Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 8. Juli 2011, 12:34

Beleuchtung - Aussen & Innen

Guten Tag die Damen und Herren,
Neben einem Mikrophon möchte ich mir seit längerem endlich eine ordentliche Beleuchtung zulegen. Nachdem ich mich nun sowohl in Online-Stores umgesehen habe als auch etwas über Filmbeleuchtung nachgelesen habe, habe ich doch noch ein paar Fragen.
Ich drehe hauptsächlich draussen. Da stellt sich natürlich rasch die Frage, wie man beispielsweise im Wald zu Strom kommt. Wie macht ihr das? Habt ihr einen Generator? Oder Akkuleuchten?
Und klassisch ist ja die 3-Punkte Beleuchtung. Benutzt ihr die? Falls ja, mit Halogen-Leuchten? Oder LED?
Und wann genau ist ein Kopflicht angebracht?
Sind wahrscheinlich Standardfragen, aber die Threads hier im Forum, die ich dazu gefunden habe, haben alle schon ein paar Jahre auf dem Buckel.
Ich wäre dankbar für Antworten zu diesen Fragen.
Gruss,
Andi

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (10. Juli 2011, 10:17)


joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 8. Juli 2011, 14:49

Bei Licht ändert sich eigentlich nicht besonders viel, über die Jahre. Neu sind LEDs, alles was du für amateurfilmfreundliches Budget bekommst, kannst du aber vergessen.

Wenn es im Wald tatsächlich Strom sein MUSS, leihe ich einen Generator. Das kostet etwa 100€ für ein Wochenende, ist dann aber auch ein vernünftiges Gerät, dass nicht so laut ist. Weiter wegstellen geht auch, dann hat man aber teilweise extreme leitungsverluste, gerade bei einfacheren Kabeln. Baumarkt-Angebots-Generatoren kannst du vergessen, viel zu laut!
Ansonsten sind bei Außenaufnahmen Reflektoren das Tool der wahl. Damit kann man sehr viel retten. In Kombination mit einem Auto bei dem die Scheinwerfer an sind, kommt man schon recht weit.
Die 3-Punkt-Beleuchtung ist eigentlich immer die Ausgangslage, von der aus ich "wegdenke". Die sollte man im FF beherrschen.
Ich habe immer einen bunten Satz Par-Kannen dabei, mit denen ich bestimmt 80% der Ausleuchtung mache. Baustrahler habe ich nach einigen Versuchen entsorgt. Zu unflexibel und zu ungerichtet.
Außerdem habe ich inzwischen 6 ARRI-Leuchten, 2 davon mit Chimera-Softbox. Die Dinger sind großartig. Für 20€ bekommt man bei ebay allerdings durchaus brauchbare, günstige Softboxen samt Stativ und Leuchte. Ist nicht so hell und haltbar wie ARRI, kostet dafür aber auch nur grob ein fünfzigstel.

Ich habe 2 Kopflichter, ein Paglight C6 und ein 400€ LED-Kopflicht. Das Paglight macht definitiv das bessere Licht, obwohl es nur 250€ kostet. Leider ist es nicht dimmbar, und der Akku ist recht schwer. Ich verwende Kopflichter ausschließelich im "Kampfeinsatz" bei Gun&Run-Interviewgeschichten. Ich nennen sie auch nur noch liebevoll "Kampflicht". Für den Kurzfilmeinsatz braucht man sowas nicht.

Wie gesagt, beim Thema Licht hat sich in den letzten Jahren nicht viel geändert, schau ruhig in die alten Threads mal rein. LED kannst du erst mal vergessen.

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 8. Juli 2011, 17:11

Erstmals danke, da hast du mir schon mal weitergeholfen. Noch ein, zwei Fragen.
Als Softbox wird ja das "Gerüst", das mit Folie bespannt ist bezeichnet. Was werden da für Lampen verwendet? Wieviel Watt sind da standard, wenn es denn sowas gibt.
Und was meinst du mit "Gun&Run-Interviewgeschichten"?
Danke für die Hilfe!

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 8. Juli 2011, 17:59

Mit Gun&Run-Interviews meine ich einfache Sachen auf der Straße (im Bild ist ein Sachtler Reporter 75H, denke ich. Eins der verbreitesten im EB-Bereich), wo einfach das Gesicht ein wenig angehoben werden muss. Bei Tag kann die Sonne als Spitzlicht dienen, das Kopflicht leuchtet das Gesicht wieder hell um den Kontrast zu reduzieren. Da hat man keinen Strom, keine möglichkeit etwas richtiges aufzustellen und auch keine Zeit dazu. Dafür sind dann Kopflichter da. Schönes Licht, im Sinne von "natürlich" machen die nie. Sie sind ähnlich wie der interne Blitz einer DSLR. Alles platt, aber immerhin hell. Mehr aber eben auch nicht.

Genau, Softbox meint Box mit Diffusionsfläche vorne. Die gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Qualitäten. Wichtig dabei ist: Es gibt Hitzefeste und es gibt nicht Hitzefeste. Die Hitzefesten, wie die Chimeras, kann man im Grunde einfach vor eine Par-Kanne oder eben wie bei mir vor einen ARRI hängen. Die Dinger sind entsprechend teuer, ab grob 250€ (60x80cm) pro Box, OHNE Leuchte und OHNE Sativ.
Die nicht hitzefesten sind deutlich günstiger, wie gesagt 20€ inkl Stativ und Leuchtmittel bei ebay. Da ist dann eine Energiesparlampe drin, die keine nennenswerte Hitze entwickelt (Die verlinkte Auktion habe ich gewonnen und werde in Kürze über das Set berichten). Bringt natürlich wesentlich weniger Licht als wenn da ein 800W ARRI drin ist.
Für die Diffusiorflächen gibt es dann verschiedene Einsätze, die das Licht auf unterschiedliche Weise formen. Ziemlich oft braucht man zB solche Wabengitter, um das Licht wieder zu richten.

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 8. Juli 2011, 21:39

Ok also für Aussendrehs (bei einigermassem gutem Wetter) werde ich wohl auf Reflektoren zurückgreifen. Das scheint eine kostengünstige und nützliche Lösung zu sein. Was verwendest du da für welche?
Und eine oder mehrere Softboxen werde ich mir wohl auch anschaffen. Zu der glaube ich immer noch verbreiteten Methode Baustrahler: Da ist ja das Problem, dass diese gelbliches Licht erzeugen. Wie sieht es bei einem solchen aus? LINK

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 9. Juli 2011, 08:39

Mööööööp. Baustrahler kannst du vergessen. Da kommt eine völlig unkontrollierbare Suppe raus. Und LEDs kannst du erst recht vergessen, und erst noch mal gleich dazu solche Baustellen-LEDs. Die decken nicht annähernd das komplette Spektrum ab. Gute LEDs sind unglaublich teuer. Vergiss das Ding einfach. Wirklich.

Schau dir lieber sowas hier an: http://www.thomann.de/de/stairville_par56_short_black.htm
Die haben natürlich eine ähnliche Lichtfarbe wie Baustrahler. Aber: Wenn du NUR die Dinger hast, musst du deinen weißabgleich eben entsprechend einstellen. Und wenn du die mit anderen Lichtquellen mischen willst, also zB Tageslicht, musst du eben entsprechende Filter davormachen, was aber dank Filterrahmen kein Problem ist. Bei Baustrahlern aber schon, da du die Filter nicht sinnvoll befestigt bekommst.

Baustrahler sind hier im Forum weit verbreitet, aber sie sind die mit Abstand schlechteste Lösung irgendetwas ausleuchten zu wollen. Außerdem sind sie nicht so viel günstiger als die Par-Kannen, als dass es sich überhaupt lohnen würde darüber nachzudenken. Kauf dir meinetwegen einen im Baumarkt, und versuch damit mal ein Spitzlicht zu setzen, ohne den Raum komplett hell zu machen. Geht nicht! Zumindest nicht ohne massive Basteli, von der ich an einem so heiß werdenden Scheinwerfer aber absolut GAR ncihts halte.
Bei den Par-Kannen kannst du verschiedene Leuchtwinkel kaufen, es gibt Flügeltore, du kannst die Filter vernünftig montieren und nicht zuletzt sehen sie einfach nicht nach Baustelle aus, was spätestens dann nicht mehr geht, wenn du im Auftrag drehst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joey23« (9. Juli 2011, 08:46)


Floap

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2

Dabei seit: 10. Juli 2011

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. Juli 2011, 12:41

Ich hab mal neugierhalber auf den Link geklickt..

sieht sehr vielversprechend aus. Die Kundenrezensionen fallen auch super aus.
Wahrscheinlich werd ich mir mal 2 davon kaufen für die nächsten Projekte.
Ich hab mit Baustrahlern auch schlechte Erfahrungen gemacht. Zu grell, zu heiß und zu statisch...
Ist wirklich Mist. Damit kann man seine Wand streichen, aber keine Filmkulisse ausleuchten.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 4 856

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1098

  • Private Nachricht senden

Chicken Joe

Registrierter Benutzer

  • »Chicken Joe« ist männlich

Beiträge: 81

Dabei seit: 10. November 2009

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 15. Juli 2011, 10:00

Der Preis geht wirklich in Ordnung, die Leuchtmittel scheinen auch nicht teuer zu sein. Man müsste aber noch ein Stativ dazu kaufen, richtig? Bei Thomann hab ich nur welche ab 29 Euro gefunden, gibts irgendwo günstigere oder eine DIY-Lösung? Zum Ausleuchten braucht man ja schon mindestens 3...
"Sie können nicht einfach ein riesiges Monster einbauen, nur weil Ihnen kein gutes Ende einfällt, das ist schwach!"

dödeli117

Registrierter Benutzer

  • »dödeli117« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Dabei seit: 27. Februar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 20

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 15. Juli 2011, 13:18

Ja sieht wirklich nicht schlecht aus. Also seh ich das richtig, dass die Lampen dazu, also die Birnen, nur 10 Euro kosten? Bei mir als Schweizer kommen halt immer noch recht happige Versandkosten dazu. Aber es scheint immer noch billiger als das, was ich hier in der Schweiz finde.

EDIT: Ok, ich hab online auch in der Schweiz (ebay usw) ebenfalls PAR56 gfunden. Nun habe ich eine Frage: wie sieht das mit LED-Par56 aus? die scheinen zwar teurer zu sein, aber lohnt sich das? Kommt das aufs selbe raus? Z Bsp das hier: http://www.ricardo.ch/kaufen/musik-und-m…/v/an650123030/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dödeli117« (15. Juli 2011, 13:41)


Social Bookmarks