Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

beneschmitz

unregistriert

1

Sonntag, 13. Juni 2010, 13:56

Auf DLSR umsteigen?

Hallo liebe Amateurfilm-Freunde!

Ich arbeite momentan mit folgendem Equipment:
- Canon HG20
- Canon WD-37II Weitwinkel
- Velbon DV7000
- Sachtler DV4-Stativ
- RODE NTG-2
- RODE-Boompole Tonangel 3m
- Glidetrack HD 120mm
- Zoom H4
- Greenscreen

Da ich mit der Zeit aber auch Leidenschaft für das Fotografieren entwickelt habe, möchte ich gerne auf eine Spiegelreflex mit FULL-HD Aufnahme umsteigen, würde aber gerne noch ein paar Fragen stellen.

Ist Rolling-Shutter noch ein aktuelles Problem? Wenn ja, kann es einem das Video vermiesen?
Welche Kamera würdet ihr mir empfehlen? (Maximal 700-800€, gut wäre mit Kit-Objektiv, denn noch habe ich keinerlei)
Sind Spiegelreflexkameras fürs Keyen geeignet? Oder liegt es da wirklich am Objektiv?

Ich habe mir bereits folgende Kombination rausgesucht, das ist eine 550D mit Kit-Objektiv:
http://ednex24.de/product_info.php?info=…S-18-55-IS.html

Wäre super nett wenn ihr mir Ratschläge geben könntet. Gerne auch Gegenargumente für einen Umstieg etc.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Benedikt

PS: Auf dass Deutschland gewinnt! :D

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Juni 2010, 14:34

Die 550D ist genau das richtige für dich. Vor allem weil du mit dem NTG2 und dem H4 ja schon die Audio-Seite abgedeckt hast. Würde dir aber empfehlen auf jeden Fall zusätzlich zu dem Kit-Objektiv noch dieses 50mm f1.8 für 100€ zu kaufen.
Rolling Shutter kann zum Problem werden, ja. Kommt sehr stark auf deinen Drehstil an bzw. auf die Aufnahmen die du machen willst. Einen zweiten Bourne wirst du damit nicht drehen wollen, solange du die Kamera aber möglichst ruhig hälst und keine Reisschwenks vorhast, ist das absolut kein Problem.

Keyen kann man mit dem Kameras tatsächlich ziehmlich gut. Schaue dir dazu auf jeden Fall mal das hier an: http://www.zacuto.com/shootout
Auch allgemein zu den Kameras wird dort sehr viel gesagt.

3

Sonntag, 13. Juni 2010, 14:42

Wenn du sehen willst wie dir Rolling Shutter die Aufnahmen versauen kann, dann such mal auf vimeo, da gibts z.B. sowas. Aber Thom hat Recht, in der Preisklasse ist die 550d definitiv die beste, was Videoaufnahmen angeht.

Octa

Registrierter Benutzer

  • »Octa« ist männlich

Beiträge: 132

Dabei seit: 11. Juni 2010

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Juni 2010, 14:48

Ergänzed zum bisherigen equipment hört es sich ganz gut. (hab selber eine 550D mit 18-135mm kit, habe allerdings noch wenig erfahrung, was szenisches filmen angeht, das ist auch die hauptstärke der kamera)

Sachen, auf die du dich nach meinem Wissensstand einstellen musst:

- Steadycam/Stativ/Stabilisierung XY wird Pflicht
- externe Mikros ebenfalls (hast ja schon)
- Ein Rig, das die Kamera "größer" macht (damit man ein bisschen mehr in der Hand hat wie ne Digitalkamera) ist auch nützlich, kann man sich imho auch selber basteln, sodass man das Ding schultern kann.

Und jetzt das ganz große Manko: Die Schärfe/Fokussierung
Die Kombination von fehlendem Autofokus, kleines Display und hakeliger Bedienung des Fokusrädchens (das bei dem besagten Objektiv wirklich klein ist) macht es ohne (zT teures) Zubehör wie externer Monitor, Follow-Fokus oder Z-Finder sehr schwer, direkt beim Dreh die Schärfe zu beurteilen.

Da eignen sich normale Camcorder besser zum Spontanfilmen, allerdings hast ja beim Filmdreh ggf. die Möglichkeit, das Material direkt nach Dreh zu sichten und es wenn nötig nochmal zu drehen.

