Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 10. September 2013, 17:07

Endlich 600D

Das Thema wurde zwar schon hundertfach behandelt, aber auch ich möchte meine Erfahrungen mitteilen. Dies ist ein Beitrag, um eventuell unentschlossenen Käufern die Meinungsbildung zu erleichtern.

Wegen knapp 100 Euro Budgetmangels entschied ich mich im Sommer 2012 zur Anschaffung einer Lumix DMC-G3-Systemkamera von Panasonic. An sich wirklich keine schlechte Kamera. Sie ist sehr griffig, kompakt und hochwertig verarbeitet, doch als ambitioniertem Filmemacher brachte sie mir das wesentlichen Manko, dass sie entweder nicht den Funktionsumfang einer Canon 600D zu bieten hatte oder mir den Zugang zu vielen Funktionen so schwer gestaltete, dass ich letztendlich davon ausgehen musste, dass ich zur vollumfänglichen Bedienung dieser Kamera einfach nicht fähig bin.

Etwa ein Jahr später (September 2013) schaffte ich mir nun endlich die schon lang von mir favorisierte 600D, installierte sogleich magic Lantern und nach nur ein paar Stunden Einarbeitungszeit stellte ich fest, dass diese Kamera (in Verbindung mit ML) alles bietet, was ich bisher vermisst habe. Ich bin mir sehr sicher, dass meine zukünftigen Produktionen mit dieser Kamera qualitativ alles übersteigen werden, was ich bisher gemacht habe und gebe daher eine ganz klare Empfehlung für die 600D. Die 650D ist schon besser, aber da würde ich die Preisentwicklung noch einige Zeit abwarten. Die marginalen Verbesserungen sind derzeit (Herbst 2013) noch keine 150,00 € Preisunterschied wert. Auch eine 60D bietet kaum nennenswerte Vorteile, von der Haptik und dem Zusatzdisplay mal abgesehen. Fürs Filmen bleibt die 600D deshalb derzeit die erste Wahl, was Preis/Leistung in diesem Segment angeht (ausgegangen vom Neupreis).

Nachteile sind für mich die sehr klobige Grifform und die Haptik allgemein. Bei Anwendung im Stativ/Rig ist das halb so wild, aber wer gerne aus der Hand Filmt (was bei DSLR´s meist unterlassen werden sollte), hat hier echt keine Freude. Auch das 18-55 IS II (Kit-Objektiv) ist nicht gerade schön in der Bedienung. Es geht zwar, was die die Bildqualität angeht, aber man hat irgendwie immer das Gefühl, irgendwelchen China-Mist in den Fingern zu haben. Bei einer Lichtstärke von mindestens 5.6 liefert das Objektiv bei Innenaufnahmen mit "normaler" Beleuchtung und ISO 3200 noch ganz ansehnliche Fotos, bei Videos ist allerdings bei ISO 640 Schluss und was dann dabei raus kommt, ist im wahrsten Sinne "Amateurfilm". Mit ISO 160-320 und vernünftiger Ausleuchtung, lassen sich allerdings sehr schöne Bilder erstellen.

Letztendlich rate ich jedem mit einem Budget um die 500 Euro zum Kauf einer Canon Eos 600D und zur Installation von Magic Lantern (auf eigenes Risiko). Eine bessere Videokamera kann man für den Preis aktuell nicht kriegen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

GTYT_Films

nelaqua

Studio

  • »nelaqua« ist männlich

Beiträge: 21

Dabei seit: 9. September 2013

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 10. September 2013, 17:16

Diesem Erfahrungs-Bericht kann ich mich absolut anschließen!
Ich besitze die 600D jetzt seit 2 Jahren und bin nach wie vor sehr zufrieden mit der Kamera. In Kombination mit einigen schönen Optiken wie dem Canon 50mm,1.8. oder dem Tokina 11-16mm wirklich sehr zu empfehlen :)
Natürlich wäre eine Blackmagic Production Camera 4K (ich gehe jetzt einfach mal anhand der angekündigten Technikfeatures davon aus, dass die den Vorgänger um Längen schlägt) oder eine 5D Mark III um einiges besser, aber wer kann sich das schon leisten...

  • »filmmaker219« ist männlich

Beiträge: 165

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Magdeburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 10. September 2013, 17:19

natürlich kann man mit einer DSLR aus der Hand filmen, gerade das macht doch können aus :P

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 10. September 2013, 17:58

natürlich kann man mit einer DSLR aus der Hand filmen, gerade das macht doch können aus

Nach der Logik kann auch jeder Herzchirurg werden. Ich persönlich habe nicht immer eine so ruhige Hand, dass ich mit DSLR aus der Hand filmen kann und das geht vielen anderen Menschen einfach wegen ihrer körperlichen Konstitution genauso. Deswegen finde ich es nicht ganz richtig, hier von "Können" zu sprechen. Ein gelernter Kameramann in Hollywood braucht das Können einer sehr ruhigen Hand auch nicht, um gute Arbeit zu leisten.

  • »filmmaker219« ist männlich

Beiträge: 165

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Magdeburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 10. September 2013, 18:06

Es kommt ja auch immer drauf an was man filmen will und auf was man Wert legt, ich denke trotzdem ist es ein wenig "können" wenn man mit einer DSLR
ohne alles ein vernünftiges Bild hinbekommt.
Und ob alle Hollywood Filme immer auf einem Stativ gedreht werden wage ich auch mal ganz stark zu bezweifeln, bei manchen Genres braucht man nämlich genau sowas um in die letzte Ecke zu kommen.
Es ist ja dann auch meist ein dynamischer Effekt der dabei erzeugt wird, bspw. Act of Valor der größtenteils mit einer 5D gefilmt wurde, sehr viel aus der hand raus.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 10. September 2013, 18:19

Ja klar, es gibt immer "könnte", "sollte" und "würde"...

Bei dir klang es für mich nur so, als hätten alle bekannten Hilfsmittel für das Filmen mit DSLR gar keine Relavanz, weil man es mit genug "Können" auch locker aus der Hand schafft.
Dieser Meinung bin ich jedenfalls nicht und sicher schließt sich die Mehrheit der User hier da an. Ich hab mir Mühe gegeben, eine ausgweogene Kaufempfehlung ohne zu viel Schnickschnack an unentschlossene User auszugeben und würde mir wünschen, dass sie nicht direkt wieder so stark verwirrt werden, weil jeder ne unterschiedliche Meinung hat...

  • »filmmaker219« ist männlich

Beiträge: 165

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Magdeburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 10. September 2013, 18:23

Nein das meinte ich nicht :) wollte nur entkräftigen das man das bei DSLR´s unterlassen sollte, natürlich haben die Hilfsmittel ihre Vorteile.
Aber man kann auch viel aus der Hand raus damit schaffen, jeder wie er mag.

Wir haben selbst eine 600D als Backup cam im Einsatz daher hat mich dein Test auch interessiert.
Mich stört an der Cam am meisten die Bedienung, da hat die 60D bedeutende Vorteile, die ganze Menüsteuerung ist ganz schön kompliziert bei dem Teil
ansonsten gleicher Sensor wie 60D, 7D.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 10. September 2013, 18:32

Na ja, mir war vor einem Jahr schon klar, dass was auch immer ich für ne DSLR von Canon ich in die Finger bekomme, ich die mit Magic Lantern betreibe. Das ist nicht ganz so leicht wie mit der internen FW und es stürzt auch schon manchmal ab, aber die Vorteile überwiegen die Nachteile und ich finde es pipimäßig einfach, wenn man die Ersteinstellung hinter sich hat.

Ansonsten kann man klar auch mal was aus der Hand filmen. Bei "Verfolgungsjagden" o.ä. kann das auch einen aufwertenden Charackter haben, aber unterm Strich ist die heutige DSLR noch immer nicht zum Filmen konstruiert und hinkt so gesehen in der Einfachheit den Kompaktcamcordern noch etwas nach, weshalb Hilfsmittel mMn für ein professionelles Ergebnis unbedingt nötig sind.

  • »filmmaker219« ist männlich

Beiträge: 165

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Magdeburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 10. September 2013, 18:36

Mh interessant, ich war auch mal ne Weile auf dem ML Trip aber mir war es einfach zu instabil vllt ist das mittlerweile anders.

Naja aber das ist doch eine Herausforderung, mit nem Camcorder kann doch jeder filmen :P.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 10. September 2013, 18:46

Ist beim szenischen Filmen relativ egal. Bei 2% Absturzqote ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass du genau den einen teuren Take im Amateurfilm verkackst. Aber das Risiko muss man natürlich kaufen, wenn man die Vorteile will. Wer das nicht will, soll es einfach lassen. Die FW von Canon ist auch nicht zu verachten.

  • »filmmaker219« ist männlich

Beiträge: 165

Dabei seit: 19. August 2013

Wohnort: Magdeburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 10. September 2013, 18:52

hm werde das wohl noch mal auf meiner 5D testen, auch im Bezug auf Raw...

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 10. September 2013, 19:13

Es ging hier um die 600D, aber trotzdem viel Erfolg! :)

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 10. September 2013, 19:28

Daumen hoch zu Magic Lantern. Wer das nicht auf der Canon installiert ist selber schuld :thumbsup:

Ich weiß nicht was an der 600D so besonders ist. Warum hast du nicht zur 50D gegriffen? Die gibts bei amazon - "gebraucht" - schon ab 420 Euro. Amazon gebraucht Artikel sind meistens wie neu. Hab selber schon einige Artikel abgegriffen. Mit der 50D würdest du auch direkt in den Genuss von ML RAW mit anständiger Auflösung kommen. Ob die 50D auch sonst Vorzüge hat weiß ich nicht, aber ich geh mal davon aus weil im japanischen die kleinere Nummer das bessere Produkt benennt.

http://www.magiclantern.fm/forum/index.php?topic=6215.0

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B0…&condition=used

Edit: Ich seh grad 50D kann von Haus aus kein video. D.h. man könnte da tatsächlich nur RAW aufnehmen. Das ist natürlich ein gewisses Risiko falls man mal doch H264 aufnehmen will.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pascal« (10. September 2013, 19:35)


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich
  • »pikk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 10. September 2013, 20:14

50D war tats#chlich im Gespräch, aber es war mir zu heikel, da ich sehr oft gelesen hab, das ML auf der 50D nicht (richtig) funktioniert. Außerderdem... Na ja, ich bin ein Schisser. Hab die Cam lieber neu gekauft mit 3 Jahren Garantie. Der Gebrauchtpreis wäre nicht unbedingt viel besser gewesen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks