Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

redtie

Registrierter Benutzer

  • »redtie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 4. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. August 2015, 16:28

Erfahrungen/Empfehlungen LED Panel Yongnuo YN-600

Hey Freunde!

Ich bin am überlegen, mir das Yongnuo YN-600 Led Panel zu kaufen, und bitte um Empfehlungen Eurerseits, was den Kauf betrifft.

Punkt 1: Welches Modell genau und wo würdet Ihr es kaufen?
Würde es großteils für Innenaufnahmen (kleinere Musikvideos mit einer Person) verwenden und hab auf Amazon (Die Beschreibungen sind sehr ungenau und unvollständig..) gesehen, dass es Modelle geben soll, bei denen jeweils 300 LEDs Warmweiß (3200K) und 300 LEDs kaltweiß (5500K) sind, und Modelle, bei denen alle 600 LEDs kaltweiß sind. Stimmt das? Würde eher zum 2. Modell tendieren, da ich mir denke, dass ich mehr Leistung rausholen kann, wenn alle gleich sind, oder? - Ansonsten kann ich mir ja gleich das YN-300 kaufen, wo nur 300 LEDs sind?
Will es außerdem bei den Aufnahmen mit Softboxen kombinieren, die ebenfalls mit 5500K leuchten - Wenn ich den Weißabgleich auf der Kamera richtig einstelle, sollte, das doch egal sein, ob ich mit warmweißen Scheinwerfern oder kaltweißem Licht leuchte, oder (bitte berichtigt mich, wenn das falsch ist)?

Auf Amazon hab ich zwar mal alles benötigte gefunden, aber selbige Modelle mit unterschiedlichen Preisen und dann habe ich noch das Problem, dass einzelne Sachen nicht nach Österreich geliefert werden.

Punkt 2: Welche Akkus/welches Netzteil dazu?
Finde nirgends ein Paket, wo alle benötigten Sachen enthalten sind.. Noch schwieriger alle Teile so, dass sie auch nach Österreich versandt werden.. Welche Akkus soll ich mir dazukaufen? Hab diese von Patona auf Amazon gefunden - diese sollen mit dem mitgelieferten Ladegerät extrem lange zum Laden brauchen.

Punkt 3: Oder kennt Ihr irgendeine andere empfehlenswerte Videoleuchte, die mit den Funktionen und dem Preis vom Yongnuo YN-600 Panel mithalten kann? Bzw. möchte mir jemand vom Kauf abraten?


Bitte um Hilfe! Danke jetzt schon für Eure Antworten.

Münpü

Registrierter Benutzer

Beiträge: 50

Dabei seit: 25. März 2012

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. August 2015, 21:18

Moin Moin,...
ich habe mir diesen scheinwerfer letztes Jahr zugelegt, (300 + 300 LED).
Das genaz im Set mit Ladegerät, Akkus, und Netzteil.

http://www.amazon.de/gp/product/B00EOKW4…ailpage_o00_s00
ob das ganze nach Österreich geliefert wird, keine Ahnung

Bislang kann ichich echt nichts Nachteiliges über den Scheinwerfer sagen.

z.B. dieses Video ist fast nur mit diesem Scheinwerfer beleuchtet:


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 8. August 2015, 10:35

Hallöchen,

zu dem Gerät kann ich leider nichts sagen, aber ich habe die kleine Version mit 160 LEDs und kann eigentlich nur Gutes berichten. Das Panel ist vernünftig verarbeitet (schon Plastik, aber kein China-Schrott), läuft stabil und hat gute Akkulaufzeiten von bis zu 2 Stunden auf höchster Stufe mit einer Ladung von 15000 mA/h. Wird auch trotz geringer Leistung ordentlich hell und ist generell sehr praktisch. Aber es kommt auch nur in Notfällen zum Einsatz, wenn kein Strom für Softboxen/Scheinwerfer vorhanden ist. Das sollte dir klar sein, dass das in der Preisklasse immer nur Notlösungen sind und niemals wirklich professionelle mobile Videoleuchten.
Ich gehe also mal schwer davon aus, dass man auch mit der 600er was anfangen kann.

Allerdings ist die Leistung auch nicht der reine Wahnsinn. An deiner Stelle würde ich mir mir zwei 300er oder drei 160er kaufen. Das ist jeweils fast die gleiche Lichtausbeute, fast der gleiche Preis, aber hat einige Vorteile. Mit mehreren Panels hast du natürlich viel mehr Möglichkeiten bei der Ausleuchtung und wenn du das Licht unbedingt an einer Stelle brauchst, findet man sicher eine einfache Bastellösung, um die Teile zusammen zu stecken. Außerdem hast du die Zubehörteile doppelt, was ja auch nicht schadet, da man sowas nach meiner Erfahrung gerne mal beim Dreh verliert. Die 160er haben zusätzlich den Vorteil, dass sie mit ganz normalen Batterien oder Akkus laufen. Hab da immer einen Satz Eneloops (Akkus, die sich nur sehr langsam selbst entladen), aber manchmal kann es auch ein echter Segen sein, wenn du schnell im nächsten Laden noch Saft bekommen kannst, anstatt den Dreh auf der Suche nach einem Café anzubrechen, das einem das Aufladen der Akkus gestattet. Außerdem haben die 160er im Verhältnis eine leicht höhere Leistung, wenn man den Angaben bei Amazon glauben kann.
Kannst ja mal drüber nachdenken.

Will es außerdem bei den Aufnahmen mit Softboxen kombinieren, die ebenfalls mit 5500K leuchten - Wenn ich den Weißabgleich auf der Kamera richtig einstelle, sollte, das doch egal sein, ob ich mit warmweißen Scheinwerfern oder kaltweißem Licht leuchte, oder (bitte berichtigt mich, wenn das falsch ist)?

Hab ich jetzt nicht ganz verstanden, aber du kannst (Weißabgleich vorausgesetzt) immer entweder NUR mit Kunstlicht oder NUR mit Tageslicht filmen. Mischlicht gekonnt einzusetzen erfordert einige Erfahrung und dennoch wird das ungern gemacht. Man kann allerdings mittels Folien die Farbtemperatur jedes Leuchtmittels verändern.

MJ Studios

Registrierter Benutzer

  • »MJ Studios« ist männlich

Beiträge: 106

Dabei seit: 29. April 2013

Wohnort: Hildesheim

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 8. August 2015, 11:01

Zu Punkt 2:
Lade die Akkus gerade neben mir :D
Bin sehr angetan von denen und sehr zufrieden. Kauf dir aber auf jeden Fall ein besseres Ladegerät als das von Patona. Das wird sehr "warm" und das Laden der Akkus dauert doch seine Zeit.

redtie

Registrierter Benutzer

  • »redtie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 4. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 8. August 2015, 17:11

Hallo, vielen Dank für Eure Antworten!


Moin Moin,...
ich habe mir diesen scheinwerfer letztes Jahr zugelegt, (300 + 300 LED).
Das genaz im Set mit Ladegerät, Akkus, und Netzteil.

http://www.amazon.de/gp/product/B00EOKW4…ailpage_o00_s00
ob das ganze nach Österreich geliefert wird, keine Ahnung

Bislang kann ichich echt nichts Nachteiliges über den Scheinwerfer sagen.

z.B. dieses Video ist fast nur mit diesem Scheinwerfer beleuchtet:

Genau so ein Set hab ich gesucht, danke! Gibt es so ein Set auch mit einer Leuchte wo alle 600 LEDs kaltweiß sind?
Wie machst du das so, schaltest du bei Aufnahmen immer nur eine Farbe ein? Für mich macht es irgendwie wenig Sinn eine mit 600 LEDs kaufen, wenn ich dann nur die Hälfte einschalten kann..
Hab noch eine Frage zu deinem Video: Hast du diesen Keller auch mit einer Nebelmaschine eingenebelt?



Hallöchen,

zu dem Gerät kann ich leider nichts sagen, aber ich habe die kleine Version mit 160 LEDs und kann eigentlich nur Gutes berichten. Das Panel ist vernünftig verarbeitet (schon Plastik, aber kein China-Schrott), läuft stabil und hat gute Akkulaufzeiten von bis zu 2 Stunden auf höchster Stufe mit einer Ladung von 15000 mA/h. Wird auch trotz geringer Leistung ordentlich hell und ist generell sehr praktisch. Aber es kommt auch nur in Notfällen zum Einsatz, wenn kein Strom für Softboxen/Scheinwerfer vorhanden ist. Das sollte dir klar sein, dass das in der Preisklasse immer nur Notlösungen sind und niemals wirklich professionelle mobile Videoleuchten.
Ich gehe also mal schwer davon aus, dass man auch mit der 600er was anfangen kann.

Allerdings ist die Leistung auch nicht der reine Wahnsinn. An deiner Stelle würde ich mir mir zwei 300er oder drei 160er kaufen. Das ist jeweils fast die gleiche Lichtausbeute, fast der gleiche Preis, aber hat einige Vorteile. Mit mehreren Panels hast du natürlich viel mehr Möglichkeiten bei der Ausleuchtung und wenn du das Licht unbedingt an einer Stelle brauchst, findet man sicher eine einfache Bastellösung, um die Teile zusammen zu stecken. Außerdem hast du die Zubehörteile doppelt, was ja auch nicht schadet, da man sowas nach meiner Erfahrung gerne mal beim Dreh verliert. Die 160er haben zusätzlich den Vorteil, dass sie mit ganz normalen Batterien oder Akkus laufen. Hab da immer einen Satz Eneloops (Akkus, die sich nur sehr langsam selbst entladen), aber manchmal kann es auch ein echter Segen sein, wenn du schnell im nächsten Laden noch Saft bekommen kannst, anstatt den Dreh auf der Suche nach einem Café anzubrechen, das einem das Aufladen der Akkus gestattet. Außerdem haben die 160er im Verhältnis eine leicht höhere Leistung, wenn man den Angaben bei Amazon glauben kann.
Kannst ja mal drüber nachdenken.




