Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

whichonetobuy

Registrierter Benutzer

  • »whichonetobuy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 21. April 2012

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 25. Mai 2012, 17:15

Tipps für OBJEKTIVWAHL

Hi,
ich möchte szenisches Filmen betreiben mit einem Film/DvD/Kino-Look (Kurzfilme,Serien,usw.) und suche dafür die passenden Objektive.
Ich filme mit einer Canon 60D, die einen 1,6 Cropfaktor hat.
Ich möchte FESTBRENNWEITEN, die fürs FILMEN (keine fotos) gut sind und bevorzugt eine manuelle Blende und einen guten Fokus (langer Laufweg) haben. (da bleiben eigentlich nur noch Zeiss und Sigma oder irre ich mich?)
Ich bevorzuge relativ lichtstarke Objektive, weil ich mit der Schärfentiefe spielen möchte.
Es wird meist bei Beleuchtung gefilmt, aber sie ist wahrscheinlich nicht immer ideal.
Ich kann mir 2 gute Objektive leisten, aber sagt mir doch bitte schonmal alle die ich brauchen werde, die werde ich dann entsprechend nachrüsten.

Fürs Filmen sind doch 35mm , 50mm und 85mm unverzichtbar (falls ich ein paar wichtige vergessen habe sagt mir die Brennweiten doch bitte).
Um 35mm zu erreichen brauche ich also eine Brennweite zwischen 20mm - 24mm , für 50mm zwischen 28mm und 35mm und für 85mm zwischen 50mm - 54mm. Das Problem ist nun, dass ich eine Ausgangsbrennweite brauche, um die gewünschte Brennweite zu erreichen, die es so nicht gibt. Ich komme also gewissermaßen nur in die Nähe der Wunschbrennweite.
Vielleicht sehe ich das mit den 'Zahlen' auch alles zu eng oder irre mich bei der Cropfaktor-Rechnung, dann sagt mir doch bitte bescheid.

Falls ich etwas vergessen habe fragt einfach nach und ich bedanke mich schon einmal für die Beratung.

MfG Chris

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 25. Mai 2012, 17:25

Ne, du hast schon recht. 35, 50 und 85 ist eine nette Aufteilung. Durch den Cropfaktor würde ich diese Kette nach unten um ein ca 20mm Objektiv ergänzen, dann bist du gut aufgestellt.

Ich würde auch mal nach alten manuellen Objektiven schauen, zB mit M42-Schraubgewinde. Du bekommst du auf dem Flohmarkt und in der Bucht relativ günstig, sie haben aber einen wesentlich besseren Fokusring als neue Objektive und in der Regel einen manuellen Blendenring. Mittels Adapter kannst du sie an deine EOS montieren.

Diese alten Objektive sind weicher als neue Objektive, und eignen sich daher nicht unbedingt zum fotografieren, für Film/Video sind sie aber Klasse.

Ich würde schauen nach
ca 20 2.8
30/35 1.4
50 1.4/1.8

NineBits

VACADES

  • »NineBits« ist männlich

Beiträge: 159

Dabei seit: 29. Juli 2011

Wohnort: New York

Frühere Benutzernamen: Heltfilm; HeltFX; orionVFX

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 25. Mai 2012, 17:29

Mein Tipp: Hol dir FD Festbrennweiten in gutem Zustand.
Die Vorteile sind, denke ich, klar. Du kannst die Blende manuell einstellen, sie sind sehr lichstark und richtig günstig. Außerdem ist die Verarbeitung der Canon FD Objektive richtig gut und man kann den Fokus wirklich weich ziehen.

Nachteile: FD Objektive verlieren bei komplett offener Blende (1,4 - 1,8) ein wenig an Schärfe und das Bild wird etwas milchig. Zudem brauchst du einen Zwischenring, die meistens einen weiteren Cropfaktor von 1,26 haben.

niGGo

Registrierter Benutzer

  • »niGGo« ist männlich

Beiträge: 851

Dabei seit: 5. Dezember 2005

Hilfreich-Bewertungen: 42

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 25. Mai 2012, 17:56

Ich würde mir auf keinen Fall Canon FD Objektive holen, da sich diese wie NineBits bereits ansprach nur mit zusätzlichem Crop (und/oder Korrekturlinse + Verlust der Fokussierung auf Unendlich) an Canon EF Mounts adaptieren lassen.

Mein Tipp: Alte Nikkor AI(-s) Objektive. Es gibt viele Exemplare in hervorragender Qualität, und die kannst du wirklich an JEDEN Kamera-Body anbringen. Du bist somit auf der zukunftssicheren Seite.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 25. Mai 2012, 17:58

FD würde ich auch möglichst vermeiden. M42 und Nikon lassen sich besser adaptieren.

NineBits

VACADES

  • »NineBits« ist männlich

Beiträge: 159

Dabei seit: 29. Juli 2011

Wohnort: New York

Frühere Benutzernamen: Heltfilm; HeltFX; orionVFX

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 26. Mai 2012, 02:05

Natürlich haben FD-Objektive Nachteile, aber das Preis/Leistungsverhältnis gleicht dies wieder aus. Ich habe mir vor ein paar Tagen eine große Sammlung alter FD Objektive bestellt und hab sie jetzt mal beim Dreh ausprobiert und ich bin positiv überrascht. Solange man auf Weitwinkelbereich verzichten kann, sind sie gut geeignet. Hab heute mal mit einem 28mm und 50mm 1,4 gefilmt und die Videos sehen wirklich nicht schlecht aus und die Schärfe ist auch in Ordnung. Werde es morgen evtl. mal zusammenschneiden und hochladen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt. Aber mein Tipp: Wenn du ein ausreichendes Budget hast, dann spar auf keinen Fall bei den Objektiven!

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 26. Mai 2012, 13:55

Solange man auf Weitwinkelbereich verzichten kann

Genau darauf kann man ja an einer Crop Kamera nicht verzichten. Die kleinste FD Brennweite (bei der das Preis/Leistungsverhältnis stimmt) ist 28mm. Also 45mm am Crop, durch den Adapter auf EF wird das Auflagemaß verändert so das man bei ca. 50-56mm Brennweite ist ,und dann hat man nur eine Offenblende von f2,8. Hat man einen Adapter mit Korrekturlinse (um in allen Bereichen fokusieren zu können, was den Preis nach oben treibt), verliert man Lichtstärke und Bildschärfe. Ein M42 Objektiv 50/56mm f1.8/2.0 wäre da nicht teurer, Lichtstärker und schärfer. Das einzige FD Objektiv, welches ich für interessant halte ist das Canon FD 85mm F1.8 S.C.C., aber das ist mit 200,- Euro vom Preis überhaupt nicht mehr attraktiv für eine am Crop so lange Brennweite. Wäre da nicht das leidige Probleme mit dem Adapter und der Korrekturlinse, dann wären die FD Objektive wirklich gut (alleine schon von der Haptik).

whichonetobuy

Registrierter Benutzer

  • »whichonetobuy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 21. April 2012

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 27. Mai 2012, 00:34

Ne, du hast schon recht. 35, 50 und 85 ist eine nette Aufteilung. Durch den Cropfaktor würde ich diese Kette nach unten um ein ca 20mm Objektiv ergänzen, dann bist du gut aufgestellt.

Ich würde auch mal nach alten manuellen Objektiven schauen, zB mit M42-Schraubgewinde. Du bekommst du auf dem Flohmarkt und in der Bucht relativ günstig, sie haben aber einen wesentlich besseren Fokusring als neue Objektive und in der Regel einen manuellen Blendenring. Mittels Adapter kannst du sie an deine EOS montieren.

Diese alten Objektive sind weicher als neue Objektive, und eignen sich daher nicht unbedingt zum fotografieren, für Film/Video sind sie aber Klasse.

Ich würde schauen nach
ca 20 2.8
30/35 1.4
50 1.4/1.8
1. Also sollte ich auch mit Cropfaktor 20,35,50 und 85 Brennweiten nehmen und nicht versuchen mit kleineren Brennweiten diese zu erreichen?

