Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Schloime

Registrierter Benutzer

  • »Schloime« ist männlich
  • »Schloime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 8. April 2014

Wohnort: Raum Augsburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 5. Februar 2016, 12:00

Audiorecorder für Bühne gesucht

Grüßt's Euch.

Vor einer Weile habe ich auf diesem Wege nach einer Kamera gesucht, die habe ich inzwischen. Jetzt kommt die Audioaufnahme dazu. Was will ich eigentlich:

Problem: Auf der kleinen Bühne des Theaters, wo ich filme, ist keine Audioanlage installiert (auf der großen schon, aber die ist nicht das Thema hier). Beim Filmen hätte ich gerne den Ton von der Bühne. Gute Mikrofone sind im Fundus des Theaters vorhanden (nicht Teil der Diskussion).

Bis jetzt habe ich mit dem Tascam DR44 WL geliebäugelt, weil der die WLAN Fernsteuerung und XLR Buchsen hat. Beim rumsuchen sind mir aber noch andere Recorder ins Auge gefallen, die keine eingebauten Mikros haben, aber auch in der Preisklasse liegen, z.B.

Zoom R8
Tascam DP 006, DP 008 ex, oder DR 60D Mk II.

Gibt es denn von Euch da andere Empfehlungen oder auch Tipps?

Was ich brauche:

XLR-Buchsen
Entweder Fernbedienung und eingebaute Mikros (DR 44 WL), oder mehrere Eingänge
Aufnahme mit zwei Pegeln
Mehrspur vielleicht

Was ich nicht brauche:

Super Profi Ton (wegen Amateurtheater und eigentlich nur Archivierungsaufnahmen)
Viele mechanische Bedienteile, da nur einmal für das ganze Stück eingepegelt werden soll
Kaffeemaschine

Ich freue mich über Eure Tipps,

Schönen Dank

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 020

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1145

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 5. Februar 2016, 14:28

Was sind denn das für Mics? Mikrofone sind wie Autos: Ein Porsche ist ein großartiges Auto, aber nicht wenn man ein Sofa transportieren will. Will sagen: Mikrofone haben Einsatzgebiete, und passen oft auch nur genau dafür. Ein Theaterstück kann eine große Herausforderung sein. Nutzt ihr Ansteckmikros oder Nackenbügel mit Funk? Oder richtet ihr Mics auf die gesamte Bühne? Das kann je nach Theaterstück und Raum ziemlich schwierig sein.

Wieviele Kanäle brauchst du denn? Mir wäre wichtig, jeden Kanal wirklich als eigene Spur zu haben, um nachher die Mikrofone noch nachpegeln zu können, für einzelne Schauspieler.

Schloime

Registrierter Benutzer

  • »Schloime« ist männlich
  • »Schloime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 8. April 2014

Wohnort: Raum Augsburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 5. Februar 2016, 14:42

Die Mikrofone werden über der Bühne hängen. Ich weiß, dass es da Laufzeitschwierigkeiten und ähnliches gibt, die Mikros selber sind aber recht gut. Die Namen hab ich jetzt nicht im Kopf, aber es sind professionelle Geräte.
Über der großen Bühne hängen etwa 15 Mikros, die insgesamt auch einen brauchbaren Ton abgeben, Dort nehme ich den Ton direkt aus dem Mischpult.
Aber bei der kleinen Bühne, wie gesagt, gibt es keine Mikros, und ich will eigentlich nur relativ brauchbaren Ton für die Archivierung. Die Schauspieler selbst arbeiten ohne Mikro.
Da ich beim Filmen eher im hinteren Bereich stehe, bringt mir das Kameramikro natürlich nix außer Publikums-Atmo.

Also: Tonqualität fast zweitrangig, da die Spieler aber gern mal unvermutet laut werden, wäre die Parallelaufnahme eher wichtig, da ich nur ungern mit Autogain arbeite. So kann ich im Bedarfsfall Unverzerrtes von der zweiten Spur nehmen.

Bei den Proben muss ich dann probieren, was eher brauchbar wird: Drüberhängen, oder dezent vorne aufstellen.

Budget habe ich noch vergessen, das wären etwa 250.- €.

Das Ergebnis, um die Frage vorweg zu beantworten, wird nur für's Theaterarchiv genutzt, und wenn gewünscht, bekommen die Schauspieler eine Kopie. Mehr aber nicht.

Schloime

Registrierter Benutzer

  • »Schloime« ist männlich
  • »Schloime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 8. April 2014

Wohnort: Raum Augsburg

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 9. Februar 2016, 12:18

OK, erledigt.

Ich habe jetzt den Tascam DR44 WL. Sobald ich Erfahrungen habe mit zwei Geräten, die über WLAN steuerbar sind (DR44 WL und HC-X929), schreibe ich mal einen Beitrag.

Social Bookmarks