Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 26. Februar 2016, 15:47

Canon EOS 100D gut für Anfänger?

Erstmal etwas zu mir und was ich vorhabe: Ich bin 16 Jahre alt und möchte im Sommer mir eine Kamera zulegen, da ich nur ein altes Modell (576p Video, 8 MP Foto) besitze. Ich habe mich für Spiegelreflexkameras entschieden, da sie gute Fotos und Videos in einem machen. Mir geht es primär aber um die Videos.
Ich will damit an Veranstaltungen, Geburtstagen und im Urlaub ein paar Videos/Fotos machen. Aber auch, und dass ist der Hauptgrund, Action Videos drehen. Ich meine damit in meiner Freizeit kurze Action/Sci-Fi mit meinen Freunden drehen (mit After Effects und Video Deluxe 2016 editiert etc.), die ich auch eventuell auf YouTube hochladen will (wie z.B. AndrewMFilms ).
Sowas ist auch ein Vorbild für meine Kurzfilme:


Das Problem: Ich bin noch Schüler und bin auf mein Taschengeld angewiesen. Ich will mir eine DSLR-Kamera gegen Mai holen, 200€ habe ich schon. Mein Budget liegt bei etwa 400€ (allerhöchstens 500€) für die Kamera an sich (also ohne Zubehör). Ich habe mich bei verschiedenen Modellen umgeschaut und ich interessiere mich für die Canon EOS 100D inkl. 18-55mm Objektiv . Sie kann gute FullHD Videos aufnehmen und die Fotos sind auch nicht schlecht und es liegt in meinem Budget (400€ bei Amazon inkl. ein Objektiv).

Meine Frage ist ob die Kamera für Videos gut ist und ob ihr vielleicht noch bessere DSLR-Kameras findet für die Preisklasse von 300-500€. Ich will wie geschrieben, primär (Actionfilm) Videos drehen aber auch für Veranstaltungen und Fotos machen. Es gibt ja "gutes" und "schlechtes" FullHD Video. Und wie ist es mit den FPS? Die 100D kann Videos in 30p aufnehmen. Ich habe aber gelesen dass es besser ist wenn man Kameras mit 50/60p nimmt, damit es flüssiger ist. Stimmt es oder ist es nur ein "technischer" Unterschied? Ein weiterer Grund ist dass anschließen von externen Mikrofon (momentan zwar noch nicht aber ich möchte bald mir eins zulegen mit Angel usw.). Oder lohnt es sich doch eher einen normalen Camcorder zu nehmen und wenn ja welchen für max. 500€?

Beiträge: 165

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 26. Februar 2016, 17:50

Panasonic G6

Majestic

Registrierter Benutzer

  • »Majestic« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 27. Februar 2016, 12:16

Und was soll er jetzt mit Panasonic G6 anfangen? Würde vielleicht etwas hilfreich sein wenn du erläuterst weshalb du im diese empfiehlst, wie er bereits geschrieben hat ist er Anfänger..

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 27. Februar 2016, 13:15

Ich hab mir die Kamera (Panasonic G6) mal angeschaut, aber was sind da die genauen Unterschiede? Sie kosten beide ca. gleich viel. Sorry für diese Noob Fragen^^.

Beiträge: 165

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 27. Februar 2016, 13:33

Stand genau vor der gleichen Entscheidung

https://forum.slashcam.de/zuruck-vt12679…er=asc&&start=0

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 27. Februar 2016, 19:52

Stand genau vor der gleichen Entscheidung

und Du meinst der Link ist hilfreich für Anfänger ? Ich hab nach dem Lesen Kopfschmerzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rick« (28. Februar 2016, 19:23)


marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 28. Februar 2016, 16:46

Hat mir auch nicht wirklich weitergeholfen. Ich würde wie gesagt gerne wissen, ob die Canon 100D gut für mein Budget ist oder ob es bessere gibt oder ob ich doch lieber Camcorder statt DSLR-Kameras nehmen soll.

Beiträge: 165

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. März 2016, 15:24

Hmm ich weiß nicht. Ich hab mir ein paar Vergleiche angesehen und finde irgendwie die 100D besser. Ich habe ween After Effects mal geguckt es kostet ja monatlich etwas. Und zwar Einzelabo 23€. Gibt es irgendeine andere Möglichkeit es billiger im Monat zu bekommen für Schüler/Studenten oder so? Oder kann man es auch irgendwie einmalig kaufen? Weil 23€ im Monat sind schon viel, zumindest für mich.

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. März 2016, 16:03

Als Student kostet das erste Jahr Creative Cloud nur 29€ im Monat. Ist warscheinlich ein besserer Deal. Kann man auch vorher drauf sparen und jährlich bezahlen, wenn man keine monatliche Belastung haben will.

Aber was hat das mit einer neuen Kamera zu tun?

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 6. März 2016, 20:18

Ich hab ja gesagt dass 23€ monatlich schon zu viel sind, da werden 29€ im Monat auch nicht besser sein :rolleyes:
Gibt es wirlich keine Möglichkeit es irgendwie billiger zu bekommen oder einmalig zu zahlen?

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 6. März 2016, 20:32

Kann man auch vorher drauf sparen und jährlich bezahlen, wenn man keine monatliche Belastung haben will.


Hä? Das ist doch genau das?

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 851

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 6. März 2016, 20:36

Kann man auch vorher drauf sparen und jährlich bezahlen, wenn man keine monatliche Belastung haben will.


Hä? Das ist doch genau das?

Einmalig ≠ jährlich :D

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 6. März 2016, 20:38

Naja, gut. Dann lautet die Antwort "Nein, außer du kaufst CS6, welches nun zusehens altert".

In diesem Fall wäre Hitfilm aber wohl das deutlich empfehlenswertere Komplettpaket. https://hitfilm.com/express

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 8. März 2016, 17:10

Ich muss dann wohl damit leben dass es so teuer ist :/ Dann werde ich mir After Effects wahrscheinlich erst gegen Ende des Jahres anschaffen können. Trotzdem danke für die Antworten an @EvilMonkey und alle anderen.

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 10. März 2016, 11:07

Ich muss dann wohl damit leben dass es so teuer ist :/ Dann werde ich mir After Effects wahrscheinlich erst gegen Ende des Jahres anschaffen können. Trotzdem danke für die Antworten an @EvilMonkey und alle anderen.


Wie ich aus deinem anderen Thread entnehme möchtest du in den Bereich VFX einsteigen – dann vergiss das mal mit After Effects, und benutze Fusion (kostenlos – https://www.blackmagicdesign.com/de/products/fusion) oder registrier dich und lad dir die Nuke non-commercial Version bei The Foundry (https://www.thefoundry.co.uk/products/nuke/non-commercial/) runter. Beides, und Nuke insbesondere, sind die Standard Compositing Tools im Filmbereich, und machen halt das was AE nur…äh…ansatzweise ok macht. AE is halt super für simple Layer Geschichten und Motion Graphics, für alles andere nimmste was anderes ;) also macht es an der Stelle mal absolut Sinn dir diese zu empfehlen und du hast den Vorteil dass beide kostenlose Versionen haben, die vollumfänglich sind.

marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 10. März 2016, 16:02

Danke für die Links, ich werde mir beide Programme mal anschauen. Mir ist bei der Webseite von Pixomondo (du hast ja in meinem anderen Thread auch geantwortet) auch aufgefallen dass sie After Effects zusammen mit Nuke benutzen (Diese Stelle: http://www.pixomondo.com/jobs/vfx-editor…ta-io-intern-2/).

Kannst du mir vielleicht per PN kurz erklären wann man was einsetzt (Also Nuke, After Effects und Fusion) und genrell einen Überblick geben? Sonst schweift hier das Thema zu viel ab (Ursprünglich welche Kamera ich nehmen sollte xD)

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 10. März 2016, 17:30

Danke für die Links, ich werde mir beide Programme mal anschauen. Mir ist bei der Webseite von Pixomondo (du hast ja in meinem anderen Thread auch geantwortet) auch aufgefallen dass sie After Effects zusammen mit Nuke benutzen (Diese Stelle: http://www.pixomondo.com/jobs/vfx-editor…ta-io-intern-2/).

Kannst du mir vielleicht per PN kurz erklären wann man was einsetzt (Also Nuke, After Effects und Fusion) und genrell einen Überblick geben? Sonst schweift hier das Thema zu viel ab (Ursprünglich welche Kamera ich nehmen sollte xD)


Ach ich glaube das ist schon ok. Wenn ein anderer User mal ähnliche Fragen hat und die Suchfunktion benutzt, findet er die Informationen ja dann hier. So ein Board dient ja imo der Diskussion und nicht des stumpfen Themen abarbeitens ;)

Grundsätzlich ist es so, dass Nuke und Fusion an dieser Stelle austauschbar sind. Beides sind Node-basierte Compositing Programme (im Gegensatz zu Ebene-basierten wie After Effects). Die großen drei waren lange Zeit Shake, Nuke und Fusion. Nachdem Shake von Apple 2006 eingestellt wurde, ist die User-Basis von Nuke enorm gewachsen – und manche Studios haben schon immer Fusion benutzt und sind auch darauf geblieben. Die User-Base ist durchaus groß, aber was Kinoproduktionen angeht ist Nuke mehr oder weniger Platzhirsch Nummer 1 aus gutem Grund.