2. Für die M42 Objektive brauche ich ja einen Adapter, bekommt man den auch von Canon selbst aus dem Laden oder muss man den auch aus der Bucht kaufen? Und wie teuer genau sind die? Ich hatte für 2 Objektive jeweils zwischen 500 - 800 Euro geplant, aber hatte alte Objektive nicht in betracht gezogen. Und sind alle M42 fürs Filmen zu gebrauchen? Und ich muss nur auf die Brennweite und Lichtstärke achten, also könnte z.B. einfach das Objektiv Jupiter-9 1:2/85mm M42, 15 Lamellen/Blades kaufen oder gibt es verschiedene Versionen wo ich drauf achten soll außer Lichtstärke und Brennweite und manuelle Blende?
Und die sind von der Qualität auch so gut fürs Filmen wie neue Zeiss und Sigma Filmobjektive?

Die vielen Fragen tun mir leid, aber Objektive sind für mich Neuland. Ich habe zwar den Fotolehrgang gelesen, aber weiß noch immer nicht genug. Danke für die Hilfe.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 27. Mai 2012, 08:02

2. Für die M42 Objektive brauche ich ja einen Adapter, bekommt man den auch von Canon selbst aus dem Laden oder muss man den auch aus der Bucht kaufen?

Bei ebay zwischen 10-15,- Euro oder hier für ca. 20,-. Es gibt auch teurere Varianten mit Fokusbestätigung, die sind fürs Filmen aber nicht wirklich wichtig und können sogar zu Bildflackern bei der Aufnahme führen.

Zitat

Und sind alle M42 fürs Filmen zu gebrauchen?

Es gibt Objektive die zu unscharf sind, daß sind sehr günstige von z.B. Porst. Auch der Fokusring kann bei diesen Objektiven beim Fokusieren zum Wackeln im Bild führen. Bei höherpreisige Objektive von Zeiss, Jupiter-9 / Zenitar gibt es diese Probleme nicht.

Wichtig ist, daß Du nur Objektive in Betracht ziehst, deren Zustand ausführlich beschrieben ist (Beispiel). Die Hauptprobleme bei alten Objektiven, sind Verharzung (Blende schließt nicht mehr), Pilzbefall (Fungus, Trübungen auf dem Glas), Kratzer auf den Linsen und Staubeinschlüsse.

Zitat

also könnte z.B. einfach das Objektiv Jupiter-9 1:2/85mm M42, 15 Lamellen/Blades kaufen oder gibt es verschiedene Versionen

Ich kenne nur die eine Version und die ist wirklich gut. Bei den Zeiss Flektagon und Tessar, gibt es unterschiedliche Versionen. Viele Informationen zu den Unterschieden bei m42 Objektiven findest Du hier ->http://www.dslr-forum.de/

Zitat

Und die sind von der Qualität auch so gut fürs Filmen wie neue Zeiss und Sigma Filmobjektive?

Von der Haptik (Weg und Gänigkeit des Fokusrings) besser als Sigma Festbrennweiten (allerdings wußte ich nicht das Sigma Filmobjektive herstellt). Was die Optik betrifft ist der Look weicher und wirkt eher wie klassisch gefilmt, allerdings ist die Glasvergütung und Verarbeitung bei modernen Objektiven fortschrittlicher (z.B. Ausgleich von chromatischen Abberationen). Da Du die M42 Objektive nur am Crop einsetzen willst, ist es sehr unwahrscheinlich, daß Du Probleme mit Randverzeichnungen/Randunschärfe oder Vignettierungen haben wirst, insofern ist es eine Frage des Preises.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23, whichonetobuy

Obolos

YouTube-Guru für Medien aller Art

  • »Obolos« ist männlich

Beiträge: 127

Dabei seit: 10. Dezember 2011

Wohnort: Frankfurt/Main

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. Mai 2012, 21:01

Erfahrungswert:

Ich habe eine 50mm/f1.7-Festbrennweite von Carl Zeiss und die ist mehr als grandios!
Gebraucht gekauft, roch von Anfang an wie Luftschutzbunker, aber die Aufnahmen und das Bokeh sind wunderschön!
Haben einen tollen leicht antiquierten Look, wenn man will!

Nur zum empfehlen, aber bitte vorher richtig informieren!

Grüße

Verwendete Tags

60D, CANON, DSLR, filmen, Objektiv

Social Bookmarks