Rolling-Shutter kann je nach Szene ein Problem werden, das Problem tritt ja bei schnellen, horizontalen Bewegungen auf. Ich weiß jetzt den Namen des Herstellers nicht, allerdings kann man sich vom Hersteller des After-Effects-Plugins "Keylight" auch ein Plugin namens "Rolling Shutter" runterladen, das das anscheinend beheben kann (Google ist dein Freund). Ich habs mir runtergeladen, allerdings noch nicht installiert, geschweige denn ausprobiert. Gib mir ein bisschen Zeit und ich mache Testaufnahmen mit Stativ von meinem Balkon aus.

Nebenbei wurde afaik eine Staffel von Dr. House mit Canon DLSRs aufgenommen, man kann also mit den Nachteilen (und dem Rolling Shutter) umgehen, wenn man genügend Erfahrung hat.

Nebenbei sind die höchsten Settings für die Aufnahmen 1080p25 und 720p50

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 13. Juni 2010, 14:54

Kurz zu Octa: Das Plugin ist von Trapcode und funktioniert je nach Ausgangsmaterial erstaunlich gut. Ganz weg bekommt man den Effekt aber nie, jedoch mit dem Plugin definitiv so weit, dass es nicht mehr stark ins Auge sticht. Ist allerdings auch nicht billig die Software und z.T. sehr rechenintensiv, d.h. mal eben einen ganzen Film damit zu fixen is nich...
Dann zu House: Da wurde nur eine Folge - das Finale von S6 glaube ich - auf der 5D gedreht. Sie überlegen aber afaik das in S7 weiter zu nutzen.

Octa

Registrierter Benutzer

  • »Octa« ist männlich

Beiträge: 132

Dabei seit: 11. Juni 2010

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 13. Juni 2010, 15:26

Kurz zu Octa: Das Plugin ist von Trapcode und funktioniert je nach Ausgangsmaterial erstaunlich gut. Ganz weg bekommt man den Effekt aber nie, jedoch mit dem Plugin definitiv so weit, dass es nicht mehr stark ins Auge sticht. Ist allerdings auch nicht billig die Software und z.T. sehr rechenintensiv, d.h. mal eben einen ganzen Film damit zu fixen is nich...
Dann zu House: Da wurde nur eine Folge - das Finale von S6 glaube ich - auf der 5D gedreht. Sie überlegen aber afaik das in S7 weiter zu nutzen.


Ich konnte mir Rolling-Shutter-Plugin gratis von dieser Seite hier gratis runterladen. ?( 8|

Ist das dann evtl nur ne Demo-Lizenz? habe auf der Seite nichts gefunden, was darauf schließt, dass Keylight und Rolling Shutter da was gekostet haben, der Gesamtpreis vom Warenkorb steigt auch nicht, wenn ich die beiden Sachen hinzufüge o_O³.

Meine Überlegungen dazu (habs ja noch nicht ausprobiert): Schnelle Schwenks müsste sich damit sehr gut ausgleichen lassen, die Informationen sind ja alle da, nur verschoben. Wenn der Effekt aber nur bei einem bestimmen Objekt auftritt (zB einem Auto, das schnell fährt, einem Ventilator oder wenn viel Bewegung innerhalb der Szene vorhanden ist, stelle ich mir die Anwendung des Plugins sehr aufwändig vor.

Nebenbei Frage ich mich, warum ständig nurn davon gesprochen wird, dass nur DLSRs dieses Problem haben... laut Slashcam verwenden haufenweise Camcorder ebenfalls CMOS-Chips, da müsste der Effekt doch ebenfalls auftreten, oder? Selbst wenn man es im Hinterkopf behält, dass Camcorder im Gegensatz zu DSLRs auf Filmaufnahmen optimiert sind (Schnellere Auslese der Daten der einzelnen Pixel des Chips, Spaltenweise Auslese anstatt Zeile für Zeile, damit der effekt nur bei bewegungen in vertikaler Richtung auftritt), sollte der Effekt doch auch dort auftreten, wenn auch vielleicht geringer.

Edit: Danke für die Korrektur meines Halbwissens zum Thema "DLSR in da House".

beneschmitz

unregistriert

7

Sonntag, 13. Juni 2010, 15:43

Hey Leute,

danke für die Antworten! Sie soll nicht als Erweiterung - sondern als Austausch gelten. Ich will meine HG20+Weitwinkel verkaufen und erst dann zugreifen. Danke für die Tests, das sieht ja doch alles ziemlich gut aus. Die Tatsache ist eben, dass mein Camcorder einfach nur dumm rum liegt, da ich nicht ganz so oft filme. Und für die kleinen Kurzfilme, die ich vor habe, müsste eine 550d eigentlich auch sehr geeignet sein, vorallem wegen der Tiefenunschärfe.

@Octa: Wäre sehr cool, wenn du mal ein kleines Testvideo drehen könntest. Es reichen ja 10 Sekunden, unbearbeitet als 1080p auf Rapidshare hochgeladen, damit Vimeo oder YouTube das nicht etwas verfälschen.
@Thom: Das Objektiv würde ich mir dann zu Weihnachten holen, da dürfte wahrscheinlich auch noch etwas mehr bei rausspringen.

Das mit dem Rolling Shutter ist mir zumindest auch ein Dorn im Auge. Was ist, wenn ich eine Autobahn filme? Die Straße ist unbewegt, aber die Autos rasen durch. So dürfte also der Effekt auftreten, oder?

Beste Grüße
Benedikt

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 13. Juni 2010, 16:02

@Octa: Ja, das ist nur die Demo Lizenz. Sonst kostet das Plugin 500$
Das Demo-Video auf der Seite zeigt ja die Situation mit dem Bus und einem relativ unbewegten Hintergrund wenn ich mich recht erinnere. Und selbst da funktioniert es erstunlich gut. Kommt aber eben sehr auf die Situation drauf an und außerdem: Für ein Plugin nochmal so viel ausgeben wie für die Kamera??

@beneschmitz: Wenn du Autos horizontal durchs Bild rasen, dann ja: Da gibt es Rolling Shutter. Wie sichtbar der ist hängt von vielen Faktoren ab; ich schätze vor allem davon, wie viele vertikale Linien es im Bild gibt. Bei einem kastenförmigen LKW wird es sichtbarer sein, die bei einem kleinen Ferrarie. Wie auch immer: Auf jeden Fall wirst du hald in Zukunft überlegen müssen, welche Shots du brauchst oder ob die die Autos in dem Falle nicht von vorne filmst, dann hast du den Effekt nämlich nicht. DSLR erfordert eben einiges mehr an Planung und Denken vorm Drehen. Wie Octa schon andeutete ist das viel mehr wie mit richtigem 35mm-Film drehen, nicht mal so eben spontan drauf los. Für szenischen Film ist das absolut perfekt und macht viel Spaß, wenn man heute für 700€ Bild bekommt, die man vor 5 Jahren vielleicht gerade mal für das 20-fache bekommen hat.
Und doch bleibt zu beachten: Rolling Shutter ist nicht etwas, was erst mit den DLSRs gekommen ist. CMOS-Chips werden schon lange verbaut. Sogar die RED One hat Rolling Shutter aufgrund des Cmos Chips. Wenn mans genau nimmt hat sogar 35mm das Problem, da hier der Film beim durchlaufen des Gates quasi auch oben zuerst belichtet wird. Was ich damit sagen will ist, dass der RS zwar einschränkt, aber meiner Meinug nach vor allem bei den DSLRs in keinster Weise so stark, dass Filmen damit unmöglich ist. Im Gegenteil: Mit diesen Kameras haben wir nun endlich die Möglichkeit auch für kleines Geld Sachen zu drehen, die nachher absolut geil aussehen.

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 13. Juni 2010, 16:08

Und jetzt das ganz große Manko: Die Schärfe/Fokussierung
Die Kombination von fehlendem Autofokus, kleines Display und hakeliger Bedienung des Fokusrädchens (das bei dem besagten Objektiv wirklich klein ist) macht es ohne (zT teures) Zubehör wie externer Monitor, Follow-Fokus oder Z-Finder sehr schwer, direkt beim Dreh die Schärfe zu beurteilen.


Finde ich nicht!
Erst Mal gibts ja beim Kitobjektiv nen Autofocus (den man jedoch beim Fildreh lieber deaktivieren sollte) und zweitens hast du ja bei der Kamera noch ne Zoomfunktion am Display. Damit zoomst du auf irgendein Objekt, dass du fokussieren willst und kannst das dort per Vergrößerung am Display ziemlich genau einstellen. Das Focusrad ist auch super, solange man nur den Autofocus ausschaltet! Sonst dreht sich das nämlich etwas schwerfällig! ;)

Man muss sich halt einfach darauf einstellen, dass man in eigentlich jeder Szene neu die Schärfe ziehen muss. Also größtenteils ist es wirklich ne Stativkamera für szenischen Film. Auf ein Rockkonzert würd ich damit zum Filmen auch nicht gehen. Beim Kitobjektiv kannst du jedoch die Blende hochdrehen, was den Unschärfebereich reduziert. Dann hast du zwar keine Tiefenunschärfe mehr (oder zumindest eine sehr geringe), aber du kannst dann auch mal freihand filmen, ohne ständig die Schärfe nachziehen zu müssen. Das Kitobjektiv hat eh nicht so ne große Unschärfe, wie z.B. ein 50mm Objektiv.

