Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Vilsa

Registrierter Benutzer

  • »Vilsa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Dabei seit: 16. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 24. März 2014, 14:44

Allgemeine Kameraeinstellungen für ein gutes Bild

Hallo zusammen,

ich bin noch relativ neu was das Filmen angeht und hätte eine Frage beüzlich der Kameraeinstellungen. Ich habe mir vor mehreren Monaten die 600D zugelegt und habe mich schon davor über verschiedene Einstellungen informiert. Dabei bin ich auf folgendes Video gestoßen:



Ab 4:03 - 5:00 geht es um die Kameraeinstellung für den sogennanten "Filmlook".

Es geht darum, dass man die Schärfe und den Kontrast vollkommen raus nimmt und das Bild leicht entsättigt. Ich habe teilweise schon Kritik an dieser Variante gehört, daher wollte ich euch fragen: was haltet ihr davon? Ist das nicht die gängige Variante um zu einem "guten Filmlook" zu kommen?

Zudem hätte ich noch eine zweite Frage: Ich selber habe mit den oben gennanten Einstellungen bereits gefilmt, die Videos in Premiere aber nicht nachgeschärft. Ist das unbedingt notwendig (denn ich muss gestehen, es ist mir nicht einmal direkt aufgefallen) und wenn ja, mit welchem Tool oder auf welche Art und Weise schärfe ich die Vidoes in Premiere Pro CS5?

Ich bedanke mich für jegliche Hilfe!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vilsa« (24. März 2014, 15:32)


EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 628

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 154

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 24. März 2014, 14:56

Naja, die Kritik an dieser Variante (wieso in Anführungsstrichen? das ist ein ganz normales Wort) ist meistens, dass es eben der Nachbearbeitung bedarf und das Bild generell erstmal weniger ansprechend aussieht. Wenn du also keinerlei Ahnung von Color Grading hast, bringt dir das relativ wenig.

Den "guten Filmlook", (oh wie ich dieses Wort hasse) bekommst du durch Können. Gutes Grading, korrekte Belichtung, Lichtsetzung, gewollte Kamerabewegung, etc. Das einzige was diese zwei Tipps bewirken, ist, dir etwas mehr Raum fürs Grading in den hellen und dunklen Bereichen zu geben und die Horrorschärfe der DSLRs einzudämmen.

Nachschärfen ist nicht unbedingt notwedig, das ist Geschmackssache. Wenn, dann mit "Unsharp Mask" machen. Bei Detailshots macht es aber durchaus Sinn. Nur aufpassen dass du in der Timeline die volle Auflösung eingestellt hast, sonst schärfst du dir einen runter und siehst nix davon.

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 24. März 2014, 15:10

Bei Adobe nimmt man dann die "Unsharp Mask" für künstliche Schärfe. Einen Filmlook aus der Kamera gibt es nicht. Filmlook ist die Summe aller Sachen, die dein Bild ausmachen, inklusive Location, Actor, Light, Aperture, Focal Length, Post... Ein Flatimage kann helfen mehr Freiheiten in Post zu geben, sprich weniger Sättigung usw ist vollkommen ok. Was dann wichtig ist, dass du deine Exposure für jede Einstellung individuell richtig setzt. Bei den H264 Aufnahmen gilt dann "Expose to the Middle" (siehe Histogram).

Vilsa

Registrierter Benutzer

  • »Vilsa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Dabei seit: 16. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 24. März 2014, 15:44

Ich danke euch beiden für die Aufklärung!

Dass ein gutes Bild letztendlich nur dadurch zustande kommt, dass mehrere Faktoren gut ineinander greifen, da habt ihr natürlich recht!

Ich werde denke ich erst einmal bei diesen Einstellungen bleiben und mich im Color Grading und den anderen angesprochenen Dingen üben.

Wo wir aber grad beim Color Grading sind: Ich habe gesehen, dass manche sowohl in Premiere, als auch in After Effects die Farbkorrektur machen.
Ich habe meine Farbkorrektur bisher in Premiere gemacht, da ich dort dann auch gleich weiter schneiden konnte und mir das irgendwie praktischer erschien. Gibt es einen guten Grund, der dafür sprechen würde die Farbkorrektur eventuell in After Effects zu machen?

