Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich
  • »Ezio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 21. Juli 2013, 18:35

Wie beleuchtet man so eine Szene? Weiß leuchtende Fenster, aber dunkler Innenraum.

Habe mir während des Steam-Summer-Sales das neue Hitman besorgt und finde die Beleuchtung in dem Spiel einfach nur hammer.
Eine Szene finde ich besonders cool (Bild) und wollte fragen, wie man so eine Szene ausleuchtet.
Damit meine ich vor allem, wie man die Fenster so "weiß" und undurchsichtig kriegt, der Innenraum aber dennoch relativ dunkel bleibt.
Was ist das für Glas? Welche Scheinwerfer benutzen? Wie stellt man seine DSLR am besten ein, sodass Gesichter noch erkennbar sind und nicht komplett schwarz werden, da der Hintergrund so hell ist?

Mein Plan:
Milchiges Plexiglas verwenden (evtl. noch dreckig machen) und Baustrahler dahinter stellen. Da sollte das Licht nicht ganz so stark durchstrahlen und weich über das ganze Glas verteilt werden.

Bild:


Idee? ^^

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 700

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 142

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 21. Juli 2013, 19:15

Spontan würde ich diese Variante vorschlagen: Es gibt bestimmte Folien zum an die Fenster-Scheiben kleben. Ein Bekannter hat an einem Fenster Sonnenschutzfolie mit Spiegeleffekt, aber es gibt auch Milchglasfolien.

http://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords…sl_4hcxjv5kyo_b

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich
  • »Ezio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Juli 2013, 21:15

Danke! Ich glaube die Folien sind super! :D

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

philflieger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 155

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Juli 2013, 21:38

Für mich sieht das einfach nach normaler Überbelichtung aus. Also einfach den Raum relativ dunkel machen und alles was draußen ist deutlich sehr viel heller. Wenn dann die Belichtung so eingestellt wird, dass sie für den dunklen Innenraum halbwegs passend ist, säuft alles hellere draußen doch eh ins Weiße ab.

Früher gab's mal so einen Trick zum Weichzeichnen: Linse mit Margarine einstreichen. Ist bestimmt billiger als Milchglasfolie.

Marco Schulz

Registrierter Benutzer

  • »Marco Schulz« ist männlich

Beiträge: 23

Dabei seit: 17. Juli 2013

Wohnort: Stadthagen

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 22. Juli 2013, 07:49

Ich arbeite täglich mit den genannten Folie

n und kann Dir sagen, dass diese Dir nicht bei dem gewunschten Effekt helfen werden.
Philflieger liegt mit seinem Tipp denke ich sehr nahe an der Lösung, jedoch würde ich von der Margarine absehen. Es sollte reichen ein paar Mal mit dem Finger auf der Linse herum zu wischen.

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 22. Juli 2013, 11:20

Das dürfte in der Tat einfach mit reichlich Sonnenlicht draussen und keiner oder
nur minimaler Aufhellung innen geschossen sein. Dann gezielt eingemessen
und anschliessend Grading/Effekte drüber geschlonzt.

Vor dem Fenster ist irgendwelches überstrahltes Grünzeugs, Sträucher oder so.
Da ballert die Sonne halt voll drauf, der Rest ist Motivkontrast und ein bisschen Post.
It's all about the light.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

JorJas

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 387

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 22. Juli 2013, 11:31

Es sollte reichen ein paar Mal mit dem Finger auf der Linse herum zu wischen.


Ja, oder man packt noch ein bisschen Sand oder Erde an die Linse und verschmiert das Ganze um diesen "Dreck"-Effekt zu bekommen. :thumbsup:

Nee, mal im ernst, das bekommt man doch auch ohne Materialgefährdung hin.

Zur Beleuchtung denke ich brauchst du mindestens einen Aufheller für die Gesichter. Wenn der Raum nicht zusätzlich erleuchtet ist werden die Fenster durch den geringen Dynamikumfang der meisten Kameras so oder so überbelichtet sein. Musste doch ganz einfach auszuprobieren sein. Einfach mal vor ein Fenster setzen und ein kurzes Video machen. Natürlich mit Manuellen Einstellungen (!!!). Wenn du noch zusätzlich beleuchten musst um die Gesichter hell genug zu bekommen solltest du dich ein bisschen zum Thema "Mischlicht" und "Weißabgleich" informieren...

Hoffe ich konnte helfen.

