Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

robby3115

Registrierter Benutzer

  • »robby3115« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 7. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 7. Juni 2015, 12:50

Sony Alpha 37 Einstellungen im Videomodus?

Hi Leute,

ich habe folgende Frage: Da ich in nächster Zeit mehrere Musikvideos drehen will habe ich mich bisschen in die Materie des DSLR-Filmens eingearbeitet. Dort wird einem oft ans Herz gelegt, an den Kameraeinstellungen die Schärfe ganz runterzuregeln (um das Videomaterial später in der Software zu schärfen), sowie einige andere Einstellungen wie Kontrast, Sättigung u.ä. anzupassen.
Diese Möglichkeiten fand ich bei meiner Sony Alpha 37 leider nicht! Bin ich nur zu doof oder ist das bei meiner Kamera nicht möglich? Wenn nein, kann man sich irgendwie anders helfen?

Danke für die Hilfe, Tipps sind immer willkommen! :P

the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 7. Juni 2015, 14:32

Hilft dir das vlt:

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

robby3115

robby3115

Registrierter Benutzer

  • »robby3115« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 7. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Juni 2015, 15:16

Hilft dir das vlt:
Da ist es ja :pinch: Tut mir leid, habe weder das Video noch die Einstellung selber gefunden, danke für die Hilfe!

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Juni 2015, 16:01

Seite 136/137 ist doch eigentlich easy zu finden ;)

http://pdf.crse.com/manuals/4420745611.pdf

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Juni 2015, 16:29

Bei einem 8Bit 420-Codec hilft das ohnehin nicht viel, weil zwar flacher aufgezeichnet wird, der Codec aber so stark komprimiert, dass keine Infos da sind, die man mit nachträglicher Farbkorrektur irgendwie nutzen könnte. Das beste bei einer DSLR ist und bleibt, direkt in der Kamera so dicht wie möglich an das Endergebnis zu kommen.

Flache Bilder sind super, nicht falsch verstehen! Aber nur, wenn genug Infos da sind, um nachher daran auch was korrigieren zu können.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

robby3115

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Juni 2015, 16:57

Bei einem 8Bit 420-Codec hilft das ohnehin nicht viel, weil zwar flacher aufgezeichnet wird, der Codec aber so stark komprimiert, dass keine Infos da sind, die man mit nachträglicher Farbkorrektur irgendwie nutzen könnte. Das beste bei einer DSLR ist und bleibt, direkt in der Kamera so dicht wie möglich an das Endergebnis zu kommen

Grundsätzlich richtig, komplett unkommentiert würde ich es dennoch nicht stehen lassen wollen. Das das Signal einer DSLR komprimiert ist und keinesfalls an flache (RAW) footage ranreicht ist denke ich mal klar und das es keinen größeren Blendenumfang gibt als den der in deinem Bild as-is zu sehen ist. Dennoch gibt es im Alltag immer wieder Situationen in denen Kompakt/DSLR Kamera Footage mit größeren Brüdern und Schwestern im Grading gemischt werden muss. Beispielsweise Drohnenflöge, beengte Räume und daher zu klein für Alexa oder ähnliches Gelöt. Wenn es darum geht DSLR Stile und andere Footage zu mixen hat der flache Stil auch auf einer komprimierten Aufnahme Vorteile: A) Das Material ist sich von Kontrastumfang und Farbigkeit von Anfang an ähnlicher was das Grading bzw Angleichen einfacher gestaltet. B) Die Meisten flachen DSLR Styles ziehen dir die Dynamik durchaus nochmal n Tacken mit in die Bilddaten, weswegen die Wahrscheinlichkeit höher ist dass Himmel und ähnlich schwierige Stellen nicht (komplett) ausreissen. Klar die Dynamik ist komprimiert in das 8bit 4:2:0 Signal, das ist aber beim Footage mixen deutlich eher zu verkraften als schon von vornherein Abrisse zu haben. Letztlich verlierst du zwar im mittleren Bereich deines Bildes ein paar Bit Datentiefe, hast dafür aber sensible Informationen erhalten. Schlussendlich hast du ansonsten nur die Möglichkeit deine "bessere" Footage an das DSLR Material anzugleichen und das ist - gelinde gesagt – noch weniger schön.

Alles muss natürlich abgewogen werden, und es gibt digitale Stile die deutlich "zu" flach sind für das Signal in das sie eingearbeitet werden, sodass Kompressionsblöcke zu sehen sind sobald man das Ganze auf ein halbwegs normales Level bringt das man sich anschauen möchte. Daher ist nicht so sehr die Farbigkeit und Tonalität das Problem, als der mit Vorsicht zu geniessende Tip in der Post zu schärfen – damit werden auch die Kompressionsblöcke geschärft. Aber auf meinetwegen einer A7s oder GH3 / GH4 Kameras macht es durchaus Sinn flach zu schiessen. So schnell stösst ein guter Grader nicht an die Grenzen des Materials und es hat Vorteile, zumal wenn man das Signal per HDMI/SDI abgreift (sofern die Kamera es erlaubt) und nicht auf den internen zumeist h.264 basierten Codec zurückgreifen muss.

Im vorliegenden Fall einer a37 hilft das natürlich nicht wirklich viel. Aber ein bisschen was auf jedenfall. Größe Sprünge sind im Grading mit DSLR Material so oder halt nicht möglich. Letztlich ist es schon abhängig vom Verwendungszweck.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LennO« (7. Juni 2015, 17:04)


Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

robby3115, the machine one

robby3115

Registrierter Benutzer

  • »robby3115« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 7. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Juni 2015, 17:35

Bei einem 8Bit 420-Codec hilft das ohnehin nicht viel, weil zwar flacher aufgezeichnet wird, der Codec aber so stark komprimiert, dass keine Infos da sind, die man mit nachträglicher Farbkorrektur irgendwie nutzen könnte. Das beste bei einer DSLR ist und bleibt, direkt in der Kamera so dicht wie möglich an das Endergebnis zu kommen

Grundsätzlich richtig, komplett unkommentiert würde ich es dennoch nicht stehen lassen wollen. Das das Signal einer DSLR komprimiert ist und keinesfalls an flache (RAW) footage ranreicht ist denke ich mal klar und das es keinen größeren Blendenumfang gibt als den der in deinem Bild as-is zu sehen ist. Dennoch gibt es im Alltag immer wieder Situationen in denen Kompakt/DSLR Kamera Footage mit größeren Brüdern und Schwestern im Grading gemischt werden muss. Beispielsweise Drohnenflöge, beengte Räume und daher zu klein für Alexa oder ähnliches Gelöt. Wenn es darum geht DSLR Stile und andere Footage zu mixen hat der flache Stil auch auf einer komprimierten Aufnahme Vorteile: A) Das Material ist sich von Kontrastumfang und Farbigkeit von Anfang an ähnlicher was das Grading bzw Angleichen einfacher gestaltet. B) Die Meisten flachen DSLR Styles ziehen dir die Dynamik durchaus nochmal n Tacken mit in die Bilddaten, weswegen die Wahrscheinlichkeit höher ist dass Himmel und ähnlich schwierige Stellen nicht (komplett) ausreissen. Klar die Dynamik ist komprimiert in das 8bit 4:2:0 Signal, das ist aber beim Footage mixen deutlich eher zu verkraften als schon von vornherein Abrisse zu haben. Letztlich verlierst du zwar im mittleren Bereich deines Bildes ein paar Bit Datentiefe, hast dafür aber sensible Informationen erhalten. Schlussendlich hast du ansonsten nur die Möglichkeit deine "bessere" Footage an das DSLR Material anzugleichen und das ist - gelinde gesagt – noch weniger schön.

Alles muss natürlich abgewogen werden, und es gibt digitale Stile die deutlich "zu" flach sind für das Signal in das sie eingearbeitet werden, sodass Kompressionsblöcke zu sehen sind sobald man das Ganze auf ein halbwegs normales Level bringt das man sich anschauen möchte. Daher ist nicht so sehr die Farbigkeit und Tonalität das Problem, als der mit Vorsicht zu geniessende Tip in der Post zu schärfen – damit werden auch die Kompressionsblöcke geschärft. Aber auf meinetwegen einer A7s oder GH3 / GH4 Kameras macht es durchaus Sinn flach zu schiessen. So schnell stösst ein guter Grader nicht an die Grenzen des Materials und es hat Vorteile, zumal wenn man das Signal per HDMI/SDI abgreift (sofern die Kamera es erlaubt) und nicht auf den internen zumeist h.264 basierten Codec zurückgreifen muss.

Im vorliegenden Fall einer a37 hilft das natürlich nicht wirklich viel. Aber ein bisschen was auf jedenfall. Größe Sprünge sind im Grading mit DSLR Material so oder halt nicht möglich. Letztlich ist es schon abhängig vom Verwendungszweck.
Wow, sowas hätte ich gar nicht erwartet, danke! Abschließend: Den Gedanken, die Schärfe an der Kamera runterzuregeln verwerfen und zumindest in diesem Punkt schon versuchen, von der Kamera aus das bestmögliche Bild zu bekommen?
Hier noch das Video auf das ich mich gestützt hatte (und ja, ich weiß, dass meine Alpha 37 keine 5D ist, dachte trotzdem die Tipps wären universell anwendbar):

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 292

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 95

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Juni 2015, 17:49

Den Gedanken, die Schärfe an der Kamera runterzuregeln verwerfen und zumindest in diesem Punkt schon versuchen, von der Kamera aus das bestmögliche Bild zu bekommen?

Ja. Wobei auch hier ausprobieren an deiner Kamera gefragt ist: Viele Consumer-Kameras "Überschärfen" ein wenig von Haus aus da der Otto-Normal-Verbraucher ja denkt immer als möglichst "knackig" haben zu wollen. Ein bisschen runterregeln kann sinnvoll sein -Maximum ist aber oft so weich das man neben Footage von größeren Kamerasystem oftmals recht weich daherkommt und beim nachschärfen dann anfängt, je nach Codec, langsam die Kompressionartefakte zu schärfen…


Ich würde dir empfehlen mal Testaufnahmen zu machen und dich dann für einen Weg zu entscheiden der dir in der Post das geeignete Material gibt für das was du erreichen willst. Und das kann auch mal von Projekt zu Projekt durchaus variieren.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

robby3115

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 7. Juni 2015, 21:40

Die Schärfe runterzuregeln, ist tatsächlich stark von der Kamera abhängig. Das Absenken der Schärfe kann bei einigen Kameras die Bildung von Moire komplett unterdrücken. Ich weiß nicht wie empfindlich die a37 da ist, glaube aber das sie eh keine Moire Probleme hat.

Das mit dem Flat Style ja/nein ist ja mittlerweile eine Glaubensfrage geworden. Ich würde das gerne mal konkret nachlesen wie da der Signal Weg vom Sensor über den Bildprozessor zum Encoder läuft. Sprich wie wandern die 14bit vom Sensor am Ende in den 8bit Codec. Der für mich fragwürdige Punkt liegt nämlich in der Dynamikverteilung, die eben nicht gleichmässig von schwarz nach weiß verläuft. In den hellen Bereichen habe ich deutlich mehr Abstufungen als in den Dunklen. Stichwort Expose to the Right (ETTR Verteilung). Wo verliere ich da Information wo gewinne ich sie, wenn ich bei einem Flat Style alles in die Mitte schiebe ? Welchen Einfluß hat das überhaupt auf den Encoder ? Verschenkt man am Ende Tatsächlich Dynamik oder Gewinnt man sie in den Tiefen ? Darauf konnte ich bis jetzt noch keine wirklich klare Anwort im Falle von DSLR-Video finden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rick« (7. Juni 2015, 21:54)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

robby3115

robby3115

Registrierter Benutzer

  • »robby3115« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 7. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 8. Juni 2015, 12:10

Die Schärfe runterzuregeln, ist tatsächlich stark von der Kamera abhängig. Das Absenken der Schärfe kann bei einigen Kameras die Bildung von Moire komplett unterdrücken. Ich weiß nicht wie empfindlich die a37 da ist, glaube aber das sie eh keine Moire Probleme hat.

Das mit dem Flat Style ja/nein ist ja mittlerweile eine Glaubensfrage geworden. Ich würde das gerne mal konkret nachlesen wie da der Signal Weg vom Sensor über den Bildprozessor zum Encoder läuft. Sprich wie wandern die 14bit vom Sensor am Ende in den 8bit Codec. Der für mich fragwürdige Punkt liegt nämlich in der Dynamikverteilung, die eben nicht gleichmässig von schwarz nach weiß verläuft. In den hellen Bereichen habe ich deutlich mehr Abstufungen als in den Dunklen. Stichwort Expose to the Right (ETTR Verteilung). Wo verliere ich da Information wo gewinne ich sie, wenn ich bei einem Flat Style alles in die Mitte schiebe ? Welchen Einfluß hat das überhaupt auf den Encoder ? Verschenkt man am Ende Tatsächlich Dynamik oder Gewinnt man sie in den Tiefen ? Darauf konnte ich bis jetzt noch keine wirklich klare Anwort im Falle von DSLR-Video finden.
Super danke! Habe heute meine letze Abiturprüfung, dann kann ich mich mal damit beschäftigen und ein bisschen rumprobieren! :)

Verwendete Tags

37, Alpha, DSLR, firmware, Software, sony

Social Bookmarks