Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

er49

Registrierter Benutzer

  • »er49« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Dabei seit: 24. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 25. Januar 2014, 00:07

Ich bekomm's nicht hin - Steadicam

Servus erstmal!
Ich habe mir vor kurzem für meine Canon EOS 600D ein Stativ gekauft, um genau zu sein eine Steadicam.
Und zwar folgende: http://www.amazon.de/GEX-OS02807-Schwebe…=steadycam+dslr

Das Teil ist nicht schlecht. Es gibt ein paar Beispielvideos auf Youtube da sind 1A Aufnahmen mit dem Ding (und zwar beim rennen, laufen über Hindernisse etc. auch), aber der Junge hat das auch perfekt austariert und zwar konnte er das im Spiegel in alle Richtungen reißen und das Ding stand bzw. schwebte wie 'ne Eins.

Nun zu meinem Problem:
Ich bekomme es verflixt nochmal nicht hin das Teil perfekt zu tarieren. Also die Droptime beträgt knappe 2 Sekunden, was ich aber irgendwie nicht erhöhen kann, weil die Cam ja so leicht ist (600d mit standard kit) oder stelle ich mich doof an und hat da jemand 'nen tipp für mich wie ich die noch erhöhen kann? Dann habe ich die cam eigentlich in X und Y richtung mehr oder weniger korrekt austariert zumindest ist sie gerade wenn ich sie hochhalte. Nun kommen wir zum Problem. Bewegung + Kurven etc. Eigentlich müsste das ganze Ding ja perfekt schweben und genau das tut es bei mir nicht. Das daumelt hin und her, selbst wenn ich es "leicht führe" mit zwei Fingern. Das darf doch eigentlich nicht sein? Dann habe ich geguckt ob es an den Gewichten liegt und habe irgendwo gelesen, dass große Schwenker durch zu viel Gewicht hervorgerufen werden und kleine Schwenker durch zu wenig Gewicht. Nun habe ich auf jeder Seite ein großes Gewicht (da sind 4 x klein und 2 x "groß" dabei) gepackt und herumgespielt (nach außen wird es ja schwerer und nach innen leichter), aber selbst wenn ich es millimeterweise verschiebe bekomme ich kein exaktes Ergebnis hin. Momentan habe ich es so, dass es noch Stückchenweise (kleines Stück) nachschwinkt und "taumelt" bzw. "eiert". Klar kann man jetzt sagen, das sei übungssache, aber ich habe ja bei dem Typen im Video gesehen, dass das eigentlich nicht sein darf mit dem Ding. Eigentlich müsste die Cam perfekt schweben ohne taumeln oder etwaige andere Dinge. Selbst kein kleines bisschen. Nur mittlerweile bin ich am Endes meines Lateins und weiß mir nicht mehr zuhelfen wie ich dieses Problem beheben kann und wollte einfach mal hier im Forum fragen?

Vielen Dank für jede Hilfe,
mfG! :)

denis

Registrierter Benutzer

  • »denis« ist männlich

Beiträge: 160

Dabei seit: 30. Mai 2013

Wohnort: NRW

Hilfreich-Bewertungen: 41

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Januar 2014, 13:24

Hast du vielleicht ein Beispiel Video, wo das Problem bei dir auftritt? Alleine durch die Erzählung kann man schwer abschätzen ob es wirklich falsch balanciert ist und wenn ja, wieso es nicht klappt.

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Januar 2014, 18:31

Ich glaube dein Problem ist nicht die Balance, sondern das Handling. Du musst deine Führhand schon sanft unten am Stab halten, damit das Ding nicht durchdreht beim Laufen.


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

denis

Starri

Registrierter Benutzer

  • »Starri« ist männlich

Beiträge: 182

Dabei seit: 27. Januar 2013

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 27. Januar 2014, 18:29

Deine Droptime kannst du länger machen indem unten weniger gewichte sind?

Oder habe ich jetzt die Frage falsch verstanden.
Grüße Starri

er49

Registrierter Benutzer

  • »er49« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Dabei seit: 24. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 27. Januar 2014, 19:37

Hast du vielleicht ein Beispiel Video, wo das Problem bei dir auftritt? Alleine durch die Erzählung kann man schwer abschätzen ob es wirklich falsch balanciert ist und wenn ja, wieso es nicht klappt.
Ich habe momentan leider keines parat, eventuell kann ich in den nächsten Tagen mal eine Probeaufnahme machen und auf Youtube hochladen.
Ich glaube dein Problem ist nicht die Balance, sondern das Handling. Du musst deine Führhand schon sanft unten am Stab halten, damit das Ding nicht durchdreht beim Laufen.

Das wäre möglich, aber mein Problem ist ja, dass es schon ohne Bewegung bzw. Laufen "pendelt", wo es in einem Video eines Youtubers nicht pendelt.
Hier das Video des Youtubers:


Er reißt die Cam ohne Führung in alle Himmelsrichtungen (bei 5 Minuten und 3 Sekunden) und sie ist immer gerade. Wenn ich das mache klappt es zwar mit dem nach oben und unten reißen, aber nach links und rechts und sie fängt an zu taumeln und braucht 1 1/2 taumler um wieder gerade zu werden.
Deine Droptime kannst du länger machen indem unten weniger gewichte sind?

