Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Thomas131

Registrierter Benutzer

  • »Thomas131« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 102

Dabei seit: 1. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Februar 2014, 16:23

Einstellungen für Sonnenaufgangs-Timelapse; Grauverlaufsfilter pflicht?

Hallo,
Ich möchte im Frühling oder Sommer eine Timelapse (ev. auch ein Hyperlapse) von einem Sonnenaufgang machen. Welche Einstellungen soll ich nehmen? Ich dachte an den Av-Modus mit 3 Sekunden Belichtungszeit (ausgerechnet). Allerdings ist die Frage, ob da dann ja nicht ein flimmern im Video ist. Soll ich deshalb alles auf Manuell stellen? Dann wird aber der Anfang total unter- und/oder das Ende total überbelichtet. Noch eine Frage: Ist ein Grauverlaufsfilter pflicht? Oder soll ich jeweils zwei Bilder mit unterschiedlicher Blende/Belichtungszeit machen und die dann zusammenfügen? 3 Sekunden Belichtung und offen Blende wird ja reichen. Wird bei min. 300 Bildern (incl. "Fleisch" vorne und hinten) aber auch langweilig zum zusammenfügen. Außerdem muss man auch die Akkulaufzeit beachten. Ich habe momentan kein Geld für einen Batteriegriff. (Bin Minderjährig und will mir auch ein Mikrofon kaufen)

Bin für jeden Ratschlag dankbar.

m.f.G.:Thomas131

crowned_kaiser

Registrierter Benutzer

  • »crowned_kaiser« ist männlich

Beiträge: 56

Dabei seit: 26. Mai 2013

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 15. Februar 2014, 13:19

Du musst das auf jedenfalls im manuellen Modus mit der Intervall-Auslösung machen.
Batteriegriff brauchst du nicht (man schafft locker 1000 Bilder mit einer Akkuladung- Filmen, Blitzen und Display (livewiew) zieht den Saft)


Am besten nimmst du dein Lichtstärkstes Objektiv (z.B. ein 2.8er, oder ein 1.8er). Die Blende machst du so weit auf wie möglich - unter Beachtung der Schärfentiefe. 2.2-2.8 sollte meistens jedoch möglich sein.

Dann stellst du den ISO-Wert möglichst rauscharm ein, also max 800 bei einer Einsteiger DSLR. Je niedriger desto besser der schwarzwert und desto länger die Belichtungszeit. Am frühern Abend - dann wenn du Abends eine Timelapse starten würdest - machst du ein Paar Testfotos mit den Einstellungen und spielst so lange an der Belichtungszeit rum bis das Foto grade nicht mehr Überbelichtet ist (damit deine Timelapse nicht überbelichtet endet)

Am frühen Morgen baust du dann dein Stativ auf, stellst Intervallauflösung ein und lässt die Cam vor sich hin knipsen.
Die Intervallzeit ist abhängig von dem Zeitraum des Sonnenaufganges und der Zeitspanne des Timelapses.
Bsp: 10 sek. Timelapse mit 24 Bilder/sekunde ergibt 240 Fotos.
Bei zB. 1 Stunde Sonnenaufgang (60min, 3600sek) lässt du also alle 15 sek ein Foto machen.
mach lieber ein paar mehr Fotos, dann hast du etwas mehr spiel mit der Streckung/stauchung des Zeitraffers.

Je nachdem welche Effekte du erzielen möchtest kannst du die Blenden/Zeit Einstellungen Variieren. Möchtest du zB eine Strasse so zeitraffern das die Auto-Lichter schlieren ziehen, machst du eine große Blende und die Belichtungszeit ähnlich lang wie die Intervallzeit. (Achtung, guck am besten wie lange dein Cam braucht um die lange Belichtung zu verarbeiten/abzuspeichern)
Je länger die Belichtungszeit ist, desto mehr hebt sich das Licht von der Umgebung ab.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »crowned_kaiser« (15. Februar 2014, 13:25)


Thomas131

Registrierter Benutzer

  • »Thomas131« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 102

Dabei seit: 1. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 15. Februar 2014, 20:33

Hallo,
DANKE für die Antwort.

Du musst das auf jedenfalls im manuellen Modus mit der Intervall-Auslösung machen.


Zitat

Batteriegriff brauchst du nicht (man schafft locker 1000 Bilder mit einer Akkuladung- Filmen, Blitzen und Display (livewiew) zieht den Saft)


Zitat

Am besten nimmst du dein Lichtstärkstes Objektiv (z.B. ein 2.8er, oder ein 1.8er). Die Blende machst du so weit auf wie möglich - unter Beachtung der Schärfentiefe. 2.2-2.8 sollte meistens jedoch möglich sein.

Mein (Kit-)Objektiv schafft bei 50mm leider nur eine Blende von 5,6. Ich habe aber auch schon gehört, dass man die Blende weit schließen soll (~8-14).

Zitat

Dann stellst du den ISO-Wert möglichst rauscharm ein, also max 800 bei einer Einsteiger DSLR. Je niedriger desto besser der schwarzwert und desto länger die Belichtungszeit. Am frühern Abend - dann wenn du Abends eine Timelapse starten würdest - machst du ein Paar Testfotos mit den Einstellungen und spielst so lange an der Belichtungszeit rum bis das Foto grade nicht mehr Überbelichtet ist (damit deine Timelapse nicht überbelichtet endet)

Am frühen Morgen baust du dann dein Stativ auf, stellst Intervallauflösung ein und lässt die Cam vor sich hin knipsen.
Die Intervallzeit ist abhängig von dem Zeitraum des Sonnenaufganges und der Zeitspanne des Timelapses.
Bsp: 10 sek. Timelapse mit 24 Bilder/sekunde ergibt 240 Fotos.
Bei zB. 1 Stunde Sonnenaufgang (60min, 3600sek) lässt du also alle 15 sek ein Foto machen.
mach lieber ein paar mehr Fotos, dann hast du etwas mehr spiel mit der Streckung/stauchung des Zeitraffers.

Je nachdem welche Effekte du erzielen möchtest kannst du die Blenden/Zeit Einstellungen Variieren. Möchtest du zB eine Strasse so zeitraffern das die Auto-Lichter schlieren ziehen, machst du eine große Blende und die Belichtungszeit ähnlich lang wie die Intervallzeit. (Achtung, guck am besten wie lange dein Cam braucht um die lange Belichtung zu verarbeiten/abzuspeichern)
Je länger die Belichtungszeit ist, desto mehr hebt sich das Licht von der Umgebung ab.

Dann werde ich die Blende öffnen und die Verschlusszeit kurz einstellen. Ich will ja möglichst alles auf's Bild bekommen.

m.f.G.:Thomas131

Ähnliche Themen

Social Bookmarks