Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Nano

Registrierter Benutzer

  • »Nano« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 21. Juli 2015

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 21. Juli 2015, 02:40

Hochwertiger Film mit 550D, 70 - 200mm 4L und Festbrennweite möglich?

Liebe Alle,
vor zwei Jahren erworb ich die Canon 550D mit dem 70-200mm 4L Objektiv sowie die 50mm 1.8 Canon Festbrennweite zum fotografieren (welch Überraschung^^).
Obwohl die Kombi ganz praktisch war für mein Hobby Tierfotografie, möchte ich nun neue Wege ausprobieren und mit meinem Freund einen Film drehen. Ich lese derzeit viel durchs Internet, ob man mit der 550D überhaupt hochwertige und zeitgemäße Filme drehen kann, allerdings sind die meisten Aussagen schon länger her und oft behauptet auch jeder etwas anderes.
Ich stelle mir die Frage ob ich nicht besser in eine hochwertigere Kamera investiere (dass ich vermutlich ein weiteres Objektiv erwerben sollte, ist mir klar) oder ob ich mit meinem aktuellen Body noch gut arbeiten kann. Es ist kein Actionfilm geplant :) .
Insbesondere die 600D wird ja immer hochgelobt wegen des Klappdisplays, aber auch dort herrschen ja wieder zahlreiche Meinungen.

Was sagt ihr dazu? Kann ich mit genügend Übung hochwertige und anschaubare Filme drehen? Mir geht es auch um die Ästhetik, Rauschen und solche Dinge.


Liebe Grüße,
Nano

the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 21. Juli 2015, 03:31

Eine gute Kamera macht einen Film nicht besser.
Die 550 ist mit Magic Lantern ganz brauchbar. Investiere lieber in Lichstarke Festbrennweiten.
Die 600d ist bis auf das Klappdisplay gleich mit der 550d.
Ich habe mit der 550D Jahrelang gedreht, richtig gut wurde es aber erst durch Magic Lanter.
Mein Tip: dreht erstmal ein paar Projekte mit der 550 und kauf dir lieber erstmal Ton und Licht.
Mit der Zeit wirst du merken in welche Richtung du Kameratechnisch gehen willst. Vlt ne bessere Fotoknipse wie de Panasonic GH4 oder lieber etwas was unkomprimiert aufzeichnet wie bei den Black Magic Kameras.

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 21. Juli 2015, 05:35

Sehe ich genauso. Erstmal mit dem Teil rumprobieren.
DSLR ist zum Drehen generell nicht so der Hit. Geht mit dem Handling los und hört bei den Codecs auf. Aber das heißt nicht, dass das nicht möglich ist und dass man damit nicht trotzdem tolle Filme als Ergebnis liefern kann. Ich bringe mal wieder mein beliebtes Andreas Dresen Beispiel "Halbe Treppe" - Kinofilm auf Mini DV und trotzdem hat er einen ganz besonderen Film damit gemacht.

Im ersten Moment als du von dem 70-200 geschrieben hast dachte ich auch sofort, da muss ein anderer Satz Scherben her, aber auch da kann man mit arbeiten, wenn man die lange Brennweite zum Konzept macht (siehe Won Kar Wei, wobei mir da der Film grad nicht einfällt).

Also... erstmal mit der 550D drehen, die ist auf jedenfall nicht schlecht, aber natürlich auch nicht der Stein der Weisen.

Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 21. Juli 2015, 11:25

Die Kamera ist vollkommen ausreichend um so ziemlich alles zu filmen, je mehr du dich da reichfuchst und alles beachtest desto bessere Bilder bekommst du raus. Ich sehe keinen Grund die Kamera gegen eine andere DSLR zu tauschen - wenn man ohne klappbares Display leben kann und nicht unbedingt 4k drehen will.
Magic Lantern ist eine nette Spielerei, wenn du die Kamera kennst kannst du ebenfalls darauf verzichten, ist halt auch ein Handwerk. Wenn du szenisch filmst liegt es sowieso an dir, da nützt dir die beste Kamera nichts.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mac Mave« (22. Juli 2015, 15:35)


the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 21. Juli 2015, 13:53

Spielerei würde ich das nicht nennen, eher eine Hilfe, gerade wenn es schnell gehen muss. Alleine Zebra ist dann schon Gold wert und dank Fokus-Peaking zieht man bei einer Manuellen Linse schneller und sicherer den Focus.
Ich mache viel Run And Gun/Guerilla filming mit der 550D. Da kann man leider nicht die Einstellung auf Anfang setzten nur weil der Fokus nicht richtig saß.
Es geht auch ohne, keine Frage, mit vermeide ich aber schon ein bischen mehr Ausschuss.

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 394

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 22. Juli 2015, 13:58

Du kannst heute mit fast jeder Kamera Filme produzieren. Ich würde nicht in eine neue Kamera investieren sondern viel eher in vernünftigen Ton. Guter Ton ist viel wichtiger als ein gutes Bild. Und da du ja wahrscheinlich szenisch drehen willst solltest du dich eher auf die Idee und Umsetzung konzentrieren und nicht Stunden investieren um eine bessere Kamera zu finden.

Verwendete Tags

4L, 550D, CANON

Social Bookmarks