (bei BMPCC), keine Fotofunktion (ist machnmal sicher wünschenswert). Sowohl das SLOG3 von Sony als auch eine GH4 mit flachem Farbprofil sind mit dem Look der BMPCC konkurrenzfähig.

Ob du jetzt eine Sony kaufst oder auf die GH5 warten sollst, kann ich dir nicht sagen. Wenn du jetzt eine Kamera brauchst, greif zur Sony, wenn du ein halbes Jahr warten kannst, kannst du bestimmt auf die GH5 dich freuen. Die GH4 ist jetzt im Schachzug und muss jetzt ihrem großen Konkurrenten Sony A7S II eine Alternative werden. Da kann man nur hoffen, dass die Kamera innovative Verbesserungen mitbringt. Mit der GH1 und GH4 hat Panasonic jeweils bereits zwei Mal den Kameramarkt revolutioniert.

Silerofilms

Registrierter Benutzer

  • »Silerofilms« ist männlich

Beiträge: 73

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Salzburg

Frühere Benutzernamen: Silent Zero

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. März 2016, 18:43

Ich hab auch eine GH4 und würde trotz mancher Vorteile keine Sonys kaufen. Ich nehme hauptsächlich mit externem Rekorder auf und nur die GH4 kann 10bit Farbtiefe ausgeben.
Film ist nicht Perfektion, sondern die Illusion, unwirkliches perfekt erscheinen zu lassen.

Social Bookmarks