Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich
  • »rick1000« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 12. August 2011, 11:07

San Disk Extreme Pro SD in Canon 550D erlaubt höhere Bitrate

Seit Gestern habe ich zwei von diesen Karten (16GB) und wollte natürlich gleich folgende Behauptung testen:

Laut diesem Link (magiclantern wikia), kann man mit der San Disk Extreme Pro (45Mb/s) mit einer CBR 1.4x aufnehmen, ohne das es zum Buffer Overflow kommt.

Meine Transcend Karten schaffen übrigens maximal CBR 1.3x (und manchmal steigen sie auch da aus).

Mit der San Disk konnte ich sogar bei ISO100 mit CBR 2.0x über eine Minute wilde Schwenks aufnehmen (ohne das die Buffer Anzeige blinkte). Bei ISO1600 wurde die Aufnahme dann sofort abgebrochen.
Eine CBR 1.5x war bis jetzt unter allen Bedingungen möglich ohne Abschaltung.

Auf den ersten Blick sehen die Aufnahmen die ich zur Verdeutlichung gemacht habe gleich aus, aber wenn man den Gammawert verändert, sieht man klar den Unterschied zur Default Bitrate und zwar in schwarzen Bereichen.

Hier zwei einzelne Frames aus den Clips
aufgenommen mit ISO100/f5/Sigma 30mm
sehr lamgsamer Schwenk:






Man sieht auf Bild 2 gut, wie sich die Cluster/Blöcke bei ca. 25% höherer Bitrate verkleinern. Dies reduziert einerseits das Kompressionsrauschen, andererseits bleiben mehr Details erhalten und der Spielraum in der Postproduction wird etwas größer (siehe dazu auch Hier).

Bei CBR 2x/3x und Qscale -16 sieht es im Vergleich zu CBR 1.5x fast identisch aus. Die Bitrate steigt maximal auf 62Mbit/s. Erst bei heftigeren Schwenks steigt sie weiter an - bzw. stoppt die Kamera.

Fazit für mich, die Karten sind ihren recht hohen Preis wert und wenn sie noch ein paar Tests überstehen werde ich zukünftig unter ISO100/160 Bedingungen dauerhaft mit CBR 1.4x filmen.

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Thom 98, HTS_HetH, the machine one, joey23

Social Bookmarks