Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich
  • »Alexxx11« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 815

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 3. Januar 2014, 19:35

[Licht konkret] "Ein Abend Ewigkeit" mit Chinaball

Hallo,

vor einigen Monaten hatte ich hier einmal einen Thread eröffnet, in dem ich ein kleines, simples Licht-Setup gepostet habe aus meinem Film "Sonntag". Wenngleich die Resonanz klein war, will ich hier nochmal ein weiteres Beispiel posten.
Ich persönlich finde es extrem spannend, wenn Kameramänner ihre Licht-Aufbauten erklären und oftmals sehr simple Ansätze tolles Licht erzeugen.
Da ich es sehr lehrreich finde, gibt es vielleicht den ein oder anderen, dem mein Beispiel helfen kann.

Das folgende Beispiel ist aus dem Spielfilm "Ein Abend Ewigkeit " von Constantin Maier. Wer einen Blick in den Projektthread geworfen hat, sieht, dass der Film mit der RED gedreht wurde, jedoch ist das hier gezeigte Beispiel auf DSLR und Co übertragbar. Ich hatte die Ehre Kameramann bei diesem Projekt zu sein und viele anspruchsvolle Szenen zu bewältigen. Ein großer Teil des Filmes spielt in einer historischen Kneipe, die demnach in der Geschichte nur mit Kerzen beleuchtet wird.
Da wir weder Stanley Kubricks Nasa-Objektive zur Verfügung hatten (mit dem Red-Zoom bei einer Maximal-Blende von 2.8 nur bedingt lichtstark), noch einen völlig verrauschtes Bild haben wollten, war die Aufgabe das artifizielle Licht so zu setzen, dass es sich "richtig" anfühlt, das Gefühl einer Kneipe die ohne Strom auskommt vermittelt. Hierbei geht es nicht zwingend um Realismus, sondern um die Atmosphäre.




In der Szene geht es um ein intimes Gespräch zwischen der Hauptfigur und einem historischen Schriftstellers. Ziel war es daher die Intimität der Szene in das Licht zu übertragen. Durch eine enge Kadrage wurde das Gefühl unterstützt. Ebenso findet parallel zu dieser Szene eine 2. Handlungsstrang statt, der im Hintergrund zu sehen ist. Dort zaubert ein Zauberer, welcher im entscheidenden Moment die Aufmerksamkeit des Zuschauers durch Fokusverlagerung sowie einen Lichtwechsel erhält.

Wie wurde es gemacht?

Sehr simpel und für jedermann erschwinglich, war das primär genutzte Licht ein einfacher Chinaball von Ikea. In den vielen Wohnungen hängend, aber ebenso auch an vielen Filmsets zu finden, macht dieser einfache Papierball ein sehr weiches Licht mit einem sehr schönen "Wrap", dem graduellen Verlauf von Licht und Schatten auf einem Gesicht.

Hier ein Making-Of-Foto vom Aufbau:



(die etwas unelegante Art, den Chinaball zu riggen bitte nicht beachten :D)

Wir haben 2x 60 Watt Glühbirne genutzt, die zusätzlich an einem Dimmer hingen. Die Glühbirnen konnten direkt an eine Steckdose (Schuko) angeschlossen werden, mittels eines Stromkabels was mit einer Glühbirnenfassung zusammengesteckt wurde. ( in der Art so etwas: http://us.123rf.com/400wm/400/400/grgrou…hintergrund.jpg ; ich hab sie selber gebaut, das Material dazu gabs dazu günstig bei einem Lampen-Geschäft)

Ich habe unter anderem genau diese Szene ausgewählt um den Chinaball ins Verständnis der erschwinglichen Möglichkeiten Auszuleuchten zu bringen. Sehr einfach zu händeln mit tollem Ergebnis. Er wird im Indie-Bereich genauso wie bei den teuersten Hollywoodproduktionen genutzt und kostet bei Ikea ca. 3-4 Euro.

Bei "Ein Abend Ewigkeit" habe ich den Chinaball für einige Szenen genutzt. Er muss auch nicht zwingend als Führung genutzt werden, sondern kann auch als generelles Raumlicht fungieren, d.h. das Grundlicht erhöhen ohne problematischen Schattenwurf zu erzeugen.

Weitere Vorteile sind die relativ geringe Hitzeentwicklung (abgesehen von der Glühbirne) und das geringe Gewicht, was das Riggen an die Decke z.b. sehr einfach macht.
Andererseits, dadurch dass es eben nur Papier ist, sind die Bälle eben auch reissanfällig und sollten geschützt transportiert werden, wenn man länger was davon haben will.

Daher würde ich empfehlen beim nächsten Mal bei Ikea sich ein paar in verschiedenen Größen mitzunehmen. Der Ball ist natürlich keine Allzwecklösung für jede Lichtsituation, aber in vielen Situationen sehr hilfreich.

Bei Fragen zum Shot oder generell, gerne posten. Ich würde mich freuen, wenn es dem ein oder anderen hilft!

Liebe Grüße,
Alex

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Alexxx11« (3. Januar 2014, 20:05)


Es haben bereits 9 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Birkholz, Matti, m9898, H&S Films, JonasK, Mathew deLay, JoJu, denis, Thomas131

Vordhosbn

Registrierter Benutzer

  • »Vordhosbn« ist männlich

Beiträge: 260

Dabei seit: 8. Mai 2010

Wohnort: Weiterstadt

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 3. Januar 2014, 21:05

Danke!

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich
  • »Alexxx11« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 815

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Niederrhein

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 12. Januar 2014, 20:30

Gern geschehen! :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks