Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. April 2010, 00:20

EOS Mark II - Videos mit einer Fotokamera - Besser als reine Videokameras in dem Bereich?

Ich bin am Überlegen, ob ich mir die Canon EOS 5 Mark II zusammenspare. Die kostet eine ganze Menge Geld und dafür müsste ich einiges tun, deshalb werde ich sie mir erst mal ausleihen, ausgiebig testen und so weiter, habe aber zuerst noch diese Frage:


Ist eine Videokamera in irgendwas besser als die Mark II?
Hat sie, nur weil sie jetzt eben eigentlich ja auch für Fotos
konzipiert ist Nachteile?

Ich meine klar, das Gerät sieht dann aus wie eine Fotokamera und fühlt
sich in der Hand auch so an.
Wenn man die Mark II mit anderen Videokameras vergleicht, was gibt es für Schwachstellen an der Mark II?
Wenn man zB die XH-A1 zum Vergleich nimmt, die glaube ich, teurer ist, eine Videokamera ist und die meiner Meinung nach ohne Adapter schlechtere Videoqualität liefert als die Mark II, wie kann dann diese günstiger sein?
Ein Fotograf meinte zu mir, dass die Kamera wohl nicht für den langen Videogebrauch gedacht sei und dadurch schneller kaputt gehen könnte. Stimmt das?



Fragen, die ich mir in dem Zusammenhang (um sicherzugehen, dass die Mark II die richtige Kamera ist und ob eine andere Kamera besser wäre) gestellt habe sind:
1. Kann der Rechner die Dateien optimal verarbeiten?
Habe einen guten Dual Core und kann HD Filme schon problemlos schneiden.

2. Wie viel Speicherplatz wäre zum Aufnehmen nötig?
Frisst die Mark II viele GBs im Vergleich zu ähnlichen Kameras?

3. Wie gut ist die Kamera bei schlechter Beleuchtung?
Ich habe gehört, dass die Mark II sehr gut bei Dunkelheit arbeitet.

4. Wie lange hält der Akku, bzw. wie teuer sind Ersatzakkus?
Akkus sind in einem guten Preisrahmen und halten wohl ne Stunde, hätte ich jetzt gedacht.

5. Welche Einstellungsmöglichkeiten hat die Kamera? Gibt es mehr Möglichkeiten auf Beleuchtung, Schärfe etc. einwirken zu können?

Natürlich kann man das alles einstellen, aber sind die Einstellungsbereiche ausreichend?

6. Gibt es gute Automatiken, die einem die Arbeit abnehmen könnten (automatische Schärfe, Schneller Wechsel bei wechselnden Lichtverhältnissen, Bildstabilisation)?
Automatiken sollen wohl gute dabei sein.

7. Ist der Zoom oder der Weitwinkel gut, bzw. muss man sich eventuell Objektive kaufen, weil die Standards keinesfalls ausreichen?
Wahrscheinlich muss man sich hier mit Objektiven ausrüsten, sollte aber vorerst auch ohne zoomen können.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. April 2010, 07:16

Die 5D macht geile Bilder - für den Preis bekommst du nix besseres.
Aber: Mit ihr zu arbeiten erfordert einiges Umdenken und man ist definitiv eingeschränkter als bei einer Videokamera. Erstens hast du das Problem mit dem Rolling Shutter. Viele 5D-Videos im Netz haben ruhige Einstellungen, ohne viel Bewegung und ohne vertikale Linien. Da sieht man den RS kaum bis gar nicht. Handheld ist aber mit der 5D so gut wie gar nicht möglich. Da bräuchtest du dann schon ein Shoulderig oder gar ne Steadycam.
Noch was: Audio! Man kann zwar ein externes Mikro anschließen und seit dem Firmwareupdate auch die Pegel manuell einstellen. Diese Einstellungen sind aber weit unten im Menü vergraben. Außerdem gibt es immernoch Manual-Gain, d.h. wenn gerade nichts gesprochen wird und alles leise ist, pegel die Kamera trotzdem von alleine hoch und das führt zu rauschen. Gibt einige Workarounds, aber das einizige was da hilft ist den Ton extern aufzunehmen. Z.B. mit einem laptop oder einem Zoom H4 o.ä.

Jetzt zu den Fragen: 1) Schau mal hier: Canon Eos 550d / Rebel t2i - Test Review - Rolling Shutter - Audiotest - Footage Da gibts Testfootage der 550D. Die 5D und 550D nehmen fast im gleichen Format auf. Lade das also runter und teste obs funktioniert. Bei mir aufm Quadcore i7 lässt es sich in Premiere CS3 abspielen, sobald jedoch Farbkorrekturen drauf kommen, fängt es leicht an zu ruckeln.
2) Steht auch irgentwo in dem 55D Thread. Waren glaube ich so knapp eine Stunde auf ne 16GB Karte. Kann mich aber auch irren.
3) Das Lowlightverhalten der 5D ist optimal. Besser gehts in dem Preisrahmen nicht!
4) Joa, ne Stunde könnte hinkommen.
5) Man kann ISO, Shutter, WB und Iris/Blende manuell einstellen. Die sind eigentlich schon ausreichend nur gilt acuh hier wieder: Sie sind nur über ein Menü erreichbar. Das ist zwar nach etwas Übung auch recht flott zu erreichen, aber es gibt eben nicht wie bei einer großen Videokamera an der Seite schnell erreichbare Buttons für alles.
6) Lass die Automatik aus. Habe noch nicht gehört, dass die sonderlich gut ist.
7) Kp, was das fürn Kit-Objektiv dabei ist. Aber wie immer gilt: Je bessere Objektive, desto besser das Bild. Gibt Leute, die haben da schon PL-Cinelenses draufgeschraubt und wow, da sieht man schon einen Unterschied zu normalen Objektiven. Kost aber auch n paar Tausend. Für dich sollte auf jeden Fall eine kleine Festbrennweite drinn sein, 50mm oder so. Am besten f1.8 oder noch kleiner. Je mehr Objektive du hast, desto mehr kannst du die Kamera kreativ einsetzen. Für den Anfang reicht aber auch das Kit erstmal, Objektive kauft man sich dann im Laufe der Jahre.


Also wie gesagt: Die Kamera macht gute Bilder. Aber mit ihr zu arbeiten ist eben teilweise noch etwas unkomfortabel. Liegt wohl daran, dass die Kamera nie fürs Filmen konzipiert war. Für szenischen Film, wo man am Set eh viel Zeit mit Setups verbringt mag es kein Problem sein mal 20s im Menü rumzuklicken. Bei Dokus sieht das schon anders aus; da sollte man alle Einstellungen sofort griffbereit haben, sonst verpasst man den entscheidenen Moment.
Also im Endeffekt musst du es wissen, ob du die Kamera willst oder nicht. Das mit dem Ausleihen ist ne gute Idee. Mach das auf jeden Fall, dann wirst du sehen, ob du mit den Schwächen leben kannst.

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. April 2010, 07:22

Kurzer Einwurf: Warum holst du dir nicht die Canon EOS 550d??? Wenn du nur auf die Videofunktion aus bist ist diese Kamera viel günstiger und liefert das selbe/ähnliche Ergebnisse. Außerdem hat sie bessere Möglichkeiten. Kannst z.B. in 25p und auch 50p filmen.

Die ersten sechs Fragen kann ich dir nur für die 550d beantworten... Aber zur letzten: Ja, du brauchst diverse Objektive. Kommt immer drauf an, was für Bilder du einfangen willst! ;) Kitobjektiv (keine Ahnung welches das bei der Mark II ist) sollte für den Anfang reichen. Bei Objektiven kann man meines Halbwissens (meistens) zoomen. Einfach das Ding nach vorne oder hinten schieben, um die Einstellungsgröße zu ändern. Dann musste natürlich jeweils wieder scharfstellen.

BTW: Auf die Automatikfunktionen würde ich beim Filmen mit so ner Cam komplett verzichten! Das Endet nur in Enttäuschung...

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 479

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. April 2010, 10:56

Noch was: Audio! Man kann zwar ein externes Mikro anschließen und seit dem Firmwareupdate auch die Pegel manuell einstellen. Diese Einstellungen sind aber weit unten im Menü vergraben. Außerdem gibt es immernoch Manual-Gain, d.h. wenn gerade nichts gesprochen wird und alles leise ist, pegel die Kamera trotzdem von alleine hoch und das führt zu rauschen. Gibt einige Workarounds, aber das einizige was da hilft ist den Ton extern aufzunehmen. Z.B. mit einem laptop oder einem Zoom H4 o.ä.

Es gibt Preamps von jucedlink und Beachtek, welche direkt angeschlossen werden können.

Konstantin

Registrierter Benutzer

  • »Konstantin« ist männlich

Beiträge: 359

Dabei seit: 2. März 2007

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. April 2010, 12:24

Die 5DMII ist im Gegensatz zur 7D und der 550D eine Vollformatkamera. Das ist schonmal sehr geil, weil es aufgrund des größeren Chips mehr Schärfentiefe (also Tiefen-Un-Schärfe) gibt und die Low-Light-Ergebnisse noch besser sind.
Jedoch würde ich mir an deiner Stelle jetzt noch keine 5DMII kaufen. Die Kamera ist schon seit 2008 auf dem Markt. Eigentlich wäre schon lange ein neues Modell fällig, doch Canon hat durch immer neue Firmware die 5DMII zu einer immer besseren Cam gemacht, was ja für Canon eigentlich schonmal sehr loblich ist! Aber ich denke nicht mehr lange und ein neues Modell ist bald draußen, das vielleicht ein paar Überraschungen zu bieten hat ;-)

Ich empfehle dir erstmal die 550D zu kaufen. Das gesparte Geld kannst du dann für gute Objektive ausgeben. Auch empfehle ich dir, was Objektive angeht, auch wenn man keine Vollformatkamera hat, Vollformatobjektive zu kaufen. So kann man später, wenn man auf Vollformat umsteigt, die Objektive weiter benutzen. Vollformatobjektive funktionieren genial mit Cams der APS-C-Klasse (sprich 550D, 7D,...). Andersherum jedoch nicht: Vollformatkameras mögen APS-C-Objektive nicht.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. April 2010, 13:10

Es gibt Preamps von jucedlink und Beachtek, welche direkt angeschlossen werden können.
Ja, und die bringen was genau gegen den AutoGain der Kamera? Das Problem ist doch nicht, dass ein angeschlossenes Mikro zu leise ist, sondern dann wenn es leise sein soll (beispielsweise wenn beim Dialog niemand redet) die Automatik der Kamera den Ton aufdreht und somit Rauschen entsteht. Da bringt ein Preamp nix, oder?
Es gibt einen Workaround bei dem ein extra Gerät angeschlossen wird, der auf dem rechten Kanal einen ständig gleichen Ton ausgibt. Somit kann man auf den linken Kanal noch Mono-Audio vom externen Mikro aufnehmen und hat, da der Ton auf dem rechten Kanal immer gleich laut ist, kein Autogain. Ist aber natürlich nicht das gelbe vom Ei.

Don't get me wrong, ich mag diese Kameras wirklich! Sie machen ein absolut geniales Bild, aber ich warte ständig drauf dass Canon einfach dieses Sensor der 5D mal nimmt und in ein FX1-ähnliches HDV-Camcorder Gehäuse packt und somit die Kameras wirklich brauchbar macht. Wie Konstatin schon angedeutet hat ist die Kamera bereits 2 Jahre auf dem Markt und eigentlich sollte es bald mal was neues geben. Leider war davon auf der NAB nix zu sehen; dort haben alle immer noch Cases und Rods und Supports für 5D und Co gebastelt.

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 479

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. April 2010, 14:03

Ja, und die bringen was genau gegen den AutoGain der Kamera?

Die DSLR-Modelle der genannten Marken schalten den Autogain aus ;-) Lässt sich dann am Gerät einstellen.

H_P

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 059

Dabei seit: 22. April 2009

Frühere Benutzernamen: H_P

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 29. April 2010, 14:30

Also soweit ich weiß soll der nachfolger der 5d mk 2 also die 5d mk 3 erst frühstens 2011 erscheinen . Ob du noch solange warten willst weiß ich nicht .
Dieses Theard find ich auch recht Hilfreich da ich schon seit längerem überlege wieder meine Panasoinic zu verkaufen und mir eine 5d oder 550d zu kaufen ,weil mich die schlechte Lichtstärke einfach nervt

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 30. April 2010, 19:02


So, habe mir das jetzt mal alles durchgelesen und hier mein Kommentar:


-Der Rolling Shutter scheint nur ein Problem zu werden, wenn man rasche Bewegungen ausführt.
Es stimmt, ich arbeite leider sehr gerne mit bewegter Kamera (Schwenks und Fahrten per Hand) auch ohne Schwebestativ, aber das sollte zur Not mit einer Befestigung oder ruhigen Bewegungen gehen und ist für mich nicht das große Manko.

-Ich nehme sowieso mit externem Mikro auf, weil mich Kameramikros bisher immer enttäuscht haben, daher ist der Punkt für mich auch eher unwichtig.

-Also in voller Auflösung ruckelt das Testvideo der 550 bei mir im Magix auch, aber es ist auszuhalten und wenn Magix das ein bisschen runter rechnet, sollte das gehen.
Vielleicht ist Premiere da auch besser.
Ich habe 2,2 GHz Dualcore, 4 GB Ram und eine 9800 GTS.

-Akku und Speicher sind ja relativ schnell aufgebraucht. Da muss man dann mehr Geld in Zweitgeräte stecken oder damit auskommen, muss ich mich bei dem Niveau wohl mit abfinden.

-Das mit dem Umdenken bei manuellen Veränderungen ist bei mir zum Glück nicht das Problem.
Ich habe bisher nur mit Videokameras gearbeitet, die alle eine für mich umständliche bzw. langatmige Feineinstellung besaßen.
Und was ich unter „schnell zugreifbaren Einstellungen“ verstünde, wären drei Regler direkt an der Kamera für Belichtung, Schärfe und Farbe, die gut beim Filmen zu erreichen sein müssten und ich weiß nicht, ob es in dem Rahmen so gute Kameras gibt, die das bieten. Daher bin ich dran gewöhnt, in Menüs rumzudrücken.
Gut und bei Dokus könnte ich ja vielleicht auch eine andere Kamera einsetzen.


So, nun zur EOS 550d:
Ich habe mir einige Videos angesehen und verdammt, da waren echt einige dabei, die qualitativ recht ähnlich aussahen wie die der Mark II.
Allerdings meine ich doch, einen gewissen Qualitätsunterschied bemerkt zu haben (da täuschen mich meine Augen nicht oder?).
Die Mark II lässt sogar einfache Aufnahmen noch einen Tick mehr wie „Film“ aussehen (auch ohne Nachbearbeitung) und die Tiefen-Un-Schärfe ist halt doch besser und was Feines.

1.Ist es nur die Schärfe, die bei der Mark II so sehr heraussticht im Vergleich zur 550d?
2.Ich habe gehört, dass der Sensor und das Innenleben der Mark II um einiges besser sein sollen als bei der 550d, aber dass das eigentlich nur auf einer vergleichbar großen Leinwand auffällt und am PC kaum.
Würdet ihr das auch so sehen? Denn noch geht´s mir darum auf dem PC eine möglichst gute Qualität zu haben und die Mark II ist halt doch etwas teuer und vielleicht könnte ich auch ohne Tiefenunschärfe leben.
Die Nachtaufnahmen sahen bei der 550d auch schon sehr gut aus, kann mir nicht richtig vorstellen, wie viel die Mark II da besser ist.
3.Ist es denn wirklich so ein großer Vorteil in 25p oder 50 p bei der 550d aufnehmen zu können und bei der Mark II nicht? Wo kann ich das denn anwenden, habt ihr da ein Beispiel?

4.An der Stelle mal die Frage:
Ich habe viele Videos der Mark II gesehen, wo nur der vordere Bereich scharf war und der Hintergrund in schöner Tiefenunschärfe. Das kann man kleine Panasonic nicht, aber kann ich denn bei der Mark II überhaupt auch beides einigermaßen scharf bekommen?
Habe irgendwie den Eindruck bekommen, dass man nicht Vorder- und Hintergrund auf ein Niveau bekommt, wie es bei meiner Panasonic durchaus geht. Ist die Kamera nicht dafür gemacht oder ist das möglich?

Fazit:
Also ich würde nicht gerne auf einen Nachfolger warten wollen, weil ich vor allem nicht erst in 2 Jahren umsteigen will, falls die Prognosen schlecht sind oder daneben liegen.
Ich will aber auch ungern zum schon wieder eine Kamera kaufen, bei der ich erst nach zwei Wochen merke, dass sie nicht das ist, was ich wollte.

Ich habe in den letzten Jahren einige Erfahrungen beim Drehen gemacht, obwohl meine Filme nie fertig geworden sind oder es nur Tests waren. Eine bessere Qualität würde meine Arbeit, die ich seit Jahren in Filme stecke, besser zum Ausdruck bringen.
Und auch als Hobby zum Aufnehmen von besonderen Gelegenheiten oder Panoramen würde ich sie zum Beispiel durchaus oft benutzen, weil ich mich in den Look der Videos und ihrer Schärfe sehr verliebt habe und ich das bei meinen alten Kameras einfach nicht habe, weil man keine Details erkennt. Es ist echt so, dass jede Aufnahme von den 30 Testvideos, die ich bisher gesehen habe, mich interessieren, einfach nur, weil sie gut aussehen.
Außerdem arbeite ich als Kameramann auf Konzerten, Aufführungen, Interviews, Werbeclips und Hochzeiten und könnte die Kamera echt gut einsetzen.

Ich bin eben nicht „nur auf die Videofunktion aus“, sondern will mich nicht in 2 Jahren ärgern, weil die Mark II um Welten bessere Qualität bietet als die 550d, wobei ich mir die vermutlich leisten könnte.

Mit dem Testen wird es noch ein Weilchen dauern, weil ich eine Antwort von dem Verleih bekommen muss, bevor ich sie mir abholen kann. Ich werde ein paar Tests machen und sie vermutlich hier veröffentlichen, aber es wäre gut, wenn ich wüsste, ob ich die 550d auch noch mal extra testen sollte oder ob ich von ähnlichen Erfahrungen ausgehen kann wie bei der Mark II.

Thom 98

Registrierter Benutzer

  • »Thom 98« ist männlich

Beiträge: 2 357

Dabei seit: 23. Juni 2005

Wohnort: Östringen

Hilfreich-Bewertungen: 89

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 30. April 2010, 19:27

Schau dir auf jeden fall noch das hier an: http://www.zacuto.com/shootout
Da werden viele deiner Fragen beantwortet. Im ersten Test war die 550D/T2i noch nicht dabei, da solltest du dich einfach am Bild der 7D orientieren. Die 550D und die 7D machen nämlich ein sehr ähnliches Bild.
In dem Shootout sieht man sehr schön, dass die 5D auf jeden Fall noch vor allen andere Kameras liegt - in allen Bereichen (außer natürlich gegen 35mm-Film, da hat keins der Geräte eine Chance). Doch der Unterschied ist oft wirklich nur minimal und dafür über das doppelte auszugeben lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Dann das Geld lieber in Extras investieren: Gute Objektive (!), Steadycam, Stativ, Kompendium, externes Mikro, Filter (ND, Pol), Akkus, Speicherkarten, ect. pp.
Ich würde sagen eine 550D mit guten Extras ist sehr viel mehr Wert und macht ein wesentlich besseres Bild als eine 5D ohne den ganzen Schnickschnack und mit Kit-Objektiv.

Obadzda

unregistriert

11

Freitag, 30. April 2010, 20:56

Wie hier schon viele angedeutet haben, ist der Umgang mit der Fotokamera warscheinlich umständlicher als mit Video. Das wird aber bei Amateurfilmern oft Nebensache, da sowieso viele einen Großteil der Einstellungen lieber manuell vornehmen möchten als sich auf die Automatik zu verlassen.

Des weiteren will ich nur noch zu Bedenken geben, dass bei der Lösung DSLR als Videokamera durch Rig, Audio-Nachrüstung, etc noch viele Kosten nachkommen können. Alleine für die Bearbeitung von h.264/mov musst du im schlechtesten Fall noch extra einen Intermediate-Codec kaufen, wenn dir die kostenlosen Lösungen nicht zusagen.

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 30. April 2010, 21:02

4.An der Stelle mal die Frage:
Ich habe viele Videos der Mark II gesehen, wo nur der vordere Bereich scharf war und der Hintergrund in schöner Tiefenunschärfe. Das kann man kleine Panasonic nicht, aber kann ich denn bei der Mark II überhaupt auch beides einigermaßen scharf bekommen?
Habe irgendwie den Eindruck bekommen, dass man nicht Vorder- und Hintergrund auf ein Niveau bekommt, wie es bei meiner Panasonic durchaus geht. Ist die Kamera nicht dafür gemacht oder ist das möglich?


Das hab ich mich am Anfang auch gefragt, aber du kannst da Blende oder so (sorry... komm mit den Begriffen noch nicht klar!^^) so verstellen, dass alles scharf ist. Ist nicht schwer und macht fun.

Zur Framerate: 25p ist halt der Standart hier in Deutschland und sieht nach Film aus. Anderes wie z.B. 30p sieht nach Video aus. 50p lohnt sich nur, wenn du hinterher das Footage als 25p interpretierst. Dann haste nämlich schöne Slowmo Aufnahmen! :)

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 1. Mai 2010, 11:40

Je kleiner die Blendenöffnung (also je größer die Zahl) desto größer wird die Schärfeebene. Solches Grundwissen sollte aber vorhanden sein, wenn du mit einer DSLR arbeiten willst. Es heißt also: Lesen, lernen, verstehen. Sonst wird das nix.

BTW: Standart = Stand-Kunst?

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 1. Mai 2010, 12:50

BTW: Standart = Stand-Kunst?


Darauf wollte ich hinaus.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 1. Mai 2010, 15:50

Ich habe gerade in einem Review über die 550d gehört, dass man nur 12 min aufnehmen kann und dann eine zweite Aufnahme starten muss. Dort wurde eine SDHC Speicherkarte verwendet und gemeint, dass 5 GB dann voll wären.

Muss ich wirklich damit rechnen oder gibt s da inzwischen ein Firmenwareupdate oder sowas?

Ich glaube ich habe genug gehört, um sagen zu können, dass ich mir wirklich lieber die 550d zulegen werde und im Laufe der Jahre immer noch nachrüsten kann, das habe ich vorher nicht so gewusst, deshalb erst mal ein großes Dankeschön an euch.
Mein Problem ist jetzt nur noch, wo kann ich mir die Kamera mal ausleihen, denn ich will wenigstens überprüfen, ob ich die selbe Qualität hinbekomme und mit ihr umgegen kann (so ungefähr). Man will halt keine böse Überraschung erleben, wenn s dann doch alles anders aussieht.
Mir würde es reichen, meine SD Karte mitzunehmen und kurz einen Test zu machen, um das dann an meinem PC zu bearbeiten. Leider wird die 550d nicht so oft verliehen.
Ich werde mal versuchen bei Conrad und Co oder einem Fachhändler Testaufnahmen zu machen.

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 1. Mai 2010, 16:22

Ich habe gerade in einem Review über die 550d gehört, dass man nur 12 min aufnehmen kann und dann eine zweite Aufnahme starten muss. Dort wurde eine SDHC Speicherkarte verwendet und gemeint, dass 5 GB dann voll wären.

Muss ich wirklich damit rechnen oder gibt s da inzwischen ein Firmenwareupdate oder sowas?


Da gibts meines Wissens noch kein Firmenupdate und bin mir auch nicht sicher, ob überhaupt eins kommt. Lag das nicht daran, dass die Karten allgemein nur in der Lage sind, ne gewisse Datenmenge pro Datei zu verarbeiten? Ich seh das trotzdem nicht als großen Nachteil. Ich hab bis jetzt noch nie über 2 Minuten am Stück gefilmt. Wenn man nach jeder Szene schön auf aus drückt, dann klappt das auch. Außer du willst in deinem Film nen > 12 Minuten Oneshot reinbringen!^^ Und Zeitraffer (habs noch nicht probiert) funktioniert doch glaub ich außerhalb des Videomodus. Da werden dann in regelmäßigen Abständen Fotos geschossen und die dann aneinandergereit oder so...

Lord Denn

Registrierter Benutzer

  • »Lord Denn« ist männlich
  • »Lord Denn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Dabei seit: 2. Februar 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 1. Mai 2010, 16:26

und wie sieht s aus, wenn ich zB ein Interview führe und der Kameramann nicht permanent auf Start drücken kann oder so?
Kann man der Kamera sagen, dass sie danach automatisch ne neue Aufnahme starten soll?

Beiträge: 2 599

Dabei seit: 30. Oktober 2007

Frühere Benutzernamen: Birkholz Productions

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 1. Mai 2010, 16:41

Kann man der Kamera sagen, dass sie danach automatisch ne neue Aufnahme starten soll?


Nicht das ich wüsste. Man muss halt immer die Grenzen seiner Kamera kennen und diese bei der Vorbereitung mit einplanen. Also wäre bei nem Interview ne Stoppuhr gut, die du dir irgendwo hinlegst und immer mal unauffällig draufschaust.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 1. Mai 2010, 17:45

Zitat

Ich habe gerade in einem Review über die 550d gehört, dass man nur 12 min aufnehmen kann und dann eine zweite Aufnahme starten muss.


Ich habe bei meiner D90 sogar nur 5 Minuten, und auch das ist bei szenischem Arbeiten vollkommen ausrechend. Rolling Shutter, Tonproblematik, den Focus sauber ziehen, das ist alles viel tragischer ;)

Social Bookmarks