Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 10. April 2012, 17:41

Zweckentfremdung von Beleuchtung

Hallo,
ich hoffe, ich kann mein Problem richtig beschreiben:
ich soll in einer Kirche eine Fläche von ca 4 x 5 m (Bodenfläche) aus einer Höhe von etwa 4m mit einem Zusatzlicht versehen, das die Leute auf den Kirchenbänken nicht blendet. Der Kern der Lichtfläche ist ungefähr fünf bis sechs Meter von den Leuchtmitteln entfernt. Bisher habe ich da eine Dauerkonstruktion von drei einfachen Lampenfassungen, die mit mattierten Glühbirnen mit Parabolverspielgelung bestückt sind - Lichtleistung: 3x 60W. Die Lichtleistung reicht aus.

Gegen den Blendeffekt sind Blenden aus Holz angebracht, die ihre Arbeit tun und auch nicht weg müssten. Die Sicherheitsbeauftragten haben nur etwas an der elektrischen Anlage auszusetzen. Die Konstruktion ist nämlich an der Brüstung der Galerie angebracht, hinter der es auch noch Sitzplätze gibt. Es könnten nun Leute in die Installation greifen. Da gibt es natürlich keine blanken Kabel und es sind auch Zugentlastungen angebracht, aber irgendwelche schlecht erzogenen oder einfach nur neugierigen Kinder und Erwachsene könnten vielleicht doch mal Experimente machen.

Gibt es Lampenkonstruktionen (etwa in Form der gelegentlich erwähnten PAR-Kannen) die auch eine Bestückung mit leistungsschwächeren (und preiswerteren!) Leuchtmitteln zulassen? Da später vielleicht auch mehr Licht erforderlich sein könnte, will ich nicht irgendwelche "zivlien" Lampen verwenden sondern schon etwas Anständiges, das dann ohne Probleme aufgemotzt werden könnte. Jetzt soll allerdings die sehr weiche weitflächige Beleuchtung erhalten bleiben (also kein hartes gerichtetes Licht).
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hjkoenig« (10. April 2012, 18:26)


hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. April 2012, 14:54

Hallo,
ich bin auf den verblüffenden Gedanken gekommen, selbst mal nachzusehen, anstatt andere zu bemühen. Bei Thomann gibt es PAR 30 Gehäuse mit E27 Fassung (normale Glühbirne) für 13.-€, und für etwas über 7.-€ bekommt noch passende Tore. Ein Probeexemplar habe ich mir nun bestellt und werde nun ausprobieren, wie es damit geht.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 420

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 579

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. April 2012, 15:25

Nur mal so als Frage, wenn da jetzt eine Par-Kanne hängt, dann können doch trotzdem die kleinen neugieigen Kinderhände daran rumgrabschen und sich verbrennen ? Oder geht es einzig um die Art der Befestigung ? In dem Fall ist ein Fangseil für die Par-Kanne übrigens vorgeschrieben, ich weiß nicht ob es automatisch dabei ist.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. April 2012, 21:37

Hallo,
danke für den Hinweis, das hätte ich wahrscheinlich vergessen und beim nächsten mal vom Sicherheitsbeauftragten eins auf die Mütze bekommen. Die elektrischen Anschlüsse werde ich wahrscheinlich vom Fachmann machen lassen. Ein bißchen verstehe ich auch davon, aber man kann eben doch mal Entscheidendes übersehen.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Filmstammtisch

Registrierter Benutzer

  • »Filmstammtisch« ist männlich

Beiträge: 98

Dabei seit: 31. März 2012

Wohnort: Wien

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. April 2012, 00:15

Was Sicherheitsbeamte auch gerne bemängeln sind lose am Boden verlegte Kabeln. Wenn es also mehrere sind, diese bündeln und mit einem breitem Gaffertape auf den Boden kleben.
Sieht zwar mancher Veranstalter nicht so gerne, aber du bist auf jeden Fall im sicheren Bereich und das Tape lässt sich auch leicht wieder entfernen.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich
  • »hjkoenig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 12. April 2012, 09:53

Hallo,
so mache ich das auch bei Veranstaltungen in anderen Räumen (bin selbst schon mal gestolpert), in diesem Fall muss ich aber auch auf das Aussehen achten, denn die Kannen sollen auf Dauer an einer Stelle hängen, und dann muss die Kabelage nicht nur sicher sondern auch noch unauffällig sein.
Gruß Hajo König
hans joachim könig

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 858

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1099

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 12. April 2012, 11:44

Besser ist es sich im Baumarkt mal 20cm-Streifen von einfachem dunklen Teppich schneiden zu lassen und diese dann über die Kabel zu legen und mit Tape zu fixieren. Tape direkt an Kabel ist meist ziemlich ätzend wieder wegzukriegen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks