Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

StefanNach

Registrierter Benutzer

  • »StefanNach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 10. März 2012

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 25. August 2014, 19:16

Tipps für Ausleuchtung?

Hallo!
Ich plane momentan einen neuen Kurzfilm, der nahezu ausschließlich in einem Zugabteil spielt (Erlaubnis haben wir zum Glück ;) ).
Wir haben schonmal ein paar Testaufnahmen gemacht, und dabei haben wir ein paar Probleme feststellen können. Im Anhang ist ein Screenshot, bitte nicht unbedingt auf die Qualität achten;)

Von der Fensterseite scheint Tageslicht auf das Gesicht, von der anderen Seite scheint künstliches, gelbes Licht mit einem starken Gelbstich (auf dem Foto ist der Weißabgleich zwar falsch gewählt, das künstliche Licht hatte aber wirklich einen Gelbstich). Zuvor hatte ich eigentlich geplant eine klassische 3-Punkt-Beleuchtung zu wählen, aber da weiß ich nicht, ob das so gut funktionieren würde (die Kopflehnen sind sehr hoch (für das Spitzlicht)).
Mein Plan wäre jetzt gewesen beide Lichtquellen (das helle Tageslicht und die gelbe Zugbeleuchtung) durch zwei Scheinwerfer noch künstlich zu verstärken, und durch einen Reflektor die Schatten unter den Augen zu vermeiden. Aber da glaube ich, dass dies auch nicht unbedingt sehr gut aussieht...hättet ihr da irgendwelche Vorschläge oder Tipps für mich?


Vielen Dank!
Stefan
»StefanNach« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto 2014-08-24 um 20.16.30.png

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 26. August 2014, 10:58

Die Deckenbeleuchtung in Nahverkehrszügen ist nun mal Fluoreszenzlicht,
und zwar fast immer mit einem schlechten Farbwiedergabeindex (=billiger)
sowie einer mittleren Farbtemperatur von 3000k - 4000K ("Warmton").

Daraus ergibt sich immer Mischlicht, und weil es durch die Rücklehnen
abgeschirmt wird, kommt es immer sehr steil von oben. Das wiederum
ergibt die Waschbäraugen.

Eine 3-Punktbeleuchtung ist Klasse für stinklangweilige statische Situationen,
Interviews zum Beispiel. In einer Spielszene finde ich sie oft eher störend.
Du könntest an der Gangseite mit einer ebenso gelbgrünen Leuchtstofflampe
nahe der optischen Achse rund 2 Blenden unter Ambient aufhellen.
Das würde die (tatsächlich vorhandenen) Waschbäraugen abmildern und
näher an den subjektiven optischen Eindruck rankommen.

Den Farbverlauf kannst Du nur vermeiden indem Du auf den Abend
wartest und nur nach Einbruch der Dämmerung drehst. Wolltest Du
den mit Licht korrigieren müsstest Du den gesamten Waggon heftigst
verkabeln. Am Abend hast Du dagegen nur noch eine Lichtfarbe, wenn
das Tageslicht wegfällt.

Du brauchst dann aber eine dimmbare Leuchtstofflampe.

Kino-Flos kann man grundsätzlich auch mit Billigröhren mit gleich
schlechter Farbwiedergabe passend zur Zugbeleuchtung bestücken,
sie sind dimmbar und es gibt Akkulösungen dafür. Wäre meine Wahl.

Aber all das setzt mehr oder weniger ortsfeste Akteure voraus,
sonst sieht man das Licht wandern.
It's all about the light.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 26. August 2014, 11:26

Hast du den Wagon für dich, und 230V zur Verfügung?

StefanNach

Registrierter Benutzer

  • »StefanNach« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 10. März 2012

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. August 2014, 00:02

Vielen Dank für eure Antworten!
Wir dürfen im Wagon filmen, ohne andere Fahrgäste zu belästigen. Da wir aber auf einer wenig frequentierten Strecke und dazu noch am Wochenende fahren wird der Wagon größtenteils leer sein, und wir besetzen die Sitzplätze mit "unseren" Statisten - also haben wir den Wagon schon für uns;) Der Zug selbst besitzt keine Steckdosen, ich frage im Moment noch an, ob irgendeine Steckdose entbehrt werden kann - sieht aber wahrscheinlich schlecht aus...

