Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

PrinceHD

Registrierter Benutzer

  • »PrinceHD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Dabei seit: 1. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 14. April 2012, 14:34

Canon EOS 600D Video Setzlings ??

Hallo Community

Bin noch kein Insider was das Filmen angelangt und so stellt
Sich mir die frage

Welche Setzlings sind gut zum Filmen ?

Momentan Steck ich das objektiv 50mm 1.8 an und Film los ^^
Muss ich beim Filmen auch auf irgendetwas Rücksicht nehmen

Sry für Rechtschreibung fehler iPhone


MfG

gnipmac14

Registrierter Benutzer

  • »gnipmac14« ist männlich

Beiträge: 37

Dabei seit: 14. Dezember 2011

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 14. April 2012, 15:46

Das kommt ganz darauf an. Beachten MUSST du in erster Linie garnichts. Wenn du es zu deinem Stil machen willst, einfach anzuschalten und mal sehen was passiert, kannst du das gerne tun, die Chance dass du damit sehr schöne Zufallswerke produzierst besteht durchaus. Wenn du dich aber auf technischer Ebene entwickeln und gezielt das produzieren willst, was du dir in deinem Kopf ausgedacht hast, gibt es eine ganze Reihe von Dinge, die du beachten kannst:

-Farbkontraste
-Farbtemperatur
-Sättigung
-Brennweite
-Belichtungszeiten/Verschlussgeschwindigkeiten
-Blende
-Schärfentiefe
-Die Wahl des Objektivs
und noch einiges mehr. Außerdem gibt es noch viele viele Faktoren außerhalb deines Kameragehäuses, die extrem wichtig für deine Werke sind.

Das sind jetzt alles nur Schlagbegriffe, aber es sollte dir helfen dich zu orientieren und ich ein wenig in das Thema zu googlen. Eins noch: So nach und nach werden viele dich über Regeln, Richtlinien und Standarts aufklären. Es ist auf jeden Fall wichtig das zu wissen, um deinen eigenen Stil zu finden bleibt es aber dir überlassen, zu entscheiden welche Regeln du einhältst und welche du brechen möchtest.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PrinceHD

TEXOFilme

Registrierter Benutzer

  • »TEXOFilme« ist männlich

Beiträge: 121

Dabei seit: 15. August 2011

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 14. April 2012, 16:30

Eine DSLR ist keine Kamera, bei der man einfach nur den Aufnahmeknopf drückt. Wenn du das möchtest solltest du dir lieber einen Camcorder zulegen.Du solltest deine 600D auf jeden Fall auf manuelle Belichtung einstellen! Diese Kameras sind ja primär zur Fotografie vorgesehen. Das heißt wenn du sie auch im Filmmodus auf Auto lässt, stellt sich die Belichtung der Kamera auf eine Weise ein, die du beim Filmen in der Regel nicht haben willst.

Für natürliche Bewegungen solltest du zuerst einmal deine Belichtungszeit immer deiner Framerate anpassen. Als Orientierung sollte die Belichtungszeit immer halb so lange sein wie der einzelne Frame.

Zum Beispiel:
Framerate: 24/25fps - Belichtungszeit: 1/50
oder:
Framerate 50/60fps - Belichtungszeit: ca. 1/100

Des weiteren musst du dich natürlich noch um die Blende kümmern. Je weiter die Blende geöffnet ist, desto mehr Licht fällt auf den Bildsensor und desto mehr Schärfentiefe wirst du haben. Dabei steht der niedrigste Wert (in deinem Fall 1.8) für die am weitesten geöffnete Blende. Das ist von Objektiv zu Objektiv unterschiedlich.
Das ist denke ich das wichtigste beim Filmen mit einer DSLR. Des weiteren solltest du dich auf jeden Fall noch mit
- ISO
- Weißabgleich

und den Begriffen, die gnipmac14 genannt hat beschäftigen.

LG

www.TEXOFilme.de

Aktueller Film: Aus deinen Händen
Letzte Veröffentlichung: Bruchstück
Aktuelles Showreel: Showreel 2013

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PrinceHD

PrinceHD

Registrierter Benutzer

  • »PrinceHD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Dabei seit: 1. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 14. April 2012, 16:42

hab euch lieb :D seid die besten :D

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 14. April 2012, 18:21

Hallo,
und bitte die Suchfunktion zum Thema Schärfentiefe benutzen. Da gibt es eine Menge nützlicher Tipps. Der Begriff wird oft sehr merkwürdig benutzt, auch wenn vielleicht das Richtige gemeint ist. Schärfentiefe ist der Bereich, in dem die Kamera die als scharf empfundenen Objekte abbildet. Alles davor und dahinter verschwimmt allmählich in Unschärfe. Je weiter du die Blende öffnest, (dabei wird die Blendenzahl kleiner, weil es eine Verhältniszahl ist, also 1/8 bedeutet eine kleinere Öffnung als 1/2,8) desto kleiner (kürzer) wird der Bereich, in dem das Objektiv scharf abbildet. - desto leichter flitzen einem auch bewegliche Objekte aus der Schärfe.
Mit der Teleeinstellung funktioniert das genau so gut; aber die bildet natürlich alles deutlich größer ab.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PrinceHD

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Setzlings

Social Bookmarks