Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Thomas K.

Registrierter Benutzer

  • »Thomas K.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 8. Juni 2011

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 5. Januar 2015, 11:07

Muss es immer die Tonangel sein?

Ich habe mal eine Frage:
Und zwar liegt mir eine Anfrage eines Kunden vor, der ein paar E-Learning Filme inkl. Laiendarstellern produziert haben will. Budget natürlich wieder mal sehr übersichtlich, so dass ich gerade Einsparungspotenziale erörtere. Meine Überlegung war, die Schauspieler (meistens maximal 2-3 Leute) mit Ansteckmikros UNTER DEM T-SHIRT zu versehen anstelle einer Tonangel. Meint Ihr, das macht Sinn? Oder klingt es dann zu dumpf?

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (5. Januar 2015, 18:34)


jk86

Registrierter Benutzer

Beiträge: 403

Dabei seit: 25. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Hilfreich-Bewertungen: 121

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 5. Januar 2015, 11:57

Lavaliermikrofone sind für Funkstrecken ausgelegt. Es gibt auch günstige mit Klinken- oder XLR-Anschluss, aber die Klangqualität ist, im Bereich von unter 100 €, nicht so pralle. Funkstrecken fangen so bei 300 € das Stück an und du bräuchtest für jedes Mikro einen eigenen Eingang am Audiorecorder, d.h. du bräuchtest einen Recorder mit mindestens 3 Spuren, z.B das Zoom H6, was nochmal 350 € kostet, oder ein Mischpult (ab ca. 200 €).
Da du einen Audiorecorder mitsamt Tonangel/Stativ und Richtmikro (z.B. ME 66) in okayer Qualität für 800 € bekommst oder weniger, ist der Einsatz billiger als der von 3 Lavaliermikros. Und in der Postproduction einfacher, weil du nicht alle Spuren synchronisieren musst.

Das gilt jetzt für den Kauf - mit den Preisen im Verleih kenne ich mich nicht aus.

joey23

Super-Moderator

Beiträge: 5 032

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1146

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. Januar 2015, 11:58

Unterm T-Shirt geht, ist aber nichts für Anfänger. Da muss man sehr vorsichtig platzieren, dass da nichts raschelt. Wäre für mich eher eine Notlösung, wenn Angeln aus technischen Gründen auf keinen Fall in Frage kommt.

Bei 3 Mikros brauchst du aber auch eine Möglichkeit 3 Mics überhaupt anzuschließen. Die meisten Kameras und Recorder haben ja nur 2 Kanäle. Für 3 brauchst du dann zB einen Mixer.

Urthona

Coptermaniac

  • »Urthona« ist männlich

Beiträge: 117

Dabei seit: 27. August 2013

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 22

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Januar 2015, 14:18

Alternativ eventuell auch der Zoom H5, ist momentan hier im Angebot: https://www.coolshop.de/produkt/zoom-h5-…recorder/AJ745Y, dazu gegebenenfalls noch http://www.thomann.de/de/zoom_exh_6_combo_capsule.htm für 2 zusätzliche XLR Anschlüsse. Und hier noch ein paar Tipps zum raschelferein DIY-Anbringen von Lavalier-Mics:


Social Bookmarks