Oder habe ich jetzt die Frage falsch verstanden.
Nur leider weniger Gewichte = zu leicht (sind leider nicht so viele variable Gewichte dabei). Habe schon versucht, dass mit der Verschiebung der Gewichte zu fixen, aber selbst millimeterweise komme ich zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis (also ich teste millimeterweise immer die Gewichte von außen zu mitte hin und teste dann die droptime, weil außen ja = schwerer und innen = leichter).



Danke für jede Hilfe!

mfG

Münpü

Registrierter Benutzer

Beiträge: 50

Dabei seit: 25. März 2012

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 27. Januar 2014, 20:22

ich bekomme bei meiner Glidecam die besten ergebnisse in sachen Stabilität wenn ich die Stange so weit wie möglich auseinader ziehe dafür weniger Gewichte benutze.
Dadurch wird das ganze einiges Ruhiger (und zudem ist es natürlich auch einfacher zu tragen :) )

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 387

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 28. Januar 2014, 14:36

Er reißt die Cam ohne Führung in alle Himmelsrichtungen (bei 5 Minuten und 3 Sekunden) und sie ist immer gerade. Wenn ich das mache klappt es zwar mit dem nach oben und unten reißen, aber nach links und rechts und sie fängt an zu taumeln und braucht 1 1/2 taumler um wieder gerade zu werden.


Dann ist in der Tat die Droptime das Problem. Du brauchst überhalb und unterhalb des Gimbal gleichviel zu beschleunigende Masse (eingerechnet die Hebelwirkung), damit beim nach vorne/hinten/rechts/links reißen nicht ein Teil langsamer beschleunigt (=Schaukeln). Bei meiner Glidecam gleiche ich sowas mit der Länge der Stange unterhalb des Gimbals aus. Je länger die Stange ist, desto langsamer beschleunigt sie. Probier das mal aus...

LG, JoJu

  • »Steckdosenteufel« ist männlich

Beiträge: 136

Dabei seit: 29. November 2011

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:07

Hi,

also mein Rat zum einstellen ist folgende Reihenfolge:

- Alle Gewichte entfernen (bzw. wenn du später weißt wie viele es werden > damit starten)
- Stange komplett herausfahren
- Kipptest machen > ca 2 Sekunden (Kamera mit Gewichtsebene auf eine horizontale Linie bringen und loslassen. Zeit schätzen von Schräglage bis zum übertreten der vertikalen Linie)
- Wenn länger als 2 Sekunden > Gewichte hinzufügen.
/ Wenn kürzer als 2 Sekunden > Stange etwas hereinfahren
- Kipptest machen .... Solange bis die 2 Sekunden klappen! Keine Kompromisse!
- Wenn der Kipptest erfolgreich war > eventuelle Schräglagen ausmerzen. > Bild

Wenn man sich für die Sachen wirklich mal Zeit nimmt sollte es auch klappen. Später läuft es dann "routinierter".

Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

mfg
der Stedo

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

MrMansionIV

er49

Registrierter Benutzer

  • »er49« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Dabei seit: 24. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:16

Er reißt die Cam ohne Führung in alle Himmelsrichtungen (bei 5 Minuten und 3 Sekunden) und sie ist immer gerade. Wenn ich das mache klappt es zwar mit dem nach oben und unten reißen, aber nach links und rechts und sie fängt an zu taumeln und braucht 1 1/2 taumler um wieder gerade zu werden.


Dann ist in der Tat die Droptime das Problem. Du brauchst überhalb und unterhalb des Gimbal gleichviel zu beschleunigende Masse (eingerechnet die Hebelwirkung), damit beim nach vorne/hinten/rechts/links reißen nicht ein Teil langsamer beschleunigt (=Schaukeln). Bei meiner Glidecam gleiche ich sowas mit der Länge der Stange unterhalb des Gimbals aus. Je länger die Stange ist, desto langsamer beschleunigt sie. Probier das mal aus...

LG, JoJu
Okay, danke für die Info. :)
Hi,

also mein Rat zum einstellen ist folgende Reihenfolge:

- Alle Gewichte entfernen (bzw. wenn du später weißt wie viele es werden > damit starten)
- Stange komplett herausfahren
- Kipptest machen > ca 2 Sekunden (Kamera mit Gewichtsebene auf eine horizontale Linie bringen und loslassen. Zeit schätzen von Schräglage bis zum übertreten der vertikalen Linie)
- Wenn länger als 2 Sekunden > Gewichte hinzufügen.
/ Wenn kürzer als 2 Sekunden > Stange etwas hereinfahren
- Kipptest machen .... Solange bis die 2 Sekunden klappen! Keine Kompromisse!
- Wenn der Kipptest erfolgreich war > eventuelle Schräglagen ausmerzen. > Bild

Wenn man sich für die Sachen wirklich mal Zeit nimmt sollte es auch klappen. Später läuft es dann "routinierter".

Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

mfg
der Stedo
Dankeschön! Ich werde das mal ausprobieren ob ich es so hinbekomme! :)


Edit (31.01.2014):


Jop, lag an der Droptime und hab's jetzt mit dem Tipp von oben (stange ausfahren etc.) hinbekommen!
Da meine EOS 600d mit standard kit sehr leicht ist brauch ich fast eine voll ausgefahrene stange + links und rechts 1 x das leichteste Gewicht. Verrückt.
Auf jeden Fall vielen Dank an alle!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »er49« (31. Januar 2014, 17:06)


Verwendete Tags

600d, Problem, steadicam, Steadycam

Social Bookmarks