Du bist nicht angemeldet.

worrest-t

Registrierter Benutzer

  • »worrest-t« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 5. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. Februar 2012, 00:29

Kaufberatung für Amateur mit Sony SLT A35

Hallo,

ich bin stolzer besitzer einer kürzlich erworbenen Sony SLT A35 mit dem Kit Objektiv 18-55mm. Diese Ausrüstung möchte ich zum filmen von Kletterclips nutzen, welche ich mit Adobe Premiere Elements ein wenig professionell gestalten möchte.
Die Kamera soll die Ausflüge zum Ith (Klettergebiet im Weserbergland) in Clips von 10-20 Minuten länge festhalten. Die Szenen beginnen mit Landschaftsaufnahmen zum einklang und anschließend dem Klettern einer Route (10-25 Meter lang) von verschiedenen Kletterern. Das Klettergebiet befindet sich in einem Buchenwald, weshalb an wolkigen Tagen nicht so viel Licht in den Wald scheint, es reichte aber bis jetzt immer für paar ordentliche Fotos.

Mein Anliegen ist folgendes, ich bin totaler Anfänger in diesem Gebiet, habe mir aber schon viele Tuturials (Premiere Elements, Filmen, Fotografieren) und Texte aus Foren zum Thema durchgelesen. Ich benötige um vernünftige Aufnahmen machen zu können noch ein wenig Eqipment wie Stativ, Objektive...... und möchte von euch wissen, wie ich am sinnvollsten einen gewissen Betrag an Euros investieren soll.

Zur verfügung stehen 600€

Ich habe mir folgendes Vorgestellt, bin aber für Kritik offen.

Stativ
  • Fluid Kopf
  • nivellierbar
  • gut Verarbeitet
  • geignet um später auch mal einen Glideshot Kamerakran zu befestigen

Objektiv
  • 18-200 damit ich keine Objektive wechseln muss und auf 25 Meter noch ne gute Aufnahme bekomme

Fragen, welche ich an euch habe sind:

  • Welche Modelle würden meine Kriterien erfüllen?
  • Ist die investition von Objektiv und Stativ geeignet oder würdet ihr es anders anlegen?

Über Hilfe von euch würde ich mich sehr freuen :thumbsup:

Gruß

Christian

worrest-t

Registrierter Benutzer

  • »worrest-t« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 5. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 7. Februar 2012, 11:17

Habe ich die Frage falsch gestellt? oder wieso kommen keine Antworten....

Ich habe selber schon viel recherchiert und auch schon Modelle in Sicht, nur weiß ich nicht, wie ich das Geld am besten verteilen soll. Ich bin was Filme drehen mit einer SLT angeht, Neuling.

Also dann plaudere ich mal los, was ich mir so vorgestellt hatte.

Stativ:
Manfrotto 701HDV mit 547BK, nur hörte ich, dass es kein richtiger Fluid Kopf sei und nur 2 Scheiben stärker aneinander gepresst seien. Das führe laut Aussage einiger Nutzer zu ruckeligen Schwenk nach ein zwei Jahren. Possitiv ist die Nivellierung und das man auch andere Köpfe verwenden kann.
Gibt es noch Alternativen?

Objektiv:
Hier bin ich mir ziemlich unschlüssig, da eine Kletterroute so beginnt, dass man von ca. 4 Metern eine Aufnahme macht und anschließend will man ja nicht das Objektiv wechseln, da es bis 25 Meter hoch geht.


Hier denke ich daran, dass Sigma 18-200mm F3,5-6,3 DC Objektiv für 200€ zu kaufen.

Beim Kauf des Objektives würde ich aber gerne mal von erfahrenen Filmern hören, was am besten bei diesem Budget ist, da ich noch nicht in der Praxis Aufnahmen gemacht habe.

Ich bitte um ein paar Anregungen und Kritik, was meine Ideen angeht :)

Gruß

Christian

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 3 593

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 748

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 7. Februar 2012, 11:39

Ob 701 oder nicht ist wohl in erster Linie eine Budgetfrage. Im Zweifel beide bestellen und einen zurückschicken. Langzeiterfahrungen kann ich nur zum 503 geben, und der ist auch nach vielen Jahren noch butterweich.

Von diesen 18-200 würde ich abraten. Das ist komplett Plastik, manuelles Fokussieren kann man im Grunde vergessen. Der Fokusring ist zu "schlabberig" und zu kurz. Außerdem sind die Blendenwerte unterirdisch, wenn auch am Tag wohl ausreichend. Lieber ein Sigma / Tamron 70-200 2.8. Das gibts ab knapp 500€, bzw knapp 700€ wenn es stabilisiert sein soll. Oder das Canon 70-200 4L. Auch eine tolle Optik, liegt bei knapp 600€.
Klar musst du dann Objektiv tauschen, aber du hast auch ein besseres Bild. 18-200 ist einfach mehr Brennweite als technisch sinnvoll machbar ist. Dazu dann das Tamron 17-50 2.8 und du bist gut ausgerüstet.

worrest-t

Registrierter Benutzer

  • »worrest-t« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 5. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Februar 2012, 14:57

Zitat

Ob 701 oder nicht ist wohl in erster Linie eine Budgetfrage. Im Zweifel beide bestellen und einen zurückschicken. Langzeiterfahrungen kann ich nur zum 503 geben, und der ist auch nach vielen Jahren noch butterweich.


