Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich
  • »JoeFX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:44

35mm-Adapter vs Video-DSLR?

Liebe Community!

Ich hoffe ich stell nicht eine Frage die bereits gestellt wurde, aber ich tus trotzdem ;)
Also ich bin im inbegriff mein Können etwas mehr Richtung DoF zu vertiefen, und nachdem ich mit der VX2000 bereits schöne Ergebnisse erzielt habe, möchte ich das ganze mal ohne Zoom versuchen (is ja auch nicht toll, wenn man beim Dialog immer ein paar Meter weg steht nur weil man DoF will^^).

Deswegen will ich mir nun entweder einen Adapter oder eine VDSLR zulegen. Ich merke, dass in letzter Zeit die "alten" Adapter rausgeschmissen werden und sich die meisten sich nun eine DSLR oder Evil-Cam zulegen.
Ein Adapter ist sicher billiger in der Anschaffung (wenn man nur daran denkt, was für equip eine VDSLR zusätzlich braucht) und man kann ihn einfach runtergeben, wenn die Szenerie für DoF zu unübersichtlich wird, außerdem gibt es keinen Rolling Shutter und HD ist mir, wie manche wissen, eigentlich wurscht.
Was sind also wirklichen Vorteile einer VDSLR gegenüber einem 35mm-Adapter?

lg

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:14

Der absolute Vorteil einer DSLR ist immer noch das geniale Lowlight-Verhalten. Ich glaube Vincent Laforet war es, der vor kurzem mal meinte, das wäre wie mit Nachtsichtgerät filmen - nur eben in voller Farbe ohne Grünstich. Die Kameras wären so lichtstark, dass selbst in einer vollkommen dunklen Gasse das LCD-Display den Kameramann blenden würde!
Das eröffnet einem unheimlich viele Möglichkeiten. Auf einmal wird es möglich ohne große Lichtaufbauten, ohne 4k Arris und dergleichen, in düsteren Bars zu drehen oder Nachts auf dem Friedhof oder.... die Möglichkeiten sind endlos.
Ein 35mm Adapter ist da das Gegenteil. Vor allem die günstigen Modelle verlieren teilweise sehr viel Licht. Wenn man da keine schnellen Objektive hat, steht man ohne großen, aufwändigen Lichtaufbau schnell im dunkeln. Nachtdrehs ohne extra Licht sind schonmal gar nicht möglich.

Dann wäre da natürlich noch der Formfaktor. Eine Kamera + 35mm-Adapter mit Rods ect. ist verhältnismäßig groß und schwer. Das ist ja normalerweise nichts schlechtes. Schwer bedeutet oftmals ja ruhigere Aufnahmen; vor allem bei Handkamera. Doch schwer und groß bedeutet auch unhandlich. Man braucht länger zum auf-, ab- und umbauen der Kamera. Im Gegensatz dazu die kleinen DSLRs, die kam gerne auch mal auf einen kleinen Kran packen kann, oder für eine Autoszene geschickt an der Winschutzscheibe von innen befestigen kann. Das sind nur einige Beispiele, es gibt aber definitiv einige Einsatzgebiete, wo ein kleinerer Kamerabody auf jeden fall Sinn macht. Falls man dann doch mal Schulterkamera machen will, gibt es ja von RodRock Micro und Co gute, günstige Schulterstative.
Für den Stativgebrauch kann man die Kameras dann natürlich zusätzlich noch zu richtigen Monstern umbauen. Mit Follow Focus, Mattebox, externem Mikro/Soundrecorder, ect.
Es ist eben diese geniale Modularität, die viele auch an den DSLRs fasziniert. Man kann alles immer so zusammenbauen, wie man es für den Job gerade braucht.

Und HD ist da natürlich auch noch ein Faktor. Hast du schonmal HD geschnitten? Ich hatte letztes Jahr ein Projekt mit HD und SD im Wechsel und das ist echt wie Tag und Nacht! Habe vorher auch gemeint, so schlecht ist SD ja gar nicht, aber wenn man dann die 4-fache Auflösung mal so gesehen kann, will man eigentlich nicht mehr zurück! Auch was zukunftssicherheit angeht, macht es definitiv Sinn in HD zu investieren.
Es ist aber nicht nur die Auflösung. Auch wenn das Argument bei den DSLRs aufgrund der h.264-Komprimierung eigentlich nicht so gilt, sind hier im Gegensatz zu DV auch mehr Farbinfos bzw mehr Dynamic Range vorhanden. Teil 3 des Zacuto DSLR vs Film Shootout zeigt das! Das Bild ist also nicht nur größer, es ist - plump ausgedrückt - auch farbenfroher. Und das macht sich dann auch bemerkbar, wenn du später auf DVD runterskalierst oder im Web veröffentlichst.

