Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bodog

Registrierter Benutzer

  • »Bodog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 10. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 18. Januar 2014, 15:02

Panasonic Lumix DMC-GH3 welches Objektiv zum Filmen

Hallo Zusammen,
Ich suche ein Passendes Objektiv für die Panasonic Lumix DMC-GH3.

Also es geht um relativ Nahaufnahmen ca.10cm-100cm Film Distanz in einem geschlossenen Raum mit Kunstlicht.
Licht wird mit Softboxen (mit Tageslichtlampen) erzeugt.

Meine Freundin ist Kosmetikerin und ich möchte sie mit der Panasonic Lumix DMC-GH3 Filmen
wie sie sich und andere Leute schminkt und dabei Schmink-Tipps weiter gibt.

Die Aufnahmen müssen sehr Detailliert sein und sehr Farbneutral werden damit
das Ergebnis der Schminkerei auch überzeugend rüber kommt.

Film Distanz ist mal ca.10-20cm bei Gesichts und Nahaufnahmen und mal ca.80-100cm bei Aufnahmen für die Gesamterscheinung.

Welches Objektiv würdet ihr mir empfehlen? Möchte aber auf jeden Fall nicht auf den Autofokus bei der GH3 verzichten und ihn weiter hin benutzen.

Ich danke euch schon mal im Voraus für eure Unterstützung....

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 18. Januar 2014, 15:25

Hallo,
hast du bei deinen Vorstellungen auch bedacht, wie sich die Perspektive beim Aufnahmeabstand verändert? Es hat schon seinen Grund, warum in der klassischen Fotoschule für Portraits bei Kleinbild ein 80 oder 100mm Obektiv empfohlen wird. Je näher du bei großem Bildwinkel ans Gesicht gehst, desto mehr wird eine Nase zum Riechkolben, um nur ein Beispiel zu nennen. (Bei der GH3 hätte so ein Protraitobjektiv eine Brennweite von 40 bis 50mm; ein "Normalobjektiv" hätte 20-25mm).)

Bei 10cm Aufnahmeabstand vom Gesicht wirst du erhebliche Schattenprobleme bei der Ausleuchtung bekommen. Auch da empfiehlt sich: größerer Abstand, kleinerer Bildwinkel, um die gleiche Abbildungsgröße zu erreichen. Unter diesen Umständen ist dann auch ein qualtitativ gutes Zoomobjektiv zu empfehlen.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu

Bodog

Registrierter Benutzer

  • »Bodog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 10. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 18. Januar 2014, 23:20

OK 10cm ist wahrscheinlich auch nicht nötig und auch nicht möglich, gehen wir vielleicht mal besser dann von 30cm Film Distanz aus für die Nahaufnahmen.
Dann wären wir bei einem Objektiv welches zwischen 30cm und 100cm Film Distanz, gute und scharfe Bilder machen muss.

Gibt es da kein Universel Objektiv von Panasonic für meine Zwecke?

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 19. Januar 2014, 12:41

Hallo,
das 1,7/20mm ist schon ein Universalobjektiv, aber die Probleme: Abbildungsgröße, Schärfentiefe, kleinster Fokussierabstand und Platz für die Ausleuchtung (und für die Bewegungen des Modells) bleiben bestehen.

Bei 30cm Abstand mit dem 20mm Objektiv nimmst du ein Objekt von ca 17cm Größe auf. Ein Gesicht wird da in der Bildhöhe schon angeschnitten (mit den bereits genannten perspektivischen Verzeichnungen), aber eine Nahaufnahme für die Augen ist das noch nicht. Bei 42mm Brennweite (und 30cm Abstand) füllt ein Objekt von 8cm schon die Bildhöhe aus, das reicht etwa für Augen und Nase. Wenn du noch größer abbilden willst, kommst du um eine größere Brennweite nicht herum.

Ich habe zusammen mit meiner GH1 das G Vario 14-42mm / 3,5-5,6 erworben. Mit dem habe ich die o.g, Beispiele ausprobiert. Die Abbildungsleistung ist ganz in Ordnung, die Kunststoff-Objektivfassung ist nicht zum Jubeln. Aber es ist relativ preiswert (bei i-bä! z.B. ab ca 60.-€). Für das bessere und leichtere GX Vario mit dem selben Brennweitenbereich und Motorzoom muss man schon ab 250.- hinlegen. Dann gibt es noch das 14-140mm, das man aber auch nicht sehr preiswert bekommt. Ein für deine Zwecke geeignetes Tele ab 50mm mit dem Panasonic Bajonett bietet meines Wissens keiner an.

Eine Alternative wäre ein gebrauchtes Kleinbildobjektiv, am besten Standardbrennweite 50 bis 55mm. Es muss keine riesige Anfangsöffnung haben, 2,8 reicht völlig aus, denn du musst ja sowieso abblenden, wenn du einen brauchbaren Schärfenbereich erzielen willst. Ein Objektv mit M42 Gewinde, oder einem der früher gebräuchlichen Bajonette (Minolta MD / Canon FD / Pentax K) und ein passender Adapter für MFT könnten dir da schon weiterhelfen und auch bezahlbar sein.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hjkoenig« (19. Januar 2014, 15:41)


Bodog

Registrierter Benutzer

  • »Bodog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 10. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Januar 2014, 17:00

Also bei 30cm Film Abstand mit dem 20mm Objektiv ist also mein Bild voll ausgefüllt, bei einem Objekt von ca. 17cm Größe.

