Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Kalle

Registrierter Lochindenbauchfrager

  • »Kalle« ist männlich
  • »Kalle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 398

Dabei seit: 13. April 2010

Wohnort: Travemünde

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. April 2011, 22:24

Canon EOS 550D/7D + Festbrennweiten ohne Stabi sinnvoll ?

Habe vor einigen Tagen ein Canon EF 50mm 1.8 II gebraucht ersteigert und muß sagen: Tolle Ergänzung für Schwachlichtsituationen und ein schönes Portraitobjektiv. Soweit, so gut.
ABER: Das System ist naturgemäß durch die nichtstabilisierte Brennweite von umgerechnet 80mm extrem zitterig. Dessen war ich mir natürlich bewußt und werde das Objektiv bevorzugt mit Stativ verwenden.
Nun hat man nicht immer in allen Situationen gerne ein Stativ dabei,(sagen wir beispielsweise Lokal oder U-Bahn bei Nacht etc.). Zu diesem Zweck habe ich einige meiner "Lösungen" ausprobiert, vom Monopod über die Schulterstütze bis zum Schulterstativ, die alle mit dem Kitobjektiv, oh Wunder, befriedigende Ergebnisse liefern.
Mit der nichtstabilisierten Festbrennweite geht das echt garnicht! Der Microjitter ist sehr extrem. Sogar der Puls ist z.T. im Bild erkennbar. der leiseste Atemzug, reinweg alles, was über komplette Leichenstarre hinausgeht führt zu Zittern und feinen Wacklern. (Uns soweit bin ich noch nicht :D )
O.k., also Kamera schwerer machen, auf so ein Rig bauen.
Meine Frage: Bringt es das überhaupt? Sind Rig´s empfehlenswert. Kann man die Prime-Lens mit Rig und Follow-Focus und Gewicht hinten am Rücken und weißnichwas denn wirklich sauber führen? Kann ich mir fast nicht vorstellen...
Was mich nur wundert ist die Tatsache, daß z.B. eine 35mm-Arriflex-Handkamera durchaus auch mal mit Schulterstütze verwendet wurde.(Gibt ja einschlägige Beispiele, wie z.B. der Tierfilmer Heinz Sielmann damals). Da ist auch nichts so verzittert. Klar wogen die Dinger 7/8 Kg? O.k.
Zurück zu meiner Frage: Hat Jemand da gute Erfahrungen gemacht mit einem halbwegs bezahlberen System, mit dem es möglich ist, mit nichtstabilisierten Linsen "von der Schulter" aus gute Ergebnisse zu erzielen?

Gruß,

Kalle

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 8. April 2011, 23:33

Das Rig ist genau das was du brauchst. Damit wird es nicht wie vom Stativ, aber es wird deutlich smoother. Und Gewicht ist wichtig, aber das kommt in der Regel mit der Zeit von alleine ;)

Ich kann morgen mal mit 7D und 50mm-Kombi einen Vergleichsshot machen, aus der Hand und mit "Billig-Rig".

Social Bookmarks