Also imo braucht man keinen externen Monitor oder nen Follow Focus. Wenn man irgendwann die Kohle hat, und mit der Kamera mehr machen will (was du ja nicht unbedingt im Sinn hast), kann man sich natürlich auch diese Spielereien gönnen! :)

beneschmitz

unregistriert

10

Sonntag, 13. Juni 2010, 16:31

Hey,

danke für die Antworten! Hört sich doch ganz gut an. Ich werd im Laufe des Tages meine Kamera und meinen Weitwinkel ins Ebay stellen..

Beste und liebe Grüße
Benedikt

11

Sonntag, 13. Juni 2010, 17:07

Erst Mal gibts ja beim Kitobjektiv nen Autofocus
Ist klar, aber sobald sich das Motiv bewegt nützt dir das recht wenig (oder beherrscht die 550d etwa Autofokus bei Filmaufnahmen)... Ansonsten klappt das mit dem Schärfeziehen aber wirklich ganz gut.
Das Focusrad ist auch super, solange man nur den Autofocus ausschaltet! Sonst dreht sich das nämlich etwas schwerfällig!
Ja weil man den Autofokus-Motor gewaltsam in Bewegung setzt :) sollte man nicht so oft machen.

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 13. Juni 2010, 17:18

Ja weil man den Autofokus-Motor gewaltsam in Bewegung setzt :) sollte man nicht so oft machen.


Ja ich weiß... Hab das leider erst am dritten Tag bemerkt!^^ Hab mich schon gewundert, warum das sich das so schwerfällig drehen lässt...

beneschmitz

unregistriert

13

Sonntag, 13. Juni 2010, 17:28

Merk gerade, dass die 550D ziemlich rar ist.. Lieferengpässe? :D

14

Sonntag, 13. Juni 2010, 17:39

Schau mal so sind allerdings alle knapp 50 Euro teurer als das was du da hattest.

beneschmitz

unregistriert

15

Sonntag, 13. Juni 2010, 18:12

Preis ist natürlich dann kein Problem. Danke, ich war nicht ganz so schlau *gg*

Yggdrasil

Registrierter Benutzer

  • »Yggdrasil« ist männlich

Beiträge: 311

Dabei seit: 12. November 2009

Wohnort: Wien

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 13. Juni 2010, 20:54

Kauf sie bei Amazon, da ist die relativ billig. Ich bekomme sie auch, aber in 2 Monaten erst, dafür 33% weniger zu bezahlen, auf alle Canon Produkte (krasse Connection 8-)), also werde ich mir noch ein schönes 50mm f1.4 Objektiv dazunehmen. Sollte ich von haus aus die 550D ohne dem Standart-Objektiv nehmen?

beneschmitz

unregistriert

17

Sonntag, 13. Juni 2010, 21:04

Schöne Connection ;-) Der Preisunterschied ist so klein, da würde ich auf das Kit zurückgreifen.

Yggdrasil

Registrierter Benutzer

  • »Yggdrasil« ist männlich

Beiträge: 311

Dabei seit: 12. November 2009

Wohnort: Wien

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 13. Juni 2010, 21:10

Ja stimmt auch wieder. Jetzt muss ich noch meine XH-A1 verkaufen und mir ein Redrock DSLR Cinema-Field Deluxe Paket kaufen, wenn es möglich ist dann bei newi.de, hab gerade mal angefragt ob sie auch an Privatpersonen verkaufen.

http://newi.de/media-shop/redrock-dslr-c…ket-p-3599.html

beneschmitz

unregistriert

19

Sonntag, 13. Juni 2010, 23:00

Wers braucht :rolleyes: Aber naja klar, mit der Zeit braucht man das schon :) Viel Erfolg beim loswerden!

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »beneschmitz« (13. Juni 2010, 23:06)


beneschmitz

unregistriert

20

Dienstag, 15. Juni 2010, 16:38

Sorry für den Doppelpost, aber könnt ihr mir eine schön schnelle SDHC-Karte für die 550D empfehlen? Bei Amazon scheiden sich die Geister, deshalb wäre es für mich mal ganz interessant, welche Karten ihr so im Einsatz habt und ob sich gut damit arbeiten lässt (Große Kapazität, Lese-/Schreibgeschwindigkeit etc.)

Beste Grüße

Ähnliche Themen

Social Bookmarks