Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tobias

Registrierter Benutzer

  • »Tobias« ist männlich
  • »Tobias« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 7. Mai 2013

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juni 2013, 15:17

Filter gegen Rauschen

Hallo,
ich habe eine Canon 600D und hatte ja schon mal was wegen den Rauschen des Bildes in der Dunkelheit gepostet.
Ich muss eine Szene für ein kleines Video in der Nacht filmen. Gibt es Filter oder Blenden mit den man das Rauschen
verhindern kann oder kann man es mit Nachbearbeitung entfernen oder reduzieren.

MFG Tobias

arcfeatures

Medientechnik-Student

  • »arcfeatures« ist männlich

Beiträge: 181

Dabei seit: 4. Februar 2012

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 28. Juni 2013, 16:11

Es gibt Plugins, um dem Rauschen in der Post ein wenig beizukommen. Zum Beispiel so was hier: http://www.neatvideo.com/

Am Besten ist es jedoch sicherlich, wenn Du das Rauschen erst gar nicht enstehen lässt bzw. es bereits bei der Aufnahme reduzierst. Dafür brauchst Du schlicht und einfach genug Licht auf dem Sensor. Das heißt, wenn es unbedingt Available Light sein soll, benötigst Du lichtstarke Objektive. Oder Du kannst deine Szene ausleuchten.

Spielberg

Registrierter Benutzer

Beiträge: 30

Dabei seit: 24. November 2011

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 28. Juni 2013, 17:20

[align=start]Wie arcfeatures schon sagte, Filter oder Blenden gibt es nicht. Du kannst entweder mittels Software entrauschen, was sehr unschön wirken kann, wenn man es übertreibt, oder du verwendest eine Festbrennweite mit größerer Blendenöffnung bzw. leuchtest die Szene aus. Solltest du aber knapp bei Kasse sein, würde ich dir eher zu einem lichtstarken Objektiv raten. Ausleuchtung kann teuer und aufwändig sein.[/align]

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 28. Juni 2013, 18:24

Lichtstarke Objektive haben es preislich auch in sich, da musste schon ein paar Hunnis für hinlegen. Ne Blende von 2.8 ist eigentlich schon das Mindestens für schlechte Lichtverhältnisse, je niedriger desto besser (und teurer). Selbst dann kann es aber noch unangenehm rauschen. Weiter als ISO 1600 würd ich deshalb nicht gehen, wenn es sich vermeiden lässt... du siehst aber auch in vielen Filmen, dass die Nacht rauscht. In der Fotografie wird dann ein Bild mit geschlossenem Objektiv gemacht, um hinterher die Hotpixel rauszurechnen. Das bringt ein bisschen was, aber nicht viel. Ausleuchtung ist schon besser. Versuch doch mal, einen Teil der Szene bei Tag nachzustellen und die Kamera so dunkel einzustellen (mit Blende und Filtern, Blaufilter sollen angeblich gut sein, und den Weißabgleich nicht vergessen), dass alles als Nacht durchgehen kann. Wenn das Ergebnis zufriedenstellend ist, würd ich einfach so drehen... ansonsten bringen vielleicht ein paar Baustrahler und Reflektoren was. Ne PAR kostet jetzt auch nicht die Welt. Die Frage ist auch, ist am Drehort Strom vorhanden oder kann man nen Generator hinstellen?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »jk86« (28. Juni 2013, 18:46)


Social Bookmarks