Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Stefan Overmann

Neugierig...

  • »Stefan Overmann« ist männlich

Beiträge: 21

Dabei seit: 21. Oktober 2012

Wohnort: Kamp-Lintfort

  • Private Nachricht senden

41

Sonntag, 21. Oktober 2012, 15:17

Ein interessanter Beitrag, den du da geschrieben hast und der mich auch noch darin bestärkt, noch einen zusätzlichen Camcorder zu kaufen!
Ich habe jetzt meine D7000 seit Jan. 2011, und seit dem haben wir zusammen schon so einiges miteinander erlebt :P , da wir einmal im Jahr auf Madagaskar sind und dort eine Chamäleon -Expedition durchführen, ist es natürlich dann ganz wichtig tolle Fotos und auch schöne Filme zu erstellen...
Und mit dem Filmen in der freien Natur tue ich mich halt immer sehr schwer, da man für das Filmen mit einer DSLR Kamera immer so viel Equipment benötigt.

Pro:
  • es macht einfach Spaß, mit den ganzen manuellen Einstellungen an einer DSLR Kamera zu arbeiten.
  • die Objektivauswahl ist einfach enorm Groß.
  • das Ergebnis ist gut.

Contra:
  • man braucht enorm viel und leider auch teures Zubehör, zum Filmen in freier Natur. (RIG, Follow Focus, Stativ, usw.
  • das tragen und umrüsten der Kamera nimmt Zeit in Anspruch.
  • die Tiefenschärfe ist leider zu gering, beim Filmen von Tieren, da sie leider nicht immer das tun, was man sich so erhofft ;) .
  • die Zeitbegrenzung des Filmen´s (D7000 = 20min.)

Fazit:
Das Filmen mit einer DSLR Kamera macht Spaß, wenn man viel Zeit für sein Hobby hat und sich fürs manuelle arbeiten an einer DSLR Kamera interessiert!!!
Für mich als Hobby- Filmer in der freien Natur, war es manchmal recht frustrierend, wenn sich das Tier einfach vom Fixpunkt wegbewegt hat oder aber die Lichtverhältnis so bescheiden wurden, das ein zu starkes rauschen alles gefilmte unschön erscheinen ließ...
Daher liebäugle ich auch momentan mit der Canon legria hf g10 und lesen mir die Pro & Contra Beiträge im Netz durch ;) .
Hier mal ein Video von mir und meiner Arbeit auf Madagaskar.
Viel Spaß beim anschauen :) .


Starri

Registrierter Benutzer

  • »Starri« ist männlich

Beiträge: 182

Dabei seit: 27. Januar 2013

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

42

Sonntag, 12. Mai 2013, 01:13

Bitte Die GH3 ergänzen!

Danke ;)
Grüße Starri

Luan_Shina

Registrierter Benutzer

Beiträge: 49

Dabei seit: 29. Oktober 2012

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 16. August 2013, 14:15

Nur 12 Minuten!
Das kann ja schon ein Problem werden, vielleicht ist gerade eine Szene, und dann geht die Zeit aus.

Das kann ja nicht sein, dass alle nur 12 Minuten aufzeichnen, da muss doch schon lange was gemacht worden sein.


Ich würde es besser finden, wenn es für Anfänger noch sowas gibt.


Also eine Liste

DSLR Sony Videoqualität = Canon C78 Camcorder Qualität

Damit man sieht, wie viel ein Camcorder kostet, der die selbe Videoqualität liefert wie die DSLR


Die Einsteiger tendieren ja eher zur DSLR, weil sie kein Geld haben, zusätzlich noch einen Camcorder zu kaufen (Und sie halt Fotos und Videos wollen) . Wenn jeder 20 000€ hätte, würden sich vermutlich die meisten einen Camcorder um 5 000€ kaufen und eine DSLR um denselben Preis.

Edit; Außerdem den Verdacht, dass nicht alle genannt wurden.

Wenn eine Kamera als besonders gut fürs filmen angepriesen wird, dann aber nicht in der Liste ist
http://www.amazon.de/dp/B008MWQ8QS/ref=a…d7b06f2f65e865b

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Luan_Shina« (16. August 2013, 14:45)


Starri

Registrierter Benutzer

  • »Starri« ist männlich

Beiträge: 182

Dabei seit: 27. Januar 2013

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 16. August 2013, 15:37

Nur 12 Minuten!
Das kann ja schon ein Problem werden, vielleicht ist gerade eine Szene, und dann geht die Zeit aus.
Keine Sau filmt szenen mit 12 Minuten? Und Wenn doch kann man sich darauf vorbereiten.
Das kann ja nicht sein, dass alle nur 12 Minuten aufzeichnen, da muss doch schon lange was gemacht worden sein.
Ist Es ja auch, es gibt diverse Hacks die die Zeitbeschränkung aufheben.
Also eine Liste

DSLR Sony Videoqualität = Canon C78 Camcorder Qualität
Das Kann man doch nie miteinander vergleichen?
Grüße Starri

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Starri« (16. August 2013, 23:48)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Luan_Shina

Christoph_S8

W:O:A '13 Filming Crew

  • »Christoph_S8« ist männlich

Beiträge: 190

Dabei seit: 31. Januar 2012

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

45

Freitag, 16. August 2013, 16:00

So eine Liste ist nicht umsetzbar, da sich Camcorder und Dslr technisch unterscheiden.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 461

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 607

  • Private Nachricht senden

46

Samstag, 17. August 2013, 07:54

Edit; Außerdem den Verdacht, dass nicht alle genannt wurden.

Es geht hier um Kameras mit großen Sensoren die eine geringe Schärfentiefe abbilden können. Dies trifft auf den kleinen (1/2.3 Zoll) Sensor der Panasonic LUMIX FZ200 nicht zu. Damit gehört sie in den Bereich der Camcorder und wird hier nicht aufgeführt.

Da Sting

Registrierter Benutzer

  • »Da Sting« ist männlich

Beiträge: 107

Dabei seit: 4. Mai 2014

Wohnort: Bochum

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

47

Donnerstag, 29. Mai 2014, 11:35

Man sollte noch die GH4 aufnehmen - und generell den Kommentar "wenig Objektive verfügbar" bei allen MFT-Kameras entfernen, das Gegenteil ist der Fall. Mit preiswerten Adaptern oder einem Speedbooster/Nachbau hat man die größte Objektivauswahl - nämlich alle, bis hinauf zu PL-Mount.
Die GH2 wurde gehackt, ist schon seit längerem eine der besten Filmkameras (sollte man auch ergänzen).
LG, DS

Kronic

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1

Dabei seit: 26. August 2014

  • Private Nachricht senden

48

Sonntag, 14. Dezember 2014, 15:34

Hiho,

da würde ich doch direkt mal ne Frage stellen,
wenn ich Musikvideos drehen würde, welche Kamera eignet sich da am besten ?
Da wäre ja zu beachten, dass manche Takes mit Stand-Stativ aufgenommen werden, sich also nur die Person bewegt, manche Takes aber auch mit einer Steadycam, so dass sich die Person bewegt und die Kamera aber auch ständig bewegt wird.

Bei Objektiven hab ich schon gehört, dass für Musikvideos Festbrennweiten mit offener Blende am besten wären.

Kann dazu jemand etwas sagen? Ich bin mir vor allem unsicher, welche Kamera ich denn nun kaufen soll, denn wenig Geld ist das ja nicht, welches man investieren müsste. Also muss es sich schon lohnen.

Grüße

joey23

Super-Moderator

  • »joey23« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 964

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1136

  • Private Nachricht senden

49

Sonntag, 14. Dezember 2014, 17:58

Das kommt darauf an, was du willst. Sowas kann man sowohl mit einer DSLR als auch mit einem Camcorder machen. Schau dir am besten Beispielmaterial auf YT an, und überlege, welche Optik du haben willst.

Stoecky

Registrierter Benutzer

  • »Stoecky« ist männlich

Beiträge: 43

Dabei seit: 7. Januar 2011

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

50

Dienstag, 16. Dezember 2014, 15:45

Bei Objektiven hab ich schon gehört, dass für Musikvideos Festbrennweiten mit offener Blende am besten wären.

Kann dazu jemand etwas sagen? Ich bin mir vor allem unsicher, welche Kamera ich denn nun kaufen soll, denn wenig Geld ist das ja nicht, welches man investieren müsste. Also muss es sich schon lohnen.

Grüße
"Ich habe mal gehört" ist meistens eine wenig ratsame Kaufentscheidung ;) Eine lichtstarke Festbrennweite hat (wenn es nicht gerade ein starkes Weitwinkel ist) eine extrem geringe Tiefenschärfe. Das ist nicht anders als in der Fotografie. Man muß wissen, warum man so eine offene Blende einsetzen möchte. Muss man es, weil man kein Licht hat, oder will man es, weil man vor und hinter dem Objekt alles in der Unschärfe verschwinden lassen will. Mit der Kamera auf dem Stativ ist so eine Aufnahme sicher gut machbar, wenn sich die Person nicht viel bewegt. Aber eine lichtstarke FB auf einer Steadycam ist schon eine ziemliche Herausforderung bei einem Video. Das würde ich mir wohl sehr gut überlegen.

Grundsätzlich ist es immer gut, wenn man gute fotografische Grundkenntnisse über Blende und Brennweite hat, denn das ist beim Filmen die gleiche Nummer, nur durch die mögliche Bewegung um einiges schwieriger.

Meine Erfahrungen aus vielen Jahren Fotografie zeigen, dass man eine Ausrüstung nicht kauft und ewig glücklich ist, sondern man in Kauf nehmen muß, einen regemäßigen Wechsel und Anpassungen in Folge der eigenen Erfahrungen und Wichtigkeiten durch zu führen. Vieles ist einpach persönliche Geschmackssache, da können einem kaum die Meinungen anderer helfen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu

fantasmo

Registrierter Benutzer

Beiträge: 92

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

51

Freitag, 31. Juli 2015, 14:40

Welchen Camcorder gibt es für "Faule" der Zoom, Autofocus und Bildstabilisator hat...ABER wo man schon auch die Schärfentiefe nutzen kann?

Kann man nicht bei allen Camcordern auf manuell Blende schalten Zoom auf z.B. 35 drehen und schwupp hat man auch den "Filmlook"? Wechselobjektive brauch ich doch nicht so, habe ein 35mm und ein Zoom für wenns was ist wo ich sonst oft Objektiv wechseln müsste.

DSLRs werden mir auch langsam zu fummelig, und man muss irgendwie regelmäßig "in Übung" bleiben.
Eigentlich gehts mir nur um das helle Bild und die Schärfentiefe, das Geeier mit Wechselobjektiven und hippen Rig-Basteleien muss ich nicht haben.

Welcher Camcorder wär da was für mich?...vielleicht die 7.000-Euro-Dinger mal ausgeschlossen.

the machine one

Registrierter Benutzer

  • »the machine one« ist männlich

Beiträge: 581

Dabei seit: 11. Mai 2015

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 112

  • Private Nachricht senden

52

Freitag, 31. Juli 2015, 15:00

Was ist "Filmlook" und was hat das mit einem Camcorder zu tun?
Meinst du TiefenUNschärfe oder Tiefenschärfe?
Wenn du die Blende zum variieren der Tiefenunschärfe benutzen möchtest, brauchst du auch einen ND-Filter bzw. ein Filtergewinde an deinem Camcorder.
Ich möchte darauf wetten das alle Camcorder mit Filtergewinde eine manuell bedienbare Blende haben. Frage ist nur ob das von Hand oder durch einen Stellmotor geht.
Bin nicht so der Camcorder Experte.

EDTI: schau mal hier http://www.camcorder-test.com/camcorderc…x_cols-i-3.html
vlt hilfts dir bei der Auswahl.

fantasmo

Registrierter Benutzer

Beiträge: 92

Dabei seit: 28. Januar 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

53

Samstag, 1. August 2015, 08:44

Filtergewinde (z.B. für ND Filter) sollte es schon haben.

Mein Ziel ist irgendwie die Qualität von DSLR mit der der Bequemlichkeit eines Camcorders...das heißt Mikrofon schon drin, bzw. so komfortabel dranmachbar, statt irgend ein Rig-Gefummel. Bildstabilisator falls es wackelig wird und er muss schnell reagieren und soll nicht auf dem Ton drauf sein. Schnellere Bildfrequenzen z.B. für Sportaufnahmen.

EDIT: Wär die Sony NEX VG 900 sowas?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fantasmo« (1. August 2015, 09:02)


jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

54

Montag, 3. August 2015, 23:36

Die VG 900 ist schon ein schönes Teil, quasi eine DSLR im Camcordergehäuse. Auch der interne Ton soll gut sein. Wenn es ein "echter" Camcorder sein darf - die Sony NEX EA50 bietet alles, was man sich wünschen kann (nur leider keinen ND-Filter, aber dafür gibt's das Cokin P-System) und hat mit einem Sensor der Größe APS-C mehr als genug Tiefenschärfe. Sie ist obendrein mit etwa 2500 € auch günstiger bzw. preislich gleichauf mit einer VG 900 + Wechselobjektive. Einziges Manko: In AVCHD würde ich nicht mehr aufnehmen bzw. schneiden wollen. It's a pain in the ass.

Ansonsten kannst du den Filmlook auch mit kleineren Sensoren bekommen - schau dir mal die neueren Sony- und Canon-Camcorder mit einem Zoll Sensorgröße aufwärts an.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk86« (3. August 2015, 23:45)


rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 461

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 607

  • Private Nachricht senden

55

Dienstag, 4. August 2015, 00:54

hat mit einem Sensor der Größe APS-C mehr als genug Tiefenschärfe

mehr als genug geringe schärfentiefe.

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

56

Dienstag, 4. August 2015, 11:40

Ja, den Fehler mach ich immer wieder. Zonk ;)

Social Bookmarks