Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Joran

Registrierter Benutzer

  • »Joran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Januar 2013

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 14. Januar 2013, 16:28

Nikon Hobbyfotograf mit reichlich Objektiven sucht Film-Dslr

Hallo liebe Forenmitglieder,


nach längerer Überlegung habe ich mich entschieden mir eine eigene filmtaugliche DSLR zu kaufen. (habe schon in ein paar Projekte gefilmt, aber nie mit eigener Kamera)


Ich fotografiere seit ein paar Jahren leidenschaftlich und verdiene damit auch ein wenig Geld ab und zu. Da ich aber aus dem Nikonlager komme mit voller Ausrüstung (etlichen Objektiven und anderer Krimskrams)


würde ich am liebsten eine Nikon Kamera zum Filmen haben. Bin Besitzer der Nikon D300 und liebe die Haptik und die Schnellzugriffe sind für mich unverzichtbar geworden. :love:


Also die neue Kamera soll von Nikon sein, eine gute manuelle Filmfunktion besitzen und eine gute Haptik haben.


Meines Wissens hat nur die Nikon D800 diese vorraussetzungen, aber 2500 wäre eine unglaublich riesige Summe für einen Hobbyfilm-einsteiger. Doch ich habe keine andere Möglichkeit, oder ?


Bitte um Hilfe, bin Ratlos ?(

*Topic in das - eigentlich kaum zu übersehende - DSLR-Forum verschoben!*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (14. Januar 2013, 20:23)


knobi94

Registrierter Benutzer

  • »knobi94« ist männlich

Beiträge: 87

Dabei seit: 28. Mai 2012

Wohnort: Raum Suttgart

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 14. Januar 2013, 16:36

Hi, bin selber aus dem Sony-Lager hätte dir jetzt aber auch die D800 empfohlen und wenn du sagst du hast schon einige Projekte gefilmt dann wird das in Zukunft auch vermtulich so bleiben wenn du motiviert dran bist...von dem her würd ich mich von der Summe (wenn das Geld verfügbar ist) nicht abschrecken lassen. Habe auch in dem Bereich mit meiner ersten Kamera angefangen. Ist halt wie über all, es gibt gut oder billig, gut und günstig findest du selten. Je mehr du gibst desto mehr bekommst du. Ein Bekannter hat die D800 und vollsten zufrieden damit, hat schon ein paar Konzert gefilmt und die Ergebnisse lassen sich echt sehen.

lg knobi94

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »knobi94« (14. Januar 2013, 16:47)


rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 14. Januar 2013, 16:45

Die D800 hat leider ein Moire Problem, das solltest Du Dir bewußt machen, wenn Du sie auch nach dem Einstieg professionel zu nutzen gedenkst. Wenn es zwingend eine Nikon sein muß würde ich zwar auch die D800 nehmen, aber nur mit aller ärgsten Bauchschmerzen, da ich bereits durch Canon DSLRs das Problem kenne.

Joran

Registrierter Benutzer

  • »Joran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Januar 2013

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 14. Januar 2013, 16:53

Erstmal danke für die schnelle Antwort.

2500 euro ist sehr viel für mich, da ich noch Schüler bin, aber wäre gerade so noch möglich. Was mich aber gerade so unsicher macht, ist dass eine 5d mark ii von canon gebraucht um die 1200 liegt, doch angeblich

viel besser geeignet ist als die Nikon D800. Und dann überlege ich natürlich ob das Geld wirklich richtig investieren

knobi94

Registrierter Benutzer

  • »knobi94« ist männlich

Beiträge: 87

Dabei seit: 28. Mai 2012

Wohnort: Raum Suttgart

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 14. Januar 2013, 17:52

Bin selbst auch Schüler und habe ewig gespart für meine Kamera aber es hat sich gleohnt zu investieren.