Michael - Visual Pursuit, bei Nacht können wir leider drehbuchbedingt nicht drehen.
Vielen Dank für deinen Tipp! Ich bin mir nur nicht sicher, ob es unbedingt so gut aussieht den Farbstich noch zu verstärken.
Ich habe mal geguckt: wir könnten den Bereich der Leuchtstoffröhren auch abkleben - dann hätten wir kein Kunstlicht mehr. Dann könnte man das einfallende Licht aus dem Fenster verstärken und dadurch vielleicht einen leichten Schlagschatten im Gesicht erzeugen?

Aber: ich kenne mich mit den ganzen Akkulösungen nicht so gut aus, aber dann hätten wir wahrscheinlich wieder sehr künstliches Licht (weil man ja wahrscheinlich nur LEDs verwenden kann), oder?

Vielen Dank!

Stefan

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. August 2014, 05:56


Wir dürfen im Wagon filmen, ohne andere Fahrgäste zu belästigen.


Das stellt man sich oft einfacher vor als es ist. Muss nur einer mit Fahrrad
kommen und man hat ein Stativ aufgestellt......

Zitat


Der Zug selbst besitzt keine Steckdosen, ich frage im Moment noch an, ob
irgendeine Steckdose entbehrt werden kann - sieht aber wahrscheinlich schlecht aus...


Selbst wenn da was verbaut wäre würde es sehr wahrscheinlich offiziell
maximal 70W je Steckdose hergeben - was man eben so für einen Laptop
braucht.

Zitat


Michael - Visual Pursuit, bei Nacht können wir leider drehbuchbedingt nicht drehen.


Dann müsst ihr mit dem Mischlicht so gut wie möglich leben.

Zitat


Ich bin mir nur nicht sicher, ob es unbedingt so gut aussieht den Farbstich
noch zu verstärken.


Du verstärkst den nicht - der Trick ist die Aufhellung in der gleichen Farbe
zu halten wie die Innenraumbeleuchtung und eben nicht sinnlos draufgebraten
sondern bei rund eineinhalb bis 2 Blenden unter Ambient zu halten (einmessen!).

Du machst damit aus den Schlagschatten die die Waschbäraugen ausmachen
offene Schatten ohne noch eine weitere Lichtfarbe ins Spiel zu bringen die
jeden Betrachter unbewusst irritiert.

Ich würde es für den Anfang mit Lichtfarbe 730 oder 742 versuchen.
Fahr einmal abends mit, mach ein Foto einer Graukarte mit Neutralabgleich
auf Preset "Tageslicht". Das wird wegen des vorherrschenden Tageslichts
von aussen die einzige Möglichkeit sein. Und dann besorgst Du Leuchtmittel
und machst Vergleichsfotos zu Hause, ebenfalls Abends, alle anderen Lampen
aus. Bilder aufmachen in irgendeinem Bildbetrachter der eine Infopipette
bietet und nachmessen welches Leuchtmittel am nächsten an das Referenzbild
rankommt.

Wenn das erste nicht funktioniert, dann eben die nächste Farbe ausprobieren.
Ich würde Versuche in dieser Reihenfolge machen: 742, 730, 842, 830, 942, 930, 950.
Pack die in eine dimmbare Kino-Flo 2ft 4-Bank und guck was rauskommt.

Zitat


Ich habe mal geguckt: wir könnten den Bereich der Leuchtstoffröhren auch
abkleben - dann hätten wir kein Kunstlicht mehr.


Dafür wird es von innen dunkel, und Du wirst kaum vermeiden können daß
abgeklebte Stellen ins Bild kommen, von dem enormen Aufwand mal ganz
abgesehen.

Zitat


Dann könnte man das einfallende Licht aus dem Fenster verstärken und
dadurch vielleicht einen leichten Schlagschatten im Gesicht erzeugen?


Das würde sehr viel komplizierter als Du Dir das in Deinem jugendlichen
Leichtsinn vorstellst. Die Profis machen sowas mit stehenden Waggons
und fügen in die Fenster nachhher Backplates ein. In diesem Fall viel zu
aufwendig und kaum mit der Handlung zu synchronisieren.

Zitat


Aber: ich kenne mich mit den ganzen Akkulösungen nicht so gut aus, aber
dann hätten wir wahrscheinlich wieder sehr künstliches Licht (weil man ja
wahrscheinlich nur LEDs verwenden kann), oder?


Nee, eben keine LEDs, sondern Leuchtstoff. Es gibt auch für sowas
Akkulösungen. Kann man mieten.

Die meisten dimmbaren Leuchtstoffröhren kann man mit Gleichstrom
aus Akkus betreiben, notfalls über einen Inverter/Computer-USV oder ähnlich.
It's all about the light.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael - Visual Pursuit« (27. August 2014, 06:04)


joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. August 2014, 08:40

Besorg dir eine Rolle Lee201 und klebe die Leuchtstoffröhren damit ab, dann wird aus dem warmen Leuchtstoffröhrenlicht kaltes Tageslicht. Du wirst relativ viel Licht verlieren, aber das kann man mit einem Reflektor wieder ausgleichen.

Hier als Bogen, gibts aber auch als Rolle: http://www.thomann.de/de/lee_farbfolie_nr201_full_ctblue.htm

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. August 2014, 11:25

Joey23's Lösung hätte ich jetzt als erstes auch vorgeschlagen, dazu noch ein bisschen +Grün / -Grün mitnehmen, weil die Röhren meist farbstichig sind.
Ansonsten ist es ja immer bisschen abhängig von den Einstellungen, die du geplant hast. Wenn ich als Oberbeleuchter arbeite, dann will ich vom Kameramann zuerst eine Grundstimmung wissen. Die wird in euren Fall vorgegeben sein - Tageslicht von Außen, evtl. Kunstlicht / Röhrenlicht von innen. Aber das so zu nehmen wie es da ist, dass sieht meist bescheiden aus. In den Totalen ja, da kann man eh nicht viel machen, in den näheren Einstellungen muss man da aber für ein gutes Bild was machen und wenn du die Blickrichtung änderst, dann sowieso.
Ich würde auf jeden Fall eine Hand voll KinoFlo einpacken - eine 4Bank long, eine Singlebank long, eine 4Bank short und eine Singlebank short. Wenn das Zeug mit Akkus geht, dann wäre das prima. Bei den Flo's nimmst du Kunstlichtröhren und Taglichtröhren mit. Dann packst du dir jede Menge BlackFill ein, dh. Molton, Fahnen, Floppy und Reflektoren, am besten weiße Styros und Silberne Styros. Faltreflektor macht sich da auch gut, da am besten mit Silber und Gold.
Naja und dann gilt es anhand der Auflösung zu schauen, was man da an welcher Stelle wie leuchtet.

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. August 2014, 11:36

So einfach mit Folien geht das leider nicht. Full CTB macht aus Temperaturstrahlern
mit 3200K ungefähr Tageslicht, aber mit Leuchtstofflampen funktioniert das nicht.

Wenn man die Leuchtstofflampen an Tageslicht angleichen wollte,
dann müsste man die Leuchten aufschrauben, herausfinden was da
überhaupt für Leuchtmittel verbaut sind und dann genau passend filtern.
Idealerweise als Sleeve um jede Röhre.

Oder man tauscht die Röhren gegen geeignetere mit Lichtfarbe 950.

Allerdings glaube ich nicht, daß das Verkehrsunternehmen da mitspielt.

In einem Nahverkehrszug auf alle Sitze und Lehnen zu steigen um
über die Deckenleuchten blaue Folie drüber zu kleben dürften sie
auch nicht mögen, und ich kann mir nicht vorstellen wie das drübergeklebt
gut aussehen soll - immerhin werden die Leuchten im Bild sein.

Zudem erwartet der Betrachter unbewusst den wohlbekannten Farbstich.

Von der Totalen mit Lampen im Bild auf Naheinstellungen jedesmal das
Licht farblich springen zu lassen halte ich auch für ungeschickt, und
ich unterstelle mal daß viel mehr als eine handgehaltene Leuchte den
guten Willen des Verkehrsunternehmens arg strapazieren wird.
It's all about the light.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 27. August 2014, 11:46

Naja, doch, das funktioniert so halbwegs auch mit einfachen Leuchtstofflampen, die eine miese Farbwiedergabe haben. Nur verliert man dabei eben recht viel Licht. Man kann ja noch ein paar weitere Korrekturfolien einpacken, falls man nach dem 201 einen Farbstich hat. Man verliert eben nur eine menge Licht, was man irgendwie ausgleichen muss. Aber wenigstens hat man kein Mischlicht mehr. Klar ist das nicht ideal, aber mit schmalem Budget die einfachste/schnellste Lösung. Am besten misst man die Abdeckungen schon vorher einmal aus, dann kann man zu Hause schon passende Stücke vorbereiten, die man dann nur mit klarem Tape fixieren muss.

Und eine Leiter einzupacken sollte jetzt nicht sooo ein großes Problem sein, damit man nicht auf die Sitze steigen muss.

CaaOss.TV

unregistriert

10

Mittwoch, 27. August 2014, 18:24

@StefanNach

Silberreflektor von links, Goldreflektor von leicht schräg unten vorn und ggf. ein teildurchlässiger Lichtschlucker von schräg oben links - fertig.

vinc

Registrierter Benutzer

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. August 2014

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 29. August 2014, 09:59

Hi !
Da ihr eh eine 4er Bank für euch belegt, könnt ihr auch fix ne Farbfilterfolie gegen die Scheibe kleben um das Licht passend einzufärben.
Für die Beleuchtung nehme ich bei solchen Aktionen gerne die LED Leuchten von Yongnuo ( hab 2*160LED und 2*300LED .. bei eBay für um die 55€ jeweils ). In Verbindung mit Farbfolien sind die absolut vielseitig und generell extrem hell und robust.
Da man die kleinen Leuchten mit normalen Batterien betreiben kann, fällt auch das Akkuladen im Zug weg.

CaaOss.TV

unregistriert

12

Freitag, 29. August 2014, 11:49

Für die Beleuchtung nehme ich bei solchen Aktionen gerne die LED Leuchten (...)


Toll, dann hast Du mindestens noch eine weitere Lichtfarbe im Spiel, dazu noch eine zweite diskontinuierliche Lichtquelle und obendrein fragt es sich, was so eine Batteriefunzel als Flächenleute gegen das Tageslicht ausrichten soll.

Mir schwant, dass dieser Vorschlag nicht wirklich aus praktischer Erfahrung schöpft...

vinc

Registrierter Benutzer

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. August 2014

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 29. August 2014, 12:27

Uuh. Rauhe Umgangsformen hier. ^^

Die LED Strahler sind für den mobilen Zweck und die sehr kurzen Entfernungen als Aufheller stark genug.
Da sie ne Farbtemperatur von 5500K haben, entsprechen sie dem Fensterlicht ungefähr.
Da die Teile mit dem Gleichstrom von Batterien betrieben werden, sind sie der Inbegriff einer kontinuierlichen Lichtquelle :-)

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 29. August 2014, 12:40

sind sie der Inbegriff einer kontinuierlichen Lichtquelle

Ich glaube hier geht es eher um diskontinuierliches Lichtspektrum.

CaaOss.TV

unregistriert

15

Freitag, 29. August 2014, 12:48

Uuh. Rauhe Umgangsformen hier. ^^


Wenn Du solch völlig angemessenen Worte als "rauh" empfindest, frage ich mich in welcher Parallelwalt Du wohl zu Hause sein magst...


Zitat

Die LED Strahler sind für den mobilen Zweck und die sehr kurzen Entfernungen als Aufheller stark genug.


Irgendwas ist immer für irgendwas geeignet, im Kontext hier, sind die von Dir genannten Lichtquellen es aber eher nicht.


Zitat

Da sie ne Farbtemperatur von 5500K haben, entsprechen sie dem Fensterlicht ungefähr.


Ja, so wie Pi gleich drei ist, für genügend kleine Pi und eine große drei und außerdem ist da noch das Deckenlicht des Zugabteils.


Zitat

Da die Teile mit dem Gleichstrom von Batterien betrieben werden, sind sie der Inbegriff einer kontinuierlichen Lichtquelle :-)


Sicher das, so wie meine Leuchtstoffröhrentaschenlampe auch...

CyberSkunk

Registrierter Benutzer

Beiträge: 84

Dabei seit: 15. Februar 2013

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 11. September 2014, 03:03

Ich mag nen Mix aus 2700k (orange rot) und Tageslicht sehr, aber in dem Zug haben sie anscheinend 4000k (grün-gelb) verbaut. Das Tageslicht wirkt dadurch bläulich und blau und grüngelb sieht mies aus, weils kein komplementärer Kontrast ist.

Am einfachsten wärs wohl, einfach das Licht auszuschalten. Früher brannte auch kein Licht in Zügen, tagsüber.

LG

Big Bandit

Registrierter Benutzer

  • »Big Bandit« ist männlich

Beiträge: 76

Dabei seit: 23. Juni 2013

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 11. September 2014, 11:54

Passt zwar nicht ganz hier rein. Aber wie wäre es mit einem Ringlicht?

Mobil und physikalisch gibt es keinen Schatten.


Es sein aber gesagt, dass ich kein Profi zum Thema Licht bin. Nur einer der ab und zu mal Außenaufnahmen macht und ich sehr gerne ein Ringlicht ums Objektiv setzt (schraubt)

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 13. September 2014, 22:58

Passt zwar nicht ganz hier rein. Aber wie wäre es mit einem Ringlicht?

Mobil und physikalisch gibt es keinen Schatten.


Es sein aber gesagt, dass ich kein Profi zum Thema Licht bin. Nur einer der ab und zu mal Außenaufnahmen macht und ich sehr gerne ein Ringlicht ums Objektiv setzt (schraubt)
Also n Ringlicht, was ja dann wahrscheinlich um das Objektiv montiert wird, hat meiner Meinung nach in einer halbwegs professionellen szenischen Beleuchtung nichts zu suchen. Macht auch wenig Sinn, weil man im Szenischen ja fast immer daran interessiert ist, möglichst spannend und nicht flächig zu leuchten. Licht aus Kamerarichtung ist aber nun mal immer flächig.

Zitat

Ich mag nen Mix aus 2700k (orange rot) und Tageslicht sehr, aber in dem Zug haben sie anscheinend 4000k (grün-gelb) verbaut. Das Tageslicht wirkt dadurch bläulich und blau und grüngelb sieht mies aus, weils kein komplementärer Kontrast ist.
Also bei der Mischung aus 2700K und 5600K-6200K - worauf richtest du denn da den Weißabgleich? Tageslicht, Kunstlicht oder Mittelwert?
Wenn du nun jetzt mit diesen doofen 4000K Röhren mit Grünstich zu tun hast, dann ist das natürlich nicht so einfach, klar. Ne Lösung wäre einfach auf Tageslicht einzurichten, dann ist das eben weiß und mit den Grünstich der Röhren in der Totale zu leben. In den CloseUps wo die Röhren nicht drin sind, da kannst du ja vorsichtig mit etwas MinusGrün gegenfiltern, je nach dem wie stark das ist 1/8 oder 1/4.

CyberSkunk

Registrierter Benutzer

Beiträge: 84

Dabei seit: 15. Februar 2013

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 13. September 2014, 23:26

Zitat


Also bei der Mischung aus 2700Kund5600K-6200K - worauf richtest du denn da den Weißabgleich? Tageslicht,Kunstlicht oder Mittelwert?


Den Mittelwert, zb. ein Blatt Papier, das von beidem beleuchtet ist. Aber eben, ist nur ne Idealfall Hypothese.
Für 2700K die NDL, passt auch gut zu Tageslicht.

LG

Social Bookmarks