Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Karottenmedia

Registrierter Benutzer

  • »Karottenmedia« ist männlich
  • »Karottenmedia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. Oktober 2014

Frühere Benutzernamen: Karottenmedia

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 31. März 2015, 23:39

BMPCC vs. Canon 5D Mark II

Hey Leute,

ich stehe momentan vor der Frage, ob ich mir eine gebrauchte Blackmagic Pocket Cinema Camera für etwa ~800€ ergattern soll oder lieber die schon etwas ältere Canon 5D Mark II auch gebraucht für ~600€. Objektive hätte ich für die 5D direkt parat(mein Vater besitzt eine Canon 6D), für die BMPCC müsste dann halt ein Adapter her, wenn nicht sogar komplett neue Objektive.
Sind die beiden Kameras überhaupt so vergleichbar? Wenn ja, welche Entscheidung würdet ihr mir empfehlen? Projekte die mit der Kamera gedreht werden, sind überwiegend Landschaftsaufnahmen, Stadtaufnahmen und auch ein paar wenige Kurzfilme mit Schauspielern.

PS: Komplett neue Vorschläge gehen auch(die vergleichbare Spezifikationen haben), aber die oben genannten wären mir schon lieb.

Grüße

Tobi

*Topic verschoben, passt hier besser*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (2. April 2015, 20:57)


G&M Media-Design

Grafikdesign und Filmproduktion

  • »G&M Media-Design« ist männlich

Beiträge: 423

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Fintel

Frühere Benutzernamen: FinnGlinkMovies

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. April 2015, 00:36

Die BMPCC gibts neu für knapp 800. Brauchst nicht gebraucht holen ;)
Ich würde sagen:

BMPCC und Metabones Speedbooster EF-MFT.
Dann kannst die Objektive von deinem Vater nehmen und hast auch noch die Vorteile von dem Speedbooster.
Da hast du halt 1080p RAW. Müsste auf der 5D mit Magic Lantern aber auch gehen.

Für nur Video würde ich die BMPCC nehmen, wenns auch gute Fotos sein sollen die 5D

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. April 2015, 09:17

Ich würde die BMPCC nehmen, da du eine 6D ja im Zugriff hast.

Ich habe eine fast unbenutzte im Schrank liegen, mit 2 Objektiven. Bei Interesse -> PN

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. April 2015, 20:45

Da hast du halt 1080p RAW. Müsste auf der 5D mit Magic Lantern aber auch gehen.
RAW ist aber nicht gleich RAW.
Der Unterschied zwischen 8-bit und 12-bit ist nicht zu vernachlässigen:
http://nofilmschool.com/2012/10/why-dslr…c-cinema-camera

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

G&M Media-Design

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. April 2015, 20:48

Der Magic Lantern RAW-Hack nimmt 14bit Raw auf der 5DIII auf. Die BMPCC nimmt nur 12bit Raw auf. ;)

Das ist aber hier nicht so ganz wichtig weil es nur die 5DIII betrifft. Die 5DII schafft das nicht in Full-HD und ihr nativer Videomodus ist grauenvoll (neulich erst bei nem Dreh gesehen). Für Video absolut keine Option mehr, für Fotos noch super.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

G&M Media-Design

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 851

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. April 2015, 21:47

Ich persönlich habe mit der 5DII in Raw gedreht und auch mit der BMPCC (inkl. Speedbooster). Ich bin ja fast geneigt zu sagen, dass mir das Ergebnis der 5DII optisch besser gefallen hat (auch ohne volle 1080p). Optimal ist der Workflow bei beiden Kameras nicht, ganz im Gegenteil, aber im Zweifel sagt mir der größere Sensor der 5DII doch etwas mehr zu.