Während After Effects unglaublich gut für Aufgaben im Motiongraphics Bereich geeignet ist (Ebenebasierte Anwendungen, Text-basierte, stylische abstrakte Dinge, On-Screen-Grafiken beispielsweise in Science Fiction Filmen etc), ist Nuke (und Fusion) im Vergleich deutlich besser als Compositing Programm geeignet, sprich im Regelfall dem Zusammenführen von CGI und Real-Footage. Was nicht ausschliesst das beispielsweise mehr als oft, gerade wenn es Display-Compositings sind, die eigentlich "Einspieler" in AE angelegt wurden, und dann mit beispielsweise Nuke in die Realfootage composited werden.

Grundsätzlich ist ein Node-basiertes Compositing Porgramm weitaus besser geeignet komplexes Compositing durchzuführen. Beispielsweise musst du in AE für gute Keys und ähnliches unglaublich viele Einzel-Ebenen und Unterkompositionen anlegen und verschachteln. Das wird schnell nicht nur unübersichtlich und unlogisch sondern auch extremst un-performant. In Node-basierten Programmen steckst du mehr oder weniger einzelne Bildoperatoren zusammen. Das sind die Nodes, zwischen den Nodes fliessen Daten, normalerweise Down-Stream, aber Seitwärts-Abzweigungen, gerade von ein und der selben Source, sind der eigentlich Kernpunkt weswegen node-basiertes Compositing ungleich flexibler ist. Ich weiss leider nicht wieviel Vorerfahrung du hast, da die deutlichen Stärken von meinetwegen Nuke und Fusion sehr technischer Natur sind, und wirklich relevant werden sobald du CGI Footage in Realbilder einfügst und mit Multi-Layer EXR Dateien und ähnlichem arbeitest. Was Nuke (und auch Fusion, wenngleich ein wenig limitierter) dabei auch noch wichtig macht ist eine extrem ausgewachsene 3D-Umgebung, welche viele Compositing Aufgaben vereinfacht und einen früheren Umweg über eine 3D-App unnötig macht, beispielsweise was Kamera-Projektions-basierte Mattepaintings angeht. AE's 3D ist dagegen eher simpel, aber durchaus auch nicht unbrauchbar bis zu einem gewissen Grad. Wie immer kommt es ein wenig darauf an, wie Komplex die Sache ist die man da angeht.

Als kleines Beispiel:

Auch ein scheinbar "simpler" Key kann in AE schnell ausarten, wohingegen eine Node-Struktur überschaubar und flexibel bleibt. In AE beispielsweise ist es unglaublich schwierig eine Maske auf diverse Ebenen anzuwenden, da du sie normalerweise immer wieder dublizieren und über andere Ebenen legen, und teilweise gezwungener Maßen Unterkompositionen anlegen musst, um gewisse Arbeitsschritte zusammenzufassen – dabei vor allem nicht vergessen darfst deine Änderungen auf alle diese Ebenen anzuwenden (oder neu zu dublizieren), solltest du irgendwo nachbessern müssen.
Node-basiert hast du meinetwegen ein Roto-Node, dessen Output in 6 verschiedenen anderen Nodes irgendwo im Baum fliessen. Änderst du diese eine Rotoshape, ändert sie sich halt für alle diese verbundenen Nodes.

Unterm Strich bleibt aber zu sagen: Sowohl in Nuke, Fusion als auch AE bekommst du das selbe Ergebnis, wenn du willst. Aber der Weg dahin ist oft sehr unterschiedlich, und in manchen Programmen je nach Aufgabenstellung einfach effizienter.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »LennO« (10. März 2016, 17:42)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 10. März 2016, 18:25

Falls dir der Begriff "Nodes" und "Node-Tree" noch garnichts sagen sollte hier mal n Screenshot aus nem Shot das ich gerade eh aufhatte. Das ist der Aufbau einer solchen node-basierten Szene, einzelnen Knubbel die zusammenführen im Gegensatz zu nem Timeline/Layer View wie in After Effects. Das ist jetzt noch ein allzu komplexer Node-Tree, die können auch gerne mal ein vielfaches dieser Ausmaße annehmen.


marco_0701

Registrierter Benutzer

  • »marco_0701« ist männlich
  • »marco_0701« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 26. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 11. März 2016, 21:43

Okay, danke für die ausführliche Erklärung. Mit Nodes habe ich mich nur sehr kurz in Blender3D mal befasst. Nunja, erstmal will ich morgen und übermorgen die Bewerbung schreiben um ein Praktikumsplatz zu bekommen. Jetzt wieder eine Frage die sich zum Thematitel eignet:

Auf eBay Kleinazeigen habe ich die Canon EOS 750D (eine Stufe über der 100D, kostet ca. 300€ mehr OVP) auch für 500€ neuwertig gesehen (Bei Amazon kostet sie 700€, die 100D 400€). Würdet ihr bei solchen Angeboten dass annehmen oder lieber eine neue kaufen wegen Garantie und so?

Social Bookmarks