Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

maier

Registrierter Benutzer

  • »maier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 29. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 29. Februar 2016, 02:22

Verständnisfragen zum Ton abhören

Hallo,

derzeit suche ich nach einer Lösung mit der ich guten Ton aufnehmen und diesen gleichzeitig abhören kann. Zu dieser Frage gibt es schon viele Themen (gelöst mit Magic Latern oder mit einfacher externer Tonaufname), doch ich würde gerne wissen, wie Ihr meinen "alternativen" Lösungsvorschlag einschätzt.

Ich hatte die Idee, das Line Out (Mic Ausgang, wie auch immer) zu splitten (mit diesem: http://www.amazon.de/KabelDirekt-Adapter…linken+splitter), eine Seite mit meinem Headset zu verbinden und die andere Seite in den Kamera Line In (Mic Eingang) zu stecken. Dies hatte ich auch schon probiert (leider nur mit einem passiven Mikrofon) und hatte sehr leisen Ton am Headset und auch in der Audiospur, quasi halbierten Ton.

Kann man dieses Problem mit jeweils einem Verstärker zwischen Splitter und Kamera sowie zwischen Splitter und Headset lösen? Zum Beispiel mit dem Fiio E5.


Desweiteren verstehe ich einfach nicht, wieso im folgenden Video (bei Minute 1:05) ein - gesplittet auf Headset und Kamera - Aux Kabel zur Kamera führt (die Audioqualität müsste doch bei beiden nur noch "halb so gut" sein? Also als Audiospur kaum verwendbar!).
Ebenso verstehe ich nicht, warum (bei Minute 1:28) das "Audio In XLR Kabel" noch ins Zoom H4N gesteckt wird. Wohin führt das?
Zum Video:


Ich würd mich sehr freuen, wenn Ihr mir bei der alternativen Lösungsvariante bzw. den beiden Verständnisfragen weiterhelfen könntet! :)

jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 29. Februar 2016, 12:43

Desweiteren verstehe ich einfach nicht, wieso im folgenden Video (bei Minute 1:05) ein - gesplittet auf Headset und Kamera - Aux Kabel zur Kamera führt (die Audioqualität müsste doch bei beiden nur noch "halb so gut" sein? Also als Audiospur kaum verwendbar!).

Für den Schnitt. Dann lassen sich Bild und Ton leichter synchronisieren. Ich würde das so machen, dass ich nur die Dateien, die vom Zoom aufgenommen werden, nachbearbeite und dann im Schnittprogramm die Audiospuren der Videos stumm schalte/entferne und die Zoom-Audiospuren einschalte.
Anbei: Die Audioqualität wird nicht per se schlechter. Dem Strom ist es egal, wohin er fließt. Aber: Erstens wird der Ton leiser, weil er sich quasi zwischen Kamera und Kopfhörern aufteilt. (Das Zauberwort lautet Impedanz und dazu findest du eine Menge Erklärungen in den Weiten des Netzes.) Zweitens speichern die meisten günstigeren Kameras (insbesondere DSLRs) den Ton komprimiert ab, was den externen Recorder ja erst notwendig macht.

Zitat

Ebenso verstehe ich nicht, warum (bei Minute 1:28) das "Audio In XLR Kabel" noch ins Zoom H4N gesteckt wird. Wohin führt das?

Zu einem Mikrofon, das den aufgenommenen Ton liefert.

Deine Ausgangsfrage war ja, wie du den Ton abhören kannst. Audiorecorder liefern dafür einen eigenen Ausgang, an den du Kopfhörer (bitte welche mit geschlossenen Orhmuscheln, nicht diese Miniteile, deine Ohren werden es dir danken) anschließen kannst. Mit dem Splitter kannst du auch mehrere Kopfhörer anschließen, was praktisch ist, wenn du z.B. ein zweiköpfiges Ton-Team hast (vier Ohren hören immer mehr als zwei). Dass du den Recorder noch an die Kamera anschließt, ist quasi eine schickere Notlösung: Du erstellst dir so selbst eine Notfallkopie, das Zoom H4n hat aber auch einen kleinen Mischer mit Kompressor und Limiter an Bord, mit dem du den Ton verändern und dann an die Kamera weiterschicken kannst. Ansonsten brauchst du, solange deine Kamera selbst irgendwie Ton aufzeichnet, die Kamera nicht unbedingt an den Recorder anschließen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jk86« (29. Februar 2016, 12:52)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Selon Fischer

starend

Registrierter Benutzer

  • »starend« ist männlich

Beiträge: 207

Dabei seit: 18. April 2013

Hilfreich-Bewertungen: 35

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 29. Februar 2016, 13:11

Hi, der probate Weg solch ein Problem zu lösen heisst Tonmischer oder auch externer Recorder. Die Dinger haben Mikrofoneingänge mit vernünftigen Vorverstärkern, regelbare Ausgangspegel für die Kamera und eine Kopfhörerbuchse mit Lautstärkeregler. Zur Verdeutlichung habe ich mal ein Bild von meinem einfachen Zweispurrecorder angehängt. Links sind die beiden Mikrofoneingänge, An den mit "Tape Out" bezeichneten Ausgang kann man mit einem 3,5mm Klinkenkabel die Kamera anschliessen, oder auch über die "Line Out" mini XLR Ausgänge, falls die Kamera über symmetrische Toneingänge verfügt. Ganz rechts ist die 3,5mm Kopfhörerbuchse, darunter der Lautstärkeregler für den Kopfhörer.

Falls Du mit deiner Idee den Line Out aufsplittest, bekommst du unweigerlich Impedanzprobleme und die Kopfhörerlautstärke wird zu gering und nicht regelbar sein. Also Quatsch!
»starend« hat folgendes Bild angehängt:
  • recorder.jpg

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 035

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 29. Februar 2016, 18:17

Außerdem sinkt der Pegel, was das Grundrauschen relativ zum Nutzsignal verstärkt. Auch das will man nicht.

Social Bookmarks