Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mamoksche

Registrierter Benutzer

  • »mamoksche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 8. August 2014

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 8. August 2014, 04:31

Suche mobile beleuchtung für außendrehs ( 3 Punkt Beleuchtung )

Hallo Leute, ich plan grad ein Projekt und hab für das Set schon Genehmigungen für eine kirche mit den maßen 123m X 48m und gute 40m deckenhöhe, mir ist klar das eine ausleuchtung der gesamten kirche auf ,,low Budget,, unmöglich ist, ich suche aber dringend 3-4 mobile Scheinwerfer zum ausleuchten von außenszenen ( oft nachtaufnahmen ) bzw. wird ein Dialog in der Kirche auf bänken geführt den ich gern ausleuchten würde.

Ich bin schon bisschen länger auf der suche nach geeigneten Lichtquellen aber bis jetzt stellte sich alles als stecker oder aber USA/China Trader heraus, hab da doch lieber irgendwas handfestes in Deutschland falls mal was defekt geht.

Um jetzt nochmal auf die Scheinwerfer zurückzukommen;

-Ich hab ein Budget von max. 500 Euro einberechnet,

- Besonders auf die Herstellungspräferenzen von Gewicht sollte geachtet werden (je leichter desto besser), da ich kein Führerschein besitze und ich somit mein gesamtes Equipment per Hand anschleppen muss,

- Eigenschaften wie die Zeit die ich die Lampe anlassen kann sind zu vernachlässigen, sollten aber mindesten 10 Minuten Dauerlaufzeit haben ohne zu überhitzen etc. ,

- Auch die Qualität der Scheinwerfer sollte gut sein, da ich vorhabe diese noch mehrere Monate/Jahre ( je mehr desto besser ) zu verwenden, und damit mein ich wöchentliche benutzung für Drehs, aber auch um Aufnahmen in der Portrait und Produktfotografie zu machen

Freue mich auf eure innovativen und aufschlussreichen Vorschläge,

Liebe Grüße, Mamoksche

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 8. August 2014, 11:06

3-4 gute, mobile Lampen mit Akku für 500€? Unmöglich. Zumindest, wenn du eine fertige, professionelle Lösung kaufen willst, die auf Filmlicht ausgerichtet ist.

Es gibt diverse Firmen, die LED-Flächenleuchten herstellen, die man mit V-Mount-Akkus betreiben kann. Allein die 4 V-Mount-Akkus liegen aber schon über deinem Budget, pro Lampe musst du etwa 500€ rechnen, pro Akku etwa 200€.

Du wirst entweder auf 230V zurückgreifen müssen, mit sehr wenig Lichtleistung leben müssen, oder dir aus einer Autobatterie oÄ selber etwas passendes bauen müssen.

Big Bandit

Registrierter Benutzer

  • »Big Bandit« ist männlich

Beiträge: 76

Dabei seit: 23. Juni 2013

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 8. August 2014, 11:09

Ich bin kein Experte was das Thema Licht angeht.

Ich habe mir damals von Yongnuo Kamera die Video LED Leuchte YN600 bei eBay gekauft. Kam so um die 120€. Kaufgrund war die Stromquelle...einfach ein Sony Camcorder Akku dran pappen und gut ist.

Als Alternative hatte ich diesen hier.

raoulmike

Registrierter Benutzer

  • »raoulmike« ist männlich

Beiträge: 177

Dabei seit: 7. April 2011

Wohnort: Flamersheim

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 8. August 2014, 11:11

Also quasi etwas mit Spiel, Spaß, Spannung UND Schokolade :D

Da wirste wohl nochmal abstriche machen müssen... Außerdem gibt es noch mehr Faktoren zu beachten, wie die Lichtstärke deiner Kamera.
Also wieviel Licht dir letzendlich wirklich reicht für brauchbare Aufnahmen. Bekommst du überall genug Strom her.. etc.

Wie dem auch sei... eine Universallösung für alles zu dem Preis gibt es nicht.. aber so aus der Hüfte geschossen empfehle ich dir die Yongnuo LED YN-600.

Klein, Leicht, Transportabel, mit Akku betrieben für Außendrehs ohne Strom, Lichttemperatur einstellbar und Dimmbar mit Fernbedienung.

"Pain is temporary. Film is forever."
- Peter Jackson


Rockstar2

Super-Moderator

  • »Rockstar2« ist männlich

Beiträge: 489

Dabei seit: 14. Juli 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 142

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 8. August 2014, 11:27

Schau mal hier: Leicht-Lichtset 3x 800W

Liegt fast in deinem Budget-Rahmen und erfüllt ebenfalls fast alle deine Anforderungen. Ist aber Secondhand. Ich denke trotzdem, dass du bei dem Angebot nicht meckern kannst. Einziger Nachteil: Keine Akkus. Aber in der Kirche wirst du schon eine Stromquelle finden. Wenn´s sein muss, legst du halt ein Verlängerungskabel.

Rockstar

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 8. August 2014, 11:30

Was heißt in deinem Fall mobil? Zu Fuß und allein unterwegs? Kannst du einen 7,5-Tonner mit Fahrer leihen?

Was heißt ausleuchten? Willst du ein Fußballfeld nachts taghell machen? Willst du einen Darsteller aus 1m Entfernung ein Kopflicht geben?

Die Stromversorgung ist ein wesentlicher Faktor, den du einrechnen musst. LED-Leuchten, die auch in 20m Entfernung noch gut ausleuchten, brauchen relativ wenig Strom, aber für mehrstündigen Dauerbetrieb kann da auch eine Autobatterie notwendig sein. Bei einem Minimalset aus drei Leuchten eben drei Autobatterien - schlepp die mal alleine, sind schnell 45 Kilo.
Eine Steckerlösung ist also gar nicht so blöd, da kannst du normale PARs mit Leuchtmitteln nehmen, die mit ca. 100 € das Viererset auch sehr günstig sind. Noch nen Dimmer und Stative dazu und du hast alles, was du brauchst. (Reflektoren wären ein Thema für sich.) Die Leistung beträgt zusammen dann etwa 1 kW im Minimalfall. Dafür brauchst du dann entweder einen Generator oder zumindest eine lange Leitung zur nächsten vorhandenen Stromquelle - immer eigenen Stromkreis fürs Licht legen! 1 kW schafft selbst die älteste noch verbaute Sicherung, aber wenn man bedenkt, dass da vielleicht noch die Innenbeleuchtung, ne Nebelmaschine oder ein Kühlschrank dranhängt, ist schon beim Einschalten Schicht im Schacht.

Ich habe kein eigenes Filmlicht, aus dem einfachen Grund, dass ich mit DSLR und Tontechnik alleine schon genug zu tragen habe. Mit einem kleinen Team sähe die Sache anders aus, aber selbst beim aktuellen Dokudreh mit einem Team aus 6 Leuten verwenden wir immer Available Light, denn wir schleppen 2 Schultercamcorder, 3 Stative, Tontechnik, einen Fotoapparat, Wechsellinsen, eventuell Laptop und unsere Aufzeichnungen herum, plus sämtliches technisches Zubehör, womit alle genug beladen sind, um noch 250m Fußweg von der Haltestelle zum Drehort laufen zu können.

Wenn du alleine filmst, kannst du gerne über ein LED-Aufstecklicht nachdenken und 2 mobile LED-Lampen in Smartphonegröße, aber alles darüber hinaus ist als Einzelperson einfach untragbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk86« (8. August 2014, 11:42)


mamoksche

Registrierter Benutzer

  • »mamoksche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 8. August 2014

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 8. August 2014, 12:35

Reply






danke für die vielen antworten,



joey, mit den 230v meinst du die leds? und selber gebaut wird nichts, hast du doch glaub ich sogar in deinem bog über licht geschrieben ;)



und raoul, guter tipp, geht schon immens in die richtige richtung, was
hast du denn an erfahrungen gemacht, bzw. hättest du ein kurzfilm am
start wo ich mir die ausleuchtung der Yongnuo LED YN-600 anschauen kann



- mit mobil mein ich wirklich straigt zu fuß, natürlich kenn ich leute die mich ab und z mal fahren könnnten, by The weDownload Manager" id="_GPLITA_0" href="http://www.amateurfilm-forum.de/#">aber dann doch lieber versuchen mehr auf sich selbst gestellt zu sein ohne sich auf andere verlassen zu müssen

- die andere sache ist die das gut 50% meiner aufhnahmen nachtaufnahmen
sind, draussen an settings, wo a.) kein stromnetz vorhanden ist, oder
b.) die mitbenutzung des stroms nicht möglich ist, vielleicht liegt das
ja an der (klein) stadt atmosphäre. Kann mir aber auch nicht vorstellen wie ich in der großstadt um 3 uhr morgens bzw in der blue hour einfach mal so an by The weDownload Manager" id="_GPLITA_1" href="http://www.amateurfilm-forum.de/#">strom rankomm für 3 film leuchten herbekomm



- Hat mir jmd vl ein link für das setup von by The weDownload Manager" id="_GPLITA_2" href="http://www.amateurfilm-forum.de/#">autobatterien für kameraleuchten? Kann mir dass beim besten willen nicht vorstellen wie das teil 3 leuchten gleichzeitig versorgt



Liebe grüße,



Mamoksche

raoulmike

Registrierter Benutzer

  • »raoulmike« ist männlich

Beiträge: 177

Dabei seit: 7. April 2011

Wohnort: Flamersheim

Hilfreich-Bewertungen: 15

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 8. August 2014, 13:07

Ne sry. Hab nur ein Interview. Aber das bringt dir glaub ich net viel, weil ich da eine Softbox als Keylight und die YN-600 nur als Filllight benutzt habe.

Habe mir davon eine zum Testen gegönnt, weil ich es wirklich ansprechend fand, dass man 3 von den Leuchten mit einer Fernbedienung steuern kann und alle komplett mit Akkus betrieben werden können, die erschwinglicher sind als die großen V-Mount Akkus. So kann man Steckdosen unabhängig Interviews ausleuchten und alles von der Kamera aus steuern. Klein und Kompakt sind sie auch noch.

Hätte mir bestimmt mehr von denen geholt, aber habe beschlossen kein Geld mehr in LEDs zu investieren, sondern lieber in Arris und HMI Leuchten.
Denn unterm Strich finde ich die Low Budget LEDs nie so schön und voll wie richtige Scheinwerfer.

"Pain is temporary. Film is forever."
- Peter Jackson


ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 8. August 2014, 13:16

Mal vorsichtig gefragt... Warum reden hier immer alle von kaufen???
Bei Filmtechnikverleihern schöpft man aus dem Vollen und hat noch dazu kompetente Leute, die einem auch mal nen Rat geben können!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 8. August 2014, 15:26

Zitat

joey, mit den 230v meinst du die leds? und selber gebaut wird nichts, hast du doch glaub ich sogar in deinem bog über licht geschrieben ;)


Mit 230V meinte ich, dass du Budgettechnisch auf normale Lampen mit 230V-Schukostecker zurückgreifen solltest.

Natürlich kann man basteln, man muss nur wissen was man macht. Bei LED bewegen wir uns aber ja in der Regel im Niedervoltbereich, der vergleichsweise unkritisch und ungefährlich ist. Außerdem heißt "Bastellösung" nicht zwingend mit offenen Kabeln zu hantieren oder zu löten. Ich habe zB vor 2 Wochen eine Szene mit ein paar LED-Taschenlampen ausgeleuchtet. Hat problemlos funktioniert. So schaut die Szene aus:
»joey23« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bildschirmfoto 2014-08-08 um 15.26.45.png

mamoksche

Registrierter Benutzer

  • »mamoksche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 8. August 2014

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 8. August 2014, 18:45

@toxic - mal vorsichtig geantwortet, findest du es nicht eine enorme verschwendung von kosten und zeit für jede noch so kleine szene die du drehen willst (insofern du immer versuchst die szene mit schweinwerfern auszuleuchten) erstmal auf dein equipment zu warten. Hab ich mir natürlich auch scon überlegt und dass ich z.b. eine bessere kamera für den dreh leihe ist keine frage, aber wenn ich das auf NUR 1 jahr hochrechne was ich da an kosten allein für das licht habe( leihgebühren zwischen 6 - 40+euro am tag für ein licht), mal ganz abgesehen von der tatsache dass dir ewig viel zeit verloren geht selbst wenn du das per versand machst, wird mir schlecht.

@ joey, hast du vl paar bewegte bilder der szene, ich seh zwar die zwei lampen von rechts/links, die werfen aber doch sehr unschöne und nach oben ( winkel? ) gezerrte schatten.

Mit diy wie shoulderrigs und stabiliser kein problem, oder auch die klappen/blenden etc. selber austüfteln ist dank dem fortschritt der heutigen baumärkte echt kein problem mehr, aber trotzdem lass ich von gerätschaften die mit strom betrieben werden zum tüfteln lieber die finger weg, dafür fehlt mir einfach das richtige know-how + unschöne erinnerungen - zu der sache mit den steckern und den lampen, die würden das problem der mobilität auch nicht lösen oder wenn ich das jetzt richtig versteh, ich kann problemlos draussen leuchten hinstellen wo ich will und betreiben solang ich 1 ( bzw 3 für 3 lampen ) Autobatterien am set dabei hab, und somit soll ich einfach die 230 volt dinger da reinstecken => licht

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 8. August 2014, 22:58

@toxic - mal vorsichtig geantwortet, findest du es nicht eine enorme verschwendung von kosten und zeit für jede noch so kleine szene die du drehen willst (insofern du immer versuchst die szene mit schweinwerfern auszuleuchten) erstmal auf dein equipment zu warten. Hab ich mir natürlich auch scon überlegt und dass ich z.b. eine bessere kamera für den dreh leihe ist keine frage, aber wenn ich das auf NUR 1 jahr hochrechne was ich da an kosten allein für das licht habe( leihgebühren zwischen 6 - 40+euro am tag für ein licht), mal ganz abgesehen von der tatsache dass dir ewig viel zeit verloren geht selbst wenn du das per versand machst, wird mir schlecht.
Ehrlich gesagt - nein...
Wenn ich drehe, dann kommt mein Equipment idR. vom Verleiher (bzw. zZ. viel von der Hochschule). Dazu muss ich sagen, dass ich den Standortvorteil Köln habe, weil ich hier in 10 min Spaziergang über mindestens 3 Filmtechnikverleiher stolpere... Da kommt es natürlich drauf an, wo du dich aufhälst, da kann das schwieriger sein.