Zu deinem Punkt. Ich stand da vor der gleichen Entscheidung...von Sony hatte ich schon einiges von Canon nichts. Ich glaub es ist einfach die Frage wie lang du an der Sache Film Spaß haben wirst und wie viel du generel inverstieren möchtest. Ein Systemwechsel zu Canon lohnt sich auf jedenfall (Gründe sind denke ich bekannt) aber der bringt halt nochmal zusätzliche Kosten mit. Du wirst wahrscheinlihc mit deinem Budget und dem Verkauf deiner alten Sachen nicht sofort das gleich Equipment für Canon bekommen wie du es jetzt schon für Nikon besitzt.
Du musst dir einfach überlegen vom Grundsatz her was für dich momentan entscheident ist. Entweder eine eigenen Kaemra und erstmal mit weniger Equipment anfangen (dafür Canon) oder du willst mit gelichem Equipment durchstarten.
Ich weiß ist jetzt weniger technisch der Ratschlag aber so bin ich an die Sache rangegangen.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 635

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 14. Januar 2013, 19:00

Ich bin gerade von einem Shooting zurück, wo wir heute Models mit 2 Nikon D800 gefilmt haben, die Qualität der D800 ist schon sehr gut, auch im Videomodus. Ich denke, Du musst nicht unbedingt umsteigen, v.a. wenn Du bereits Optiken besitzt, ist das ein teurer und aufwendiger Spaß.

Ein bisschen günstiger als für 2.500 ist sie auch bereits zu haben:
http://geizhals.at/de/734230
zB direkt über Amazon: http://www.amazon.de/dp/B00763MHB4/ für 2.250
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Joran

Registrierter Benutzer

  • »Joran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Januar 2013

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 14. Januar 2013, 19:24

und was hält ihr von der d600 als Alternative ? die wäre viel günstiger .

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 635

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 857

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Januar 2013, 09:47

Welche Objektive sind denn bereits vorhanden? Daran würde ich die Empfehlung zu 99% festmachen.

Joran

Registrierter Benutzer

  • »Joran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Januar 2013

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 15. Januar 2013, 22:57

Folgende : Nikon 50 1.8
Nikon 35 1.8
Nikon 60 2.8
Sigma 10-20

Würde noch ein 85 1.8 dazukommen.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. Januar 2013, 08:25

Also von den Objektiven sehe ich ur das 60mm als größere Investition, insgesamt sind das über den Daumen gepeilt 1200,- Euro (Neupreis). Sagen wir mal Du bekommst 900,- Euro wenn Du sie verkaufst. Dann stehst Du natürlich vor dem Problem, daß Du bei einem Systemwechsel eben auch neue Objektive brauchst.

Bei einem Wechsel zu einer 5D2 würde das hinhauen, aber mit der 5D2 hast Du keine bessere Filmkamera als mit der D800. Sinn würde nur der Wechsel auf eine 5D3 machen, was aber Dein Budget (plus Objektive) nicht hergibt. Bei Canon sind die Preise ähnlich, allerdings wäre die Haptik beim günstigen 50mm 1.8 schlechter als bei Nikon.

Dazu kommt noch die ganz wichtige Frage, ob man einem Fotografen, der mit Nikon zufrieden ist, zu so einem Wechsel raten sollte um einem Hobby nachzugehen.
Als Studiofotograf würde ich nicht von der D800 auf eine 5D3 wechseln wollen.

Zur D600 kann ich nichts sagen, ich weiß nur das Nikon im Bereich VideoDSLR erst mit der D4 und der D800, zu Canon aufschließen konnte.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 635

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Januar 2013, 09:47

Von den Videobeispielen her, würde ich sagen, dass kein Unterschied beim Bild zwischen der D800 und der D600 besteht.
Sehr wohl aber gibt es Bedienungseinschränkungen bei der D600 im Videomodus - zB lässt sich die Blende nicht ändern im Liveview. Beim Fotografieren scheint der AF der D600 auch um einiges träger zu reagieren.

Vom Gefühl her würde ich den Preisunterschied schlucken und die D800 nehmen, diese ist sicher die wertigere sowie haptisch und bedientechnisch bessere Kamera als die D600.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Social Bookmarks