LG, JoJu

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich
  • »Ezio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 22. Juli 2013, 13:30

Danke für die Antworten.
Mein Problem ist aber vor allem, dass ich die Fenster so milchig und dreckig bekommen will, da ansonsten viel zu viel und auch viel zu hartes Licht durchstrahlt.
Sonnenlicht und ein normales Fenster funktioniert nicht, glaube ich. Das wäre viel zu stark und würde den ganzen Raum erhellen.
Ich würde das ganze lieber nachts filmen, da man da auch mehr Kontrolle über das Licht (Scheinwerfer) hat.
Und wie stellt ihr euch das mit dem Linseeinfetten vor? Da wird das Bild doch voll unscharf? Und bei einem 1000€ Objektiv würde ich das auch gerne sein lassen... ^^

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

Marco Schulz

Registrierter Benutzer

  • »Marco Schulz« ist männlich

Beiträge: 23

Dabei seit: 17. Juli 2013

Wohnort: Stadthagen

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 22. Juli 2013, 14:20

Ich glaube, dass Du das auch am Tag drehen kannst.

Ohne es ausprobiert zu haben würde ich mal versuchen nen Zerstäuber mit Wasser+viel Spülmittell+vielleicht etwas Honig zu füllen.
Damit die Fensterscheibe einsprühen antrocknen lassen und so lange wiederhaolen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist.

Lens Flare mit einer DSLR sind meiner Meinung nach sehr schwierig einzufangen, das die meißte Optiken Filter integriert haben,
die genau das verhindern sollen. Aber vielleicht hilf Dir das:http://www.tocofi.com/how-to-capture-len…with-your-dslr/

Als Alternative kannst Du Dir auch einen Filter besorgen und den etwas "verschmieren".

Michael - Visual Pursuit

Asisstant General Nothing

  • »Michael - Visual Pursuit« ist männlich

Beiträge: 317

Dabei seit: 2. Mai 2012

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 74

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 22. Juli 2013, 15:11

Milchig/dreckig muss da nichts sein.
Du musst nur darauf achten dass das Licht zwar das was
vor dem Fenster ist trifft, aber nicht direkt in das Fenster
hineinscheint.

Wie hell Deine Bilder werden bestimmst Du selbst.
Google mal "Amerikanische Nacht" - da war es auch nie finster.

Machst Du die Fenster milchig, dann werden die quasi zu Softboxen
und dann verteilen sie garantiert das Licht im Raum.

Das was Du willst geht nicht mit weichem Licht, das IST hart.

Hier ist quasi das "Echo" dessen was die Landschaft trifft Dein Licht.
Das ist auch sicher nicht allzu viel, trotz Sonne draussen.
It's all about the light.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael - Visual Pursuit« (22. Juli 2013, 15:18) aus folgendem Grund: Edith sagt.....


Schmidt85

Registrierter Benutzer

  • »Schmidt85« ist männlich

Beiträge: 5

Dabei seit: 7. August 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. August 2013, 11:30

Ich wäre mit dem Einfetten der Linse ganz vorsichtig. Ich persönlich würde es sein lassen.

Die Szene aus dem Spiel finde ich auch sehr stark. Hoffentlich kriegst du es hin. ^^

JorJas

Liebt Photoshop über alles!

  • »JorJas« ist männlich

Beiträge: 44

Dabei seit: 28. Juli 2012

Wohnort: Hanau

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 11. August 2013, 15:52

Ich stimme dem Michael voll und ganz zu. Auf dem Screenshot von Hitman (supergeiles Spiel, nur mal so nebenbei xD) ist ein Lens Flare zu erkennen ( in der Mitte des Bildes, die kleinen halbtransparenten "Kreise"). Falls dieser in eurer Szene nicht zu Stande kommt, könnt ihr auch versuchen eine Lampe auf die Kamera zu richten. Freddie Wong erklärt das kurz in einem BTS-Video : http://www.rocketjump.com/?video=skyhook-behind-the-scenes

CaaOss.TV

unregistriert

13

Sonntag, 11. August 2013, 16:28

Sowas ist ein unter Fotografen oft unerwünschter Effekt, den moderne Kameras automatisch durch Mehrfeldmessung ausgleichen, bzw. den man früher und auch heute noch bei einfachen Kameras durch Brain 1.0 selbst ausgleichen muss.