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 24. März 2014, 16:09

Die Möglichkeiten in AE sind einfach viel größer, vor allem was Masken und selektive Korrekturen einzelner Farbbereiche etc angeht. Solange dir in PR nichts fehlt, gibts keinen Grund AE zu bemühen. Aber schau dir das in AE ruhig mal testweise an, damit du weißt, welche Möglichkeiten dir da zur Verfügung stehen.

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 24. März 2014, 18:48

Oder probier davinci resolve. Ich bin mir nicht sicher ob es 8 bit footage öffnen kann, aber die controls sind super und es kostet keinen cent.

Jackyjake

Mach es fertig bevor es dich fertig macht.

  • »Jackyjake« ist männlich

Beiträge: 255

Dabei seit: 20. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 24. März 2014, 22:06

Oder probier davinci resolve. Ich bin mir nicht sicher ob es 8 bit footage öffnen kann, aber die controls sind super und es kostet keinen cent
Wie Bitte?!! Das kostet 30.000 Euro!!!


http://www.blackmagicdesign.com/products…esolve/software

(siehe ganz unten)

Mutzmann

Registrierter Benutzer

  • »Mutzmann« ist männlich

Beiträge: 68

Dabei seit: 23. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 24. März 2014, 22:12

Wie Bitte?!! Das kostet 30.000 Euro!!!
Es gibt aber auch die angesprochene Lite Version und die ist kostenlos ebenfalls auf der Seite von Blackmagic erhältlich.
Kann ich ebenfalls nur aller wärmstens empfehlen. Für das Grading echt phänomenal!!

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 405

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 24. März 2014, 22:16

@ Jackyjake quatsch mit Soße... guck mal richtig. Für 30.000 kriegste noch ein bisschen mehr als nur ne Software, welche 1000 Euro kostet... und die Lite-Version ist kostenlos. Pascal ist doch nicht doof!
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Jackyjake

Jackyjake

Mach es fertig bevor es dich fertig macht.

  • »Jackyjake« ist männlich

Beiträge: 255

Dabei seit: 20. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 24. März 2014, 22:17

Es gibt aber auch die angesprochene Lite Version und die ist kostenlos ebenfalls auf der Seite von Blackmagic erhältlich.

Wie stark ist man denn in der Lite-Version eingeschränkt?

Mutzmann

Registrierter Benutzer

  • »Mutzmann« ist männlich

Beiträge: 68

Dabei seit: 23. November 2012

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 24. März 2014, 22:25

Wie stark ist man denn in der Lite-Version eingeschränkt?
Ganz genau weiß ich das auch nicht, da ich die Funktionen der anderen kostenpflichtigen Versionen nicht kenne...Aber man spürt in keiner Weise irgendwelche Einschränkungen, wie man sie bei einer Lite-Version evtl. erwartet. Der Umfang der Funktionen und Möglichkeiten sind enorm. Probier es selbst aus oder sieh dir dazu was auf Youtube an.

Der Preis von 30.000 € ergibt sich wirklich durch die Hardware, die man erhält und eben nicht durch die Software.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Jackyjake, EvilMonkey

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 24. März 2014, 23:24

Wie Bitte?!! Das kostet 30.000 Euro!!!
http://www.blackmagicdesign.com/products…esolve/software
(siehe ganz unten)

xD

Es gibt aber auch die angesprochene Lite Version und die ist kostenlos ebenfalls auf der Seite von Blackmagic erhältlich.

Wie stark ist man denn in der Lite-Version eingeschränkt?

http://www.blackmagicdesign.com/products…resolve/compare

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Jackyjake

Vilsa

Registrierter Benutzer

  • »Vilsa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Dabei seit: 16. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 25. März 2014, 15:59

Vielen Dank euch! Dann werde ich sowohl AE als auch Davinci Resolve Lite noch einmal probieren.

Jackyjake

Mach es fertig bevor es dich fertig macht.

  • »Jackyjake« ist männlich

Beiträge: 255

Dabei seit: 20. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 25. März 2014, 16:11

Ich auch :D

Also DavinciResolve...

Social Bookmarks