Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

solalaundso

Registrierter Benutzer

  • »solalaundso« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 9. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. August 2012, 16:47

Diskoatmosphäre für ein Youtube-Videoprojekt: Reicht eine Diskokugel?

Hallo!

Ich habe vor ein Musikvideo zu drehen (Parodie) und bisher habe ich keine spezielle Belichtung genutzt, außer die natürliche + mal eine Stehlampe oder sowas.. für meine Videos.

Nun wollte ich aber gerne mit einer Nebelmaschine arbeiten und eine Diskoatmosphäre erzeugen. Dazu meine Frage, reicht es da, mit eine Diskokugel zb bunte Lichter zu erzeugen ? Bzw wie kann ich das am Besten erreichen, dass es eben "dunkel" ist, aber man mich trotzdem stehend/tanzend/was auch immer sieht?

Als Kamera habe ich die Panasonix Lumix DMC-FZ150

Bin auf Tipps gespannt!

SmaX

Producer bei EMG

  • »SmaX« ist männlich

Beiträge: 200

Dabei seit: 20. Mai 2012

Wohnort: Bayern

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. August 2012, 20:27

Hey,

ich würde das Set trotzdem sehr stark ausleuchten, gerade wenn man jetzt keine Profikamera hat, da sonst nämlich das Bild teilweise zu rauschen beginnt. Man nimmt das Licht auch immer heller auf, als dass es die Kamera aufzeichnet. Anschließend kannst du ja immer noch in der Postproduction die Helligkeit reduzieren.
Dann würde ich mal ein paar Testaufnahmen machen, wie's dann von der Helligkeit rüberkommt und dann ggf. noch nachzubeleuchten oder weniger zu beleuchten. Denn auch Diskoszenen werden nicht (fast) ganz im Dunkeln gedreht, weil man dann auch relativ wenig sieht.

Wenn du natürlich die Möglichkeit hättest in einer Disko in deiner Nähe vielleicht am Nachmittag zu drehen, dann könnte man sich vielleicht ein paar Lichter sparen, da die Scheinwerfer und Lichteffekte in der Disko in der Regel heller sind, als die die du wahrscheinlich daheim hast. Und die Atmosphäre wäre auch besser. Die von Ytitty (falls du die kennst) haben sowas schon gemacht in einer richtigen Dikso ne Parodie.

Gruß
SmaX

solalaundso

Registrierter Benutzer

  • »solalaundso« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Dabei seit: 9. Januar 2012

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. August 2012, 00:22

Hallo!

Ist ja lustig... ich meinte genau soetwas, wie in Y-Titty Videos zu sehen ist ^^

Eigentlich dachte ich hauptsächlich an die Homeszene, die sie auch im Zimmer gedreht haben..mit der Diskokugel..so ungefähr habe ich mir das vorgestellt. Der Aufwand für eine echte Disko wäre das nicht Wert..also ich möchte einen 2 Minuten langen Song parodieren, zur zum Spaß für mich und ein paar Leute zum angucken..
Aber danke für deine Tipps, ich gucke mal, probieren ist das allerbeste..

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. August 2012, 09:05

Blende 2,8 bei 25-30mm dazu ein paar Lampen (Stehlampe, Schreibtischlampe) so Dicht wie möglich auf Dich gerichtet - vermutlich reicht das für ISOWerte von 400-640. Wenn möglich Licht von Hinten, daß würde im Nebel Deine Konturen betonen. Das Ganze in einem möglichst großen Raum ohne Tageslicht und ohne Helle Wände. Beim Tanzen soviel Abstand wie möglich zu den Wänden halten. Das Licht der relativ schwachen Lampen verliert sich sehr schnell im Raum und mit etwas Glück wirkt die Umgebung mit dem Nebel um dich herrum wie eine Tanzfläche. Die Nebelmaschine nur sehr dezent mit kurzen Stößen einsetzen. Je stärker sich der Nebel im Raum verteilt umso diffusor wird das Licht. Das Bild wird dann heller und nach kurzer Zeit bist Du eingenebelt und nichts ist mehr zu Erkennen. Am besten wäre es den Song in mehreren Durchgängen aus verschiedenen Perspektiven aufzunehmen. Dazu ein paar Closeups von der Spiegelkugel, einem Nebelstoß oder auch kurz mal direkt in eine Lampe reinfilmen. Dann hast Du für die Nachbearbeitung unterschiedliche Kameraeinstellungen und Schnittbilder und der Dunst im Raum kann sich zwischenzeitlich wieder etwas legen.

Viel Erfolg

SmaX

Producer bei EMG

  • »SmaX« ist männlich

Beiträge: 200

Dabei seit: 20. Mai 2012

Wohnort: Bayern

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. August 2012, 16:56

Rick hats mal wieder auf den Punkt gebracht. Das mit der Blende wollte ich eigentlich auch noch schreiben, aber habs vergessen :)

Das Ergebnis würde mich interessieren - viel Spaß noch damit

Ähnliche Themen

Social Bookmarks