Ansonsten, wieso Verschwendung von Kosten & Zeit? Wenn du mit vernünftiger Technik arbeiten willst ist das Leihen wesentlich günstiger als das Kaufen & bei nem Verleiher bekommst du sehr hochwertige Technik & du hast für jeden Zweck das geeignete zur Hand. Nicht jeder Scheinwerfer eignet sich für jede Situation. Davon abgesehen ist vernünftig Licht setzen ja auch nicht mal so eben mit 3 Scheinwerfern gemacht. Oft braucht man da mehr und immer braucht man dazu eine Menge Zusatzequipment (Stative, Strom, Black Fill, Rahmen, Scrim, Folien, Styros, Butterfly...). Ich will das weder bezahlen noch irgendwo lagern müssen.
Auf Equipment warten - wie gesagt, wenn du einen Verleiher in der Gegend hast wartest du auf gar nichts, da fährst du vor, lädst ein und fährst wieder weg... Wenn nicht kann ich dazu nichts sagen, mit Postversand würde ich es aber auch nicht machen.

Was Scheinwerfer betrifft rechnet sich der Kauf meiner Meinung nach nicht. Bei Kameras erst recht nicht (außer du hast - wie ich es hatte - Glück). Die 6€ - 40€ beziehen sich ja auch auf Kunstlicht... Wann leuchtet man denn beim Film mit Kunstlicht? Höchstens mal in Innenräumen bei Nacht oder im Studio... und ganz ehrlich, ne ARRI Kunstlichtstufe, da legst du auch mehrere Tausend € auf den Tisch, wenn du so ein Teil kaufst. Hinzu kommt zu letzt noch, dass du den Kram nicht selber warten musst, sondern du bekommst einwandfreie Technik und kannst dich drauf verlassen, dass - gerade bei Scheinwerfern, wo es ja idR. um mindestens 230V Spannung und große Stromflüsse geht - alles elektrotechnisch sicher ist.

Mein Fazit... geh zum Verleih, wenn du einen zur Hand hast!

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 10. August 2014, 16:54

Die Frage ist ob ihm überhaupt geholfen werden kann.
Wenn ich ihn richtig verstehe, dann will er das Ganze
akkubetrieben haben und mit öffentlichen Verkehrsmittel
transportieren.

Sowohl Leistung als auch Betriebsdauer schlagen sich
schnell in Akkugewichten nieder die niemand feiwillig
mit der Bahn transportiert. Ganz abgesehen von den Preisen
für professionelle akkubetriebene Leuchten, die auf gar
keinen Fall in das Budget von rund 165 Euro/Stück passen.
It's all about the light.

mamoksche

Registrierter Benutzer

  • »mamoksche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 8. August 2014

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 10. August 2014, 17:03

Jap seh ich langsam auch ein dass es mit den autobatterien sehr schwer wird, krieg mein führerschein frühestens in sieben jahren wieder, von demher, muss ich auf önv zurückgreifen, bin bei so projekten mehr der lonely wolf da ich ziemlich krass nachtaktiv bin (22.00 - min 5.00 uhr), hab mittlerweile vielleicht was passendes gefunden, starkes led licht dass verstellbar ist + ziemlich starke magnete wodurch ich dass an jedes metall anbringen kann und so stativungebunden bin, trotzdem, wie krieg ich die denn jetzt zum laufen, haben nen ganz normalen anschluss für die steckdose, beste idee so wie ichs mitbekommen hab ist die autobatterie? ( Natürlich kann man auch anfragen wegen stromverlegen etc., )

Gibts irgendwie ein tutorial dass sich mit der stromerzeugung für sets befasst, bzw möglichkeiten dem set strom zu liefern?

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 339

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 136

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 10. August 2014, 21:29

Wie bekomme ich am Set Strom... ???

1. Steckdose, dh. Hausnetzte verwenden
2. Generator, dh. mobiles Netz legen
3. Akkus (zT. V-Mount, zT. größere, zT. kleinere, je nach Hersteller)

Andere Varianten sind mir nicht bekannt.

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

akku, ausleuchtung, Equipment, leuchte, Licht, regie

Social Bookmarks