Zitat von »redtie«



Will es außerdem bei den Aufnahmen mit Softboxen kombinieren, die ebenfalls mit 5500K leuchten - Wenn ich den Weißabgleich auf der Kamera richtig einstelle, sollte, das doch egal sein, ob ich mit warmweißen Scheinwerfern oder kaltweißem Licht leuchte, oder (bitte berichtigt mich, wenn das falsch ist)?

Hab ich jetzt nicht ganz verstanden, aber du kannst (Weißabgleich vorausgesetzt) immer entweder NUR mit Kunstlicht oder NUR mit Tageslicht filmen. Mischlicht gekonnt einzusetzen erfordert einige Erfahrung und dennoch wird das ungern gemacht. Man kann allerdings mittels Folien die Farbtemperatur jedes Leuchtmittels verändern.
Preislich her ist aber bei den 160ern und 300ern kaum Unterschied oder? Dass man die 160er mit normalen Batterien betreiben kann ist natürlich nett..
Und bei den 300ern gibt es ebenso Modelle, wo die Hälfte warmweiß ist, und welche wo alle kaltweiß sind. Ist das Netzteil bei den Modellen (160, 300 und 600) immer das selbe?


Das mit den Softboxen habe ich so gemeint, dass ich bei so einer Innenaufnahme gleichzeitig so ein Panel und zusätzlich noch (z.B. von einer anderen Perspektive) meine Softboxen verwenden möchte.


Zu Punkt 2:
Lade die Akkus gerade neben mir
Bin sehr angetan von denen und sehr zufrieden. Kauf dir aber auf jeden Fall ein besseres Ladegerät als das von Patona. Das wird sehr "warm" und das Laden der Akkus dauert doch seine Zeit.
Welches Ladegerät hast du da z.B.? :)

MJ Studios

Registrierter Benutzer

  • »MJ Studios« ist männlich

Beiträge: 106

Dabei seit: 29. April 2013

Wohnort: Hildesheim

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 8. August 2015, 17:35

Ich habe noch das von Patona :D
Denke aber ich kaufe mir bald sowas:
http://www.amazon.de/Doppel-Ladeger%C3%A…+ladeger%C3%A4t

Vor allem mit Anzeige ist mir wichtig ;)

Münpü

Registrierter Benutzer

Beiträge: 50

Dabei seit: 25. März 2012

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. August 2015, 19:10

bislang hab ich immer beide Lichtfarben parallel genutzt.
Aber ich hatte bislang auch noch kein Set, bei dem ich die Lichtfarbe hätte wirklich anpassen müssen.

Insgesamt sind beide LED Farben über die Kamera gesehen eher kalt, aber das kann man ja über Folien gegenregeln.
Insgesamt ist das Panell Hell genug, um einen etwa 10mx10m großen Raum aus Ziegelwänden so auszuleuchten, dass man mit ISO 800 mit 50p/s filmen kann, ohne dass alles im Dunkeln verschwindet.

Zum Thema Nebelmaschine:
Nein,
Der Rauch kam einzig und allein von den Jonglierfackeln und wurde zum Schluss zu einem echten Problem, da wir da dann nur noch eine Sichtweite von weniger als 2m hatten.
Das hat ewig gebraucht danach die Kameras und Sensoren wieder sauber zu bekommen.

Ich hatte für den Dreh zwar eine eingepackt, aber kam dann dadurch nicht zum einsatz.

redtie

Registrierter Benutzer

  • »redtie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 4. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 9. August 2015, 23:45


bislang hab ich immer beide Lichtfarben parallel genutzt.
Aber ich hatte bislang auch noch kein Set, bei dem ich die Lichtfarbe hätte wirklich anpassen müssen.

Insgesamt sind beide LED Farben über die Kamera gesehen eher kalt, aber das kann man ja über Folien gegenregeln.
Insgesamt ist das Panell Hell genug, um einen etwa 10mx10m großen Raum aus Ziegelwänden so auszuleuchten, dass man mit ISO 800 mit 50p/s filmen kann, ohne dass alles im Dunkeln verschwindet.

Zum Thema Nebelmaschine:
Nein,
Der Rauch kam einzig und allein von den Jonglierfackeln und wurde zum Schluss zu einem echten Problem, da wir da dann nur noch eine Sichtweite von weniger als 2m hatten.
Das hat ewig gebraucht danach die Kameras und Sensoren wieder sauber zu bekommen.

Ich hatte für den Dreh zwar eine eingepackt, aber kam dann dadurch nicht zum einsatz.
mit parallel genutzt meinst du, einfach immer alle 600 LED's eingeschaltet?

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 10. August 2015, 01:33

Zitat


Würde es großteils für Innenaufnahmen (kleinere Musikvideos mit einer Person) verwenden und hab auf Amazon
(Die Beschreibungen sind sehr ungenau und unvollständig..) gesehen, dass es Modelle geben soll, bei denen jeweils
300 LEDs Warmweiß (3200K) und 300 LEDs kaltweiß (5500K) sind, und Modelle, bei denen alle 600 LEDs kaltweiß sind.
Stimmt das?


Ja. Man kann damit in der Theorie die Farbe stufenlos von 5500K bis 3200K regeln.
In der Praxis stehen dem die erbärmlichen Farbwiedergabeindizes der verwendeten
Leuchtmittel entgegen.

Und bitte: Die Dinger sind gerade mal so groß wie eine DIN A5 Seite. Das sind
vergleichsweise kleine Funzelchen, als alleinige Lichtquelle für Filmaufnahmen
wird das sehr.... schräg. Um es mal so zu sagen.

Zitat


Will es außerdem bei den Aufnahmen mit Softboxen kombinieren, die ebenfalls mit
5500K leuchten - (...)


Softboxen leuchten nicht. Was leuchtet sind die Lichtquellen *in* den Softboxen.
Wenn Du 5500K sagst, meinst Du vermutlich Energiesparlampen. Das sind
Leuchtstofflampen mit gruseliger Farbwiedergabe und einem diskontinuierlichen
Spektrum.

Die passen nur für unerfahrene Betrachter zu den LED-Flundern.

Zitat


Wenn ich den Weißabgleich auf der Kamera richtig einstelle, sollte, das doch egal
sein, ob ich mit warmweißen Scheinwerfern oder kaltweißem Licht leuchte, oder
(bitte berichtigt mich, wenn das falsch ist)?


Sofern alle Lichtquellen inclusive ggf einfallendem Tageslicht die gleiche
Lichtfarbe und die gleiche spektrale Verteilung haben - ja.

Zitat


Punkt 2: Welche Akkus/welches Netzteil dazu?


Sony NP-Fxxx Akkus und kompatible Fremdakkus funktionieren laut Beschreibung.

Zitat


Welche Akkus soll ich mir dazukaufen?


Naja, passende halt.

Zitat


Hab diese von Patona auf Amazon gefunden - diese sollen mit dem
mitgelieferten Ladegerät extrem lange zum Laden brauchen.


Fast 7 Amperestunden Kapazität - was erwartest Du?

Zitat


Punkt 3: Oder kennt Ihr irgendeine andere empfehlenswerte Videoleuchte,
die mit den Funktionen und dem Preis vom Yongnuo YN-600 Panel mithalten
kann?


Gutes LED-Licht kostet Geld. Nicht zu knapp Geld.

http://www.bhphotovideo.com/c/product/11…plus_ac_dc.html

Zitat


Bzw. möchte mir jemand vom Kauf abraten?


Ist Dein Geld, Du kannst es verbrennen wenn Dir danach ist.
It's all about the light.

redtie

Registrierter Benutzer

  • »redtie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 4. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 14. August 2015, 12:42

Hab mir jetzt jeweils ein 600er und ein 300er bestellt zum probieren :) Das 600er kam heute an, macht einen ganz guten ersten Eindruck :)

Zitat



Und bitte: Die Dinger sind gerade mal so groß wie eine DIN A5 Seite. Das sind
vergleichsweise kleine Funzelchen, als alleinige Lichtquelle für Filmaufnahmen
wird das sehr.... schräg. Um es mal so zu sagen.
Hab ja nicht gesagt, dass ich nur 1 davon verwende :) Und für meine Zwecke ist das allemal groß und stark genug.

Zitat

Die passen nur für unerfahrene Betrachter zu den LED-Flundern.
Hab mich als Amateur noch nicht wirklich mit Spektren befasst, und ich denke, dass es das Publikum von meinen Videos nicht stört. :thumbsup:
Gutes LED-Licht kostet Geld. Nicht zu knapp Geld.

http://www.bhphotovideo.com/c/product/11…plus_ac_dc.html
Ich denke, als Amateur brauche ich für ein Video im Monat keine 2000 Lampen..

Social Bookmarks