Das solls mal gewesen sein mit meiner Lobrede der DSLRs. Hast natürlich Recht, Rolling Shutter ist ein Problem. Doch es gibt mitlerweile Software (oder auch kostenlos!), die das teilweise rausrechnen kann. Und je nachdem wie dein Drehstil aussieht bzw was für Projekte du vorhast, wird das sowieso nicht so das Problem sein.

Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich

Beiträge: 414

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 49

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:18

Ich habe hier mal die Vorteile aufgelistet:
- keine Vignettierungen oder Unschärfen am Bildrand
- kein Hotspot
- unglaublich rauscharm, sehr gutes Lowlight Verhalten durch großen Chip
- kein verkehrtes Bild
- Bildstabilisation möglich
- gesamter Blendenbereich und Shutterbereich nutzbar (beim SGpro Adapter beispielsweise bis F8 und 1/250)
- weniger chromatische Abberationen (die beim Adapter durch die Mattscheibe und den Achromaten verursacht werden)
- kein Lichtverlust (der durch die Adapterkomponenten verursacht wird)
- deutlich leichter und flexibler
- auch als Fotokamera einsetzbar
- echtes und nicht verzeichnetes Bokeh (wobei das eine Frage des Geschmacks ist)
- elektronische Objektive nutzbar


Und hier die Vorteile eines Adapter Setups:
- organischerer und "analoger" Look durch Diffusion der Mattscheibe (dadurch filmischer)
- Camcorder Handling
- richtiger Audioeingang (bei einer DSLR wäre ein externes Gerät notwendig)
- Kopfhörer Ausgang
- kein Aliasing
- kein Moire Effekt
- keine ND Filter notwendig
- geringerer Rolling Shutter
- kein Überhitzen
- Aufnahmen länger als 12 Minuten möglich
- bessere Schärfe (bei einem guten Adapter)
- 35mm Vollformat ohne Crop Faktor (nicht 5D)
- Volle HD Ausgabe über HDMI
- auch ohne Tiefeunschärfe verwendbar
- rechenunintensivere Post Produktion, DSLR Material ruckelt im Schnittprogramm (bis auf CS5), vorherigere Konvertierung des Materials notwendig
- Back-Up durch Speicherung auf Tape (bei HDV Camcordern)
- professioneller aussehendes Rig (imho)


Also, die Frage ob DSLR oder Adapter kann man derzeit nicht klar beantworten. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Besonders ärgert mich an meiner DSLR der Audio-Eingang und fehlende Kopfhörer Ausgang. Audio kann man da leider komplett vergessen. Die Lowlight Fähigkeiten waren jedoch das, was mich umgestimmt hat.
Unser neuesten Filmprojekte:
Ein Abend Ewigkeit | Was wir zusammen machen wollen | Umgekehrt | Augen Blick

www.motion-artwork.de

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:26

1) bessere Schärfe (bei einem guten Adapter)
2) Volle HD Ausgabe über HDMI
3) auch ohne Tiefeunschärfe verwendbar
(Nummern von mir)
Wollte nur kurz ein paar Sachen anmerken, generell hast du natürlich Recht. :)
Zu 1: Macht bei ihm keinen Sinn, denn er würde den Adapter an einer SD-Kamera verwenden. Eine aktuelle HD-DSLR hätte da wohl definitiv die bessere Schärfe.
Zu 2: Siehe 1, Adapter würde vor einer SD-Kamera sein.
Zu 3: Geht doch auch bei der DSLR: Einfach Blende weiter zu. F5.6 oder höher und schon hat man weniger Tiefenunschärfe und kann auch handheld/steady gut machen, ohne ständig die Schärfe neu ziehen zu müssen.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich
  • »JoeFX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:49

Dankeschön für eure ausführlichen Antworten!

Zu der HD-Frage: Solange ich meine Filme sowieso nur in SD präsentieren kann (DVD), macht HD wirklich keinen Sinn^^... Wenn Blu-Ray massenmarkttauglich wird, film ich auch in HD :D (sogar die ORF- Leute rennen bei unseren Pressekonferenzen noch mit ihren DVCAMS durch die Gegend ;))

Kann man eigentlich sagen, dass es vom Preis her gleichwertige Systeme sind. Also ein "teurer" Adapter entspricht der Qualität einer gleich teuren VDSLR?
vgl.: Canon 550D kostet 690-730€
SGBlade Komplettpaktet kostet ca.800€
stimmt das so?^^

Wenn ich bedenke, dass ich bei der Canon noch einiges dazukaufen sollte, käme ich auf denselben Preis und hätte trotzdem nur eine Kamera, mit der ich auch noch z.B. normale Bälle filmen kann.

Bin ein bissl altmodisch, aber der Rolling Shutter und die doch benutzerunfreundliche Bedienung der VDSLR stört mich schon ziemlich.^^
Oder hab ich einen Denkfehler gemacht?

EDIT: Wegen der Helligkeit: Filmemachen braucht Licht, ob mit DSLR oder mit Adapter. Das spielt wirklich nur eine kleine Rolle ;)

lg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JoeFX« (29. Juli 2010, 20:02)


Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. Juli 2010, 20:11

Zu der HD-Frage: Solange ich meine Filme sowieso nur in SD präsentieren kann (DVD), macht HD wirklich keinen Sinn^^...
Im Web kann man HD schon lange wunderbar anbieten. Spätestens seit Youtube auch 1080p bietet! Und das sieht trotz Web-Komprimierung auf jeden Fall besser aus wie SD. Siehe auch Seiten wie Vimeo.

Kann man eigentlich sagen, dass es vom Preis her gleichwertige Systeme sind. Also ein "teurer" Adapter entspricht der Qualität einer gleich teuren VDSLR?
Ne, das kann man so direkt nicht vergleichen. Vor allem eben, weil du den Adapter dann ja an eine Kamera schrauben würdest, die von der Bildqualität (Auflösung, Farbe, Dynamic Range) nicht mit den neuen DSLRs mithalten kann.
Es kommt also wirklich drauf an, ob du bereit bist, etwas neues auszuprobieren und dich mit dieser neuen Technik zu beschäftigen. Denn was Bildqualli angeht, ist diese definitiv einer 35mm-Adapter+SD-Kamera-Kombination überlegen.

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich
  • »JoeFX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. Juli 2010, 20:20

Zu der HD-Frage: Solange ich meine Filme sowieso nur in SD präsentieren kann (DVD), macht HD wirklich keinen Sinn^^...
Im Web kann man HD schon lange wunderbar anbieten. Spätestens seit Youtube auch 1080p bietet! Und das sieht trotz Web-Komprimierung auf jeden Fall besser aus wie SD. Siehe auch Seiten wie Vimeo.

HD kauf ich mir sobald es auch Zeitlupen in HD gibt, die leistbar sind. Ich benutze die nämlich sehr gerne und ne SD-HD-Kombi is grauslich. Außerdem hab ich die VX erst vor nem Jahr gekauft^^


back to topic:
Ich denke bei mir ist es im Endeffekt eine Kostenfrage und da steigt der Adapter einfach besser aus :S ...

lg

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 29. Juli 2010, 21:01

Mit der 550d kannst du unter 720p Zeitlupe filmen. Du filmst 50fps und kannst diese dann in Premiere als 25fps ganz einfach interpretieren lassen und voila, Zeitlupe! :) Nicht Full HD, aber immerhin HD!

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich
  • »JoeFX« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Wohnort: OÖ, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 29. Juli 2010, 21:12

Aja... daran hab ich noch nicht gedacht :D

Die 550er wäre für mich der einzige infrage kommende Kandidat. Kann Jemand einen ungefähren Preis nennen für die 550er mit notwendigen Equip zum filmen?

lg

schlaflos011

Registrierter Benutzer

Beiträge: 75

Dabei seit: 20. Dezember 2009

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 29. Juli 2010, 22:12

wir haben die 550d
mit:
canon 50mm 1,8
tamron 17-50 2,8
velbon dv-7000
schwebi

schau mal auf www.k-media.at/blog

Social Bookmarks