Karottenmedia

Registrierter Benutzer

  • »Karottenmedia« ist männlich
  • »Karottenmedia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. Oktober 2014

Frühere Benutzernamen: Karottenmedia

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. April 2015, 12:49

Also eine 5D Mark II ist glaube ich noch günstiger zu bekommen, allerdings anscheinend nicht empfehlenswert fürs filmen. Ich
brauche aber keinen Speedbooster mehr um die Objektive meines Vaters benutzen
zu können.
Bei der BMPCC brauch ich erst noch den (Metabones)Speedbooster, was
wiederum nochmals um die 500€ kostet. Wenn ich jetzt z.B. dann diesen
Adapter nehmen würde anstatt des Metabone, würden hier welche die 5D Mark II empfehlen oder immer noch bei der BMPCC bleiben?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karottenmedia« (2. April 2015, 12:59)


joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. April 2015, 13:27

Schau dir mal natives Material von der 5DII an. Ich würde damit nicht mehr arbeiten wollen. Das Material ist matschig, pixelig, AnitAlaising-Probleme.. Ich habe eine 5DIII, die schon deutlich besseres Material als die 5DII macht, und finde die BMPCC trotzdem noch schöner. Schon allein vom Kontrast- und Farbumfang. Für die Unschärfe muss man sich eben was überlegen, entweder via Adapter oder mit entsprechend lichtstarken und teligen Objektiven. Die 5DII und 5DIII muss man für "Kinolook" aber eh schon recht deutlich abblenden, sonst kann man die Schärfe kaum noch nachführen.

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 3. April 2015, 15:42

Optimal ist der Workflow bei beiden Kameras nicht, ganz im Gegenteil
Also ich finde den ProRes-Workflow bei den Blackmagic-Kameras ganz und gar nicht schlecht...
RAW ist bei weitem nicht bei jedem Projekt notwendig.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 3. April 2015, 22:56

Die BMPCC kann aber ja auch in ProRes aufnehmen, wahlweise auch schon vorgegraded.

Uhl

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 4. April 2015, 01:27

Ja, das hab ich ja gemeint :D

fiedlerleon

Registrierter Benutzer

  • »fiedlerleon« ist männlich

Beiträge: 7

Dabei seit: 16. November 2014

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 4. April 2015, 13:26

Ich stand vor einigen Wochen auch genau vor dieser Entscheidung...

Hab mir einige Videos auf YouTube angeschaut, um die Kameras im direkten Vergleich zu sehen (bsp.
)
Für mich fiel die Wahl schnell auf die Blackmagic, und ich bereue es keine Sekunde!

Beachte bei der BMPCC aber den Crop-Faktor (mit dem Speedbooster relativiert sich ja das großteils glaube ich - hab selbst noch keinen) und plane auch den Kauf von Akkus und Speicherkarten ein!

MrMansionIV

Kameramann, Video Editor und Sprecher

  • »MrMansionIV« ist männlich

Beiträge: 79

Dabei seit: 27. Februar 2011

Wohnort: Hamburg

Frühere Benutzernamen: VoiceActor

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 4. April 2015, 21:27

Beachte auf jeden Fall auch die Zusatzkosten! Die BMPCC braucht sehr!!! viele Zusatzakkus und ist auch lichtschwacher, insbesondere wenn man mit der 5D2 Magic Lantern raw einsetzt. Dafür sind gute Vollformat-(5D2/5D3)-Objektive teurer, als gute Micro-four-thirds (BMPCC). Für beide wäre ein Rig und evtl. ein Sucher/ externer Monitor ratsam.

Ansonsten würde ich das nach deinen Bedürfnissen (Arbeitsgebiet, Größe/Unauffälligkeit, Budget etc.) und Vorlieben (Look, Experimentierfreudigkeit mit ML) abhängig machen.

PS: Wenn die 5D2 für dich in Frage kommt, würde ich auch über die 5D3 nachdenken. Leichter Aufpreis, dafür im (Standard-)Videomodus besser (weniger Moiré, Aliasing, Rolling Shutter). Wenn du über einen Gebrauchtkauf nachdenkst, achte auf jeden Fall auf die Auslösungen des Spiegels! Der unterliegt langfristig dem mechanischen Verschleiß und ist nur bis ca. 150.000 Auslösungen ausgelegt. Natürlich kann er sehr viel länger durchhalten, du gehst dabei aber immer ein Risiko ein. ;)

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 5. April 2015, 00:48

Der Unterschied zwischen der 5D2 und 5D3 ist gewaltig, daher ist das oben gelinkte Video nur bedingt Informativ.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks