Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

impression

Registrierter Benutzer

  • »impression« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 17. Februar 2011

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Februar 2011, 23:39

bitte um Hilfe bei Kamerakauf

Hi Ihrs,

kurz zu mir. Ich arbeite zur Zeit im Bereich special effects überwiegend für werbung, auch manchmal für Film.

Ich suche daher eine DSLR-Kamera die stark im Videobereich ist, ich denke ich werd sie wohl trotzdem überwiegend als Hobby benutzen. Kann aber auch mal sein das ich sie für Greenscreenaufnahmen oder ähnliches (Texture Fotos) benötige.

Ich würde sehr gern im Macrobereich filmen.

Jetzt hab ich 3 Kameras in der engeren Auswahl, jede hat ihre Vor und Nachteile und ich würde sehr gern eure Meinung hören, was ihr vielleicht empfehlen könnt, oder worauf ich verzichten könnte:

1. Panasonic GH2
2. Canon EOS 60D
3. Sony a55

die GH2 wäre mein Favourit, hat allerdings den Nachteil, es gibt kaum Objektive, und da ich gerade ein Makroobjektiv möchte, gibts da nur eins von Leica für ganze 800euro, was mir dann doch etwas zu teuer ist. Mit diversen Adapter sollen ja auch andere Objektive möglich sein, aber ich hab gehört das dann der Autofocus hinüber ist, könnt ihr das bestätigen?

Die EOS 60D hat eigentlich auch alles was ich benötige, nur leider keinen Autofocus im Filmbereich. Ich werd zwar wohl eh überwiegend manuell filmen wollen, aber es gibt auch so einige Stellen wo ich ihn nich missen möchte, und gerade im Makrobereich kann der autofocus bestimmt hilfreich sein.

Ja die Sony, abgesehn davon das ich rein subjektiv Sony nich mag, hat sie eigentlich so alles was man sich wünscht,
allerdings hab ich gelesen das sie nur in 1080i und nich 1080p aufnimmt. Ich glaub das ja dann nich so förderlich oder?
Ja und der codec soll nicht so qualitativ hochwertig sein. Wobei, die videos die ich so gesehn habe, waren nich schlechter als bei der 60d



So, ich hoffe mir kann jemand bei der Auswahl helfen, ich tu mich grad echt schwer und möchte auch nich mehr als 1000euro für die cam ausgeben, ich wollt ja erst eine für 600euro und bin jetzt schon gut drüber.

Ach und wenn noch jemand ein gutes makro zu den jeweiligen kameras empfehlen kann, wäre auch nice :)

normalnull

Registrierter Benutzer

Beiträge: 27

Dabei seit: 20. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 19. Februar 2011, 11:07

Die drei Kameras, die du ausgewählt hast wären auch die drei, die ich ins Auge fassen würde.
Die Panasonic GH2 ist sicher eine sehr feine Kamera allerdings sind die Objektive dafür alle verhältnismäßig teuer vor allem deshalb weil der Gebrauchtmarkt relativ wenig her gibt. Der Einstieg in das System ist sicher nicht gerade die billigste Variante. Aber der Autofokus und die Aufnahme Modi sprechen schon für die Panasonic. Es hängt auch sehr stark davon ab, was du mit der Kamera noch alles anstellen willst. Zubehör wie ein Intervalometer oder ein Funkauslöser sind nicht so günstig zu bekommen wie für die meisten anderen Hersteller.

Die Canon 60D ist sicher auch eine super Kamera allerdings hat sie meiner Meinung nach ein nicht ganz so gutes Preisleistungs-Verhältnis.

Die Sony A55 hat den Vorteil, dass sie einen brauchbaren Autofokus hat. Die Bildqualität ist auch hervorragend aber da nehmen sich alle drei Kameras nichts. Falls du wert auf 1080p legst ist sie natürlich nicht dabei. Zusätzlich kannst du wie auch bei Canon auf einen großen Gebrauchtmarkt zurückgreifen, da auch Minoltateile kompatibel sind. Ich war auch erst skeptisch mit Sony, ich habe allerdings seid 3 Jahren ein DSLR von ihnen und die tut nach wie vor ihren Dienst ohne zu mucken trotz harter Beanspruchung in Regen, Schnee und Kälte bzw. Hitze.

Makroobjektive sind meistens recht teuer. es gibt allerdings die Möglichkeit einen Umkehrring zu verwenden und dann ein Objektiv umgekehrt an die Kamera zu schrauben. Der Autofokus funktioniert dann nicht mehr und auch die Blende musst du dann manuell einstellen. Der Vorteil ist, dass du so auch alte, günstige aber sehr gute Festbrennweiten verwenden kannst. Eine andere Alternative wären Vorsatzlinsen. Dabei lohnen sich die etwas teureren um eine bessere Bildqualität zu bekommen. Ein Balgengerät ist dann noch eine Variante für besonders starke Vergrößerung.
Es gibt von irgend einer Billigmarke ein optisch brauchbares Makroobjektiv mit dazugehöriger Vorsatzlinse (bis 1:1), leider fällt mit gerade der Hersteller nicht ein. Das ist allerdings ein ziemlicher Plastikbomber und macht keinen soliden Eindruck.
Alle diese Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, da hängt es auch stark vom Einsatzgebiet ab, was am sinnvollsten ist. Die Fluchtdistanz bei Tieren etwa verhindert of den Einsatz von Vorsatzlinsen oder Umkehrringen. Was dir im Makrobereich bei der GH2 hilfreich sein könnte wäre der Formatfaktor von 2. Allerdings ist der natürlich wieder ein Hindernis im WW-Bereich (was für mich schlimmer wäre)

impression

Registrierter Benutzer

  • »impression« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 17. Februar 2011

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 19. Februar 2011, 14:15

hey, danke für deine Antwort.
Ich glaub ich hab noch nie so schwer mit einer Entscheidung getan wie bei diesen Kameras.
Wie gesagt, die GH2 wäre wirklich videotechnisch der Favourit, aber was nützt es mir wenns da kaum objektive gibt arrrr.

Ja zur Sony nochmal. Ich hab das noch nicht ganz durchschaut, vielleicht kann mich jemand mal auf der technischen Seite aufklären.
So wie ich mitbekommen habe, unterstützt die Sony zwei formate, entweder mpeg4 mit 1080p oder das avchd format mit 1080i, was aber auf 1080p umgerechnet werden kann, ich hab mir den artikel hier siehe link, durchgelesen, aber mein englisch ist nich ganz so gut und ich bin daraus nich schlau geworden. letztendlich ist mir vor allem wichtig das ich in der videoqualität nich schon vorher komprimierungen habe, wie z.b. das mpeg4. aber wie sieht das dann mit dem avchd aus, läßt sich das leicht umwandeln?

Und noch wichtiger, was hat es mit der niedrigen bit-rate bei der Sony auf sich, worüber alle meckern. Inwiefern macht sich das wirklich bemerkbar? Ich hab halt nur vimeo oder youtube videos von der a55 gesehn und kein originales unkomprimiertes video, auch von anderen kameras nicht, daher läßt sich das sehr schlecht vergleichen.

http://forums.dpreview.com/forums/readfl…thread=36121582

normalnull

Registrierter Benutzer

Beiträge: 27

Dabei seit: 20. Juni 2010

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 19. Februar 2011, 19:17

Die Bildqualität der A55 ist über jeden Zweifel erhaben und ist auf einem Niveau wie Panasonic oder Canon. Die Bitrate ist bei allen Herstellern ziemliches Gerede, praktisch macht das keinen Unterschied. Zumindest habe ich so die Erfahrung gemacht und Viele haben mir dabei zugestimmt. Ich filme alles in avchd und habe keine Probleme beim bearbeiten oder umwandeln mit Videos der A55. Ich nutze Premiere Pro CS5 und AE CS4. Avid geht glaube ich auch vorrausgesetzt man hat die Aktualisierung AC3 dolbe (aber da kenne ich mich nicht so gut mit aus).

Von der Bildqualität schenken sich die Kameras auf jeden Fall nichts. Kommt eben nur darauf an was du für Anforderungen darüber hinaus hast.

Social Bookmarks