Schalte Deine DSLR auf mittenbetonte Messung oder Spotmessung (evtl. mehrere Punkte anmessen) um oder benutze einen externen Belichtungsmesser und miss so nur die Personen an, die ermittelten Belichtungswertepaare (Zeit/Blende) dann manuell einstellen oder speichern und dann damit filmen/fotografieren. Ist es draußen hell genug, hast Du den Effekt schon fast so rein optisch umgesetzt. Evtl. noch ein paar zusätzliche Spotlichter von vorne für die Akzente einsetzen - fertig.

Den Lensflareeffekt (wenn er denn sein muss) dann einfach später digital erzeugen, funktioniert zwar auch rein optisch, ist aber nur schwierig genau zu kontrollieren und mit dem Rest der Szene abzustimmen. Zusätzlich kannst Du ja die Fensterscheiben etwas verschmutzen, dürfte aber i.d.R. kaum nötig sein, wenn sie nicht extrem sauber sind und das Sonnenlicht nicht genau senkrecht auftritt (jede Hausfrau wird dir zu diesem Thema gerne ihr Leid klagen).

Wenn Du warum auch immer, für irgendwelche Effekte die Linse verschmutzen möchtest, lass es, kann die Oberflächenvergütung angreifen oder gar Kratzer hinterlassen und sie lässt sich hinterher nur schlecht reinigen, auch wenn nichts beschädigt wurde. Nimm statt dessen einfach einen preisgünstigen UV-Filter (die sind sowieso zu fast nichts nutze, außer eben als Linsenschutz) und verschmutze oder zerkratze diesen...

InfinityProductions

Registrierter Benutzer

  • »InfinityProductions« ist männlich

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. August 2013

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 11. August 2013, 16:47

Du kannst das auf jeden Fall am Tag drehen.
Wie schon gesagt wird das draußen sowieso überbelichtet, wenn du die Personen im Raum richtig belichtest. Du müsstest nur aufpassen, dass das Licht von draußen nicht direkt durch das Fenster in die Linse scheint. Sonst hast du nur schwarze Silhouetten. Ich würde zwei Spots mit hartem Licht benutzen um die Gesichter aufzuhellen.

CaaOss.TV

unregistriert

15

Sonntag, 11. August 2013, 16:55


Als Alternative kannst Du Dir auch einen Filter besorgen und den etwas "verschmieren".
Das gibt dann aber keinen Lensflareeffekt, sondern wirkt wie ein Weichzeichner.

philflieger

Registrierter Benutzer

Beiträge: 155

Hilfreich-Bewertungen: 46

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 11. August 2013, 18:30

Oh man, da hab ich ja was angezettelt mit einer bescheuerten Formulierung dieses Linse-Einfetten-Tricks!
Der "Witz" dabei ist, dass ich eigentlich nie vorschlagen wollte die Linse einzufetten. Im digitalen Zeitalter hat schließlich jede dusselige Videobearbeitungssoftware bessere Möglichkeiten etwas weichzuzeichnen.
Was ich eigentlich als Idee vorschlagen wollte, habe ich einfach dusselig ausgedrückt.
Als es darum ging das Fenster mit Milchglasfolie zu bekleben fiel mir halt dieser Margarine-Trick ein. Vielleicht - so dachte ich - könnte man die FENSTER ja einfetten um sie gezielt ein bißchen zu verschmutzen statt sie mit einer Folie zu bekleben. Somit wären die Strukturen draußen vor dem Fenster einerseits ein bißchen "weichgezeichnet". Vor allem aber wäre das Fenster nicht mehr komplett transparent und würde ähnlich wie durchleuchtets Milchglas auch ein bißchen zu einer flächigen Lichtquelle. Also genau das, was man sich von dieser Milchglasfolie auch erwünscht hätte. Allerdings kostet eine Dose Margarine nur einen Bruchteil der Folie und man könnte sie nach Wunsch dosieren.

Marco Schulz hat ja weiter oben schon als Erfahrungsbericht aus erster Hand gewarnt, dass die Folie für diesen Effekt nicht funktioniert. Das wundert mich gar nicht. Ich hätte vermutet, dass solche Folie einfach zu diffus ist und man weiterhin es bestimmt kaum hinbekommt dass die Nahtstellen unsichtbar sind. Allerdings bin ich auch nicht so überzeugt davon, dass es einfach wäre große Fensterflächen schlierenfrei diffus zu fetten. Wahrscheinlich ist die Idee mit dem Zerstäuber vielversprechender.

Vermutlich ist aber jede Behandlung des Fensterglases Quatsch und der Effekt durch simple Überbelichtung zu erreichen. Versuch macht kluch.

Social Bookmarks