Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 31. August 2012, 23:20

Pinhole Aufnahmen mit der DSL?

Hallo,
in dem Streifen, der nach üblicherweise benutzten Objektiven fragt, tauchte auch ein Pinhole-Kameradeckel auf. Hat jemand schon Lochkamera Aufnahmen mit der DSL gemacht? Wird das überhaupt etwas? Ich habe da nur Erfahrung mit Chemiefilm.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 31. August 2012, 23:40

http://photonotes.org/reviews/loreo/

So in etwa sieht das bei meinem Loreo auch aus. In etwa so als ob man Seife auf der (plastik) Linse hat.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 1. September 2012, 11:11

Hallo,
Hmm - etwas enttäuschend, aber das ist wohl der kleinen Aufnahmefläche geschuldet. Nicht umsonst wirkt Lochbildphotographie um so besser, je größer das Aufnahmeformat ist. Ich habe es sowohl mit Kleinbild als auch mit 120er Film probiert und die 6x6 Aufnahmen wurden dabei am besten, sogar um einiges besser als die genannten Beispiele.
Na ja, dies ist kein Fotoforum, aber für Effekte und Titelhintergründe könnte es trotzdem interessant sein.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 1. September 2012, 11:21

Das zweite Foto auf der Seite vom Lens Baby finde ich ziemlich cool. Aber eigentlich sieht es aus als wäre eine weichzeichner Vignette in Photoshop drüber gelegt worden. Ich glaube der Kick liegt da in der Unvorhersehbarkeit des aufgenommenen Bildes.

Das einzig interessante Foto was ich nach 20 Anläufen mit dem Loreo hinbekommen habe:


f64 - 1/30 - ISO200 - Canon 550D
Die schwarzen Punkte sind Dreck auf meinem Sensor, die weißen Punkte Dreck auf der Fensterscheibe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rick« (1. September 2012, 11:45)


hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 1. September 2012, 13:32

Hallo,
Das Besondere an den Lochbildphotos liegt ja nicht nur in der Abwesenheit von Knackschärfe, sondern auch im Fehlen von bestimmten Verzeichnungen bei starkem Weitwinkel (das ist sowieso die Domäne von Lochbildphotographie). Es gibt (oder gab) extra Großbild Pinholekameras für Architekturphotographie mit verschiebbarem Rückteil, um stürzende Linien zu vermeiden. Die flauen Photos beruhen sicher auch auf vagabundierendem Streulicht in der Kamera. Bei meinen Selbstbau Lochbildkästen hab ich extra darauf geachtet und auch innen Lamellen eingebaut.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Social Bookmarks