Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Thomas131

Registrierter Benutzer

  • »Thomas131« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 102

Dabei seit: 1. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 29. November 2014, 23:00

mischen von warmen und kalten LEDs

Hallo,
Wenn man Warmweiße und Kaltweiße LEDs in einem Schachbrettmuster anreiht, kommt dann mittelweißes Licht heraus? Was passiert mit dem Farbwiedergabeindex? Bleibt der gleich? Muss man eventuell noch ein wenig Grün hinfügen?

m.f.G.:Thomas131

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 30. November 2014, 11:46

Also so ganz einfach ist das nicht... zuerst musst du mal schauen, welche Farbtemperatur die LED's haben. Normalerweise wären das 3200K bei den warmweißen und 5600K-6200K bei den kaltweißen. Wenn du das mischst, dann erhälst du ein Mischlicht von ca. 4000K-4500K. Wann man sowas einsetzt ist dann die nächste Frage, aber das kann ja von Fall zu Fall unterschiedlich sein.

Der Farbwiedergabeindex hängt nicht davon ab, ob eine LED warm- oder kaltweiß ist, das ist eine Frage der Qualität der LED. Das musst du im Datenblatt oder beim Verkäufer erfragen oder selber testen, wobei letzteres dann schon etwas schwieriger und teurer ist.
Mit Grün dazu oder Magenta dazu... das kommt dann auch wieder auf die LED drauf an... kann sein, muss aber nicht... wenn die LED zB. ein schlechtes - diskontinuierliches Spektrum aufweist, dann hilft auch kein +Grün / -Grün, weil dann "fehlen" ja einfach Bereiche im Licht und was weg ist kannst du nicht mehr dazugeben. +Grün / -Grün ist nur dafür da, einen Farbstich herauszufiltern.

Stoecky

Registrierter Benutzer

  • »Stoecky« ist männlich

Beiträge: 42

Dabei seit: 7. Januar 2011

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 1. Dezember 2014, 14:26

Also meine Erfahrungen mit LED's sind katastrophal.
Sicherlich erhält man durch die Mischung von zwei LED-Typen auch eine Mischung aus der Farbtemperatur.
Das nutzen auch achon viele Hersteller und bestücken ihre LED-Strahler genau so.
Meist gibt es dann sogar einen Drehregler, mit dem man die Leistung der beiden Komponenten verdrehen kann ...quasi ein Farbtemperaturleger.

Das alles it (wie mein Vorrdener schon sagt) aber alles eigentlich nur Pfusch, weil man das grottige Spektrum von LED-A und LED-B zu einem weiteren grottiegn Mischmasch zusammenführt. Sicherlich kann es sein, dass sich im Spektrum mache "Täler" ausgleichen, an anderen Stellen wirds vielleicht aber noch schlimmer und entstehen Color-Peaks.

Hier findet man auch einiges im Internet über "LED Spektrum".

Ich persönlich habe die Finger davon gelassen und drehe mit Halogenscheinwerfern. (Nach drei völlig unbrauchbaren Versuchen mit Duo-LED-Panels)

Thomas131

Registrierter Benutzer

  • »Thomas131« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 102

Dabei seit: 1. Dezember 2013

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 1. Dezember 2014, 22:01

Hallo,
Es ist schade, aber bei den Meisten LEDs ist die Spektralverteilung nicht angegeben. Meistens nur die Farbtemperatur, wenn man Glück hat in Kelvin und nicht in warm/kaltweiß. Wisst ihr irgendwelche Quellen, wo es LEDs gibt, wo das alles dabeisteht?

m.f.G.:Thomas131

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 12:10

Nicht umsonst kosten LED-Filmscheinwerfer namhafter Hersteller sündhaft viel Geld. Ein LED-Kopflicht von Dedo liegt schnell bei 450€ + Akku, ein mit einem 650W-ARRI vergleichbarer LED-ARRI kostet um 2000€. LED ist leider nach wie vor eine Profi-Technik, die im Amateurbereich keinen Sinn macht. Mit Halogenscheinwerfern bekommt man gleiches Licht für einen Bruchteil des Preises.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Farbtemperatur, LED, LEDs, mixen

Social Bookmarks