Du bist nicht angemeldet.

SoundVision

Registrierter Benutzer

  • »SoundVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. September 2016

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. September 2017, 22:08

Günstiges Licht für Aufnahme von Schatten

Hallo Forum,

welches günstige und einfache Licht könnt Ihr für folgendes Set empfehlen?

Ich möchte Schatten abfilmen, entweder von einer Wand oder von einer Art selbstgebastelter Leimwand (simpler weißer Stoff). Die Schatten werden immer von der gleichen Lichtquelle gespeist, Standort, Helligkeit etc. verändern sich also nicht. Die Aufnahmen sind ohne Farbe, also vermutlich schwarz weiß reduziert. Der Schatten wird von Personen projiziert, die in unterschiedlichen Abständen zur Leimwand stehen, damit gibt es auch gewisse Größen- und Schärfeneffekte

Wenn die Lichtquelle z.B. den Schatten aus einigen Metern Entfernung auf die Leimwand projeziert und hinter der Leimwand steht wiederum in einigen Metern Entfernung die Kamera. Welche Art von Licht ist dann zu empfehlen?

Ich brauche ja vermutlich ein regelrechte Lichtfront oder? D.h. eine Lichtquelle, die möglichst viel Kontrast schafft und gleichzeitig auf der gesamten Breite und Höhe der Leimwand gleichmäßig stark strahlt. Gleichzeitig benötige ich vermutlich ein weiches Licht oder?

Mit welchen Amateur-Bordmittel bekommt man das hin? Mehrere Neonröhren nebeneinander, mit Tüll verhängen?

thx!

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 206

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. September 2017, 23:59

Für scharfe Schatten brauchst du ganz im Gegenteil EINE möglichst punktförmige Lichtquelle. Wenn die Schatten mit zunehmendem Abstand weicher werden sollen, brauchst du EIN gleichmäßiges Flächenlicht. Mit mehreren Lichtquellen würde jede Person auch mehrere Schatten werfen, das wäre vermutlich kaum der gewünschte Effekt. Für scharfe Schatten tut es ein günstiger PAR Scheinwerfer, für zunehmende Unschärfe entweder indirektes Licht (PAR Kanne über eine weiße Wand reflektiert) oder etwas teurer, eine Softbox.

Die Lichtfarbe spielt keine Rolle, wenn es später s/w werden soll. Farbsättigung im Schnittprogramm auf null drehen und jeglicher Farbanteil ist weg. Alternativ gibt es für verschiedene Lichtfarben in jeder Kamera einen Weißabgleich. Auch ein gewisser "Falloff" zu den Ränder der Leinwand hin lässt sich durch gezieltes Überbelichten (idealerweise auch erst im Schnittprogramm) problemlos fixen bei dem Szenario.

Btw. dat Ding heisst LEINWand, hat nix mit Leim zu tun :)

SoundVision

Registrierter Benutzer

  • »SoundVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. September 2016

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. September 2017, 10:16

Danke Tiger, mal wieder!

Kannst Du eine Par Kanne empfehlen, Stärke, Größe etc.?
(Die LEINwand ist ca. 5m breit und 2,9m hoch. Die Lichtquelle rund 5-6m dahinter aufgestellt.)

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 206

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. September 2017, 13:22

Wenn ich das richtig überschlagen habe, brauchst du bei dem Abstand eine Lampe mit fast 70° Abstrahlwinkel. Üblich sind ca. 40° bei PAR WFL Lampen. Eine Möglichkeit wäre eine kurze PAR64 Kanne mit einem GE CP 95 Leuchtmittel (1000W, ca. 70°Abstrahlwinkel). Alternativ würde ein Fresnel Scheinwerfer mit entsprechend weiter "Flood" Einstellung gehen, kostet aber schnell das 10-fache.

SoundVision

Registrierter Benutzer

  • »SoundVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. September 2016

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. September 2017, 14:28

OK, mit gut 50 EUR bin ich da wohl dabei. Danke für den Tipp!
Hast Du vielleicht noch eine Idee, wo man sich grob orientieren sollte, wo man den Strahler positioniert? Vermutlich zentral und horizontal mittig zu Leinwand und dann voll drauf halten?

