Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

laker4life

Registrierter Benutzer

  • »laker4life« ist männlich
  • »laker4life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 22. Januar 2013

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Januar 2013, 09:12

Cinema Look: in Pre oder Post?

Guten Morgen Zusammen,

zunächst eine kurze Vorstellung meinerseits, meine Name ist Thomas, ich bin 28 Jahre alt und komme aus Nürnberg. Ich bin seit knapp einem Jahr Besitzer einer Sony Alpha 57 die auch gleichzeitig meinen Einstieg in die DSRL- bzw. SLT-Welt ebnete. Da ich meine Alpha zu 50% auch zum filmen verwende, versuche ich auch da das Maximum rauszuholen. Ich habe bisher "nur" mit einer Sony Handycam gefilmt und bin auch zufrieden, nur gehen so einem Camcorder doch die gestalterischen Möglichkeiten ab, von der Tiefenunschärfe ganz zu schweigen.

Ich versuche nun meinen Videos einen gewissen "Kino Look" zu verleihen und bin mir nun nicht sicher ob ich Einstellungen an der Schärfe, Kontrast und Sättigung direkt in der Kamera oder in der Nachbearbeitung machen soll?! Ich arbeite seit knapp 2 Jahren mit Magix Premium 17 und habe einige Plug-Ins (kenne grad den Namen nicht) mit denen man voreingestellte "Kino-Filter" verwenden kann bzw. selber Werte wie Kontrast, Schärfe und Sättigung bearbeiten kann.

An sich spricht nichts gegen die Einstellung direkt an der Kamera, nur bin ich etwas besorgt das mir die Ergebnisse am PC nicht gefallen werden und ich nichts mehr retten kann. Die Bearbeitung im Post bietet da theoretisch doch mehr Möglichkeiten nur ist hier wieder die Frage ob diese Filter wirklich diesen Effekt hervorrufen?!

Wie sind da Eure Erfahrungen? Lieber Pre oder Post?

Gruß
Thomas

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Januar 2013, 09:39

Die Antwort ist eigentlich ziemlich einfach.

Zunächst mal muss man wissen, dass DSLRs ihr Material extrem stark komprimieren, und ohnehin nur in 8Bit Farbtiefe aufzeichnen in 4:2:0. Braucht dir nichts sagen, stell es dir wie ein sehr stark komprimiertes JPG vor, an dem du kaum noch in Lightroom oder Photoshop drehen kannst, ohne dass man Blöcke und Farbsäume sieht. Das gleiche passiert deinem Videomaterial, wenn du zu stark dran rumdrehst. Entsprechend ist alles was die Kamera bereits vor dem komprimieren mit deinem Material macht erst mal eigentlich gut, weil das Material vor dem Komprimieren eben mehr Informationen hat.

Nun gibts du deine Antwort schon selbst.

Zitat

nur bin ich etwas besorgt das mir die Ergebnisse am PC nicht gefallen werden und ich nichts mehr retten kann.


Genau das ist der Punkt. Fazit: Mach alles was geht in der Kamera, den Rest machst du in der Post. Was das genau ist, kannst du nur selbst entscheiden. Das kommt auf deinen Workflow an, und natürlich auch auf das benötige Material, anzuwendende GFX etc.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

.SAMUEL., finnbojones

laker4life

Registrierter Benutzer

  • »laker4life« ist männlich
  • »laker4life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 22. Januar 2013

Wohnort: Nürnberg

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Januar 2013, 09:54

na das ist doch eine Aussage mit der ich was anfangen kann, vielen Dank!

Social Bookmarks