OK ich beschreibe meine Anforderungen etwas genauer an dem Objektiv.

Die meisten Aufnahmen werden bei einer Film Distanz von 20-30cm sein da sollte etwa ein Objekt von 40-50cm Größe das Bild Füllen. Aber in dem Bild von 40-50cm Größe bei einer Film Distanz von 20-30cm sollten dann schon ein Objekt von ca.20cm Größe sehr scharf und sehr detailliert sein.

Budget wären ca.800€ würden wir damit hinkommen?

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Januar 2014, 22:34

Hallo,
also, allmählich wird´s schwierig. Ich habe es mal mit meinem 14mm Objektiv ausprobiert. Das entspricht einem 28mm Weitwinkelobjektiv an der Kleinbildkamera. Um damit ein Objekt von 50cm in die Bildhöhe zu bekommen, brauche ich einen Abstand von ca 80cm.

Das kürzeste an Brennweite, was ich bei Panasonic gesehen habe ist das Lumix G Vario 7-14mm , Anfangsöffnung: 4,0. Es wird z.Zt bei e-bay zwischen 700.- und 950.- angeboten. Ob die 7mm Brennweite einen ausreichend großen Bildwinkel erzeugt, wie du ihn brauchst, kann ich dir nicht sagen. So fit bin ich in den optischen Grundlagen auch nicht mehr.

"Aber in dem Bild von 40-50cm Größe bei einer Film Distanz von 20-30cm sollten dann schon ein Objekt von ca.20cm Größe sehr scharf und sehr detailliert sein."

Ich bin mir nicht ganz klar, was du damit meinst.
Wenn du mit einem Objektiv auf eine bestimmte Entfernung scharf stellst, dann ist alles, was sich auf dieser Ebene befindet, scharf (jedenfalls, wenn die Linsen gut sind). Nun ist ein Gesicht kein flaches Bild. Wie weit der scharf wirkende Bereich nach vorn und hinten reicht, ist abhängig von der Abbildungsgröße, von der Blende (bei Blende 11 kriegst du vorn und hinten mehr scharf als bei Blende 2) und auch davon, wie groß nachher alles zu sehen ist, wenn man sich den fertigen Film anguckt. Am Bildschirm oder am Fernseher ist vielleicht alles noch gut - auf der Kinoleinwand würdest du dein blaues Wunder erleben.

Und noch mal zur Erinnerung: wenn man aus naher Entfernung sehr viel aufs Bild bekommen will, macht man aus einem Gesicht eine Karikatur.
Gruß, Hajo König

Ach ja: ich bin erst mal eine Woche lang nicht erreichbar, kann also evtl Nachfragen nicht beantworten.
hans joachim könig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hjkoenig« (19. Januar 2014, 22:41)


pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Januar 2014, 23:41

Ist das Zimmer nur ein Quadratmeter groß weshalb du aus 30cm distanz filmen musst?

Was hälst du denn von diesem Stück?
http://www.fredmiranda.com/forum/topic/1166128/0

Bodog

Registrierter Benutzer

  • »Bodog« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 10. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 24. Januar 2014, 20:39

Panasonic Lumix G 20mm 1,7

Was würde gegen das Objektiv von Panasonic Lumix G 20mm 1,7 sprechen? Habe einige Tests gelesen und denke das es dass richtige wäre...

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 25. Januar 2014, 13:39

Hallo,
gegen das Objektiv spricht von der Abbildungsleistung her nichts. Es ist ausgezeichnet, und sein Bildwinkel (und damit die Abbildungsgröße bei einer bestimmten Objektentfernung) entspricht einem 40mm Objektiv an einer Kleinbildkamera. Es erzeugt eine sehr natürliche Abbildung, die unserem normalen Seheindruck nahe kommt, jedenfalls, was die Größenwirkung der Dinge im Raum angeht. Es gibt dieses Objektiv in silberfarben oder schwarz, und bei Auktionen erzielt es Preise zwischen 200.- und 280.- €

Was ich dir nahebringen wollte, war: wie deine Aufnahme nachher aussieht, hängt davon ab, wie viel dein Objektiv sieht und auf den Bildsensor packt und wie nahe du an dein Objekt herangehst. Dazu musst du dich entscheiden: willst du dein Objekt /Modell sachlich abbilden oder willst du mit Formen, Farben und Konturen spielen (zB. verzerrte Proportionen und ästhetisch unkonventionelle Sichtweisen).

Eine sachliche Darstellung, bei der dein Modell und was es tut im Vordergrund steht, verlangt eine größere Entfernung (mindestens 0,8 bis 1,5m) und da du Details des Gesichtes aufnehmen willst, brauchst du dann eine längere Brennweite, in diesem Fall 50 bis 60mm. Willst du die Zusammenarbeit von Objektiv und Kameraelektronik auf alle Fälle erhalten, funktioniert das z.Zt. nur mit einem passenden Zoomobjektiv. Die Alternative ist, wie schon gesagt, ein Kleinbildobjektiv mit Adapter.

Dann musst du natürlich rein manuell arbeiten. Das braucht aber kein Nachteil zu sein, wenn du viel Licht und kleine Blendenöffnungen benutzt. Bis Blende 11 ist die Abbildungsleistung noch gut brauchbar und verschafft dir dann genügend Schärfentiefe.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bodog

Social Bookmarks