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 021

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 14. September 2017, 17:09

Schau doch mal nach einem simplen LED-Baustrahler mit ordentlich Dampf. Hat auch einen einzigen Punkt aus dem das Licht kommt, also harte Schatten, wird aber nicht so heiß und ist nicht so empfindlich.

Sowas zum Beispiel: http://amzn.to/2jpJIDq

SoundVision

Registrierter Benutzer

  • »SoundVision« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. September 2016

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 16. September 2017, 10:45

Habe mir die 64er PAR-Kanne zugelegt und mal rudimentär mit dem Licht gespielt. Der Schatten ist leider nicht wirklich scharf, erst unmittelbar vor einer Leinwand. Habe jetzt mal ersatzweise einfach mit einer 150W Lampe das Gleiche ausprobiert und da ergab sich in allen Distanzen zur Leinwand ein scharfer Schatten. Richtig verproben kann ich das erst in der Räumlichkeit, wenn alles aufgebaut ist. Die PAR-Kanne wird auf jeden Fall schon nach kurzer Zeit mächtig heiß. Da werden vermutlich einige Abkühlzeiten am Set erforderlich sein.

Irgendwelche Ideen, wie man einen durchweg scharfen Schatten hinbekommt mit der PAR-Kanne? Mache ich was falsch, braucht man ggf. Klappen an der Seite o.ä.?

Tiger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 206

Dabei seit: 7. August 2016

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 16. September 2017, 15:45

Dein Problem könnte das Streulicht von den Wänden und der Decke sein, so eine Funzel macht schon alles mächtig hell (ist ja auch primär Sinn der Sache). Probier doch mal mit nem Pappkarton ohne Boden aus, was passiert, wenn du den Lichtkegel auf die Leinwand begrenzt und das Streulicht von Wänden und Decke eliminierst. Wenn das die Lösung ist, kannst du dir passende Barndoors kaufen. Sei aber vorsichtig mit Karton-Experimenten, das kann auch schnell anfangen zu brennen und ist daher absolut keine Dauerlösung.

Prinzipiell wirst du nie 100% scharfe Schatten bekommen, dazu müsste die lichtquelle punktförmig sein. Je größer die Lichtaustrittsöffnung, und je geringer der Abstand der Leuchte zur Leinwand ist, desto schneller wird der Schatten unscharf, wenn sich das Objekt von der Leinwand entfernt bzw. sich der Lichtquelle annähert. Zum direkten Lichtaustritt addiert sich noch alles, was an Streulicht auf die Leinwand fällt.

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 357

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 139

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 17. September 2017, 17:33

Prinzipiell wirst du nie 100% scharfe Schatten bekommen, dazu müsste die lichtquelle punktförmig sein. Je größer die Lichtaustrittsöffnung, und je geringer der Abstand der Leuchte zur Leinwand ist, desto schneller wird der Schatten unscharf, wenn sich das Objekt von der Leinwand entfernt bzw. sich der Lichtquelle annähert. Zum direkten Lichtaustritt addiert sich noch alles, was an Streulicht auf die Leinwand fällt.
Hier muss ich teilweise widersprechen! Die Frage des Schattenwurfes in der Praxis beim Einsatz von Scheinwerfern hat etwas mit der Bauform und damit mit dem Einsatzzweck des Scheinwerfers zu tun. Streulicht hat außerdem nichts mit der Schärfe eines Schattens zu tun, Streulicht hat Einfluss auf den Kontrast.

Einen wirklich scharfen Schatten erzeugen ausschließlich Scheinwerfer mit Linsen / Linsensystemen. Das sind im Film klassischerweise Stufenlinsenscheinwerfer, man erzeugt den Effekt aber auch mit Profilscheinwerfern (Verfolger) bzw. PC-Scheinwerfern, die beiden letzteren haben aber Probleme mit Farbsäumen an den Schattenrändern. Dennoch erzeugen diese Scheinwerfer 100% scharfe Schatten - vorausgesetzt sie sind richtig eingestellt. Beim Stufenlinsenscheinwerfer heißt das, dass er komplett geflutet sein muss.

Mit einem PAR Scheinwerfer wird man keine 100% scharfe Projektion erhalten.

Social Bookmarks