Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dddw

Registrierter Benutzer

  • »dddw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 9. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Februar 2017, 23:00

Rhode SmartLav+ blechern

Servus Miteinander,

vorne weg, ich weiß, dass ich hier nicht mit 1000€ Equipment hantiere, zumindest noch nicht. Die Qualität wird mit der Nachfrage wachsen ... da ich aber teils sehr gute Tonaufnahmen auf Youtube mit dem SmartLav+ gehört habe, kaufte ich es, aber das was ich da produziere ich Audio-Müll ... wo frage ich besser als bei euch :-)



nach 1 Woche testen, experimentieren, lesen, wieder testen, wieder
lesen, stöbern, suchen, muss ich mich an euch wenden ... denn



ich kriege diesen Hall nicht in den Griff.



Das Mikrofon ist ein Rhode SmartLav+ als Lavalier Mikrofon, von dem ich
mir erhofft habe, wenigstens einigermaßen akzeptable Tonstimme zu meinen
Videos zu bekommen.



Audacity 2.1.2



Einstellung:



Aufnahme Lautstärke 0,26

Aufnahme Typ Mono, 44100Hz, 32bit float



Zuerst nutzte ich zur Aufzeichnung einen Acer i7 Windows Rechner mit
onboard Sound, dann meinen etwas hochwertigeren Laptop (Acer). Um
auszuschliessen, dass es eine miese Aufnahme wegen Soundkarte ist.



  • Dann habe ich die Wände mit dicken Stoffen/Tüchern gedämmt, damit der Ton in dem kleinen Raum nicht so hallt.

  • Dann habe ich versucht mit Einstellungen bei Audacity zu
    experimentieren, d.h. als Stereo dann als Mono, dann mal lautere
    Aufnahme/Mikro-Einstellung usw.

  • Dann mit der Nachbearbeitung versucht, ob Rauschreduzierung, Bässe/Höhen, Kompressor & Co.



Das Ergebnis immer gleich "beschi...." GRRRRRRRRRRRRRRRRRR



Hohler Klang, Hall und wie ein Blecheimer ...



Mein Senheiser Richtmikro kriege ich erst Ende April, aber bis dahin ist noch laaaange Zeit.



Natürlich weiß ich, dass jede Stimme und Aufnahme immer nur so gut ist
wie das Mikrofon, aber wie kann ich das Beste aus der Jetzt Situation
tun?



Was kann ich tun, wer kann mir hier etwas helfen



zweite Frage:

Rauschreduzierung ... wenn ich ein Stück File markiere und dann auf
Rauschprofil erstellen gehe, wieso bleiben die Einstellungen/Regler
darunter jedesmal in identischer Einstellung? Egal an welchen
verschiedenen Files ich das mache? Mich macht das stutzig.





anbei eine Tonfile .... Beispielfile_blechern.mp3



Daten zum Mikro:





smartLav+ Technische Daten

Akustisches Prinzip Permanently Polarise

Aktive Elektronik JFET

Kapsel 0.10"

Richtcharakteristik

Einsprechrichtung End

Übertragungsbereich 60Hz - 18kHz

Ausgangsimpedanz 3Ω

Grenzschalldruckpegel 110dB (@1kHz, Klirrfaktor von 1% an 1kΩ)

Maximaler Ausgangspegel 189.0dBu (@1kHz, Klirrfaktor von 1% an 1kΩ)

Empfindlichkeit -35.0dB re 1 Volt/Pascal (17.80mV @ 94 dB SPL) +/- 2 dB @ 1kHz

Eigenrauschen (A-gewichtet) 27dB-A

Eigenrauschen (A-gewichtet) 6.00gm

Eigenrauschen (A-gewichtet) 1180.00mmH x 4.50mmW x 4.50mmD

Ausgang TRRS Output
»dddw« hat folgende Datei angehängt:

Shure

Registrierter Benutzer

  • »Shure« ist männlich

Beiträge: 31

Dabei seit: 9. August 2013

Wohnort: Eppingen

Hilfreich-Bewertungen: 19

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 10. Februar 2017, 10:02

Hallo dddw,

vergiss die ganze Nachbearbeitung. Thema "shit in shit out". Setze am Mikrofon an. Das Mirko hat Kugelcharakteristik - nimmt also den ganzen Raum mit auf. Da hilft nur das Mikrofon so nach an die Quelle ran wie möglich. Also direkt unters Kinn.

Ein Mikrofon mit Niere würde weniger Umgebung aufnehmen und könnte damit etwas weiter weg vom der Quelle.

Hoffe das hilft weiter.

Beste Grüße
Jürgen Schwörer
Applications Engineer
Shure Distribution GmbH

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 10. Februar 2017, 10:20

Und such dir einen anderen Raum! Bücherregale, Teppiche, Vorhänge, Pflanzen, Betten, Sofas sind gut. Laminat, Fenster, Betonwände, Fliesen etc sind schlecht. Dein Raum hallt einfach selber schon zu stark.

MrMansionIV

Kameramann, Video Editor und Sprecher

  • »MrMansionIV« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 27. Februar 2011

Wohnort: Hamburg

Frühere Benutzernamen: VoiceActor

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 10. Februar 2017, 14:59

Das klingt für mich nach schlechter Positionierung des Mikrofons und zu starkem Denoising in Audacity. Probier mal die Techniken in diesem Video aus und lass die Rauschentfernung in Audacity erstmal weg.



Weitere Fehlerquellen:
- Rechnerlüfter: Zeichne über ein Smartphone auf und schalte Computer wenn möglich aus. Das Rauschen der Lüfter erhöht nicht nur den allgemeinen Rauschpegel, sondern macht es Audacity zusätzlich unmöglich ein sauberes Rauschsample zu erstellen.
- Starker Raumhall: Siehe vorherige Posts. Probiere mal eine Aufnahme im Freien aus und guck ob das Problem weiterhin auftritt.

Hoffe das hilft! :)

Social Bookmarks