Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 12. Januar 2016, 00:01

Ok, das meiste habe ich nun verstanden ... also die Theorie ... bei der Praxis wird es dann eh nochmal kompliziert :D

Was den Grennscreen betrifft, schwirrt mir gerade folgendes durch den Kopf:

In das private Studio baue ich mir den Tisch (Moderatorenpult) rein, so wie er mir vorschwebt, den Bereich hinter dem Moderator wird als Greenscreen geplant, dazu befestige ich ein Rollensystem (wie bei einem Fotostudio) an der Decke und kann auf Bedarf pracktisch den Greenscreen entfallten und im oberen Bereich, der praktisch nicht Sichtbar sein wird, bringe ich die Beleuchtung an.

Frage, wo bekomme ich die Materialien für einen Greenscreen her und gibt es Unterschiede (ich sag jetzt mal Laienhaft: grün ist ja nicht gleich grün (was leider eine Tatsache ist)) auf welche Materialien sollte man zurückgreifen?

Zur Beleuchtung (bin noch nicht dazu gekommen, mir den Ratgeber expizit durchzulesen SORRY! ... kommt aber noch) damit wird ja der Greenscreen beleuchtet ... welche Lampen eigen sich dafür? Explizit gefragt, geht es mir darum, ob man auf einen gewissen Temperaturbereich der Beleuchtung achten muss, oder ob es sonst irgendwelche Feinheiten diesebezüglich gibt. Und wie soll der Greenscreen insgesammt beleuchtet werden?

Da ich mir gerne ein Buch bezüglich After Effects kaufen würde ... welche sind empfehlenswert? Aus reiner Spinnerei würde ich mir gerne ein solches Template irgendwann mal selber bauen, das würde ich mir gerne anlesen wollen. (Laienhaft stelle ich mir das mal nicht schwieriger vor als eine Animation ähnlich wie Flash so in der Art wie Cinema 4D und das traue ich mir ehrlich gesagt auch zu, selbst vor Scripts würde ich nicht Halt machen, schlimmer als Java und ähnliche Programmiersprachen kann es ja hoffentlich auch nicht sein.

Was die Kamera betrifft, sind wir noch am Überlegen, wie was warum und weswegen! Da ja viel im Studio selber passiert, ist die Überlegung die Outdoorgeschichten vielleicht gänzlich mit der Actioncam zu machen und im Studiobereich vielleicht eine Vollformat DSLR zu nutzen, welche dann auch gut zum Fotografieren geeignet wäre. Da überlegen wir noch und an den Ton denke ich natürlich auch noch.

Zu den mobilen Recordern hätte ich noch Fragen: Was ist der Unterschied zwischen Zoom H4 und H5 ... das ist mir noch nicht ganz klar. Was kann das eine was das andere nicht kann? Micro ist mir dafür wieder sonnenklar, auch wenn ich mich da noch nicht entschieden habe!

Gruß Andy

Und nochmals ganz lieben Dank für die schnelle, freundliche und kompetente Hilfe!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 12. Januar 2016, 00:17

Es gibt gefühlte 100000 Tutorials dazu, wie du deinen Greenscreen beleuchten kannst. DIE eine, korrekte Version davon gibt es dagegen ohnehin nicht. Es kommt immer drauf an, was du willst, was du hast, wie die Vorlieben sind. Schau dir möglichst viele an, und dann überlege, wie du das an deine Gegenheiten anpasst. Deckenhöhe, Abstand, Fläche.. das sind alles Faktoren, die sich so von hier schwer einschätzen lassen. Auch ob du einen Faltscreen (schön mobil), grünen Stoff (leicht zu verstauen, knittert aber, ist günstig) oder eine grün gestrichene Wand (keine Falten, dafür nicht mobil und immer aufgebaut) oder einfach eine Fotografenhintergrundrolle (kein besonders schönes grün, dafür knitterfrei und schnell aufgebaut) nimmst ist egal.

Wichtig ist letztlich nur folgendes:
- Der Screen sollte nachher in der Kamera als ein einzger Farbton erscheinen, ohne Verlauf, ohne Schatten. Dazu ist Licht NUR von oben ungeeignet, es sei denn (und jetzt kommen wieder die 1000 Möglichkeiten) du nutzt Scheinwerfer mit einem Reflektor, die das Licht entsprechend mit einem speziellen Reflektor verteilen. Auch davon gibts 1000de, google mal "Wallwasher".
- Der Screen soll in der Kamera als "reines Grün" ankommen, ohne blau- und rotanteile.
- Alle Teile, die sich bewegen, sollten vom grünen Hintergrund umschlossen sein. Der Tisch ist egal, den kann man auch einmal per Hand freistellen, fertig.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 12. Januar 2016, 00:28

Ahh ok, das mit dem Greenscreen habe ich nun auch kapiert, ebenso wie mit dem Farbton ... das verstehe ich vollkommen und werde mich umschauen! Bitte nicht wundern, wenn ich jetzt ein paar Tage ziemlich ruhig sein werde, aber ich muss mich jetzt in vielen Dingen belesen und für mich das ausgrübeln und wenn ich dann soweit bin, werde ich mich wieder melden, oder wenn ich dumme Fragen habe!

Wie gesagt ganz ganz lieben Dank!

Gruß Andy

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 12. Januar 2016, 01:02

Kein Problem, gerne. Beließ dich etwas, bestell mal den verlinkten Faltscreen zum Rumprobieren, und dann meld dich wieder. Probleme werden mit Sicherheit noch auftreten ;)

PS: Im allgemeinen freuen sich die User hier über einen Klick auf den "Hilfreich"-Button am Ende eines Beitrags ;)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

TRIEM

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 12. Januar 2016, 10:19

Was ist der Unterschied zwischen Zoom H4 und H5

H5 ist ein neueres Model, bei dem die internen Mikros ausgewechselt werden können. Je nach Bedarf gibt es ein Modul für X/Y, eines mit Richtmikro, eines mit Großmembran und eines mit zwei weiteren XLR-Anschlüssen. X/Y und XLR sind glaube ich standartmässig beim Kauf dabei. Außerdem gibt es zwei Drehregler zum Aussteuern was wesentlich besser gelöst ist als beim H4. Qualitativ kann ich nichts dazu sagen, aber es ist nicht schlechter als das H4.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 12. Januar 2016, 10:24

Alles klar, das mit den Button habe ich zwar entdeckt, aber traute mich nicht es zu nutzen!

@rick, Danke für die Erklärung!

Gruß Andy

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 12. Januar 2016, 14:25

@ joey23 ... Du scheinst mir hier der DSLR Guru zu sein. Könntest Du mich mal bitte aufklären, was die Vorteile / nachteile einer DSLR zu einer Systemkamera ist, sprich also zu einer Spiegellosen? Ich möchte einfach nur den Punkt nochmal für mich überdenken, da meine Anschaffungsliste gerade erstellt wird.

Gruß Andy und Danke!!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 12. Januar 2016, 14:30

Aus videotechnischer Sicht macht das meiner Meinung nach keinen Unterschied. Die GH4 zum Beispiel ist ein sehr schöne Kamera ohne Spiegel. Spannend wirds bei Sachen wie Zeitraffer: Bei einer DSLR klappt jedes mal der Spiegel, für jeden einzelnen Frame. Da ist man ziemlich schnell an der Lebensdauer der DSLR, wenn man das öfter macht. Klarer Vorteil der Spiegellosen. Man muss einfach schauen, in welchem Lager es das passende Gesamtkonzept gibt. Ich zum Beispiel mag den Look eines Kleinbildsensors, und fotografiere auch recht viel. Entsprechend nutze ich eine 5D3. Mit Magic Lantern ein Traum! Aber eben mit Spiegel. Zeitraffer mache ich aber nicht, und wenn doch nehme ich dafür eben eine andere Kamera.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

29

Dienstag, 12. Januar 2016, 16:02

Ja, an dem gesamtkonzept feile ich gerade, deswegen war mir diese Frage eben auf der Zunge gelegen. Danke für den Denkanstoß!

Gruß Andy

Beiträge: 199

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

30

Dienstag, 12. Januar 2016, 16:12

Das ist auch ein Video was man sich anschauen sollte:


Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware, joey23

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

31

Dienstag, 9. Februar 2016, 10:18

Ich habe in den letzten Tagen viel gelesen, habe mich bei der Camera nun auch schon fast eingeschossen, aber muss dennoch was fragen dazu, falls mir jemand da noch einen Tipp geben könnte, wäre das klasse und schon mal Danke hierfür!

Bei der Kamera haben wir die Sony Alpha 7 Mark 2 im Auge, oder die Alpha 7R ... für die 7R Mark 2 reicht der Geldbeutel nicht :D Was würdet Ihr empfehlen?

Ich gehe davon aus, das zu 80% mit Stativ gefilmt wird ... sollte man vielleicht erwähnen, 4K ist mir ehrlich gesagt nicht wichtig ... Full HD denke ich reicht noch auf lange Sicht. Ich brauche halt die Kamera auch für Fotos ... von daher entfällt die 7s ...

Dann habe ich noch die saublöde Frage, welches Objektiv man zum Filmen nehmen sollte ... ?

Und jetzt die dümmste aller Fragen ... Schwebestativ ... ja/nein und was und wo sollte ich schauen?

Danke für Eure Hilfe!

Gruß Andy

Beiträge: 199

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

32

Dienstag, 9. Februar 2016, 11:30

Würde die Panasonic GH4 mit Griff nehmen

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 019

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

33

Dienstag, 9. Februar 2016, 11:35

Warum?

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

34

Dienstag, 9. Februar 2016, 12:18

Die Panasonic GH4 ist bestimmt keine schlechte Kamera, aber kein Vollformat und das ist für micfh schon wieder fast zwingend, da ich in der Werbung arbeite und teilweise Fotos größer publiziert werden, da ist eine Vollformat schon besser als mit kleinerem Sensor, wohl aber auch eine Glaubensfrage.

Spiegellos oder klasisch mit Spiegel ist halt auch wieder so eine Geschichte und da habe ich auch lange überlegt und mir vieles auf Youtupe und in Fachzeitschriften angeschaut.

Im Grunde bräuchte ich jemanden, der mir das in mein krankes Hirn reindrückt, was ich genau brauche ... und warum ich es brauche! Lach!

Gruß Andy

Urthona

Coptermaniac

  • »Urthona« ist männlich

Beiträge: 117

Dabei seit: 27. August 2013

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 9. Februar 2016, 13:09

Bei der Kamera haben wir die Sony Alpha 7 Mark 2 im Auge, oder die Alpha 7R ... für die 7R Mark 2 reicht der Geldbeutel nicht :D Was würdet Ihr empfehlen?


Keine von beiden. Sowohl hinsichtlich Aliasing als auch Moiré liefern sie ein wesentlich schlechteres Bild als beispielsweise die A6000.

Noch etwas zum Nachdenken: Je nach Konzept Deiner Sendungen kann es recht schnell sehr langatmig werden, wenn Du nur mit einer Einstellung arbeitest. Hier hilft entweder 4K-Aquise zum verlustfreien "Croppen" für eine zusätzliche Naheinstellung, ähnlich wie es im oben verlinkten Video von FilmRiot gemacht wird, und wie es sich für kleine Greenscreen-Setups anbietet. Oder eben ein Multikamera-Setup, bei dem Dir eine weitere (4K-) Kamera (mindestens) eine weitere Einstellung bietet. Hier ist wesentlich mehr Platz für den Greenscreen notwendig, da Du bzw. Dein Protagonist nicht zu nah am Greenscreen stehen/sitzen sollte.

Bei begrenztem Budget würde ich für ein Multikamera-Setup zwei A6000 plus externem Audio-Rekorder wählen. Du musst bei Greenscreen sowieso postproduzieren, da kannst Du auch gleich den Ton syncen. Soll nur eine preiswerte Kamera verwendet werden, würde ich auf die 4K-fähige A6300 warten, Release wohl im März. Bedenke unabhängig davon bei allen Sony-Foto-Kameras noch, dass Du intern nur maximal 30 Minuten am Stück aufnehmen kannst.

Hinsichtlich der Objektive brauchst Du Dich nicht strecken bzw. in teure lichtstarke Objektive investieren, da Du mit Greenscreen eh mit höheren Blenden arbeiten solltest, um möglichst viel Schärfentiefe für saubere Kanten und somit besseres Keying zu erzielen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

36

Dienstag, 9. Februar 2016, 13:32

Genau das Problem habe ich derzeit auch, das ich mich selber so verunsichert habe, was Kameras betrifft, das ich zu fast jeder Schandtat bereit bin. Mit den 2 Kameras, verstehe ich durchaus und es leuchtet mir auch absolut ein! Das mit 4k verstehe ich ebenfalls, ... ok, die 6000 bzw. 6300 ist kein Vollformat, aber das (habe gerade nachgeschaut) muss vielleicht auch nicht sein, da Publikationen maximal auf DIN A0 gedruckt werden.

Gibt es Kameras, die ich mir vielleicht unbedingt anschauen sollte? Mein Händler des Vertrauens ist sehr auf Sony eingeschossen! Ein gedankliches Problem mit Spiegellosen habe ich zudem noch, der Sensor liegt beim Objektivwechsel wohl immer frei, wie verhindert man da ein verschmutzen?

Gruß Andy

Beiträge: 199

Dabei seit: 24. Oktober 2015

Wohnort: Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 9. Februar 2016, 13:36

Wegen 4:2:2 mit externen Recorder damit sollte Greenscreen deutlich besser klappen als mit 4:2:0 und mit dem Griff hast du auch noch sehr gute Batterielaufzeit und XLR anschlüsse und in Sachen Film ist Vollformat zwar gut wegen der Lichtempfindlichkeit aber richtige Filmkameras sind ja ungefähr APSC größe

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 9. Februar 2016, 13:47

Genau da bin ich total aufgeschmissen ... und das wälzen von Prospekten etc. bringt mich keinen Schritt weiter, denn jeder hat so seine Vorlieben und sein Können. Ich habe schon Filme gesehen, die wurden in einer unglaublichen Qualität gefilmt und das mit den letzten Produkten ... unglaublich!

Ich habe 3 - 3500 Euro für den Bereich Kamera und Objektiv geplant (also ohne Stativ, Beleuchtung, Ton etc. ) und möchte mir eigentlich was kaufen, was ich auch morgen noch benutzen kann, ohne das ich mir dann wieder was Neues kaufen muss, aber ich komme nicht vorran, was wohl ideal ist! Hölle ist das schwer!

Gruß Andy

Urthona

Coptermaniac

  • »Urthona« ist männlich

Beiträge: 117

Dabei seit: 27. August 2013

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 9. Februar 2016, 16:54

... jeder hat so seine Vorlieben und sein Können.


...und seinen ganz eigenen individuellen Anspruch. Letztlich wirst Du 10 Meinungen bekommen, wenn Du 5 Leute fragst.

Klar ist, dass es - völlig unabhängig vom Preis - weder die eierlegende Filmkamera gibt, noch die eierlegende Fotokamera. Dass Du nun auch noch eine Kamera suchst, um beide Bereiche gleichermassen gut abzudecken, macht die Sache entsprechend schwerer. Dass Du dann noch die A7RII, die wohl unbestritten einer eierlegenden Vollmilchsau am nächsten kommt, wenn auch nicht ohne triftigen Grund (teuer) ausschließt, macht die Sache fast unmöglich, bzw. zwingt Dich zu noch mehr Kompromissen hinsichtlich des Film- und/oder Fotobereichs.

Meine persönliche Meinung:

Dem Spiegel gehört sicher nicht die Zukunft. Im Filmbereich war er eh nur als Kompromiss zu finden (vor allem in Form von Canon 5Ds als ehemals vergleichsweise günstige Alternative zur RAW-fähigen Filmkameras mit großen Sensoren und Wechseloptiken), und bei den bisherigen DSLR-Vorteilen im Fotobereich wie schnellerer Autofokus und hohe Burst-Frameraten holt insbesondere Sony dramatisch auf bzw. inzwischen schon ein. Und vor allem Canon als Vertreter der DSLR Fraktion glänzt ja hinsichtlich Filmfunktionen momentan nicht all zu sehr mit Innovationsfreude und ist eher bemüht, ihre Cinema-Linie nicht durch filmtaugliche DSLRs zu gefährden. Übrigens schützt auch ein Spiegel keinen DSLR-Sensor vor Verunreinigung. ;-)

Die GH4 hat den großen Vorteil, einen zusätzlichen externen Rekorder mit 10Bit Tiefe und 4:2:2 Subsampling beliefern zu können. Das erkauft man sich allerdings mit einem vergleichsweise kleinen M43-Sensor, von dem bei nochmals nur ein Teilbereich für 4K Filmaufnahmen genutzt wird, mit entsprechend großem Crop-Faktor von 2,3 - ausser man setzt einen zusätzlichen Speedbooster ein und adaptiert Fremdglas.

Ich bin da also eher beim Händler Deines Vertrauens: Sony-Body mit E-Mount Bajonett, an den sich ziemlich alles an Glas adaptieren lässt - bis 1.500 € die A6300, bis 3.500 € die A7RII.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Urthona« (9. Februar 2016, 16:59)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Bajuware

Bajuware

Registrierter Benutzer

  • »Bajuware« ist männlich
  • »Bajuware« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 11. Januar 2016

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

40

Dienstag, 9. Februar 2016, 17:40

Hmm, kommst Du vielleicht auch noch eine Alternative zur A7RII hin? :D Sorry, aber ich habe einfach nicht das Geld mir für 3.500 Flocken eine Kamera kaufen zu können?

Danke für Deine Hilfe!

Gruß Andy

Ähnliche Themen

Social Bookmarks