Ok, denke auch, dass nur das Manfrotto bei dem Budget passen würde und ich für was besseres einfach noch ordentlich was drauflegen muss. Dass Manfrotto 701 HDV im Set bekomme ich für 300€

Der User "Mac Mave" hat in diesem Thread seinen Kamerakran mit einem WF717 Staiv vorgestellt, dieses würde nur 200€ kosten, leider konnte ich keine Erfahrungen dazu finden, kann jemand das Manfrotto und das WF717 vergleichen?

Zitat

Von diesen 18-200 würde ich abraten. Das ist komplett Plastik, manuelles Fokussieren kann man im Grunde vergessen. Der Fokusring ist zu "schlabberig" und zu kurz. Außerdem sind die Blendenwerte unterirdisch, wenn auch am Tag wohl ausreichend. Lieber ein Sigma / Tamron 70-200 2.8. Das gibts ab knapp 500€, bzw knapp 700€ wenn es stabilisiert sein soll. Oder das Canon 70-200 4L. Auch eine tolle Optik, liegt bei knapp 600€.
Klar musst du dann Objektiv tauschen, aber du hast auch ein besseres Bild. 18-200 ist einfach mehr Brennweite als technisch sinnvoll machbar ist. Dazu dann das Tamron 17-50 2.8 und du bist gut ausgerüstet.


Das Problem ist, das ich, weil es ein Hobby ist und ich gerade anfange, mein Budget begrenzt ist, daher Frage ich hier, wie ich dieses begrenzte Budget verteilen soll.

Die von dir vorgstellten Obektive lassen dann nur noch ein 100€ Stativ zu und das nur wenn ich das 17-50 2.8 weglasse.

Würdest du mir also dazu raten, ein Tamron 70-200mm 2.8 für 500€ zu holen und als Stativ lieber ein Bilora, da es nur so in meinen Budgetrahmen passen würde?

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 3 593

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 748

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Februar 2012, 17:15

Ich kann immer nur sagen, was ich selbst machen würde. Und ich warte lieber noch ein bisschen, und kaufe dann was ordentliches, als alles auf einmal haben zu wollen, und dann aber nur Mist zu kaufen.

Ich hatte ein Sigma 18-200 an meiner Nikon D90, und ich bin froh, dass ich dieses Objektiv nicht mehr habe. Meiner Meinung nach ist es die 200€ die es kostet nicht Wert gewesen. Schon gar nicht im Filmmodus. Daher würde ich tatsächlich wohl ein 70-200 2.8 kaufen, welches auch immer, am besten mit Stabi, und dann erst mal wieder sparen. Damit kannst du tolle Filme machen. Der Brennweitenbereich darunter ist ja bei dir bereits abgedeckt, in der gleichen Qualität wie es das 18-200 abdecken würde. Da hast du also keine Einschränkung.

Ich würde wohl am Anfang lieber ordentliche Objektive kaufen, als viel Geld für ein Stativ auszugeben. Ich drehe das, wonach deine Beschreibung klingt, eh lieber aus der Hand. Vll würde ich ein DV7000 kaufen und später aufrüsten, wenn das nicht reicht. Oder erst mal gar kein Stativ kaufen sondern vll eine Schulterauflage ..

worrest-t

Registrierter Benutzer

  • »worrest-t« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 5. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 7. Februar 2012, 17:30

Das hört sich schon gut an, habe bei einem kleinen Clip meiner Siebträger Maschine, welche in einer nicht von der Sonne ausgeleuchteten Ecke steht, nur dunkle Aufnahmen bekommen. Mehr Lichtstärke ist wohl doch das Zauberwort.

Ich werde mir dann zu aller erst das von dir genannte Objektiv kaufen, Stabi brauche ich keinen, die hat die Cam schon. Habe auch gesehen, dass die Objektive von Zeit zu Zeit gebraucht für weniger Geld verkuaft werden. Ich halte mal die Augen offen und suche nach was vernünftigem.

Ohne Stativ ist aber schlecht, da ich hauptsächlich von unten filmen werde, da ein zweites Seil fehlt. Daher werden am Ende schon entfernungen von 25 Meter dabei rauskommen, diese mit der Hand aufzunehmen ist glaube ich schlecht.
Tendiere dann erstmal zu einem Bilora 936 oder Velbon DV7000 Stativ. Aufrüsten kann ich später dann ja immer noch.

Danke für die hilfe, damit hast du mich vor einem Fehlkauf bewahrt!

Gruß

Christian

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 3 593

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 748

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 7. Februar 2012, 18:01

Achte beim Stativ dann auf den maximalen Neigungswinkel. Videostative sind da oft beschränkt und kommen nicht auf die vollen 90°, sondern vl 80 oder sowas in der Richtung.

Ich kenne mich mit Sony nicht weiter aus, wenn sie einen Stabi drin hat, um so besser.

worrest-t

Registrierter Benutzer

  • »worrest-t« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 5. Februar 2012

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 7. Februar 2012, 18:11

Tendiere eher zum Bilora 936 wegen dem besseren Fluid Kopf und der nevellierung, kannst du mir sagen wie der Neigungswinkel ist?

Du erwähnst das, da es beim Klettern hohe schwenks gibt oder?

Gruß

Christian

Social Bookmarks

Werbung: